Felix Perrefort / 11.02.2020 / 15:00 / 13 / Seite ausdrucken

Was ist mit dem Deutschen Journalisten-Verband los?

Ein Licht auf den Zustand des politischen Journalismus hierzulande wirft der „Deutsche Journalisten-Verband“ (DJV), dem ich in einem auch auf Achgut.com erschienenen Artikel vor Kurzem mangelnde Urteilsfähigkeit attestierte. In einem aktuellen Kommentar stellt er diese nun erneut unter Beweis. DJV-Pressesprecher Hendrik Zörner konstatiert da, „dass die Vergiftung der Debattenkultur in den sozialen Medien durch Extremisten und Trolle und die Beeinflussung des Publikums für eine bestimmte politische Richtung trotz der Selbstverpflichtungen der Konzerne munter voran schreitet“, was „unübersehbare Auswirkungen auf den Journalismus“ habe: „Die Nachrichtenportale müssen sich immer häufiger mit Hasskommentaren auseinandersetzen.“

Welch eine Mammutaufgabe. Anstatt einfach einen Werkstudenten einzustellen, den man angemessen dafür bezahlt, strafrechtlich relevante Kommentare zu löschen bzw. solche, die aus der untersten Schublade stammen, favorisiert Zörner die „Regulierung durch die EU“ und hofft daher untertänig darauf, „dass nicht Jahre vergehen, bis aus Europa wirksame Regeln kommen“. Peinlich... 

Bezeichnend ist dabei, dass es in dem Tagesschau-Artikel, auf den der DJV sich bezieht, noch nicht einmal explizit um Hasskommentare geht, sondern vielmehr um politische Werbung, die als solche nicht gekennzeichnet sei. Der DJV assoziiert sich hier offenbar die angeblich nur von Hass motivierte Kritik gegen seinesgleichen herbei, gegen die vorzugehen er sich die starke Hand des Souveräns wünscht.

Paranoide Angst vor „giftigen Trollen“  

So ganz geheuer ist dem Journalisten-Verband die ganze Angelegeheit dann aber doch nicht, denn sonst würde die Überschrift nicht lauten: „Droht Regulierung von oben?“ Na, was denn nun? Droht die Regulierung oder verspricht diese Rettung? Was ist von einem Journalismus zu halten, dem es nicht einmal gelingt, Überschrift und Text in Einklang zu bringen?    

Dafür, dem latenten Bewusstsein für die in der Tat bedrohliche Gefährdung der Meinungsfreiheit durch die EU-Bürokratie und die Social-Media-Giganten denkend nachzugehen, fehlt dann aber doch der Mut. Denn als heimlicher Verteidiger angeblich überall lauernder „Trolle“, die ihr „Gift“ in die Debatte injizieren – ein überaus fragwürdiges Sprachbild übrigens – möchte man derzeit eben auf keinen Fall verdächtigt werden. 

Lieber sucht man der schlichtweg paranoiden Angst vor angeblich omnipräsentem Hass, dem „antifaschistische“ Attacken auf FDP-Politiker und ihre Familien gemeinhin nicht zugerechnet werden, damit beizukommen, die undemokratische EU um Hilfe zu bitten. Und das obwohl man ahnt, dass dem Journalismus die jenseits bürgerlichen Rechts operierende Regulierung mit Hilfe „automatisierter Systeme und menschlicher Kontrolle" (Facebook) auf die Füße fallen – sich der sogenannte Kampf gegen rechts vor allem auch als Kampf gegen die eigene Freiheit entpuppen wird. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Mainz / 11.02.2020

Deutschland braucht nicht nur endlich neue, gute Politiker/innen, sondern auch dringend neue, gute Journalisten/innen.

Steffen Rascher / 11.02.2020

Das erinnert mich alles an 89 im Herbst, als man die Glaceehandschuhe im Umgang mit der Opposition in diesem Land (Ostdeutschland) ausziehen wollte. Jetzt will man den Krebs abschneiden, befindet sich dabei aber schon in den Räumen der eigenen Partei. Irgendwann wird man anfangen zu lächel und behaupten: „Demokratie braucht Opposition“ und sich frisch ans Werk machen, um den Laden in dreißig Jahren nochmal zu kippen, ganz demokratisch versteht sich. Nie mehr als zweimal vier Jahre für Oberbürgermeister, Minister, Ministerpräsidenten, Bundespräsidenten und Kanzler. Es geht regelmäßig schief. Eh ich es vergesse, Merkel tut mir leid. Sie sollte mal Achse lesen. Und jetzt Fantasie einschalten – ihr Gesicht ist dann schlagartig faltenfrei.

Sabine Lotus / 11.02.2020

Och du armer DJV: “Die Nachrichtenportale müssen sich immer häufiger mit Hasskommentaren auseinandersetzen.“ Ich hätte da einen extrem einfach umsetzbaren Vorschlag: Alle Hass- und Hetzespuckenden Politiker (“Pack, Nazis, Krebsgeschwür, Ratten, etcpp.”) müssen in der Öffentlichkeit nach ihrem Hasskommentar für mindestens ein halbes Jahr die Klappe halten. Dann müssen die anderen nicht mehr darauf reagieren (was dann fast wie Hass klingen mag) und schon ist Ruhe. Aber ja natürlich, kratzt lieber an der EU Tür. Warum einfach, wenn’s auch EU geht. Jetzt habe ich doch gerade tatsächlich “Pack” gedacht. Seltsam, so etwas kam mir vor Gabriel eigentlich nicht in die Synapsen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 29.09.2022 / 10:00 / 45

Amtliche Irrtümer bei der Impfstoff-mRNA in der Muttermilch

Mit der Begründung, dass die mRNA der Corona-Impfstoffe nicht in die Muttermilch gelangen könnte, wurde allen Stillenden empfohlen, sich impfen zu lassen. Eine neue Studie beweist…/ mehr

Felix Perrefort / 28.09.2022 / 14:00 / 28

Schlappe für Blume, Solidarität für Achgut

Der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume gab sich siegessicher, doch ein Gericht pfiff ihn wegen seiner Verunglimpfungen von Achgut.com nun zurück. Unzählige Stammleser der liberalen „Welt“ begrüßen dies mit einer Solidaritätswelle aus lesenswerten…/ mehr

Felix Perrefort / 24.09.2022 / 11:00 / 61

Die Reue und Schuld des Jens Spahn

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Corona-Politik nicht nur persönlich zu verantworten, er gehörte auch zu ihren Hardlinern. Nun ist ihm aufgefallen, dass die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.09.2022 / 12:00 / 110

Arzt Grönemeyer: Wir wissen nicht, ob die Impfungen wirken

Dietrich Grönemeyer ist dreifach geimpft und trotzdem zum zweiten Mal an Corona erkrankt. Er bemängelt die mangelhafte Datenerhebung bei der Impfkampagne, derentwegen man nicht einmal sagen könne,…/ mehr

Felix Perrefort / 17.09.2022 / 10:00 / 56

Wohin hat uns die Impferei geführt?

Hilferufe von Betroffenen, beunruhigende Krankenkassen-Daten und eine Studie, die das Unheil bereits in den Zulassungsstudien angelegt erkennt. Die Wirklichkeit widerspricht anderthalb Jahren Propaganda und Mobilisierung und verlangt nach Aufklärung…/ mehr

Felix Perrefort / 07.09.2022 / 12:00 / 31

Keine Evidenz für Masken im Alltag

Obwohl die offizielle Evaluation der Corona-Maßnahmen keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Masken im täglichen Gebrauch liefern konnte, gelten sie als wissenschaftlich vernünftig. In New…/ mehr

Felix Perrefort / 19.08.2022 / 12:00 / 44

75 Jahre Nürnberger Kodex: Freiwilligkeit – immer

Am morgigen Samstag wird eine Gedenkveranstaltung zu 75 Jahren Nürnberger Kodex ausgerichtet. Der Kodex verlangt absolute Freiwilligkeit und Aufgeklärtheit bei jedem medizinischen Eingriff, insbesondere bei…/ mehr

Felix Perrefort / 16.08.2022 / 16:00 / 44

Corona-Winter: Mit 3G-Aufklebern im Restaurant 

Das Justizministerium empfiehlt Betrieben die Unterscheidung von Gästen mit oder ohne 3G-Nachweis durch Aufkleber. Eine weitere Grenzüberschreitung. Nach Bekanntgabe des ab Oktober geltenden neuen Infektionsschutzgesetzes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com