Felix Schnoor, Gastautor / 12.10.2013 / 21:45 / 9 / Seite ausdrucken

Was ist mitfühlender Liberalismus?

Felix Schnoor

Auf einen mitfühlenden Liberalismus möchte der designierte FDP-Vorsitzende Christian Lindner in Zukunft setzen, um seine Partei wieder wettbewerbsfähig zu machen. FDP-Ehrenvorsitzender Genscher gibt ihm Recht: Besonders Rösler hätte im Wahlkampf einen zu kalten Eindruck gemacht.

Das Problem an dieser Analyse: Mitfühlender Liberalismus ist kein Liberalismus. Die Stärke des Liberalismus liegt darin, dass er es eben nicht nötig hat, mitfühlend zu sein. Denn er ermöglicht es jedem Mitglied der Gesellschaft – unabhängig von Herkunft, Religion oder Weltanschauung - erfolgreich zu sein.

Dies ist allerdings nicht zu verwechseln mit Chancengleichheit. Der Ökonom Friedrich August von Hayek dazu: „Wirkliche Chancengleichheit würde [...] verlangen, dass die Gleichheit vor dem Gesetz durchbrochen wird, da die Menschen von der Natur und ihrer Umgebung sehr unterschiedlich ausgestattet werden.” Natürlich hat der Sohn eines erfolgreichen Unternehmers in der Regel bessere Chancen, irgendwann einmal erfolgreich zu sein, als ein Arbeiterkind. Ersterer startet schließlich mit mehr Kapital. Die entscheidene Frage lautet jedoch: Hat das Arbeiterkind in der Welt des Liberalismus schlechtere Chancen, als in einem anderen System? Hat das Arbeiterkind abslolut schlechtere Chancen, weil ein anderes Kind relativ bessere Chancen hat? Die Antwort lautet zweimal ganz klar “nein”. Das Arbeiterkind hätte in der Welt des Liberalismus sogar bessere Chancen, als in unserem jetzigen System. Und zwar gerade, weil der Liberalismus NICHT mitfühlend, sondern neutral ist.

In einem rein marktwirtschaftlichen System muss sich niemand gut stellen mit dem Staat oder mit sonstigen Eliten. Es zählt lediglich die Leistung. In dem Moment, in dem ein Unternehmer darauf verzichtet, den Besten (oder die Beste) einzustellen und stattdessen vielleicht den Sohn eines hochrangigen Politikers einstellt, wäre er gegenüber seinem Konkurrenten im Nachteil und liefe Gefahr, mittel-bis langfristig aus dem Markt verdrängt zu werden.

In einem Mischsystem aus Kampitalismus und Sozialismus (nichts anderes wäre mitfühlender Liberalismus), kommt es viel mehr darauf an, die richtigen Leute zu kennen. Und die besseren Kontakte hat meistens, wenn nicht sogar immer, der Unternehmersohn.
In einem solchen Mischsystem geht es um die Vergabe von Subventionen, um das Kreieren von Steuerschlupflöchern und Regulierungen. Letztere helfen grundsätzlich eher den großen Konzernen, als den kleinen und werden häufig von den großen Wirtschaftsverbänden ausgearbeitet, um sie dann von der Politik unter dem Label “dem Allgemeinwohl dienend” in Gesetze umzuwandeln.

Poltiker haben nicht die Aufgabe mitfühlend zu sein, da Mitgefühl immer willkürlich und subjektiv ist. Staatliches Mitgefühl ist nicht vereinbar mit dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit.

Mitgefühl sollte im Rahmen der Familie, der Nachbarschaft und der Freundschaft gelebt werden, da es etwas persönliches ist. Wer Mitgefühl verstaatlichen will, pervertiert nicht nur diesen Begriff, sondern ist auch ein Sozialist. Und wer diesen Vorgang dann auch noch Liberalismus nennt, ist entweder ein Dummkopf oder er versucht die Menschen gezielt zu manipulieren. Ganz sicher ist so ein Mensch kein Liberaler. Und ganz sicher würde dieses Verständnis von Liberalismus die FDP noch überflüssiger machen, als sie es momentan ohnehin schon ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Prabel / 15.10.2013

Das Problem der deutschen Liberalen ist nicht vermittlungstechnischer Natur, sondern ein strukturelles: Die Wähler sind oft Freiberufler, die in einer Welt außerhalb der Marktwirtschaft angesiedelt sind. Sie leben vom Staat und mit dem Staat. Darum haben sie ja auch staatliche Privilegien wie Gewerbesteuerfreiheit, Honorartafeln, Staatsaufträge, staatliche Regulierung des Gesundheitswesens und des Kaminkehrens. Das Brüderle hat sich immer um die Anpassung der Honorartafeln gekümmert, aber nie darum, die Kammern zu verbieten und die Wirtschaftsteilnehmer in die Freiheit und in die Marktwirtschaft zu entlassen. Da liegen die Defizite. Eine korporatistische Wirtschaft mit tausend Kammern und Verbänden landet zum Schluß nicht in der Marktwirtschaft, sondern im Faschismus oder mit etwas Pech im Nationalsozialismus. Die deutschen Liberalen haben ihren marktwirtschaftlichen Geist mit dem Tod von Eugen Richter 1907 aufgegeben. In den 50er Jahren hat der Christdemokrat Ehrhardt die Wirtschaft modernisiert und nicht Theodor Heuss.

Susanne Baumstark / 13.10.2013

Nach diesem Artikel frage ich mich als erstes, wie es mit Liberalismus zu vereinbaren ist, eine richterliche Überheblichkeit aufzufahren, von wegen „Dummkopf“ und „Ganz sicher ist so ein Mensch kein Liberaler“, sollte jemand anderer Meinung sein als der Autor. Desweiteren müsste endlich aufgeräumt werden mit dem Mythos, sozialistisch orientierte Politiker seien generell mitfühlend. Sie instrumentalisieren zuvorderst schlechter gestellte Personenkreise zwecks Stimmenfang, um Machtpositionen zu sichern. Was langfristig gesehen für diese Personen am besten sein könnte, interessiert viel weniger, als sie in – schmackhaft gemachter – staatlicher Abhängigkeit zu halten. Wäre Mitgefühl im Spiel, dann hätte sich diese Denkweise nicht etabliert. Ein ehrlich gemeint mitfühlender Liberalismus – welcher Liberale wollte schon dieses Gedankenkonstrukt verbieten? – müsste sich also von links erst recht abgrenzen, anstatt zu meinen, damit wäre eine Öffnung dorthin die Folge. Im Übrigen muss die Diskussion nicht immer nur auf Erfolg orientiert sein und sich dabei auf Arbeit und Bildung beschränken. Ein freiheitsliebender Diskurs würde berücksichtigen, dass es Menschen gibt, die ihren Erfolg im Leben nicht an der beruflichen Karriereleiter messen; denen es vielleicht wichtiger ist, einen authentischen Lebensstil zu pflegen, Bescheidenheit dem Luxus vorziehen etc. Ich will daraus keinen politischen Auftrag formulieren, es geht mir hierbei um das zugrunde liegende Menschenbild, das im Liberalismus offen genug für individuelle Definitionen von Erfolg sein sollte bzw. könnte und dies auch so in die Öffentlichkeit transportiert. Jedenfalls könnte man sich dadurch einen weit größeren Fankreis erschließen und bliebe nicht auf die Gutverdienenden beschränkt. Es stünde darüber hinaus einem Liberalismus gut zu Gesicht, zum Beispiel Tierschutz, Religiosität und andere unpopuläre Themen ernst zu nehmen. Der passende Begriff für das Ganze wäre dann „respektierender Liberalismus“.

Bernd Hönig / 13.10.2013

Liebe Kommentatoren Uhr und Gruner, Wie Hr. Schnoor richtig darlegt, ist es tatsächlich nicht die Aufgabe des Staates, seine Politik oder gar seine Gesetze “mitfühlend” zu gestalten. Der Staat ist doch nicht für den liebevollen Umgang seiner Bürger untereinander da. Chancengleichheit für die Bürger bedeutet nicht Ergebnisgleichheit, um Menschen unterschiedlicher Begabung die gleichen Positionen zu verschaffen, wie es leider dank Quotenregelungen einklagbare(!) Mode wurde. Wer den klassischen Liberalismus, von dem sich die FDP weit entfernte, als kalt empfindet, dem unterstelle ich, dass er in einer unübersichtlicher werdenden Welt die Schwierigkeiten der Freiheit fürchtet und die Leichtigkeit einer sozialistischen Gesellschaft vorzieht, in der er den Staat für alles verantwortlich sieht. Gruß, Bernd Hönig

Mark Mardericht / 13.10.2013

Ach. Jeder Mensch soll “mitfühlend” sein. Und jedes System - nennen wir den Libaralismus mal eines - soll es auch sein. Nur: In der Demokratie der BRD kann keine Partei ihr System zu 100% durchsetzen. Jede Partei bringt das ihre ein. In einem Parteiensystem, in dem alle Partei sich in ihrem “Mitfühlen” gegenseitig zu übertreffen suchen, braucht es keine mitfühlende FDP. Dafür sind die Koalitionspartner da. Oder, sollte man sich überraschenderweise in der Opposition befinden, eben die Regierung. Will die FDP Wahlen gewinnen, ist der mitfühlende Liberalismus ein Schuß ins Knie. Dafür knuddeln einen die rotgrünen und die Parteiführer werden zu all den schicken Empfängen mit Schnittchen und Champager eingeladen - aber aus dem Bundestag fliegt man genau so raus.

Hubert Appenrodt / 13.10.2013

Das, was Felix Schnoor über - auch für mich - wünschenswerten Liberalismus geschrieben hat, gehört mit zum besten, was ich über Liberalismus bislang las. Nach Ende der Lektüre war mir jedoch sofort klar, welche Reaktionen es darauf wohl geben wird. Bestätigung heute in zwei Lesermeinungen. Deutschland ist ein zutiefst sozialdemokratisch geprägtes Land, mit starkem Hang und allgemeinem Wunsch nach Sozialismus, der Staat möge alles sorgenvoll und planwirtschaftlich für seine Bürger richten und regeln, mit starken Eingriffen in den Markt, gegen die Wirtschaft. Was ja durchaus geschieht. Marktwirtschaft, Freiheit und Eigenverantwortung werden nicht verstanden, gelten als unerwünscht. Wer wagt es denn noch, wohlwollend das Wort Kapitalismus auszusprechen? Daher wird es nur immer eine sozialdemokratische FDP geben. Das gilt auch recht bald für die AfD, wenn sie erst einmal vom in Deutschland unvermeidlichen Linksdrall erfaßt wird. Wenn es eng wird, hilft immer noch die Nazi-Keule, gemeinsam geschwungen von Politikern und Medienschaffenden. Ich habe die DDR überlebt, ich werde auch das Deutschland mit sozialistischem Antlitz überleben. Keine Wahlbeteiligung mehr, politisch heimatlos. Ich wähle grundsätzlich keine sozialistischen, sozialdemokratischen Parteien, ob nun grün, braun, rot, blau oder gelb eingefärbt! Aus Überzeugung nicht! Viel Spaß und Freude, wenn Deutschland wegen Überforderung, gleichsam auch EU und Euroraum kurz vor Erreichen des sozialistischen Morgenrots zusammenbrechen!

Wolfgang Uhr / 13.10.2013

Hallo Herr Schnoor Sie brauchen nur einmal die Bibel aufschlagen – 1 Korinther 13 – dann wüssten Sie, dass Genscher Recht hätte. Ganz gleich was man tut, sei es als Kapitalist, Kommunist, Sozialist oder auch Liberalist, ohne Liebe ist alles was man tut bedeutungs- und wertlos. Und Mitgefühl bedeutet zwar nicht, das Liebe vorhanden ist, fehlendes Mitgefühl zeigt aber schon, dass sie nicht vorhanden ist. Ihr Konzept der Liberalen Politik wurde von genau dem als „zum Scheitern verurteilt“ vorgeführt, die Sie nannten – Rösler. Und ich möchte hinzufügen, Westerwelle gehört auch in diese Liste. Und ganz gleich, welche Lehrbücher Ihre Religionsgründer geschrieben haben und was da drin steht. Ohne Mitgefühl sind sie in jeder Partei eine Niete, mit Mitgefühl hängt es dann nur noch von ihrer eigenen Qualifikation ab, ob Sie Erfolg haben oder nicht. Das Problem des Mitgefühls ist aber ein anderes. Sie müssen nicht nur davon reden und es auf Plakaten optisch gut darstellen können, sie müssen wesenhaft mitfühlen, es also ernst meinen. Und was Ihre Chancengleichheit angeht. Es gibt nur einen Weg zur Chancengleichheit. Wir müssen jede Schulausbildung verbieten, denn erst wenn keiner von uns mehr schreiben, rechnen oder lesen kann haben wir alle die gleiche Chance – gar keine.

Paul Mittelsdorf / 13.10.2013

In der Politik hat sich leider der Grundsatz der linksgerichteten Parteien durchgesetzt: Was wir machen, ist egal, die Hauptsache ist, wie wir es benennen. Auf diese Weise verbinden viele die Linken, die Grünen und die SPD mit Themen wie “Chancengleichheit” und “Solidarität”. In der Realität verhindern diese Parteien mit ihrer Politik eine höhere Durchlässigkeit von ärmeren zu reicheren Schichten (zum Beispiel in der Schulpolitik, zum Beispiel mit Daueralimentation, zum Beispiel mit höheren Steuern). Lindner springt jetzt auf diesen Zug auf. Er möchte den Liberalismus von seiner “kalten” Aura befreien und nimmt den leichten Weg: Er redet einfach von einem mitfühlenden Liberalismus. Der schwere wäre es, den Leuten, wie hier in diesem Artikel, klarzumachen, daß ihre Startposition in keinem System besser ist als im Liberalismus, auch, wenn man arm ist.

Hans Gruner / 13.10.2013

Ich teile Felix Schnoors Meinung nicht. Der Staat, d.h. die Menschen in seinen Organen (Politik, Justiz, allg. Verwaltung, ...) soll m.E. Mitgefühl haben. Z.B. sollen Kinder, die in asozialen Verhältnissen aufwachsen müssen und daher benachteiligt sind, über die entscheidende Phase hinweg mit überdurchschnittlichen Aufwand gefördert werden um den Start-Nachteil zum entscheidenden, wichtigen Teil auszugleichen, von da an sind aber auch Eigenbeiträge des Betroffenen zu fordern. (Andererseits werden ja Begabte mit hohem Potential auch mit hohem Aufwand gefördert, was der Gesamtgesellschaft zugute kommt.) Das Mitgefühl darf nur nicht ausarten in für alle schädliche ideologische Verirrungen. Die Krankheit unserer Zeit liegt unter anderem darin, dass jemand der einmal in die Gruppe der “Benachteiligten” eingestuft ist, sich nahezu alles erlauben kann und dennoch ewig mit “Milde und Mitgefühl” rechnen kann: Kriminelle und Gewalttäter, Arbeitsscheue, ...  Ein anders Übel ist Ideologie wie die ursprünglich aus berechtigtem Mitgefühl mit Menschen “unspezifischer sexueller Identität”, die zu der inzwischen universitär “beforschten” Theorie führte, dass das Geschlecht ein “soziales Konstrukt” und in Wahrheit nicht existent sei. Viele andere Übertreibungen könnte man hier anführen ...

Jan Korbelik / 12.10.2013

Danke, Felix, auf den Punkt gebracht. Und FDP hat’s nicht verinnerlicht - sic transit gloria FDPendi :D

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Schnoor, Gastautor / 06.11.2020 / 12:00 / 39

Wie Achgut.com das US-Briefwahl-Desaster voraussah

Dieser Beitrag erschien auf Achgut.com zum ersten Mal am 8. August 2020. Und er zeichnet das Szenario der US-Wahl, vor dem wir heute stehen, exakt…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 18.08.2020 / 12:00 / 44

Worum geht’s eigentlich bei der US-Briefwahl?

„Es ist keine Lüge, wenn man selbst dran glaubt“ – das war das Lebensmotto George Costanzas aus der Sitcom Seinfeld. Er war ein Meister des…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 14.03.2020 / 06:05 / 76

Coronavirus: Beten mit Scholz

Von Felix Schnoor. „Regierung sagt unbegrenzte Kredite zu“, so liest man aktuell auf allen Nachrichtenportalen. Es geht um die Bundesregierung und die Sprache, die diese…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 18.01.2015 / 10:06 / 3

Der Euro auf dem Weg zur Ramschwährung

Von Felix Schnoor Die schweizer Nationalbank gibt auf. Sie wird den seit über drei Jahren vorhandenen Mindestkurs von 1,20 CHF gegenüber dem Euro nicht weiter…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 22.09.2014 / 08:56 / 13

Der Untergang des Wischiwaschi-Liberalismus

Felix Schnoor Eine Woche ist es nun her, da verteilten die Wähler die nächsten beiden Ohrfeigen an die FDP. Selbst, wenn man die beiden Wahlergebnisse…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 03.08.2014 / 09:10 / 2

Judenrein und dennoch besetzt

Felix Schnoor In der Aktuellen Stunde des WDR wurde am 1. August über den Krieg im Nahen Osten zwischen Israel und der Hamas berichtet. Zunächst…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 12.06.2014 / 14:42 / 11

Taxistreik: Konkurrenz unerwünscht

Felix Schnoor Demonstrationen und Streiks in Berlin, London, Paris und vielen anderen Metropolen Europas und der Welt – die Furcht der Taxifahrer -und unternehmer vor…/ mehr

Felix Schnoor, Gastautor / 11.12.2013 / 15:03 / 1

Verzockt!

Felix Schnoor 168 Millionen Euro an Steuergeldern hat das Land Nordrhein-Westfalen mit griechischen Staatsanleihen verzockt, berichtet der Kölner Stadtanzeiger.  Mit diesem Geld sollten eigentlich spätere…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com