WDR/Arte-Doku: Die endgültige Kapitulation vor dem Antisemitismus

Von Thomas Eppinger.

Israel ist der Garant für die Sicherheit aller Juden der Welt. Wer die Existenz Israels als jüdischen Staat in Frage stellt, stellt die Existenz aller Juden zur Disposition. Der israelische Staat ist Juden nicht nur Zufluchtsort und Heimat, sondern wenn nötig auch globale Schutzmacht für Juden in Bedrängnis. Wovon die Welt in der Nacht zum 4. Juli 1976 Zeuge wurde, als ein israelisches Einsatzkommando in Entebbe 102 jüdische Geiseln aus der Gewalt palästinensischer und deutscher Terroristen befreite.

Deshalb ist Antizionismus in seiner Konsequenz immer antisemitisch. Deshalb kann man nicht über den wieder erstarkenden Antisemitismus in Europa sprechen, ohne die Feinde des israelischen Staates zu erwähnen, die unter dem Tarnmantel der Israelkritik antisemitische Ressentiments schüren und verbreiten. Und darin auch von Personen unterstützt werden, die vielleicht selbst keine judenfeindlichen Gefühle hegen mögen (oder sich deren nicht bewusst sind), aber dennoch antisemitisch handeln.

Wer über Judenhass in Europa spricht, darf über den eliminatorischen arabischen Antisemitismus ebenso wenig schweigen wie über die willigen Helfershelfer aus aller Welt, die sich an der Dämonisierung und Delegitimierung des israelischen Staates beteiligen, und damit diesen Hass befeuern. Darum ist es richtig, dass Joachim Schroeder und Sophie Hafner in der Doku „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ den „Antizionismus“ und dessen Wurzeln nicht ausgespart haben.

Viel war in den letzten Wochen über die angeblichen Gründe zu lesen, warum die Auftraggeber ARTE und WDR die Dokumentation seit Monaten nicht ausstrahlen wollen. Bis diese Woche die BILD Zeitung den Film für 24 Stunden online stellte. Inzwischen ist er bis auf weiteres auch auf Youtube zu sehen. Was man vorher nur vermuten konnte, wird offensichtlich, wenn man den Film gesehen hat: die Gründe, die der Sender gegen die Ausstrahlung vorgebracht hat, sind nur vorgeschoben. Viel wahrscheinlicher ist, dass man die Zerstörung der vielen Legenden in der Nahostberichterstattung nicht hinnehmen wollte. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Marcel Seiler / 24.06.2017

Was mich immer wieder erstaunt und erbost, ist, dass dieselben Leute, die sich regelmäßig über Dinge wie israelische Straßensperren hochmoralisch empören, die erklärte Absicht der Hamas, Israel restlos zu vernichten, komplett ignorieren. Dies ist der Doppelstandard, von dem Herr Wolffsohn in der Maischberger-Sendung sprach. Die Berichterstattung der großen deutschen Medien, und gerade der öffentlich-rechtlichen Anstalten, unterstützt diesen Doppelstandard. Für mich gehört das zu der gleichen Einseitigkeit, die auch die US-Feindlichkeit der deutschen Berichterstattung hervorbringt.

Friedhelm Heeg / 24.06.2017

Israel ist das einzige, noch funktionierende Bollwerk gegen den Islam und sollte massiv unterstützt werden.

peter luetgendorf / 24.06.2017

Lieber Herr Eppinger, vielen Dank für diesen Artikel. Gruß Peter Lütgendorf

Horst Lange / 24.06.2017

Und es ist nur ein Mosaiksteinchen in einem viel größerem Bild. Gehen wir mal nicht auf Migranten ein, sondern schauen nur mal auf den Terror und die Angriffe von Linksextremisten. Genau. Berichte über derartige Ereignisse sind nach dem Suppen-Kasper-Prinzip geschrieben. Am dritten Tage sind sie quasi tot und erledigt.

Wilfried Cremer / 24.06.2017

Also erstmal mal: Unbewussten Antisemitismus gibt es nicht. Ich sage nur: Die Gedanken sind frei - und nicht selten heimlich böse. Zur Sache: Der Grund für die überschwängliche Begrüßung islamischer Zuwanderung wird langsam sichtbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2018 / 16:00 / 47

Deutschland ist verrückt geworden

Ich habe nichts gegen Deutsche, viele meiner besten Freunde sind Deutsche. Sie kennen diesen Satz mit anderem Objekt, meistens folgen darauf jede Menge Zumutungen. Ich…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 15.09.2018 / 06:03 / 56

25 Jahre Lehrerin – ich gebe auf

Ein zwölfjähriges Mädchen im Turngewand, heulend auf der Toilette, weil ihre Mitschüler gedroht hatten, ihr sommerliches Kleid zu zerschneiden. Ein anderes Mädchen, das nie wieder…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 02.09.2018 / 15:00 / 11

Ein Antisemit als Hoffnung der europäischen Sozialdemokratie?

Es geht ihr nicht gut, der europäischen Sozialdemokratie. Nur mehr eine Handvoll EU-Staaten wird von sozialdemokratischen Ministerpräsidenten regiert. In Frankreich, Tschechien und den Niederlanden schrumpften…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 17.08.2018 / 12:00 / 4

Ein genialer Dirigent auf politischen Abwegen (Teil 2)

Spricht man mit israelisch-stämmigen Musikern in Deutschland über Daniel Barenboim, kommt einem unwillkürlich Harvey Weinstein in den Sinn. So ähnlich muss es sich angefühlt haben,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 15.08.2018 / 12:00 / 28

Ein genialer Dirigent auf politischen Abwegen (Teil 1)

Er schäme sich, ein Israeli zu sein, schrieb der weltberühmte Pianist und Dirigent Daniel Barenboim in einem Artikel für die Haaretz, der am selben Tag erschien wie…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 14.11.2017 / 17:00 / 2

Geht zurück ins Meer oder sucht Euch ein anderes Land

Von Thomas Eppinger. „Was können wir tun, damit Frieden ist? Was können wir Euch anbieten?“, fragte ich. „Gar nichts. Geht zurück ins Meer. Oder sucht…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 02.09.2017 / 11:26 / 1

Das katalanische Kalifat

Von Thomas Eppinger. Die Attentäter von Barcelona und Cambrils haben mindestens 16 Menschen ermordet – eine 51-jährige Deutsche ist vorige Woche ihren Verletzungen erlegen. Über ihre Identität ist…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.08.2017 / 12:30 / 11

Bitte weitergehen

Von Thomas Eppinger. Der 17. August 2017 Bruno Galotta wurde 35 Jahre alt. Er stammte aus der 60.000-Einwohner-Stadt Legnano in der Lombardei und arbeitete als Marketingleiter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com