Anabel Schunke / 17.11.2017 / 06:29 / Foto: Anabel Schunke / 47 / Seite ausdrucken

Was man einmal Heimat nannte

Von Anabel Schunke.

In den letzten zwei Jahren empfinde ich oft ein Gefühl der Hilflosigkeit. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich immer öfter überkommt und den Kampfeswillen um all das, was mir so wichtig ist, zumindest für den Moment unter sich begräbt. Mehr als zwei Jahre hält der Dauerzustand, der einmal als Ausnahmezustand proklamiert wurde, jetzt an. Die Momente der Hilfslosigkeit werden mehr. Überhaupt sind sie mittlerweile eigentlich nur noch dann nicht vorhanden, wenn ich das Bewusstsein über die irreparablen Schäden, die diesem Land tagtäglich durch die Politik der offenen Grenzen zugefügt werden, verdränge. Wenn ich nicht darüber nachdenke, dass der Point of no Return vielleicht längst erreicht ist. Auf die Ohnmacht folgt die Wut. Die letzte Emotion, die noch irgendwie Antrieb liefert, um nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen.

Wie geht man mit Informationen um, die man nicht ertragen kann, aber angesichts eines politischen und gesellschaftlichen Klimas im Land ertragen muss? Damit, dass Antisemitismus etwas mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges ausgerechnet in Deutschland wieder salonfähig wird? Mit Schulen, an denen „Jude“ ein gängiges Schimpfwort ist und Schüler jüdischen Glaubens bedroht und von Mitschülern angegriffen werden? Wie geht man damit um, dass im Deutschland des Jahres 2017 jede Synagoge unter Polizeischutz steht und in den Talkshows doch vor allem jene eine Stimme bekommen, deren kultureller Background zu dieser Situation geführt hat? Deren Gotteshäuser trotz aller angeblicher Anfeindungen und Bedrohungen nicht geschützt werden müssen?

Mit der historischen Verantwortung scheint das so eine Sache zu sein, denn wenn es ausgerechnet um die geht, die aufgrund dieser Verantwortung mehr als alle anderen unsere uneingeschränkte Unterstützung und Solidarität verdienen, versagen wir. Sie ist es, die als Legitimationsgrundlage für die derzeitige Flüchtlingspolitik herhalten muss und doch ganz im Gegenteil dazu anhalten sollte, genau jene Politik augenblicklich zu stoppen. Die Freiheit der vielen Asylbewerber ohne Obergrenze zu uns zu kommen, bezahlen wir mit unserer eigenen. Längst haben die offenen Landesgrenzen für Grenzen im Inneren gesorgt. Der Betonpoller vor dem Weihnachtsmarkt ist nur die Sichtbarste von vielen. Im Denken, was den offenen gesellschaftlichen Diskurs angeht, genau wie den Aktionsradius von Joggerinnen und Frauen an Silvester – wer auf die eigene Freiheit so bereitwillig verzichtet, hat sie wohl nicht verdient. 

Menschen gewöhnen sich an den alltäglichen Terror im Kleinen genau wie an den großen. Während ich diesen Text hier schreibe, rast ein Auto in der Nähe von Toulouse in eine Personengruppe. Das Zusammenzucken angesichts solcher Nachrichten hat längst aufgehört. Frankreich ist noch mehr am Arsch als wir. Genauso wie Schweden. Für den Moment spendet der zynische Gedanke fast so etwas wie Trost. Florian Kohfeldt bleibt Cheftrainer bei Werder Bremen ist die nächste Eilmeldung und auf der SPIEGEL-Seite, auf der ich eben noch über Toulouse las, erscheint jetzt ein Artikel über die „Mobilität der Zukunft“. Wenn wir alle nicht mehr selber fahren, fährt auch keiner mehr in Menschen, ist mein zweiter Gedanke und ich stelle fest, wie zynisch das alles ist.

Wie kann man noch ohne Wut im Bauch einen Strafzettel bezahlen?

Es sind dies die Momente, in denen ich innerlich noch schreie, während ich äußerlich resigniert scheine. Wie hält man eine Gesellschaft aus, in der Obdachlose von Menschen angezündet werden, denen wir eine helfende Hand geboten haben? Eine Gesellschaft, in der eine arme Rentnerin wegen eines 70-Euro-Diebstahls ins Gefängnis muss, während kein einziger der Täter aus der Kölner Silvesternacht im Knast gelandet ist? Ein Land, in dem ein 25-jähriger Mörder als 17-jähriger Hussein K. allein 400 Euro Taschengeld pro Monat von seiner Pflegefamilie erhielt, die wiederum 2.800 Euro Monat für seine Versorgung überwiesen bekam?

Wie kann man noch ohne Wut im Bauch einen Strafzettel bezahlen, während afrikanische Dealer in Berlin eine eigene Ausstellung im Museum bekommen, um auf die „Widrigkeiten“ ihres Alltags aufmerksam zu machen? Wie erduldet man den Kniefall vor fremden Kriminellen, die gesellschaftlich verordnete Toleranz gegenüber jedem mittelalterlichen Auswuchs des Islams von Kopftuch bis zur öffentlichen Selbstauspeitschung, wenn man für den Kampf um den Erhalt der eigenen kulturellen Gepflogenheiten als Nazi und Rassist, bestenfalls als Rechtspopulist beleidigt wird? Was hält am Ende des Tages noch in so einem Land, außer die Erinnerung an das, was man einmal Heimat nannte und was sich auch so anfühlte?

Heimat mag nicht allein durch mehr Kopftücher im Straßenbild verloren gehen, sehr wohl aber mit der Aufhebung jener von der Gesellschaft gelebten Werte, die Teil der eigenen Identität sind. Ein Land, das Antisemitismus duldet beziehungsweise ignoriert, weil er nicht von Rechtsradikalen, sondern von Muslimen ausgeht, ein Land, das eine arme Rentnerin härter bestraft als den Drogendealer oder Grabscher, ein Land, dass nur noch die Diskriminierung einer Kopftuchträgerin sieht, aber nicht die Diskriminierung, die ich als westliche Frau durch das Kopftuch erfahre, ein Land, dass die vermeintlich reaktionäre AfD bekämpft, aber nicht den reaktionären Islam. Dass mein Recht auf Meinungsfreiheit, auf Religionskritik und kulturelle Identität einschränkt, während es das Recht auf kulturelle und religiöse Identität des anderen selbst zum Preis des Verlusts der eigenen Freiheit nicht anzuzweifeln vermag, ist nicht mehr mein Land.

Und das einzige, was mich noch hier hält, ist das Wissen, dass ein wachsender Teil der Bevölkerung und das, was dieses Land nach Außen darstellt, ebenso nicht mehr ein und dasselbe sind. Dass auch dieser Teil sich nicht mehr mit diesem Deutschland identifiziert und dass da folglich noch ein anderes Deutschland existiert. Eines, das noch Heimat ist, uns nicht nur ausharren lässt, sondern auch emotional verpflichtet. Für das wir immer noch im Rahmen unserer Möglichkeiten kämpfen. Mit jeder öffentlichen Kritik. Mit jedem Moment, in dem wir den Mund aufmachen, wo es so viel einfacher wäre, zu schweigen.

Ja, vielleicht ist da noch irgendetwas, was ertragen lässt, was eigentlich nicht mehr zu ertragen ist. Das Gefühl, dass die Heimat noch nicht verloren ist. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anna Guarini / 17.11.2017

Deutschland ist auf dem Weg dazu, nicht ein “failed state”, sondern eine “failed society” zu werden. Während der Kommunismus die Ökonomie der östlichen Länder ruinierte, ruiniert seine Nachfolge-Ideologie, der grüne Multikulturalismus, die Gesellschaft im Westen. Eigentlich ist das viel schlimmer. Denn eine Ökonomie kann man leichter wieder aufbauen als eine an die Wand gefahrene Gesellschaft. Das schlimme ist diese abgrundtiefe Dummheit. Man könnte sich einmal informieren, worauf das sogenannte “Sozialkapital” aufbaut - jene ungeschriebenen Normen, die das spezifische Zusammenleben in einer bestimmten Kultur so besonders machen und die dieser Kultur Zusammenhalt und Solidarität geben. Laut OECD-Definition ist es der “Kitt”, der eine Gesellschaft im innersten zusammenhält; jeder Mensch brauche “Gemeinschaft”. In Deutschland bestehen diese Normen darin, den Rasen nicht zu betreten, gründlich sein Auto zu waschen, sein Bier zum Schweinebraten zu trinken, Goethe zu schätzen, auch wenn man ihn nie gelesen hat, sich für den Holocaust zu schämen, fleissig zu arbeiten und nur im äussersten Notfall zu streiken, öffentlich Bediensteten mit Respekt zu begegnen, u.v.m…. Vieles davon ist Teil unseres ökonomischen Erfolgsgeheimnisse. Und jetzt wird das alles torpediert, im Sinne einer kindischen Ideologie. Es werden unserer Kultur diametral entgegengesetzte Gegen-Gemeinschaften importiert. Unsere Gesellschaft wird dabei in unvereinbare Gruppen aufgespalten. Dabei hilft den Verschrottern ihrer eigenen Heimat paradoxerweise eben diese Langmut, die zu unserem Sozialkapital gehört. Deutsche revoltieren nicht leicht. Aber dazu wäre es höchste Zeit.

Jochen Menke / 17.11.2017

Ein Text, der mit zu Herzen geht. Vielen Dank dafür. Dennoch gibt es eine Frage, nein, ein einzelnes Wort, dass mich immer mehr beschäftigt: Wieso? Wie kann es sein, dass wir das alles wissen und trotzdem nichts tun. Wie paralysiert rennen wir Deutschen wie die Lemminge dem sicheren Abgrund entgegen. Und nichts scheint diesen Drang aufhalten zu können. Sind wir Deutschen einfach dumm oder gar blind? Ignorieren wir einfach die Realität oder sind wir nur schlicht und einfach ” staatshörig “? Vielleicht bitten wir durch diesen gemeinsamen Suizid um Vergebung für unseren jüngste Geschichte? Schliesslich vergeht kein Tag, an dem wir nicht an diese Zeit und unsere Schuld erinnert werden. Auf diese Fragen finde ich keine Antworten. Und ich gebe der Autorin recht. Das was übrig bleibt, ist Verzweiflung und Ratlosigkeit. Es gibt aber noch einen anderen Punkt, der mich an der Mündigkeit dieses Volkes zweifeln lässt. Ich gehen sogar soweit und spreche von Schizophrenie. Auf der einen Seite werden wir fast jeden Tag mit dem Gräuel des 3ten Reiches konfrontiert. Jeder kennt die Bilder von zerbombten Städten und Leichenbergen. Auf der anderen Seite stehen in diesem Augenblick wieder deutsche Soldaten an der russischen Grenze. Im Auftrag der Nato, heisst es so schön. Ich bin mir nicht sicher, ob die Russen das auch so entspannt sehen. Weiterhin wird über eine Verdoppelung des Wehretats nachgedacht. Und wieder sehen die Deutschen nicht die möglichen Konsequenzen. Müssten wir nicht die ersten sein, die sich gegen ein höheres Militärbudget und dem Einsatz deutscher Soldaten, aussprechen. Eben wegen dieser Vergangenheit, die man uns so ausdauernd vorhält. Nein, der deutsche Lemming geht auch hier unbeirrt seinem Schicksal entgegen.

Ilse Polifka / 17.11.2017

Sehr geehrte Frau Schunke, ein sehr guter Artikel. Auch ich habe nur sehr wenig Hoffnung und weiß nicht, wie ich den Irrsinn um mich herum ertragen kann.

P. Groepper / 17.11.2017

Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Es geht mir ganz genau so. Vielen Dank für Ihre zutreffende Beschreibung der Gemütslage in diesem Land, in dem wir gut und gerne lebten!

KJ. Fuchs / 17.11.2017

Ich habe selten einen Text gelesen der in dieser Kürze und Deutlichkeit das Empfinden vieler Menschen wieder spiegelt. Alles richtig und in dieser Zusammenfassung optimal auf den Punkt gebracht. Vielen Dank dafür. Wie es aussieht gibt es noch einen Rest Hoffnung. Vielleicht kommen noch mehr Menschen aus dem Käfig geistiger Umnachtung und merken was hier zu Lasten der “schon länger hier Lebenden"gespielt wird. Es wäre zu wünschen…

Markus Werner / 17.11.2017

Ob ein Umsteuern noch möglich ist, ob “der Point of no Return vielleicht längst erreicht ist” spielt keine Rolle. Bei den maßgeblichen politischen Akteuren ist nicht einmal ansatzweise der Wille da umzusteuern. So erlebe ich viele der “Länger-Hier-Lebenden” mit zusammengepressten Zähnen und geballter Faust in der Tasche, ihr Schweigen nur in beschützter Umgebung brechend. Pazifistisch sozialisiert, medial-moralisch eingehegt bleibt ihre Wut wohl auch zukünftig eher still. Die Heimat, Frau Schunke, wie wir sie kennen und lieben, ist leider längst verloren. Und dennoch: geben wir sie nicht widerstandslos preis. Danke für Ihren Beitrag dazu.  

N. Müller / 17.11.2017

So sehr ich diese Hoffnung verstehen kann, so sehr fürchte ich aber das diese ein Trick unseres Verstandes ist. Betrachtet man doch einmal die Situation nüchtern sehe ich lediglich ein “Weiter-So” oder einen so krassen Umschwung den sich auch niemand wünschen kann. Jeder Tag der verstreicht macht diesen moderaten - und notwendigen - Umschwung unwahrscheinlicher. Und rechnet man auch die demographische Entwicklung ein kann man sehr sicher sagen: Deutschland (wie wir es als Heimat bezeichnen) ist verloren. Wer soll es verteidigen, die Babyboomer die nun in Rente geht oder die andere Hälfte die Bereits in Rente ist??

Bärbel Schneider / 17.11.2017

Frau Schunke, es muss erst noch schlimmer kommen. Erst dann wird es wieder besser werden, wenn es auch für die Feigsten, Dümmsten und Faulsten unerträglich geworden ist. Keine Bange: Merkel und Konsorten arbeiten fleißig daran. Es gibt keinen Grund aufzugeben. Auch in der DDR schien noch im Sommer 1989 der sozialistische Staat stark und für die Ewigkeit gegründet. Dennoch kam wenige Monate später die friedliche Revolution. Überall mehren sich die Anzeichen für ein Ende der linksgrünen Herrschaft. Dass sie zusammenbrechen wird, ist sicher. Traurig nur, dass es bis dahin so viele Opfer geben muss.

Andrej Zimmermann / 17.11.2017

Danke Anabel! Es hätten auch meine Worte sein können, denn Du sprichst mir aus der Seele. Wir dürfen aber nicht resignieren, wir haben gerade erst angefangen.

Ferdinand Stelter / 17.11.2017

Frau Schunke, es sind Menschen wie Sie, die mir aus der Seele sprechen und mir genau die Hoffnung geben, die ich genau wie Sie verloren glaubte.  Zusammen sind wir stärker. Ich danke Ihnen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / 88

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant.…/ mehr

Anabel Schunke / 23.07.2019 / 10:42 / 103

Kant und das Schweinefleisch

In Leipzig müssen die Kinder zweier Kitas ab sofort auf Schweinefleisch verzichten. Nicht einmal das obligatorische Verteilen von Gummibärchen an Geburtstagen sei künftig erlaubt. Begründet…/ mehr

Anabel Schunke / 19.07.2019 / 06:25 / 92

Die Opfer des positiven Rassismus 

Dreieinhalb Jahre sind seit den Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/16 inzwischen vergangen. Neben der Frage nach den kulturellen Auswirkungen einer massenhaften Einwanderung aus mehrheitlich frauenfeindlichen,…/ mehr

Anabel Schunke / 13.07.2019 / 06:20 / 59

Warum der Bürger nicht mehr an Gerechtigkeit glaubt

Ali B. ist verurteilt. Der Mörder der 14-Jährigen Susanna Feldmann bekam die Höchststrafe. Das Gericht erkannte darüber hinaus die besondere Schwere der Schuld an. Eine…/ mehr

Anabel Schunke / 19.06.2019 / 13:19 / 109

Die Selbst-Radikalisierung des Peter Tauber 

Unvergessen ist Peter Taubers Verteidigung der Merkelschen Flüchtlingspolitik mit den Worten: „Wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch“. Ein Sinnbild der Generation Merkel, deren Protagonisten…/ mehr

Anabel Schunke / 18.05.2019 / 06:03 / 68

Auch der Bierdeckel muss halal sein

In Maintal beschwert sich aktuell der „Ausländerbeirat“ der Stadt über Bierdeckel mit lustigen Fragen zum Thema Islam. Diese sollten eigentlich den Austausch über den Islam anregen.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com