Dushan Wegner, Gastautor / 29.11.2021 / 16:00 / Foto: Jomegat / 14 / Seite ausdrucken

Was machen Ihre Ziele?

Früher nannten wir einen Menschen „planlos“, wenn er so viele verschiedene Pläne verfolgte, dass diese einander neutralisierten. Heute, in Zeiten der Panik, sind erschreckend viele Menschen tatsächlich „ohne Plan“, sprich: ihrer Pläne beraubt.

Einer, der auf eine Leiter steigt, der hat einen Plan, und er will da hinauf, woran die Leiter angelehnt ist. Damit ein Mensch sinnvoll auf seine Leiter steigen kann, müssen zunächst natürlich einige Details geklärt sein. – Ist die Leiter stabil? Bin ich an Beinen und Händen gesund, bin ich schwindelfrei? Steht die Leiter überhaupt da, wo ich hinauf möchte? Wie sicher steht sie? Der Boden, ist er fest genug? Tragen die Sprossen mein Gewicht, oder ist das Holz morsch und gefährlich?

Und, wenn wir die Leiter gleich als Metapher für des Lebens Mühe deuten: Lehnt unsere Leiter überhaupt an irgendwas, oder wankt und schwankt sie mehr so in der Luft herum?

Destruktive Interferenz

Man sagt manchmal, dass ein Mensch „planlos“ sei. Doch, bei näherer Betrachtung ist ein solcher Mensch oft nicht ohne Plan, sondern einer mit viel, viel zu vielen Plänen. Die vielen Pläne des scheinbar „Planlosen“ heben einander im Effekt auf, es ist, was die Physiker eine destruktive Interferenz nennen.

In Zeiten der allgemeinen Panik aber kann es passieren, dass Menschen im wörtlichen Sinne planlos sind – und es ist sehr anders, sehr viel weniger fröhlich als die vermeintliche Planlosigkeit eines liebenswerten Chaoten.

Ein Mensch sagte zu mir: „Ich wollte im nächsten Jahr meine Kinder besuchen, doch es fällt mir schwer, Pläne zu machen. Wer weiß, welche Schikanen sich das Regime noch ausdenkt?“

Ein anderer sagte zu mir: „Ich wollte meine Ausbildung beginnen, doch die Behörden machen meinem künftigen Betrieb das Leben so schwer, dass meine Pläne erstmal auf Eis gelegt sind.“

Die Konzerne und Politikprofiteure, sie haben die Panik längst eingepreist und, ja, eingeplant, doch für nicht wenige der kleinen Leute wurden in diesen Monaten und nun Jahren alle großen Pläne nichtig.

Es fällt schwer, ein neues Geschäft zu planen, eine Karriere zu beginnen – oder auch „nur“ ein Erwerbsleben, gar eine Familie zu starten, wenn das Regime dir morgen schon, zu deinem eigenen Schutz natürlich, die Freiheit nehmen kann.

Einst schmunzelten wir über uns selbst: „Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, zeige ihm deine Pläne.“ – Heute sind wir es selbst, die halb-bitter lachen, und wir fragen: „Welche Pläne?“

Das Leben in den Zeiten der Panik, es fühlt sich planlos an.

Dreck oder Wind

Manche Leiter steht heute etwas verloren, nutzlos herum. Weit gruseliger als eine umgefallene, im Dreck liegende Leiter wäre eine Leiter, die frei in der Luft steht und an nichts angelehnt im Wind schwankt, und doch nicht umfallen will – manches seiner Pläne beraubte Leben heute ist wie jene Geisterleiter. Vielleicht ist unser Denkfehler an der Leiter-Metapher, das Denken von der Leiter her zu beginnen.

Der Sinn der Leiter ist es, irgendwo hinauf zu gelangen. Die Leiter ist nicht Musik und ist nicht Liebe, die Leiter ist nicht ihr eigener Zweck. Wir stellen die Leiter auf, um irgendwo hin zu gelangen – um ein Ziel zu erreichen.

Jetzt seist du eben

Nicht für alle von uns, und nicht für alle Leitern, aber doch für einige wage ich diese These: Nicht unsere Pläne sind kaputt – unsere Ziele sind nicht gut genug. Mancher, der „planlos“ scheint, ob im alten oder im neuen Sinn, scheint mir in Wahrheit „ziellos“ zu sein.

Das Regime hat dir deine Pläne kaputtgemacht, so sagst du, und es mag stimmen, doch ich frage: Haben die Behörden dir denn auch deine Ziele genommen?

Du sagst, deine Pläne seien alle über den Haufen geworfen, und jetzt seiest du eben planlos. Ich aber sage dir: „Wenn du gute Ziele hattest, wirst du dir Pläne bauen.“ Und ich verschärfe es weiter: „Wenn du gute, starke Ziele hattest, dann werden sich deine Ziele bald neue Pläne schaffen, werden einen neuen Weg finden, wie sie dich hinaufbringen.“

Wenn du mit Herz und Verstand weißt, wohin du hinaufsteigen willst, dann wird sich gewiss auch eine neue Leiter finden.

Das dich antreibt

Klage nicht, dass die Regierung deine Pläne zerstörte. Klage dich selbst an, dass du keine Ziele hattest, die gut und stark genug gewesen wären, dich zu bewegen, sofort drei neue Pläne parat zu haben. Rede dich nicht auf die Unmöglichkeit des Planens heraus, wenn es dir in Wahrheit an guten Zielen mangelt, an Zielen, für die es sich immer wieder neu zu planen lohnt. Deine und meine Pläne werden noch tausendmal umgeworfen werden. Unsere Pläne sind nie mehr als nur halb in unserer Hand – und heute nicht einmal das.

Ein würdiges Ziel schafft sich seinen Plan, wie ein Magnet, der die Metallsplitter aus allen Richtungen zu sich zieht. Suche dir ein höheres Ziel, ein besseres Ziel, ein Ziel, das dich antreibt, immer wieder neue Leitern aufzustellen, wie oft sie deine Pläne auch in Stücke hauen, bis irgendwann und endlich ein Plan – dein Plan – funktioniert.

Wenn deine Ziele dich nicht täglich neu antreiben, dich erfinderisch werden lassen, wenn deine Ziele dir nicht genug Kraft geben, immer wieder neue Pläne zu schmieden, immer wieder eine neue Leiter zu zimmern, dann suche dir bessere Ziele.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 29.11.2021

Diese Haltumng kenne ich aus den 80ern. Es handelt sich um Esoterikgeschwätz*. - Die Form der Lüge: Zu einem Streit gehören immer zwei. Die Vergewaltigte hat eben einen zu kurzen Rock getragen. Die Wahrheit unserer Jetztzeit: Wir sind alle reine Opfer! Wir alle sind völlig unschuldig! Wir alle wurden und werden von mächtigen, völlig skrupellosen und global operierenden Verbrechern zu Masssenuntermenschen reduziert! Auf uns warten Konzentrationslager, die Quarantänelager genannt werden. Die Erde soll in ein riesiges Gefangenenlager transformiert werden. Unsere elektronische Fußfessel wird Smartphone genannt.  Wer sich z.B. mit Australien beschäftigt hat, weiß, dass ich nur scheinbar übertreibe.—-—- *Ich erinnere an den esoterischen Bullshit in “Schicksal als Chance” von Thorwald Detleffson oder so ähnlich ... ...

N.Lehmann / 29.11.2021

Geht für Eure Rechte demonstrieren oder schweigt! Das Regime ist in der Minderheit und fürchtet die Mehrheit!

S. Andersson / 29.11.2021

Ich denke es ist höchste Zeit damit auf zu hören zu jammern… das Regime ... die anderen… die da oben sind NICHTS und unwichtig ohne ein Volk das Gehorsam ist.  Es gibt der Möglichkeiten viele um Wichtigtuer zu zeigen wo der Hammer hängt. Egal was passiert…. ich werde nie aufhören gegen solche Menschenverachtenden Menschen Widerstand zu leisten und denen zu helfen die nicht wissen was sie machen sollen. Gucken wir mal ob das der Zensur zum Opfer fällt

Peter Holschke / 29.11.2021

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, so schmiede einen Plan. Wenigstens bezeichnet der Autor das Regime als das, was es ist. Und es geht auch nicht um versaute Pläne für die Zukunft, sondern um gegenwärtiges Ein- und Aussperrungen, aktuelle Schickanen und anhaltenden Terror.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com