Chaim Noll / 12.09.2018 / 12:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 26 / Seite ausdrucken

Was ich von meiner Chemnitzer Großmutter gelernt habe

Meine Chemnitzer Großmutter hat gefährlich gelebt. Ihre Mutter starb früh, ihr Vater wanderte 1936 nach Palästina aus, ins spätere Israel. Da war sie bereits verheiratet und blieb. Sie gehörte zum gutbürgerlichen Mittelstand, war gebildet, hatte als eine der ersten Frauen in Sachsen nach dem Ersten Weltkrieg studiert. So wurde sie in der Nazi-Zeit nicht zur Schwerarbeit in einem Rüstungsbetrieb, sondern im Büro einer Spedition „dienstverpflichtet“. Der Inhaber, ein Nazi-Bonze, trieb unter der Hand Schwarzhandel mit Kohle, was sie, als sie in die Unterlagen Einsicht nahm, beanstandete. Sie hat zeitlebens offen ausgesprochen, was sie dachte. Ihr kam nicht in den Sinn, dass sie als Jüdin dazu kein Recht mehr haben sollte.

Meine Großmutter wurde im Frühjahr 1943 verhaftet und mehrere Tage und Nächte von der Gestapo verhört. Auf Anraten eines deutschen Rechtsanwalts, der von ihrem früheren Bekanntenkreis übrig geblieben war, weigerte sie sich auch unter Druck, ein Schuldgeständnis zu unterschreiben über die Unterschlagung von „zwei Waggons Kohle“, deren sie bezichtigt wurde. Daher musste das Verfahren gegen sie 1944 eingestellt werden. Der Umstand, dass sie fast ein Jahr in Untersuchungshaft verbracht hatte, rettete ihr das Leben, da sie als Angeklagte in einem schwebenden Ermittlungsverfahren nach deutschem Rechtsverständnis nicht deportiert werden durfte.

Als sie frei kam, waren die anderen Juden der Stadt längst „abgeholt“. Ihre Fünf-Zimmer-Wohnung hatte die Gestapo beschlagnahmt, einige Zeit war sie obdachlos und lebte in Chemnitz und Dresden bei Freunden, die sich ihrer annahmen. Ende 1944 wurde sie wegen einer abfälligen Bemerkung über Hitler denunziert und erneut inhaftiert, diesmal kam sie sofort ins KZ Theresienstadt. Doch zu spät, um noch in eins der Vernichtungslager abtransportiert zu werden. Sie überlebte und kehrte nach Chemnitz zurück. Nach dem Krieg galt sie als „politisch Verfolgte“ und bezog in der DDR eine hohe Rente.

Auf selbstmörderische Weise politisch unkorrekt

Ich habe ich mich immer gefragt, warum sie so an Chemnitz hing. Obwohl diese Stadt für ihre angegriffenen Lungen – sie war in Theresienstadt an Tuberkulose erkrankt – sehr ungünstig liegt – in einem Talkessel. Es half nicht viel, dass sie im besten Viertel lebte, am Kassberg, etwas oberhalb der dicken Luft. Das Rauchen hat sie auch nie aufgegeben, es war ein Symbol ihrer Emanzipation: Damals wurde in gebildeten Kreisen geraucht. Und sie hat niemals – nicht mal 1944, als sie eben aus Gestapo-Haft entlassen war – auf ihr Recht verzichtet, laut und deutlich ihre Meinung zu sagen.

Ich denke oft an meine Chemnitzer Großmutter, die, wenn ich es genau überlege, mit dem Leben davon gekommen ist, weil sie, als man sie zum Schweigen verurteilt hatte, trotzdem gesagt hat, was sie dachte. Ihr Verhalten war nach den Maßstäben ihrer Zeit äußerst unklug, man könnte sagen: auf selbstmörderische Weise politisch unkorrekt. Ich denke immer an sie, wenn ich mich wieder einmal durch zu große Offenheit verhasst gemacht habe. Lange hat mich die Frage beschäftigt, warum ich außerstande bin, mich politisch korrekt zu verhalten. Ich denke, es ist ein glückliches Erbteil meiner Großmutter. Sie hat überlebt, weil sie politisch unkorrekt war. Allerdings: So viel wie bei ihr stand bei mir nie auf dem Spiel.

Sie blieb in Chemnitz bis zu ihrem letzten Tag. Auf die Frage, warum sie, nach all ihren schrecklichen Erlebnissen, immer noch dort leben wollte, gab sie etwas allgemein zur Antwort: In dieser Stadt gäbe es „auch viele anständige Menschen“. Mein Vater versuchte in den siebziger Jahren, sie nach Berlin zu holen, doch sie ging nach Chemnitz zurück. Inzwischen wurde ich fünfmal zu Lesungen nach Chemnitz eingeladen und habe versucht, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Bei der ersten Veranstaltung vor zehn Jahren traf ich noch den alten Antiquar, der meiner Großmutter über Jahrzehnte französische Romane besorgt hat. Zu meiner bisher letzten Lesung im vergangenen Jahr kamen mehr als zweihundert Chemnitzer. Inzwischen habe ich Freunde dort. Dass es Nazis in Chemnitz gibt, habe ich als Kind von meiner Großmutter gehört. Auch, dass es nicht die ganze Wahrheit über diese Stadt ist.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Armin Hoffmann / 13.09.2018

@Chaim: danke für dieses kleine Stück Zeitgeschichte ! den Schneid der alten Dame sucht man bei (fast) allen Bundestaglern vergeblich ... nur bei den einfachen Leuten blitzt dieser Schneid heute gelegentlich auf - heute, so wie früher. @Robert Jankowski : diese Ansicht teilen sehr viele - Sie sind nicht allein ! Und : nicht verbittern ! ! !

Andreas Günther / 12.09.2018

Zu den Chemnitzern: Ich bin nur zweimal kurz in Chemnitz gewesen, das war im Jahr 2005. Aber ich habe damals allen meinen Freunden erzählt, dass ich noch niemals in einer Stadt so freundliche Leute kennengelernt hatte: die Leute, die ich nach dem Weg fragte, das Personal an der Tankstelle, in der Gastwirtschaft, in den Geschäften…. Leider bin ich seitdem nie wieder in diese Gegend gekommen, aber ich glaube kaum, dass sich die Freundlichkeit, ja Herzlichkeit der Bürger seitdem sehr geändert hat.

peter luetgendorf / 12.09.2018

Sehr geehrter Herr Eduard, es gab keine Terrorangriffe auf amerikanische Städte weil sie es nicht konnten. Und es gab keine Atombomben auf London und New York und Moskau, weil sie keine hatten. Wie verwirrt müssen Sie sein? Gruß

Ilse Polifka / 12.09.2018

Und immer wieder das Zitat von Ignzio Silone zum Faschismus bzw. Anifaschismus.

Wilfried Cremer / 12.09.2018

Als Kind hab ich schon gedacht, die Kommunisten seien Rassisten, weil sie den am slawischsten klingenden Namen einer Großstadt getilgt hatten. Ausgerechnet der einzige mit C!

C. J. Schwede / 12.09.2018

Danke für Ihren Artikel! Er ist mir ein großer Lichtblick und kleiner Hoffnungsstrahl.

Rolf Lindner / 12.09.2018

Ich bin ganz sicher, dass politische Korrektheit eine Form der Suizidalität ist, die z.B. die DDR in den Untergang getrieben hat.

Michael Markwardt / 12.09.2018

Danke das Sie diese lehrreiche Geschichte mit uns Teilen.

Martin Landvoigt / 12.09.2018

Es macht Mut zu hören, dass Aufrichtigkeit nicht immer ein fatales Ende nehmen muss. Ich habe weder mit Nazis noch mit Neo-Nazis irgend etwas zu tun. Vielleicht gibt es die wirklich, sind gewaltätig und mir ebenso fremd wie die Linksradikalen, die mir weit eher sichtbar sind. In diesem Fall müsste man die Öffentlichkeit sich vor Extremisten und Gewalttäter aller Couleur schützen. Oder sind jene vielleicht doch eher eine mediale Erfindung, die sich aus V-Männern, die sich Anerkennung von anderen unerkannten V-Männern erhoffen und aus linksradikalen False-Flag-Operationen speisen?

Gerhard Giesemann / 12.09.2018

Da hatte mein Großonkel Henry, wie sie ihn nannten, nicht so viel Glück. Er wurde im KZ Dachau ermordet, kam als Asche zur Familie zurück, Rechnung für die Krema.-kosten inliegend. Warum? Der hatte, im Kreise von ein paar wenigen Kollegen gesagt: Der Hitler fährt alles gegen die Wand. Das war nach der Niederlage von Stalingrad. Alle glaubten an die Wunderwaffe, die es reißen sollte. Diese Wunderwaffe war nichts anderes als die Panzerfaust.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 15.07.2019 / 06:25 / 79

Die Paläste der Palästinenser

Wie gefällt Ihnen das Einfamilienhaus oben im Bild? Es steht nicht weit von hier, an der Straße 60 nach Hebron, mitten im „Palästinenser-Gebiet“. Ich gebe zu,…/ mehr

Chaim Noll / 28.06.2019 / 06:08 / 114

Was ist eigentlich „rechts“? Der Islam ist rechts

Wer heute in Deutschland als modern, fortschrittlich, weltoffen gelten will, widmet sich dem „Kampf gegen rechts“. Er wird täglich als allgemeine Parole ausgerufen, damit wir…/ mehr

Chaim Noll / 21.06.2019 / 06:25 / 89

Bye, bye, Berlin

Ich bin gebürtiger Berliner. Auch meine Mutter und deren Mutter. Und deren Eltern, also zwei meiner acht Urgroßeltern. Mit einer Vorgeschichte von vier Generationen gehöre…/ mehr

Chaim Noll / 07.06.2019 / 06:06 / 103

Das Dickicht der Denunzianten

Alptraum: Man erwacht eines Morgens wie in Kafkas Erzählung Die Verwandlung, zwar nicht als Insekt, doch als „Rechtsradikaler“. Was Entsetzen bei nahe stehenden Menschen hervorruft, bei…/ mehr

Chaim Noll / 16.05.2019 / 06:25 / 67

Anetta, es kann jeden treffen

Einer meiner facebook-Freunde, Musiker in Berlin, jüdisch, wird plötzlich „rassistischer“ Äußerungen bezichtigt. Auf Facebook erscheinen Texte, in denen er sich zu erklären, zu rechtfertigen versucht,…/ mehr

Chaim Noll / 28.04.2019 / 11:12 / 95

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Überraschend hat die Friedrich-Ebert-Stiftung eine seit Monaten verabredete Lesung mit mir im Ariowitsch-Haus in Leipzig abgesagt. Drei Tage vor dem geplanten Termin. Und ohne Angaben…/ mehr

Chaim Noll / 22.04.2019 / 16:00 / 24

Notre Dame oder: Wie wir aufhören sollen zu denken

Unsere Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen, ist eine besondere Qualität, mit der wir von der Schöpfung ausgezeichnet wurden. Wir Menschen vermögen einzelne Erscheinungen zu größeren Bildern…/ mehr

Chaim Noll / 01.04.2019 / 06:08 / 64

Gern auf der Schwarzen Liste

Durch das Amt der „Antisemitismus-Beauftragten“ wird der Antisemitismus in Deutschland institutionalisiert. Er wird zur stehenden Einrichtung erklärt, um hochbezahlte Regierungsbeamte beschäftigen zu können. Sie tun…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com