Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / Foto: Pelz / 62 / Seite ausdrucken

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die sie dafür sensibilisieren wollte, wozu gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im schlimmsten Fall führen kann. Weswegen Frau Chebli nach dem Verlassen des zu einem Themen-Park umgestalteten Vernichtungslagers ein Gelöbnis ablegte:

Bin in Auschwitz und hab mir geschworen, noch lauter gegen #Rassismus aufzustehen. Was Amthor sagt, IST rasstisch... #Amthor muss sich bei allen Musslimen entschuldigen.

Das ist es, was jedem normal tickenden Menschen nach einem Besuch in Auschwitz als erstes einfällt: Amthor muss sich entschuldigen! Wofür? Für die schreckliche Brille, hinter der er sein Baby-Face versteckt? Nein! Frau Chebli meint eine flapsige Bemerkung, die der CDU-Junior ein halbes Jahr zuvor gemacht, für die er sich bereits mehrmals entschuldigt und geschworen hat, sie nie mehr zu wiederholen. Aber das ist Frau Chebli nicht genug. Amthor müsse sich bei allen Muslimen entschuldigen.

Bei allen 1,5 Milliarden? Und bei jedem persönlich? Dann könnte sich der junge Mann alle politischen Ambitionen abschminken. Bei nur einer Minute pro Moslem würde er dafür viele, viele Jahre brauchen, praktisch sein ganzes Leben.

Allahu Akbar oder Kölle Alaaf?

Derweil Frau Chebli, die den IQ einer Birkenstocksandale mit dem Charme einer handbetriebenen Kaffeemühle verbindet, noch lauter gegen Rassismus aufsteht. Zuletzt hat sie Kölner Polizisten „antimuslimischem Rassismus“ vorgeworfen, weil sie es gewagt hatten, ein paar junge Männer vorläufig festzunehmen, die auf dem Weg zum Kölner Hbf, einer bundesweit bekannten Begegnungsstätte, "Allahu Akbar" gerufen haben sollen. Schon möglich, dass es nur "Kölle alaaf!" war und die Polizistem voreilig gehandelt haben. Frau Chebli weiß jedenfalls, was jetzt getan werden muss. Der Fall zeige, "dass wir eine Sensibilisierung der Polizei, Justiz, des Lehrpersonals für antimuslimischen Rassismus brauchen".

Ob die Frau nun einen an der Klatsche oder nicht alle Speichen am Rad hat, dafür ist das Duisburger Amtsgericht zuständig. Was man auch ohne juristischen Beistand sagen kann, ist, dass sie unter einem hypertrophen Mitteilungszwang leidet, der in der Fachliteratur als Logorrhoe bezeichnet wird. Es sei denn, es gäbe wirklich tausende von Menschen, die sich jeden Morgen nach dem Aufstehen fragen: Was macht Sawsan Chebli heute?

Verspätung in Berlin. Anschlussflug in Frankfurt nach Tel Aviv verpasst. Umgebucht auf München. Mal schauen, wie die Reise weitergeht und ob ich morgen früh mit einer Schulklasse aus Berlin die Tour durch Ostjerusalem tatsächlich machen kann. 

Gestern Auschwitz, morgen Ostjerualem. Die Frau hat ein Leben. Kein Wunder, dass sie keine Zeit findet, mal kurz nach Bonn zu düsen, wo Sensibilierungskurse für Geflüchtete und Zugewanderte angeboten werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alma Ruth / 09.06.2019

Schon wegen Sawsan Chebli verdient die SPD den Untergang. Nicht wegen ihrer Partei- Mitgliedschaft sondern weil sie von der Parteiführung auf einen relativ hohen Posten gesetzt wurde. Und zwar ohne ihre Eignung für diesen Posten ernsthaft zu prüfen. Prüft man überhaupt je die Eignung eines Kandidaten für einen politischen Posten? Es schaut nicht danach aus. Nicht nur bei der SPD, sondern in keiner der Parteien. Ein anderes Problem: Wer denn soll sie prüfen? Na ja. Man bekommt große Zweifel, schaut man die politische Kaste an. lg alma Ruth

Bettina Jung / 09.06.2019

@Elke Fenner? Den Papa nach einer Prise Anstand fragen? Googlen Sie diese Familie - woher sollte der Vater wissen, was Anstand ist?

Gert Köppe / 09.06.2019

Ja, gute Frage, “Was macht Sawsan Chebli heute?”. Ich hoffe jeden Tag sie macht sich endlich “vom Acker”, diese “Gehirnakrobatin”, bei der die Moslems schon eine eigene Rasse darstellen.

Robert Jankowski / 09.06.2019

@Michael Lorenz: wie kommt eine junge, gutaussehende Frau die “nicht die hellste Kerze auf der Torte” ist zu so einem Posten? Sie hatte den richitgen Hintergund und mit “Frau” und “Muslima” und “Kind von Flüchtlingen” war sie sozusagen das Überraschungsei der SPD: drei Dinge auf einmal! WOW! Wer war ihr Gönner? Ich gehe jede Wette, dass es einer dieser “bösen, alten, weißen Männer” in der Berliner SPD gewesen ist, der hilfreich ihre Karriere gefördert hat. Rhetorische Frage dazu: zweifelt ernsthaft Jemand an, dass diese Frau durch herausragende Leistungen an diesen Posten gekommen ist? *hüstel*

Frank van Rossum / 09.06.2019

Frau Chebli macht einen guten Job. Frau Chebli macht wirklich einen sehr sehr guten Job. Das muss man sich einfach nur immer immer wieder sagen!

Harald Kreher / 09.06.2019

Die Mehrfach-Quote Sawsan Ch. verdankt ihren kometenhaften Aufstieg und ihre penetrante Verhaftung am Firmament der Unverzichtbaren der intellektuell-integrativen Fürsorge des Pächters der Tanke zur Schönen Aussicht (seinerszeit noch Flugmeilensammler vom AA). Eben jener präsidiale Frank-Walter S., der sich beim CH-Besuch als führender Biologe und Genforscher zu erkennen gab, als er sagte, dass wir schon länger hier Lebenden halt aufgrund unserer “DNA” (sic!) einfach nicht für mehr Demokratie tauglich seien. Na, dann wäre da ja schon mal geklärt. Schön, dass Frau Ch. (mit kleinem h) zum gelebten Demokratieverständnis auf so herausragende, stets sachlich-unaufgeregte und weise Art beiträgt und uns ein leuchtender Stern auch in dunkelster Sternennacht ist.

Markus Knust / 09.06.2019

Sie hat eben nicht anderes mit dem sie auf sich aufmerksam machen kann. Also bleibt nichts weiter als ständig die Rassismus Karte zu zücken und sich in der empfundenen Andersartigkeit zu suhlen. Nebenher nutzt sie ja noch ihr Aussehen, welches es ihr ermöglicht gleichzeitig noch das weite Feld des Sexismus zu beackern, der ja bekanntlich schon bei Komplimenten beginnt. Eigentlich kann einem diese Frau leid tun, aber so weit geht meine Empathie dann doch nicht, denn schließlich hat sie das System verstanden und bespielt es perfekt. Trotzdem ist die Dame extrem unterhaltsam und es bleibt zu hoffen das sie ihrem Hobby noch lange frönt. Solange sie im failed state beschäftigt ist, wo sie irgendwas mit ...Gedöns…macht, kann sie wenigstens keinen größeren Schaden anrichten. Richtig ernst wird es erst wenn die sPD untergegangen ist und sie zu den Grünen wechselt,

Lars Schweitzer / 09.06.2019

Immer dieses Foto mit dem fiesen Blick! Na ja, passt gut, zu ihrer Weltsicht, die sie immer wieder offenlegt. Sie kann ja mit Kevin eine Doppelspitze bilden, dann geht das Theaterstück SPD schneller zuende. Die Dame wirkt noch besser als Stegner und Kahrs zusammen.

W.Schneider / 09.06.2019

Logorrhoe mag sein. Ich halte es eher für einen krankhaften Geltungsdrang, für übersteigerte Egozentrik, dass diese Frau es nicht aushalten kann, mehr als 14 Tage nicht in den Medien zu erscheinen.

Dr. Joachim Lucas / 09.06.2019

Lieber Herr Broder, Ihr Befund war noch zu zaghaft. Neben der Logorrhoe handelt es sich bei der Dame eher um Pleonexie. Das ist der zwanghafte Drang ohne Sachkenntnis überall mitreden zu müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.07.2020 / 13:00 / 22

Gerechtigkeit für Lamya Kaddor!

Es hätte der Prozess des Jahrhunderts werden können, aber leider hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine junge und fesche, aber vollkommen unvorbereitete und desinteressierte Staatsanwältin, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2020 / 11:00 / 76

Liken und Teilen

Aus Gründen, die ich weder Ihnen noch mir erklären kann, bin ich auf den Verteiler der "CDU-nahen" Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geraten. Gut, es gibt Schlimmeres, z.B.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.07.2020 / 06:28 / 99

Gysi bleibt Gysi

Letzten Mittwoch hielt Gregor Gysi im Rahmen einer Israel-Debatte eine Rede im Bundestag, die insofern bemerkenswert war, als er sich nicht an die Abgeordneten des Hohen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.06.2020 / 11:00 / 75

Ich bin ein Verharmloser

Der RIAS war ein amerikanischer Radiosender, der die Berliner (und natürlich auch die Berlinerinnen) und die Bürger (und Bürgerinnen) der DDR mit Informationen versorgte: Radio…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com