Thilo Thielke / 23.12.2016 / 14:24 / 7 / Seite ausdrucken

Was jetzt getan werden muss

Wenn ich das richtig überblicke, ist der Tunesier, der mit dem Laster einen Haufen Weihnachtsmarktbesucher in Berlin totgefahren haben soll, inzwischen in Italien gestellt und dabei erschossen worden. Dazu hat Katrin Göring-Eckardt grade getwittert: "Ich bin sehr erleichtert. #anisamri"

Kann sein, dass ich den Tweet nicht verstehe. Mir kommt er nicht hilfreich vor. Und nicht zielführend. Es ist doch wahnsinnig schwierig, jemanden zu fassen, der Phantasiepapiere ausgestellt bekommen hat und unter diversen Aliasnamen unterwegs war. Niemand weiß, wer er wirklich ist. Er hat ja mehrere Identitäten. Und hinterher behaupten die Tunesier einfach, der sei gar nicht einer der ihren.

Die Berliner haben, so wie es aussieht, auch gar keine Angst, dass so etwas noch einmal passieren könnte. Jeder könnte im übrigen so einen Massenmord verüben, Poller helfen da nicht viel; und vielleicht wird die nächste Tat von einem ganz anderen Typ von Attentäter begangen, einem Tierschützer oder Abstinenzler, die Welt ist groß.

Weihnachtsmärkte kann man gar nicht sichern, und wenn man es täte, würde das nächste Massaker bestimmt woanders stattfinden, auf einem Konzert zum Beispiel oder im Fußballstadion.  

Grenzen lassen sich eben nicht kontrollieren. Das ist altmodisch. 3000 Kilometer! Außerdem kommen viel mehr Menschen im Straßenverkehr oder im Haushalt ums Leben als durch Terroristen. Deshalb würden wir doch nicht den Autoverkehr oder den Toaster verbieten.

Und sollte sich ferner herausstellen, daß der Mord im Auftrag des Propheten verübt wurde, wird der Islam womöglich noch diskreditiert. Das ist nicht fair. Das ist eine Religion des Friedens, und wir sind tolerant. Und sollte sich bewahrheiten, dass der Mörder ungehindert hin- und herreisen konnte, weil Merkel die Grenzen nicht mehr kontrollieren möchte, wäre das schlecht fürs Image der Bundesregierung.

Am Ende profitieren wieder die Populisten. Das ist die eigentliche Katastrophe. Schliesslich benötigen wir die Polizei, um Lügen und Verleumdungen, die von denjenigen in die Welt gesetzt werden, die schon länger hier leben, zu verfolgen. Der ganze Justizapparat ist damit beschäftigt, den können wir nicht einfach abziehen.

Vielleicht war es ja auch ein Unfall. Wer weiß das schon? Hat nicht der Pole ins Lenkrad gegriffen? Wir müssen uns jetzt auf unsere Stärken besinnen, maßvoll Glühwein trinken, weitermachen, als wäre nichts geschehen: Steuersünder jagen, frauenfreundliche Sprachregeln erlassen, Häuser dämmen, Dosen pfänden.

Wir müssen umverteilen, gegen Großkonzerne wettern, Entwicklungshilfe erhöhen. Hetzer jagen, Jäger hetzen, uns gesund ernähren. Wir müssen das Internet durchkämmen, denunzieren, boykottieren. Die Hasser hassen. 

Und haben wir dann aber auch bitte schön die Tradition, mal wieder in einen Gottesdienst zu gehen oder ein bisschen bibelfest zu sein. 

Nichts sonst jetzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Georg Mahr / 24.12.2016

Da sieht man wieder wie hitzköpfig die Italiener sind ! Einfach erschossen, den Mann ! Blinder Aktionismus ! Ohne mit ihm vorher ein deeskalierendes Gespräch zu führen, wie denn die Kugeln so gemeint sein, die er vorher auf Polizisten abfeuerte. Vielleicht hatte ihn die Fahndung unnötig unter Streß gesetzt. In Deutschland hätte man erst einen Sozialpädgogen zuhilfe gerufen.

Sonja Brand / 24.12.2016

Ich fürchte, dass nicht jeder die Ironie verstanden hat. Und dann fürchte ich, dass ich vielleicht etwas nicht verstanden habe. Mir ist jedenfalls nicht nach “weiter so” zumute. Fröhliche Weihnachten.

Wilfried Cremer / 23.12.2016

Ist die italienische Polizei schon abgewatscht worden? Ihr Auftritt, Frau Künast!

Stefan Parzer / 23.12.2016

...und nicht vergessen, jemand finden der Blockflöte spielen kann…

Ronald M. Hahn / 23.12.2016

Blockflöte spielen sollten wir auch mal wieder lernen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Thielke / 26.09.2017 / 16:30 / 6

Wie der Herr, so das Gescherr. Kardinal Woelki und seine Trolle

Helden sind sie ja nicht gerade, unsere Pfaffen. Als Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm vor einiger Zeit gut…/ mehr

Thilo Thielke / 05.06.2017 / 18:35 / 8

Selber schuld, die Engländer!

Eine Meldung, die fast untergegangen wäre: "bento", das Magazin für kleine "Spiegel"-Leser, hat herausgefunden, warum die Islamisten in London morden mußten: Keiner wollte mit ihnen…/ mehr

Thilo Thielke / 12.05.2017 / 12:00 / 8

Endlich wird mal wieder gesäubert. Danke Ursel!

Von Thilo Thielke. Endlich wird die Bundeswehr gesäubert. Ich habe lange darauf gewartet. Mir war das immer klar, daß da was schiefläuft. Aber: Wie konnte…/ mehr

Thilo Thielke / 12.04.2017 / 12:50 / 10

Hau den Lukas! Her mit der Namens-Gerechtigkeit!

Gerade habe ich gelesen, daß der Name Mohammed schwer im Kommen ist in Deutschland, allerdings noch hinter den männlichen Vornamen Elias, Alexander, Maximilian und Paul…/ mehr

Thilo Thielke / 07.04.2017 / 13:06 / 14

Schreiben sie drauf los! Recht Schreibung ißt dof

Von Thilo Thielke. Um unser Bildungssystem steht es bekanntlich nicht sehr gut. Im internationalen Vergleich rangiert das deutsche Abitur nur noch knapp über Ramschniveau. Zwei…/ mehr

Thilo Thielke / 02.04.2017 / 17:16 / 4

Gute Geschichte, richtiges Opfer, falsche Täter

In Berlin-Friedenau wird ein jüdischer Schüler von Klassenkameraden gewürgt, bedroht und beschimpft, dass er schließlich die Schule verlässt. Also, wenn das keine Story ist! Natürlich berichtet…/ mehr

Thilo Thielke / 31.03.2017 / 10:20 / 5

Falsches Lied am falschen Tag, sonst alles ok

Ein großes Bohei wurde kürzlich darüber gemacht, dass englische Fußballfans beim Länderspiel in Dortmund ein „Weltkriegslied“ angestimmt haben – „und das am Tag des Anschlags von…/ mehr

Thilo Thielke / 15.03.2017 / 15:08 / 8

Ein Horrortrip durch das Land der Fremdenfeinde

Riesenstory neulich, die aber fast untergegangen wäre. Nur ein paar Nischenmedien haben die Brisanz erkannt. Es fing ja auch eher harmlos an. Da sei in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com