Anabel Schunke / 27.02.2019 / 14:30 / Foto: Achgut.com / 59 / Seite ausdrucken

Was soll man dieser Integrations-Beauftragten glauben?

Die „Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“, Annette Widmann-Mauz, stellt nach der „Egal, woran Sie glauben-Grußkarte“ zu Weihnachten den nächsten Integrationsknaller vor. Mehr als drei Jahre nach der Kölner Silvesternacht und zahlreichen weiteren sexuellen Übergriffen, möchte die Politikerin männliche Migranten nun so richtig in die Pflicht nehmen. 6,5 Millionen Euro will man sich, beziehungsweise den Steuerzahlerzahler, das kosten lassen. 40 Experten kommen am heutigen Mittwoch zu einem Austausch über Frauengewaltschutz ins Bundeskanzleramt. Wer dachte, Aufklebe-Tattoos, Armlängen und Piktogramme böten doch bereits genug Schutz für Frauen und Aufklärung für Männer, wird nun eines Besseren belehrt. Zusammen mit dem Psychologie-Professor und Traumaexperten Jan Ilhan Kizilhan setzt Widmann-Mauz stattdessen auf einen neuen Ratgeber für „geflüchtete und neu zugewanderte Männer“. Denn: Neu zugewanderte Männer müssten, so die die Beauftragte, besser als bisher darüber informiert werden, was sich in Deutschland gehört und was nicht. 

Manchmal weiß man nicht, welche Vorstellung einem mehr Angst macht: Jene, dass Frau Widmann-Kauz den Bürger vollkommen für blöd verkaufen will, indem man mit blindem, nutzlosen Aktionismus suggeriert, dass man tatsächlich etwas gegen die zunehmende Gewalt gegen Frauen durch Zuwanderer unternehmen will. Oder die Vorstellung, dass sie tatsächlich selbst an den Erfolg dieses Nonsens glaubt. Trifft letzteres zu, sollte sich spätestens jetzt jeder bewusst darüber werden, von was für einfältigen Naivlingen wir regiert werden, die persönlich so viel Kontakt zur betreffenden Klientel haben wie unsereins zu den Aborigines in Australien. 

Ja, man sollte sich wirklich fragen, von was für einem rassistisch-dümmlichen Weltbild Menschen wie Widmann-Mauz angetrieben sind, dass sie denken, man müsse männliche Migranten einfach nur mittels eines Ratgebers besser über Frauenrechte in Deutschland aufklären. Wie darf man sich das vorstellen? Wird der an zentralen Stellen ausgegeben? Muss man sich den eigenverantwortlich beschaffen oder wird im Integrationskurs damit gearbeitet? Wird nicht überhaupt schon in besagten Integrationskursen auf die Rechte der Frauen hierzulande hingewiesen? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand seine komplette kulturelle Sozialisation durch die Aufklärungsarbeit von Frau Widmann-Mauz und Herrn Kizilhan über Bord wirft? Und wird Integrationserfolg künftig in Widmann-Mauz gemessen? 

Ich würde sagen: Egal, woran Sie glauben, glauben Sie daran bitte nicht. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Brühl / 27.02.2019

So doof zu glauben, dass das etwas bringt, wird wahrscheinlich nicht einmal eine Widmann-Mauz sein. Das größte Problem bei der Aktion wird der Bauchmuskelkater der Männer sein, die man da bekehren möchte, den die vor Lachen haben werden. Es gibt aber in Deutschland inzwischen über 185 Genderlehrstühle in denen Armeen von auf dem Arbeitsmarkt nutzlosen Genderaktivisten “ausgebildet” werden. Und für die müssen Jobs her, ausschließlich staatlich alimentierte. Die Privatwirtschaft braucht die schließlich nicht, außer wenn diese in einem weiteren Schritt im Sinne kommunistischer Vorgehensweisen zu deren Einstellung verpflichtet wird.

Wilfried Cremer / 27.02.2019

Wenn ich Widmann-Mauz höre, assoziiere ich Katzenkrimi-Leserin. Vielleicht ist sie eine heimliche Verehrerin von Akif Pirincçhi und hat schwere innere Kämpfe.

Gert Köppe / 27.02.2019

Ja, die ganzen “Frau Wichtigs”, die wissen immer am Besten wie man Steuergelder in den Abfluss kippt. Die Wichtigsten sind die mit dem Doppelnamen, also “Frau Wichtig-Oberwichtig”. Ein herbei gezerrter “Experte” findet sich dann auch immer, der dann sein Schärflein gleich mit in’s Trockene bringen kann. Natürlich auch auf Steuerzahler-Kosten. Deutschland, heiliges Experten- und Beraterparadies! Der “Pöbel” merkt ja sowieso nix. Darum brauchen wir auch unbedingt eine Quote, damit noch viel mehr solcher “Wichtigen” im gut bezahlten “Steuergeldverprassungsgewerbe” mitmischen dürfen. Vollkommene Inkompetenz als oberstes Polit-Karriereziel. Es lebe der Sumpf bis er von selbst vertrocknet!

Jörg Themlitz / 27.02.2019

Vorsicht, vorsicht Frau Schunke es geht um: “Die Bundesregierung will Gewalt gegen Frauen in Migrantenfamilien stärker als bisher bekämpfen.” Die geschätzt 20 Mill. deutschen “Nazischlampen” sind weiterhin Freiwild. Und nun warten wir erst mal ab. Vielleicht funktioniert das sehr gut. Dann kann die Dame vor dem nächsten G20 Gipfel mit der Antifa oder mit den Nachfolgern von Böhnhart, Mundlos, Tschäpe über Gewaltfreiheit diskutieren und Handzettel verteilen. Gewalt in der Familie ist da nicht das Familienministerium mit allen Nachfolgern, dann die Polizei und die Justiz zuständig? Wofür nochmal gibt das Familienministerium über 100 Mill. Euro aus?

Günter Drechsler / 27.02.2019

Man sollte im Karneval ein dreifaches Widmann-Mauz ausrufen anstatt Helau!!!!!!

M Braun / 27.02.2019

Man braucht einfach nur mal wieder nach der Person zu googeln. Huch und nun siehe da:, acht Jahre studiert, keinen Abschluss. Wenn eine Friseurin ihre Lehre abbricht und dann doch auf die Idee kommt, in dem Beruf zu arbeiten, wird es sicher heißen: Sie sind nicht ausreichend qualifiziert. In der Politik kann man ohne jegliche Bewährung im realen Berufsleben in höchste Ämter gespült werden. Und dann kommt halt so ein Unsinn raus. Egal wie es ausgeht, der Steuerzahler trägt die Haftung.

Ulrich Bohl / 27.02.2019

Zum Glück ist jetzt die Hochzeit des Karneval. Und Tübingen wurde gerade zur Narrenhochburg gekürt. Annette Widmann-Mauz geb. in Tübingen hätte ihre Vorstellungen dort in einer Büttenrede vortragen können, die Anwesenden hätten dann über soviel Naivität wenigstens lachen können. Auch eine die studiert aber keinen Abschluss hat. Zum Quatschmachen reicht es aber allemal. “Denen, die die Demokratie ernst nehmen, bindet sie die Hände; denen, die sie nicht ernst nehmen, erlaubt sie alles.” Vaclav Havel Auch solchen Blödsinn

Karla Kuhn / 27.02.2019

” Denn: Neu zugewanderte Männer müssten, so die die Beauftragte, besser als bisher darüber informiert werden, was sich in Deutschland gehört und was nicht. ”  JETZT, nach dreieinhalb Jahren kommt die Frau auf den Trichter, daß etliche männliche Flüchtlinge zum Teil schwere Verbrechen begangen haben ?? ODER sind es vielleicht die bevorstehenden Wahlen ?? Mein Ratschlag ist zielsicher und Psychologen frei, Kriminelle abschieben und alle anderen eine Arbeit zuweisen.  Auch ungelernte können arbeiten, es gibt viel zu tun. Und wer sich weigert, genau so hart wie bei den Hartz IV lern durchgreifen und Sanktionen verhängen !! Dazu muß nicht noch zusätzliches STEUERGELD für Psychologen ausgegeben werden. Ich kann auch das Wort Trauma nicht mehr hören, ich wurde durch die Stasi in der DDR schwer traumatisiert, als ich 1975 nach München gekommen bin, hat KEINE Behörde überhaupt etwas wissen wollen. Ich habe ALLES mit mir allen ausmachen müssen. “Was uns nicht umbringt, macht uns stark.” Klingt zwar hart aber hat durchaus seine Berechtigung.  Wenn ich an die Menschen in den Konzentrationslagern des verbrecherischen Hitlerregimes denke, wird mir übel. Wurden diese Menschen bei der Bewältigung Ihres Traumas untestützt ?  Und was ist mit den Opfern von Vergewaltigungen und anderen Verbrechen ? Was gibt es außer dem weißen Ring noch für Hilfen ? Frau W.M. ist das nicht diese Weihnachtsgrußkartenverweigerin ?? Na dann ist ja alles gut !

Marcel Seiler / 27.02.2019

Die Integrationsbeauftragte sollte alle Muslime unterschreiben lassen, dass sie sich verpflichten, dreiviertel ihrer Religion in Deutschland nicht zu leben und nicht zu lehren, nämlich den gesamten politischen Teil und alle Vorschriften, die bei uns gegen die Menschenrechte, das Strafrecht und das Familienrecht verstoßen. Wenn die Integrationsbeauftragte das täte, würde ich anfangen, sie ernst zu nehmen.

Claudius Pappe / 27.02.2019

Für diese 6,5 Millionen Euro und die anderen zig Millionen Euros ,die so manche der Regierung nahe stehende Institutionen einstreichen, könnte man zig Gefängnisse bauen . Bei Fehlverhalten-Haft- und nicht Stuhlkreis !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 21.06.2020 / 17:19 / 145

Laue Sommernächte in Stuttgart 

400 bis 500 Täter haben in der gestrigen Nacht zum Sonntag Polizisten angegriffen, Scheiben eingeschlagen und Läden geplündert. Gemäß der Pressekonferenz der Polizei Stuttgart gäbe…/ mehr

Anabel Schunke / 22.04.2020 / 06:15 / 93

Chronik einer angekündigten Ausweisung

Im Fall der Gruppenvergewaltigung von Mülheim ist das Urteil gefallen. Es fiel, wie zu erwarten, aufgrund des Alters der Angeklagten, mild aus. Zwei Jahre und…/ mehr

Anabel Schunke / 21.04.2020 / 06:25 / 180

Viele Männer und wenige Frauen – Das Problem mit der Zuwanderung

Lange hat das Thema Flüchtlinge die Gemüter in den sozialen Medien nicht mehr so erhitzt, wie in den letzten Tagen. Während die meisten deutschen Redaktionen…/ mehr

Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / 42

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja…/ mehr

Anabel Schunke / 06.02.2020 / 11:12 / 100

Thüringen und die Methode, dem Idioten Würde zu verleihen

Es dauerte nicht lange, bis auf den „Dammbruch“ der „Kulturbruch“ und anschließend der „Tabubruch“ folgte. Jan Fleischhauer twitterte, dass sich der Niedergang des Journalismus auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com