WDR/Arte-Doku: Die endgültige Kapitulation vor dem Antisemitismus

Von Thomas Eppinger.

Israel ist der Garant für die Sicherheit aller Juden der Welt. Wer die Existenz Israels als jüdischen Staat in Frage stellt, stellt die Existenz aller Juden zur Disposition. Der israelische Staat ist Juden nicht nur Zufluchtsort und Heimat, sondern wenn nötig auch globale Schutzmacht für Juden in Bedrängnis. Wovon die Welt in der Nacht zum 4. Juli 1976 Zeuge wurde, als ein israelisches Einsatzkommando in Entebbe 102 jüdische Geiseln aus der Gewalt palästinensischer und deutscher Terroristen befreite.

Deshalb ist Antizionismus in seiner Konsequenz immer antisemitisch. Deshalb kann man nicht über den wieder erstarkenden Antisemitismus in Europa sprechen, ohne die Feinde des israelischen Staates zu erwähnen, die unter dem Tarnmantel der Israelkritik antisemitische Ressentiments schüren und verbreiten. Und darin auch von Personen unterstützt werden, die vielleicht selbst keine judenfeindlichen Gefühle hegen mögen (oder sich deren nicht bewusst sind), aber dennoch antisemitisch handeln.

Wer über Judenhass in Europa spricht, darf über den eliminatorischen arabischen Antisemitismus ebenso wenig schweigen wie über die willigen Helfershelfer aus aller Welt, die sich an der Dämonisierung und Delegitimierung des israelischen Staates beteiligen, und damit diesen Hass befeuern. Darum ist es richtig, dass Joachim Schroeder und Sophie Hafner in der Doku „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ den „Antizionismus“ und dessen Wurzeln nicht ausgespart haben.

Viel war in den letzten Wochen über die angeblichen Gründe zu lesen, warum die Auftraggeber ARTE und WDR die Dokumentation seit Monaten nicht ausstrahlen wollen. Bis diese Woche die BILD Zeitung den Film für 24 Stunden online stellte. Inzwischen ist er bis auf weiteres auch auf Youtube zu sehen. Was man vorher nur vermuten konnte, wird offensichtlich, wenn man den Film gesehen hat: die Gründe, die der Sender gegen die Ausstrahlung vorgebracht hat, sind nur vorgeschoben. Viel wahrscheinlicher ist, dass man die Zerstörung der vielen Legenden in der Nahostberichterstattung nicht hinnehmen wollte. Hier geht es weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 24.06.2017

Was mich immer wieder erstaunt und erbost, ist, dass dieselben Leute, die sich regelmäßig über Dinge wie israelische Straßensperren hochmoralisch empören, die erklärte Absicht der Hamas, Israel restlos zu vernichten, komplett ignorieren. Dies ist der Doppelstandard, von dem Herr Wolffsohn in der Maischberger-Sendung sprach. Die Berichterstattung der großen deutschen Medien, und gerade der öffentlich-rechtlichen Anstalten, unterstützt diesen Doppelstandard. Für mich gehört das zu der gleichen Einseitigkeit, die auch die US-Feindlichkeit der deutschen Berichterstattung hervorbringt.

Friedhelm Heeg / 24.06.2017

Israel ist das einzige, noch funktionierende Bollwerk gegen den Islam und sollte massiv unterstützt werden.

peter luetgendorf / 24.06.2017

Lieber Herr Eppinger, vielen Dank für diesen Artikel. Gruß Peter Lütgendorf

Horst Lange / 24.06.2017

Und es ist nur ein Mosaiksteinchen in einem viel größerem Bild. Gehen wir mal nicht auf Migranten ein, sondern schauen nur mal auf den Terror und die Angriffe von Linksextremisten. Genau. Berichte über derartige Ereignisse sind nach dem Suppen-Kasper-Prinzip geschrieben. Am dritten Tage sind sie quasi tot und erledigt.

Wilfried Cremer / 24.06.2017

Also erstmal mal: Unbewussten Antisemitismus gibt es nicht. Ich sage nur: Die Gedanken sind frei - und nicht selten heimlich böse. Zur Sache: Der Grund für die überschwängliche Begrüßung islamischer Zuwanderung wird langsam sichtbar.

Frank Stricker / 24.06.2017

Am besten war ja der Spruch vom Fernsehdirektor des WDR, Jörg Schönenborn.” Wir legen beim WDR größten Wert auf den höchsmöglichen, journalistischen Standard”. Nur komisch, wenn der WDR mal wieder gegen Israel hetzt, kann der Standard gar nicht klein genug sein !

Gabriele Klein / 24.06.2017

ja, genau so ist es und dann ist da noch was Grundsätzliches: Wie kommen eigentlich Nicht-Juden bzw. nicht jüdische Sender dazu für die Juden zu sprechen? Wie kommt jener der verletzt dazu sich beim Opfer noch als “Arzt” aufzuspielen?  Ich finde der vom Unrecht Betroffene spreche doch besser sich selbst….. Mißtrauen ist eigentlich immer geboten wenn Unterdrücker sich plötzlich für die “Interessen” der Unterdrückten stark machen….. ganz egal wo, wofür und für wen…. Weiterhin glaube ich kaum dass man auf israelischer Seite Wert auf ausgerechnet deutsche Sitten-Wächter legt, was Antisemitismus oder auch vermeintliches Fehlverhalten eines H. Trump in Yad Vashem angeht…. Also wie wäre es mit “deutscher Schuster bleib bei deinem deutschen Leisten und lass doch die Israelis endlich in Ruh….?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 25.01.2020 / 15:00 / 37

Skandal: Israel stört deutsches Holocaust-Gedenken in Yad Vashem!

An Bundespräsident Steinmeier lag es nicht: Der Gedenktag in Yad Vashem wurde von den egoistischen Auftritten Israels und Russlands überschattet. Eine vertane Chance im Kampf…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.12.2019 / 12:30 / 14

Iran: Europa und die Herren der Finsternis

Sechs weitere EU-Länder unterlaufen die Sanktionen gegen den Iran, obwohl das Regime den Terror in Europa fördert und Demonstrationen im Inland blutig niederschlägt. Instex (2019…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2019 / 14:00 / 10

„Womens‘ March“: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA.…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / 23

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / 17

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com