Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / Foto: Pelz / 44 / Seite ausdrucken

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen in eigener Sache, bis zu 30 pro Woche, also sechs pro Tag, im Durchschnitt. Was wir nicht erfahren, ist, ob es bei der Berliner Staatsanwaltschaft eine eigene Abteilung gibt, die für Frau Chebli arbeitet oder ob die Zuständigkeit wechselt, weil man eine solche Tätigkeit einem Sachbearbeiter allein nicht zumuten kann. Sechs Anzeigen pro Tag! Bleibt ihr da überhaupt noch Zeit, sich um "bürgerschaftliches Engagement und Internationales" zu kümmern? Oder ist es das, was sie unter "bürgerschaftlichem Engagement" versteht, nämlich das Erstatten von Strafanzeigen, wenn sie grade wieder Auschwitz besucht und an Amthor denkt?

So eine Staatssekretärin hat es schwer. Sie muss sich jeden Tag neu erfinden, weil es für den Job, den sie macht, keine genaue Jobbeschreibung gibt, ähnlich wie bei dem Ministerium für alberne Gänge. Und ehe sie nix macht, macht sie lieber etwas, zum Beispiel Leute anzeigen, die sie beleidigen und bedrohen, obwohl dies genau das ist, wozu Twitter erfunden wurde. Weswegen kluge Menschen nicht bei Facebook sind. Sie stellen sich auch kein Dixi-Klo ins Wohnzimmer, um sich hinterher über den schlechten Geruch zu beschweren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 14.06.2019

Deutlicher kann ein Signal der Verachtung für ein Volk nicht sein als gedulteter Missbrauch eines Amtes.

Caroline Berthold / 14.06.2019

In der ersten Übersetzung hieß des Ministers Arbeitsstelle “Ministerium für dumm gelaufen!“ Fragt sich nur für wen.

Constanze Rüttger / 14.06.2019

Könnten Sie nicht auch endlich zu Twitter kommen, liebster Broder?

Wiebke Lenz / 14.06.2019

Nun ja, Twitter wurde sicher nicht erschaffen, um zu Beleidigen. Aber bei der Menge an Strafanzeigen hat die Dame wohl eher ein sehr niedriges Selbstwertgefühl und auch eine niedrige Toleranzschwelle. Und auch das Ehrgefühl spielt da ganz sicher eine Rolle. Ich persönlich weiß für mich, was Ehre bedeutet. Dazu zählt nicht, dass ich Menschen, die mich nicht mögen und mir dies auch sagen, sofort anzeige. Diesen zollen ich ganz im Gegenteil sogar Respekt. Ich mag keinen Dolch im Rücken. Aber ggf. ist es ja bequemer, einfach immer zu greinen … Zudem würde ich wohl den Überblick verlieren, wen ich denn heute wieder aus welchen Gründen verklagt habe. Müsste ich dann ja im Ernstfall auch wissen. Aber nun ja, ich bin ja auch nicht Frau Chebli, die ist da wohl besser drauf ...

Gerhard Maus / 14.06.2019

Ohhhh Herr Broder, mir schwant Schlimmes ... Frau Chebli formuliert vermutlich gerade eine Anzeige gegen SIE ! Das Geturtel zu Karneval nutzt Ihnen dann auch nichts mehr! CAVE! Andererseits ist es mal wieder ein weiterer Tropen auf dem Stein (= der schon reichlich dünn ist”) meiner Politikverdrossenheit. Schließlich muss ich den ganzen Rotz ja bezahlen ...

Werner Arning / 14.06.2019

Meine Güte, wird denn diese Frau so oft beleidigt? 6 Anzeigen am Tag? Wurde Ihnen denn auch schon diese Ehre zuteil, Herr Broder? Also, angezeigt zu werden von Frau Chebli? Ist das nicht die Dame, mit der Sie mal ausgelassen in Berlin gefeiert haben? Als Sie mit Burka ...? Ich fand das klasse. Man muss miteinander streiten, aber auch miteinander lachen können. Und nach ein, zwei Gläschen guten Weines weiß man häufig gar nicht mehr so genau, warum man eigentlich so sauer aufeinander war. Die Position des Anderen hat man längst verstanden, aber im Grunde ... So aufeinander zugehen, wie Sie es seinerzeit in diesem Fall taten und wie Sie es auch in Bezug auf die AfD taten. So will mir das gefallen. Das lobe ich. Das zeugt von Humor und Gelassenheit. Und diese Eigenschaften sind in heutiger Zeit notwendiger denn je.

Ilona G. Grimm / 14.06.2019

Kann man diese dauerbeleidigten Majestäten von eigenen Gnaden nicht einfach totschweigen? Es reicht mir schon, wenn mir der Name “Lamya Kaddor” bei t-online.de beim Einloggen ins Auge springt – ob ich will oder nicht.  Ich warte sehnsüchtig darauf, dass mein Telekom-Vertrag ausläuft; mein künftiger Vertragspartner kommt ohne “Nachrichten”-Ergüsse aus.

Donald Adolf Murmelstein / 14.06.2019

By the way ... Alfred Hitchcock wußte wie man mit solchen Leuten verfährt! Nachzulesen in Donald Spoto:  Alfred Hitchcock - Die dunkle Seite des Genies. - Ich persönlich finde die Idee mit dem Abführmittel und das anketten am Heizkörper über Nacht.

Svenja Gerwing / 14.06.2019

Lieber Herr Broder, WAS würden Sie nur machen, wenn es nicht so einfältige, schlichte Gemüter gäbe, an denen Sie sich humoristisch abarbeiten könnten? WAS hätte Heinrich Heine bloß gemacht, wenn es gleiche Klientel nicht auch schon zu seiner Zeit gegeben hätte? Lieber Herr Broder, es werden Straßen, Plätze und Universitäten nach Ihnen benannte werden. Mit allerliebsten Grüßen aus Düsseldorf, am Rhein!

Chris Sporer / 14.06.2019

30 Anzeigen pro Woche ist ein starker Schnitt. Könnte das jemand mal ausrechnen was das an Kosten verursacht und wer diese trägt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 16:00 / 8

Visit us today, tomorrow it may be too late!

Fällt Ihnen auch die Decke auf den Kopf? Haben Sie „Krieg und Frieden“ schon zweimal gelesen, Ihren Kleiderschrank aufgeräumt und alle alten Freunde angeschrieben und…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 10:00 / 104

Spahn: Kein Grund zu übertriebener Sorge

Wahrscheinlich haben Sie es schon bemerkt. Egal, ob es die Tagesthemen sind oder das Heute Journal, der WDR oder der MDR, der DLF oder irgendein versiffter…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2020 / 14:00 / 44

Ein dreifach Hoch auf den deutschen Föderalismus!

Die Bundesrepublik besteht aus 16 Bundesländern mit 16 Parlamenten, 16 Regierungen, 16 Ministerpräsidenten mit 16 Verfassungen. Der Kitt, der den Laden zusammenhält, heißt "Straßenverkehrsordnung", denn…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2020 / 14:00 / 60

Geld alle und die Datenbank geknackt – das ist Berlin

Wenn Sie wissen wollen, wie ernst die Lage ist, dann schauen Sie sich ein Interview mit Detlef Scheele, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, an,…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2020 / 13:00 / 101

Das Virus bringt die Leute um den Verstand – 2

Das Corona-Virus bringt es an den Tag: Unsere Facharbeiter und Fachabeiterinnen in den Medien verlieren nie die Contenance, dafür aber ab und zu ihren Verstand.…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.03.2020 / 12:00 / 72

Das Virus bringt die Leute um den Verstand

Das „neuartige“ Corona-Virus fordert nicht nur tausende von Menschenleben, es bringt auch einige Leute um den Verstand, zum Beispiel Martin Hagen, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2020 / 11:00 / 34

Unser Geld. Unser Land. Unsere wirtschaftlichen Interessen

In diesen unruhigen Tagen geht vieles unter, das es verdienen würde, festgehalten zu werden. Zum Beispiel ein Interview, das unser Minister für alle Fälle, Peter…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2020 / 14:00 / 147

Ein Quantum Gutes

Obwohl mich der Satz „Es gibt nichts Schlechtes, in dem nicht auch etwas Gutes stecken würde“ seit meiner Kindheit verfolgt, habe ich ihn mir nie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com