Joachim Nikolaus Steinhöfel / 18.01.2016 / 20:00 / 7 / Seite ausdrucken

WDR bestreitet, regierungstreu zu berichten

Der WDR nötigt, soweit überhaupt noch erforderlich, seine Mitarbeiter, positiv über Flüchtlinge und die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu berichten. „Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“, sagte die WDR-Journalistin Claudia Zimmermann (WDR-Studio Aachen) in einer Diskussionsrunde des niederländischen Radioprogramms „De Stemming“ (Die Stimmung) auf L1.

In der Sendung wurde über die Massenstraftaten in Köln an Silvester und die Stimmung in Deutschland diskutiert. Wörtlich sagte die freie Journalistin: „Wir sind öffentlich-rechtlicher Rundfunk und darum angehalten, das Problem in einer mehr positiven Art anzugehen. Das beginnt mit der Willkommenskultur von Merkel bis zu dem Augenblick, als die Stimmung kippte und es mehr kritische Stimmen im Rundfunk und auch von der Politik gab.“ Die Anweisungen gingen Zimmermann zufolge von mehreren für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zuständigen Ausschüssen aus. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seiner Gebührenfinanzierung sei so ausgerichtet, eher in Richtung Regierung und nicht aus Oppositionssicht zu berichten.

Es hätte der Äußerung von Frau Zimmermann in keiner Weise bedurft, da man sich jeden Tag mühelos selber einen Eindruck davon verschaffen kann, dass das, was sie arglos ausgeplaudert hat, zutreffend ist. Ob diese „Anweisungen“ von Ausschüssen kommen oder subtiler durchgesetzt werden, spielt dabei keine Rolle. Freie, die nicht linientreu berichten, bekommen dann keine Aufträge mehr. Der öffentlich-rechtliche gestählte Funktionär verfügt da über zahlreiche Überzeugnungsmöglichkeiten. Einer von Deutschlands führenden Publizisten hat das Ergebnis dieser Praxis einmal zutreffend auf den Punkt gebracht: „Drei Viertel dessen, was ‚tagesschau‘ und ‚heute‘ senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott“.

Der WDR reiht sich da nahtlos ein.

Es war klar, dass Frau Zimmermann mit ihrer Äußerung, nachdem diese in Deutschland Wellen schlug, nicht davon kommen würde. Das Imperium schlug zurück.

Bevor man sich aber mit ihren korrigierten Erklärungen befasst, sollte man sich kurz vor Augen führen, dass Zimmermanns Beruf „irgendwas mit Medien“ ist. Sie hat tagein tagaus mit Interview-Situationen zu tun. Führt solche, gibt welche. Erstellt Berichte, Sendungen, Artikel. Es ist ihr täglich Brot. Die Schockstarre, in die der eine oder andere verfallen mag, wenn sich eine Kamera auf ihn richtet oder ein Mikrofon, ist ihr von Berufs wegen fremd. Sie ist – in soweit – Profi.

„Nach einem Gespräch mit dem Sender“ erklärte Claudia Zimmermann am Montagnachmittag: „Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet. Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich.“

Das ist so glaubwürdig, als würde Philip Lahm erklären, er hätte Angst vorm Fußball spielen. Ist es wirklich vorstellbar, dass eine langjährige Mitarbeiterin des WDR „unter dem Druck der Live-Situation“ derartiges aus heiterem Himmel herbeiphantasiert? Nimmt ihr das auch nur eine einzige naive Seele ab?

„Nach einem Gespräch mit dem Sender“, das man sich lebhaft vorstellen kann und das sich vielleicht ja auch um juristische und arbeitsrechtliche Aspekte und die berufliche Zukunft von Frau Zimmermann drehte, wurde ihr dann klar, sie habe „Unsinn geredet“. Der Druck des „Gesprächs mit dem Sender“ ist natürlich in keiner Weise mit dem „Druck der Live-Sendung“ vergleichbar. Wenn die eigenen journalistische Existenz auf dem Spiel steht, ist man in aller Regel ganz cool.

Was für eine groteske Räuberpistole, die man der Öffentlichkeit da aufbinden will. Eigentlich ist man im Funkhaus beim Manipulieren der Öffentlichkeit doch recht geschult.

Der Sender ergänzt: „Der WDR steht für einen ausgewogenen und unabhängigen Journalismus. Unser breit aufgestelltes Programm zeigt besonders in diesen Tagen, wie umfangreich, unabhängig, kritisch und differenziert wir über die Flüchtlingsproblematik berichten.“

Das ist so gut, das könnte von Peter Altmaier stammen.

Siehe auch Joachim Nikolaus Steinhöfels Blog hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Enrico Stiller / 21.01.2016

Herr Steinhöfel! Bitte nehmen Sie endlich zur Kenntnis, dass eine Zensur und eine politische Einflussnahme auf die Medien in Deutschland nicht stattfindet! Niemals! Sie ist ja auch gar nicht nötig, da unsere Journalisten aufgrund ihres hervorragenden professionellen Hintergrundes von selbst wissen, wie sie zu berichten haben. Selbst in schwierigen Fällen. Ein Beispiel von gestern: Der ZDF-Videotext berichtete von einem Vorfall, bei dem ca. 2000 Leute ca. 200 andere Leute daran gehindert hätten, zu demonstrieren. Ein Berufsanfänger hätte nun naiverweise auf die Idee kommen können, hier hätten 2000 Chaoten und Randalierer 200 Leute daran gehindert, ihr legales Demonstrationsrecht auszuüben. Aber weit gefehlt. Das ZDF hat hellsichtig erkannt, dass es sich bei den 2000 um “engagierte Bürger” handelte. Die 200 anderen waren nämlich Pegida-Leute. Das muss einem doch Respekt abnötigen. Selbst Eduard von Schnitzler wäre bei dieser Professionalität vor Neid grün geworden.

Wolfgang Behr / 20.01.2016

Frau M.Dreyer ,so las ich gestern,wird auf keinen Fall in einer der sogenannten Elefantenrunde teilnehmen ,wenn ein Mitglied der AfD dabei wäre. Nur soviel zum Demokratieverständnis dieser Politikerin. Es wird mit “Hinz und Kunz” gesprochen nur nicht mit einem Vertreter einer demokratisch gewählten Partei. Der SWR sieht das aber nicht als eine Art der Erpressung an. Wahrscheinlich hat die Dame auch sehr wenig Vertrauen in Ihre eigene Politik,um auf dieser politischen Bühne Ihre sachlichen Argumente vorzutragen.

Peter Schuh / 20.01.2016

Dazu passt doch perfekt die heutige Nachricht dass die TV-Debatten zu den Landtagswahlen im März leider ohne Politiker der AfD stattfinden müssen. SWR Intendant Boudgoust hat mit “zusammengebissenen Zähnen” akzeptiert dass das nicht geht, weil SPD und Grüne mal so dagegen protestiert haben! Selbstverständlich steht der SWR natürlich “für einen ausgewogenen und unabhängigen Journalismus”. Weiterhin kommt auch in der Stellungnahme des SWR wieder zu Tage wie die Ausrichtung der “Jounalisten” dort gepolt ist: Da die AfD in den Umfragen ja nur auf 5-10 Prozent kommt reicht es docht wenn man da ein Interview am Ende der Debatte einspielt. Komisch nur dass INSA die AfD gerade heute bei 12,5 % sieht. Ausgewogen eben…

Jürgen Albrink / 19.01.2016

Ich wohne in Frankfurt und kann bestätigen, dass man die komplette Geschichte 1:1 auch auf den Hessischen Rundfung (HR) anwenden kann. Vor allem auf HR-Info läuft dieses “Volkserziehungprogramm” rund um die Uhr.

Andreas Neubrand / 19.01.2016

In solchen Situationen fällt mir immer das Zitat von Sandra Bullock aus “Demolition Man” ein: “Ich danke ihnen für die Korrektur meiner inneren Einstellung.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.11.2018 / 12:00 / 15

Landgericht Berlin verhängt 10.000 Euro Ordnungsgeld gegen Facebook

Facebook gerät juristisch weiter unter Druck. Mit am 07.11.2018 zugestelltem Beschluss vom 02.11.2018 (6 O 209/18) verhängte das Landgericht Berlin erstmals überhaupt in Deutschland ein…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.10.2018 / 15:16 / 31

Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.09.2018 / 15:00 / 15

Sir Charles Napier – Multikulti für alle

Folgt man den Thesen von Douglas Murray in seinem großartigen Buch „Der Selbstmord Europas“, so sind die hier mehr dort weniger präsenten Identitätsprobleme europäischer Staaten…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.09.2018 / 17:00 / 7

Facebook wg. Löschung der “Erklärung 2018” vor Gericht

Im Juni 2018 löschte Facebook ein Posting von Christian G. aus Bamberg und sperrte ihn für 30 Tage. “Hassrede” war die Begründung. G. hatte die…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.08.2018 / 14:30 / 51

US-Sanktionslisten: Wann ist Gerhard Schröder dran?

Wladimir Putin ist auf einem guten Weg, die Energieinfrastruktur Westeuropas nach seinen strategischen Vorstellungen (neu) zu ordnen. Dem russischen Präsidenten geht es dabei sicher auch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com