Henryk M. Broder / 18.07.2016 / 12:20 / Foto: R4BIA.com / 36 / Seite ausdrucken

Was Sie als Zuschauer der Tagesschau sagen dürfen und was nicht

Als Zuschauer der ARD-tagesschau haben Sie die Möglichkeit, die gesendeten Berichte zu kommentieren. Es gelten die üblichen Regeln: Keine Aufrufe zur Gewalt, keine Hassmails etc. Diese Regeln werden durchaus flexibel gehandhabt, je nachdem, um wen und worum es geht. Geht es zum Beispiel um den türkischen Staatspräsidenten Erdogan, einen lupenreinen Demokraten, sollen Beleidigungen und unpassende Vergleiche unterbleiben. Deswegen richtete das Moderatoren-Team am 16. Juli um 22.45 Uhr den folgenden Appell an die "lieben User":

Bitte verzichten Sie bei Ihren Ausführungen auf Vergleiche zwischen dem Nationalsozialismus und der aktuellen Lage in der Türkei. Entsprechende Analogien werden von der Moderation nicht freigeschalten.
MfG
Die Moderation

Das ist doch mal eine klare Ansage: Sie dürfen alles sagen, nur nicht, dass Erdogan ein Despot ist, der das Recht mit Füßen tritt, wie es auch Onkel Adi und die Nazis getan haben. 

Für diese Regieanweisung aus der Hamburger Zentrale kann es drei Erklärungen geben.

Erstens: Die tagesschau möchte den guten Ruf des Nationalsozialismus nicht durch Übertreibungen beschädigen.

Zweitens: Die tagesschau möchte kein Verfahren wegen Beleidigung des türkischen Präsidenten riskieren. 

Drittens: Die tagesschau findet, der Nationalsozialismus ist eine deutsche Erfindung, die uns niemand streitig machen darf, wie die Curry-Wurst, der Leibniz-Keks, der Kaffeefilter und der Strandkorb. Hände weg von unseren Kulturgütern! Das Copyright auf den Nationalsozialismus (und den Holocaust) haben wir!

Bleibt nur die Frage: Darf man die tagesschau mit der "aktuellen kamera" des DDR-Fernsehens vergleichen, wo man auch nichts Abfälliges über den Sozialismus sagen durfte?

Foto: R4BIA.com via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 20.07.2016

Danke, Herr Broder. Ihre Text ist wie immer informativ, ätzkritisch und zugleich Satire vom feinsten! Schade, dass man die Bagage, um die es hier geht, nicht einfach weglachen kann.

Florian Geyer / 19.07.2016

Leute, seht Euch mal die alten Folgen des “Schwarzen Kanals” von Karl Eduard von Schnitzler an! Das meiste ist wahr geworden! Und der Vergleich mit der AK ist unzutreffend. Damals wußte jeder, daß die wie gedruckt lügen, die Wahrheit konnte man im Auslandsradio hören. Heute ist EU-weit Aktuelle Kamera.

James Taylor / 19.07.2016

Natürlich kann man die Tageschau niemals mit der Aktuellen Kamera vergleichen. In der Tagesschau würden die Sprecher sich eher einen Knoten in die Zunge reden als die sozialistischen Lobeshymnen auf die Planerfüllung in der Schweinezucht mit Wortungetümen zu umschreiben, für die alle mitgelieferten Buchstaben eines Scrabble-Spiels nicht ausreichen. Der Sozialismus war eindeutig sprachbegabter, zumindest bei hohlen Begriffen mit 160 Buchstaben in einem Wort.

Hauke / 19.07.2016

Die Moderatorin muß dem süddeutschen Raum entstammen, wo man z. Bsp. alles kann - außer Hochdeutsch ;-) In Bayern und BaWü spricht man freigeschaltet als “freigeschalten” oder sagt “auf die Straßen” statt “auf den Straßen”. In der Schweiz haben Frauen sogar einen sächlichen Artikel ;-)

Doris Schmidt / 19.07.2016

Mich wundert nur, daß wir bei der ganzen Nazi-Hysterie in den Mainstreammedien, besonders aber bei ARD und ZDF überhaupt noch Deutsch sprechen dürfen; das taten die Nazis nämlich auch. Und überhaupt: ich habe an einem 18. Geburtstag, wie übrigens Willy Brandt selig auch. Muß ich jetzt mein Geburtsdatum ändern? Wenn man also ganz offensichtliche Gemeinsamkeiten nicht mehr beim Namen nennen darf, dann sind wir nicht etwa in einer Entwicklung hin zu einem totalitären Staat, sondern schon mitten drin. Vor mehr als 20 Jahren habe ich, ob des damals schon ständigen Geredes der MS-Medien vom deutschen “Fremdenhass” gesagt, daß wir nicht ein Ausländer-, sondern ein Moslemproblem haben und daß uns das eines Tages noch sehr schwer auf die Füße fallen wird. Jetzt ist es soweit.

Frank Baecker / 19.07.2016

“Freigeschalten” schreibt vermutlich jemand aus Bayern. Das sagt man hier wirklich so, das ist kein Schreibfehler. Ein Fernseher ist hier auch “eingeschalten” und nicht “eingeschaltet.

beer7 / 19.07.2016

Mich wuerde interessieren, ob Vergleiche mit Nazideutschland laut Tagesschau ausschliesslich fuer Israel vorgesehen sind.

Erwin55 / 19.07.2016

Als “Viertens” fehlt mir noch im obigen Text, daß die Tagesschau vielleicht befürchtet von Heiko’s Kahane auf Facebook gesprerrt zu werden. Könnte ja sein, oder?

Caro Neufert / 19.07.2016

Trotz

Detlef Schneider / 18.07.2016

Kurz, knackig, köstlich. Broder ist unverzichtbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.12.2019 / 09:00 / 49

Wir Merkelianer. Der Fisch stinkt vom Kopfe her

Am Mittwochabend gab es in den Tagesthemen (ab 9:00) einen Bericht über Kommunalpolitiker, die beleidgt, bedroht und angegriffen werden. Die Kommunen, sagte Caren Miosga, seien die "Keimzellen der…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 11

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com