Chaim Noll / 12.09.2018 / 12:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 26 / Seite ausdrucken

Was ich von meiner Chemnitzer Großmutter gelernt habe

Meine Chemnitzer Großmutter hat gefährlich gelebt. Ihre Mutter starb früh, ihr Vater wanderte 1936 nach Palästina aus, ins spätere Israel. Da war sie bereits verheiratet und blieb. Sie gehörte zum gutbürgerlichen Mittelstand, war gebildet, hatte als eine der ersten Frauen in Sachsen nach dem Ersten Weltkrieg studiert. So wurde sie in der Nazi-Zeit nicht zur Schwerarbeit in einem Rüstungsbetrieb, sondern im Büro einer Spedition „dienstverpflichtet“. Der Inhaber, ein Nazi-Bonze, trieb unter der Hand Schwarzhandel mit Kohle, was sie, als sie in die Unterlagen Einsicht nahm, beanstandete. Sie hat zeitlebens offen ausgesprochen, was sie dachte. Ihr kam nicht in den Sinn, dass sie als Jüdin dazu kein Recht mehr haben sollte.

Meine Großmutter wurde im Frühjahr 1943 verhaftet und mehrere Tage und Nächte von der Gestapo verhört. Auf Anraten eines deutschen Rechtsanwalts, der von ihrem früheren Bekanntenkreis übrig geblieben war, weigerte sie sich auch unter Druck, ein Schuldgeständnis zu unterschreiben über die Unterschlagung von „zwei Waggons Kohle“, deren sie bezichtigt wurde. Daher musste das Verfahren gegen sie 1944 eingestellt werden. Der Umstand, dass sie fast ein Jahr in Untersuchungshaft verbracht hatte, rettete ihr das Leben, da sie als Angeklagte in einem schwebenden Ermittlungsverfahren nach deutschem Rechtsverständnis nicht deportiert werden durfte.

Als sie frei kam, waren die anderen Juden der Stadt längst „abgeholt“. Ihre Fünf-Zimmer-Wohnung hatte die Gestapo beschlagnahmt, einige Zeit war sie obdachlos und lebte in Chemnitz und Dresden bei Freunden, die sich ihrer annahmen. Ende 1944 wurde sie wegen einer abfälligen Bemerkung über Hitler denunziert und erneut inhaftiert, diesmal kam sie sofort ins KZ Theresienstadt. Doch zu spät, um noch in eins der Vernichtungslager abtransportiert zu werden. Sie überlebte und kehrte nach Chemnitz zurück. Nach dem Krieg galt sie als „politisch Verfolgte“ und bezog in der DDR eine hohe Rente.

Auf selbstmörderische Weise politisch unkorrekt

Ich habe ich mich immer gefragt, warum sie so an Chemnitz hing. Obwohl diese Stadt für ihre angegriffenen Lungen – sie war in Theresienstadt an Tuberkulose erkrankt – sehr ungünstig liegt – in einem Talkessel. Es half nicht viel, dass sie im besten Viertel lebte, am Kassberg, etwas oberhalb der dicken Luft. Das Rauchen hat sie auch nie aufgegeben, es war ein Symbol ihrer Emanzipation: Damals wurde in gebildeten Kreisen geraucht. Und sie hat niemals – nicht mal 1944, als sie eben aus Gestapo-Haft entlassen war – auf ihr Recht verzichtet, laut und deutlich ihre Meinung zu sagen.

Ich denke oft an meine Chemnitzer Großmutter, die, wenn ich es genau überlege, mit dem Leben davon gekommen ist, weil sie, als man sie zum Schweigen verurteilt hatte, trotzdem gesagt hat, was sie dachte. Ihr Verhalten war nach den Maßstäben ihrer Zeit äußerst unklug, man könnte sagen: auf selbstmörderische Weise politisch unkorrekt. Ich denke immer an sie, wenn ich mich wieder einmal durch zu große Offenheit verhasst gemacht habe. Lange hat mich die Frage beschäftigt, warum ich außerstande bin, mich politisch korrekt zu verhalten. Ich denke, es ist ein glückliches Erbteil meiner Großmutter. Sie hat überlebt, weil sie politisch unkorrekt war. Allerdings: So viel wie bei ihr stand bei mir nie auf dem Spiel.

Sie blieb in Chemnitz bis zu ihrem letzten Tag. Auf die Frage, warum sie, nach all ihren schrecklichen Erlebnissen, immer noch dort leben wollte, gab sie etwas allgemein zur Antwort: In dieser Stadt gäbe es „auch viele anständige Menschen“. Mein Vater versuchte in den siebziger Jahren, sie nach Berlin zu holen, doch sie ging nach Chemnitz zurück. Inzwischen wurde ich fünfmal zu Lesungen nach Chemnitz eingeladen und habe versucht, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Bei der ersten Veranstaltung vor zehn Jahren traf ich noch den alten Antiquar, der meiner Großmutter über Jahrzehnte französische Romane besorgt hat. Zu meiner bisher letzten Lesung im vergangenen Jahr kamen mehr als zweihundert Chemnitzer. Inzwischen habe ich Freunde dort. Dass es Nazis in Chemnitz gibt, habe ich als Kind von meiner Großmutter gehört. Auch, dass es nicht die ganze Wahrheit über diese Stadt ist.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Naumann / 12.09.2018

Der erste Bericht seit Wochen, wo Chemnitz nicht als verrottetes braunes Loch dargestellt wird. Vielen Dank, Herr Noll. Meine Mutter war Dresdnerin, kannte Chemnitz auch gut. Gott sei Dank ist sie schon länger tot, dass sie diese Hetze über ihre Sachsen, ausgerechnet von der Kanzlerin Deutschlands, nicht mehr miterleben muss.

Frank Holdergrün / 12.09.2018

Herzlichen Dank, Herr Noll, für diese so wichtige, ganz persönliche Stück Geschichte! Frau Merkel sollte es lesen: Ich wäre sehr daran interessiert, welche Gefühle sich dann entwickeln. Vermutlich wenig, wenn sie bereit ist, die eigene Bevölkerung pauschal an den Pranger zu stellen. Mit Sicherheit wäre die Großmutter von Ihnen eine weitaus bessere Kanzlerin gewesen als Angela Merkel. Erst bei echten Problemen zeigt sich der wahre Charakter einer Person. Und wenige haben sich dabei derart peinlich offenbart wie unsere sture, intellektuell ausbaufähige BK.

Bruno Koslovski / 12.09.2018

Sich momentan politisch unkorrekt zu verhalten oder zu äußern ist meiner Einschätzung nach nur Ausdruck von politischem Interesse und eigenständiger Reflextion ,im Grunde genommen nicht´s Besonderes . Trotzdem eckt man sehr schnell an , auf der Arbeit , im Freundeskreis usw. Ich habe mir gut sichtbar einen schönen Aufkleber( Wappen und Farben Freistaat Sachsen ) , am Auto angebracht und das in der bunten und Hansestadt Hamburg. Passt hie zwar nicht ganz zum Tema aber meine Oma pflegte immer zu sagen ” Vermögen ist das Gegenteil von Unvermögen ” .

Sabine Schönfelder / 12.09.2018

Was ist ’ political correctness’ anderes, als kritiklos einer vorgegebenen Meinung zuzustimmen. Entspricht Sie den eigenen Überlegungen, und ist man durch demokratische Wahl vielleicht selbst ein kleiner Bestandteil dieser politischen Variante, ist die Zustimmung selbstverständlich und per se kritiklos. Anders verhält es sich, wenn eine Politik dem Menschen uneinsichtig ist und ihm zum Nachteil gereicht. Warum sollte er diese Politik bestätigen. Die Masse ist kein überzeugendes Kriterium für die Richtigkeit einer Annahme nach dem Motto: Leute, fresst Scheiße, eine Milliarde Fliegen können sich nicht irren! Bleiben Sie wie Sie sind Herr Noll, auch zum Stolz ihrer Chemnitzer Großmutter. Nur Selbstdenker ermöglichen durch individuelle geistige Anreize den Fortbestand der Welt ! Shalom!

Karla Kuhn / 12.09.2018

Was Sie von Ihrer Großmutter gelernt haben, habe ich von meiner sehr mutigen Mutter gelernt. Meine Eltern haben Menschen versteckt, jüdische und nichtjüdische und meine Mutter hat mal zu mir gesagt, als ich sie fragte, ob sie denn keine angst hatte (mein Vater war inzwischen gestorben) meinte sie nur, “Ja, um Dich, denn ich war mit Dir schwanger.”  Meine Mutter hat auch nach 1945 hat niemals aufgehört öffentlich ihre Meinung zu äußern und   die STASI anzuprangern , sie hat sogar mal vor so einem Stasi Lumpen ausgespuckt, was ohne Konsequenzen geblieben ist, weil meine Mutter so klug war, einige “Leichen” im Keller aufzubewahren. Den Mut haben meine wesentlich ältere Schwester und ich von ihr geerbt, dazu kommen noch bei mir Drei Jahrzehnte DDR Unrechtsstaat.  Ich bin meinen Eltern SO dankbar und ich bedanke mich jeden Tag, wenn ich an ihren Fotos vorbeigehe.

Wiebke Lenz / 12.09.2018

Heimat und Familie sind und bleiben Mysterien, werter Herr Noll. Es ist nicht rational zu erklären - diese Werte sind nichtsdestotrotz unglaublich wichtig. Diese Werte begründen Zusammenhalt und Zuversicht. Diese Werte begründen auch nicht schlichten Individualismus, sondern differenziertes Denken. Ich beglückwünsche Sie zu Ihrer Großmutter - es scheint eine unglaublich starke Frau gewesen zu sein, die Sie geprägt hat!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 12.10.2019 / 06:12 / 151

Pathologische Toleranz

Am Freitag, dem 4. Oktober versuchte ein Syrer in Berlin, mit gezücktem Messer in eine Synagoge einzudringen. Um keine Zweifel an seiner Absicht zu lassen,…/ mehr

Chaim Noll / 28.09.2019 / 13:00 / 30

Plädoyer für Wurstesser, Vielflieger, Autofans und andere Feinde unseres Planeten

Eigentlich eigne ich mich als Guru der Klima-Bewegung. Mein letztes Auto habe ich vor fünfundzwanzig Jahren verkauft, eine Ölheizung habe ich nie besessen. Meine Frau…/ mehr

Chaim Noll / 16.09.2019 / 12:00 / 129

Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt

Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel…/ mehr

Chaim Noll / 14.09.2019 / 11:00 / 18

Die Tage danach. Wie 9/11 eine Welt zum Einsturz brachte

In unserem kleinen Ort in der Wüste Negev war der elfte September 2001 ein strahlend schöner Tag. Die Luft klar und trocken, man konnte weit…/ mehr

Chaim Noll / 12.08.2019 / 06:15 / 119

Die Konrad Adenauer Stiftung schaltet gleich

Veranstalter in Deutschland, die mich zu Vorträgen oder Lesungen einladen, wenden sich dazu oft an Kooperationspartner, um die Kosten zu teilen. Ich komme von weither…/ mehr

Chaim Noll / 03.08.2019 / 06:11 / 142

Amadeu Antonio und der tote Junge vom Frankfurter Hauptbahnhof

Amadeu Antonio, ein Gastarbeiter aus Angola, wurde im November 1990 von einer Gruppe junger Deutscher im brandenburgischen Eberswalde totgeschlagen. Ich erinnere mich, welchen Eindruck diese…/ mehr

Chaim Noll / 31.07.2019 / 06:25 / 83

Palästinenser-Hilfswerk korrupt, Deutschland voll dabei

Leser der Neuen Zürcher Zeitung und von achgut.com wissen es schon, doch die meisten deutschen Leitmedien halten – wie üblich – eine für die deutsche Politik peinliche…/ mehr

Chaim Noll / 15.07.2019 / 06:25 / 79

Die Paläste der Palästinenser

Wie gefällt Ihnen das Einfamilienhaus oben im Bild? Es steht nicht weit von hier, an der Straße 60 nach Hebron, mitten im „Palästinenser-Gebiet“. Ich gebe zu,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com