Henryk M. Broder / 12.03.2020 / 11:00 / Foto: Achgut.com / 231 / Seite ausdrucken

Was ist schon dran, wenn alte Menschen sterben?

Frau Meike schreibt, seit sie denken kann, sie denkt, seit sie gehen kann; und seit es das Internet gibt, macht sie das alles auch noch öffentlich. Im Moment liegen ihr vor allem gesellschaftspolitische Themen wie Feminismus, Rechtsruck, Kapitalismus und die Zukunft der Menschheit am Herzen. Am 9. März setzte sie drei Tweets bei Twitter ab, die sich auf Corona bezogen. Zuerst diesen:

Wirklich erschüttternd fand ich jetzt bei Corona auch die allgemeine Empörug darüber, dass alte Menschen sterben. Einer der natürlichsten und für die Population gesündestens Vorgänge der Welt, das Sterben alter Individuen, wird plötzlich zu einer Ungeheuerlichkeit.  

Eine halbe Stunde später diesen:

Die Überbevölkerung der Welt ist übrigens die nächste Müllschwemme. Die Menschen in 100 Jahren werden sich fragen, wie wir es so weit haben kommen lassen. Wir wir nur alles daran gesetzt haben, dass immer alle überleben, obwohl heute schon die Kapazitätsgrenze absehbar war.  

Schießlich diesen:

Drölfzig Follower verloren. Naja, die kommen schon wieder, wenn sie merken, dass Menschheit retten UND Planeten retten UND möglichst viele Individuen retten einander ausschließt.

So was passiert, wenn man/frau sein/ihr ganzes Innenleben im Internet ausbreitet, seit es das Internet gibt, jeden Furz, jeden Furunkel und jede Fistel. Im Dienste des Fortschritts und aus Sorge um die Zukunft der Menschheit. Und wenn die Menschheit überleben soll, dann müssen ein paar alte Individuen sterben, weil die Kapazitätsgrenze erreicht ist oder schon überschritten. So geht Ökologie heute. Bleibt nur die Frage, was Meike Lobo, die Ehefrau von Sascha Lobo, machen wird, wenn sie ins Rentenalter kommt? Freiwillig abtreten oder auf die nächste Pandemie warten?

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Müller / 12.03.2020

Nazi-Jargon vom Feinsten mit einem Todes-Virus als Verbündeten…. Aber so sind sie eben, die selbsternannten Nazi-Jäger: Sie verfallen selbst den Methoden der Nazis.

Andrea Walter / 12.03.2020

Mich erinnert die Sprüche der Meike an etwas. Ich komme nicht drauf. Hm. Da war doch etwas. Mit alten Menschen. Kranken. Behinderten. Alkoholkranken, ...Irgendetwas mit “unwerten Leben”. Ach ja.  Vielleicht ist die gute Frau Meike so weit links abgebogen, dass sie auch nur extrem rechts wieder raus kam. Wer weiß, wer weiß.

P. Tau / 12.03.2020

Empathie und Sorge um einen extrem gewaltsamen Tod älterer Menschen durch Corona (genaugenommen Organversagen und Ersticken) empfindet diese fraumeike also als “erschütternd”. Aus dieser Gemütsäußerungen läßt sich zweifelsfrei schließen, daß sie ältere Menschen hasst. Ich frage mich, wie man ausgerechnet alte Menschen hassen kann? Mal möglichst moderat gefragt: ist die eigentlich noch ganz dicht? Dann noch dieser Fauxpas, daß sie glaubt, die Bevölkerungsexplosion würde primär durch die gestiegene Lebenserwartung verursacht. Nein, sie wird 1. primär am anderen Ende durch die Geburtenraten und 2. nicht in Europa oder dem “Westen”, sondern in Drittweltstaaten vorangetrieben. Ich habe es mir notiert: wieder ein Beispiel dafür, daß links gerne mit Empathielosigkeit und Dummheit korreliert.

Martin Schott / 12.03.2020

@Frances Johnson: Kleine Korrektur: Captain Smith ging mit der “Titanic” unter. Das hat man früher unter “Verantwortung übernehmen” verstanden. Heute reicht es schon aus, von “Verantwortung” zu reden, aber keinerlei Konsequenzen zu ziehen. In der Tat wurden vor allem Frauen und Kinder gerettet, wobei Passagiere der 3. Klasse schlechte Karten hatten.

herbert binder / 12.03.2020

“Ich werde euch sowas von zuscheißen mit meinem…”, nun, bei der Kirr royalen Meike ist es gewiß nicht das Geld, bei der Dame darf/muß man das wohl in des Wortes reinster Bedeutung verstehen, also eher semantisch. Resümee: man sollte keine Entgleisung vermuten (die gesteht dem Denkorgan immerhin noch den Sitz im Dachstübchen zu)... nein, es sind Entleerungen.

Stephan Grandke / 12.03.2020

Die hier viel geäußerte moralische Entrüstung über Frau Meike teile ich nicht! Sie hat nicht gefordert, dass alte Menschen sterben sollen, sondern sich erschüttert über die allgemeine Empörung gezeigt, dass auf Grund Corona alte Menschen (vermehrt) sterben. Das ist nun einmal so, ob es mir (ich bin selber Ü60 mit zusätzlichem Risiko) gefällt oder nicht. Natur, in diesem Fall Corona, kennt keine Moral! Angesichts der mangelhaften Vorbereitung in Deutschland und Europa ist davon auszugehen, dass die Einschätzung von Herrn Dr. Frank “Wir wären dann nicht gerüstet für die vielen alten, schwer Lungenerkrankten. Sie müssten in hoher Zahl an der Pforte der Intensivabteilung wie zurzeit in Italien abgewiesen werden.” Realität werden wird. Und abschließend: Wäre es besser, wenn junge Leute, die ihr Leben noch vor sich haben, stürben?

Rudolf George / 12.03.2020

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland, egal ob es Jusos sind, die Abtreibungen bis zum 9. Monat verlangen, Linkspolitiker, die vom Erschießen der Einprozenter träumen, oder nun eben derangierte VordenkerInnen,  die sich über das sozial- und umweltverträgliche Frühableben der älteren Generation freuen. Und als Antwort auf die Abschlussfrage: das Meikelein will natürlich mit Veganismus und was auch immer 100 Jahre alt werden, was sie als Elitemitglied auch verdient. Sie hat der Welt doch noch SO VIEL zu geben. Der Frühtod ist nur für den gemeinen und nichtsnutzigen Pöbel.

Karla Kuhn / 12.03.2020

Magdalena Hofmeister, ich habe schon vor Jahren “Tabula rasa” gemacht und mich von solchen Typen radikal befreit.  Hat richtig gut getan, konnte wieder durchatmen !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2024 / 06:00 / 186

Panikmache im Konjunktiv, Gehirnwäsche im Schleudergang

Gesetze zum Schutz der Demokratie sind das Vorspiel zur Abschaffung der Demokratie mit gesetzlichen Mitteln. Dazu müssen nur neue „Tatbestände“ erfunden werden, etwa die „verfassungsschutzrelevante…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2024 / 09:00 / 82

Eine Fürbitte für Nancy

Das Gerichtsurteil gegen das Innenministerium zu meinem Fall freut mich natürlich, obwohl ich mich keinen Moment der Illusion hingebe, die Blamage könnte die Amtszeit der…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2024 / 12:00 / 36

Wenn sogar der grüne Elefant leise kichern muss

...dann ist er auf einer Pressekonferenz von Josef Schuster und Felix Klein zur Antisemitismus-Bilanz. Zum 79. Jahrestag der Befreiung des Lagers Auschwitz gaben der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.01.2024 / 12:00 / 70

Frau Assmann denkt über 1945 hinaus

Eine „Expertin für Erinnerungskultur“ möchte die Erinnerung an die Shoa mit der an die Nakba verbinden. Den Palästinensern wäre mehr geholfen, wenn Deutschland ihnen ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com