Gastautor / 06.11.2016 / 14:01 / Foto: Pete Sheffield / 8 / Seite ausdrucken

Was für die Kinderehe spricht

Von Thomas Baader.

Die erzliberale ZEIT schreibt: Eine pauschale Aberkennung solcher Ehen ist aus unserer mitteleuropäischen Sicht zwar konsequent und trifft die Meinung des Mainstream. Aber der Schutz der Frauen wird damit außer Kraft gesetzt. Das heißt, die Ehe, die das Mädchen in ihrem eigenen Herkunftsland geschlossen hat, fand unter anderen sozialen und rechtlichen Bedingungen statt. Deshalb müssen diese Ehen im Einzelfall gründlich geprüft werden. Und das nicht, um den Frauen zu schaden, sondern um sie zu schützen. Und wenn der Bundesjustizminister Heiko Maas mit seinem Gesetzesvorhaben in diese Richtung lenkt, dann handelt er genau richtig.

Daraus könnte eine Serie werden. Im Wochentakt geht es weiter mit: "Was für die Sklaverei spricht", "Was für die Zwangsprostitution spricht", "Was für das Schlagen von Kindern spricht", "Was für die Genitalverstümmelung spricht", "Was für Pädophilie spricht"...  

In einem protestantischen Pressedienst war neulich zu lesen, das Verbot der Kinderehe in Deutschland entspreche keineswegs den familienpolitischen Vorstellungen in anderen Teilen der Welt. Man müsse dabei auch an die Folgen für die Homo-Ehe denken, die in vielen Staaten ebenso unerlaubt wäre wie bei uns die Kinderehe: Es geht hier allein um die Frage, ob die Rechtsakte ausländischer Staaten annulliert werden sollen. Das hat innerstaatliche und völkerrechtliche Konsequenzen. Innerstaatlich bedeutet die Annullierung die strafrechtliche Verfolgung der Ehemänner wegen sexuellen Missbrauchs. Die Jugendämter wären gezwungen, die betroffenen Mädchen wegen Kindeswohlgefährdung aus diesen Familien herauzunehmen. Völkerrechtlich könnten andere Staaten entsprechend handeln. So widersprechen "eingetragene Lebensgemeinschaften" homosexueller Paare dem Recht in vielen anderen Staaten. Sollen sie bei deutschen Staatsbürgern auf ihrem Hoheitsgebiet ebenfalls diese Ehen annullieren? Mit der Rechtsfolge einer Verfolgung wegen des dort geltenden Strafrechts zur Verfolgung Homosexueller?

Aber es gibt auch Menschen, die von den Vorteilen der Kinderehe nichts wissen wollen. Frühverheiratungen sind eine Menschenrechtsverletzung. Minderjährige können die Folgen einer Heirat noch nicht abschätzen. Oft sind diese für die jungen Frauen verheerend. Mädchen, die jünger als 15 Jahre sind, sterben fünf Mal häufiger bei der Geburt ihrer Kinder als Frauen in den Zwanzigern. Schwangerschaft ist für 15-19-jährige Frauen weltweit Todesursache Nummer eins. Außerdem sind sie besonders gefährdet, in ihrer Ehe häusliche und/oder sexualisierte Gewalt zu erfahren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kaneke / 07.11.2016

Der Leserbrief von Stefan Oxman spricht mir aus der Seele. Besser könnte ich meine Gemütsverfassung nicht beschreiben. Es gibt offensichtlich keine Idiotie, die man nicht mit wohlgesetzten Worten begründen kann.

Jürgen Ritter / 07.11.2016

Das ist nicht mehr mein Land. Was derzeit an außen- wie innenpolitischem Murks veranstaltet wird, bereitet mir tiefe Sorgen. Der Verlust an Autorität, Glaubwürdigkeit und Staatlichkeit, die Ablehnung gegenüber der politischen Nomenklatura sind irreparabel. Man wendet sich mit Ekel ab - und auch im Zorn, denn man erkennt, dass man den Auflösungsprozessen nichts mehr entgegenzusetzen hat.

Stephan Oxmann / 06.11.2016

Sowas ist mir einfach zu viel. Früher habe ich mich regelmäßig aufgeregt und auch mal entsprechende Kommentare im Internet verfasst. Inzwischen bin ich an einen Punkt gelangt, an dem ich einfach keine Massenmedien mehr konsumiere,  mich allenfalls auf die Lektüre von relativ neutral gehaltenen ausländischen Newstickern beschränke, weil mir der alltägliche Wahnsinn schlicht und einfach meine Kapazitäten übersteigt.  Ich kann es kaum noch glauben und mein Empörungsreflex stumpft bedrohlich ab. Ist das schon ein erstes Zeichen von Verblödung, wenigstens von geistiger Verrohung? Verblöden möchte ich nämlich nicht. Da mache ich nicht mit. Medienabstinenz als Selbstschutz, quasi. Eine bessere Idee habe ich momentan nicht, wie ich damit umgehen soll. Gut jedenfalls, dass es noch Medien wie die “Achse” gibt!

Gabriele Klein / 06.11.2016

....Es geht hier allein um die Frage, ob die Rechtsakte ausländischer Staaten annulliert werden sollen….. Also das ist schon ein Ding, Das Problem der Kinderehe tritt vorrangig im Zusammenhang mit der kürzlich erfolgten unkontrollierten Massenflucht in unser Land auf.  Der Flüchling ist allerdings nur einer im Sinne der Genfer Konvention wenn er vor einem System flieht das Menschenrechte verletzt….... Und jetzt auf einmal der Rekurs auf Reziproke Anpassung zwischen Flucht und Gastland die halt nur etwas “unterschiedlicher” Rechtssysteme haben?  Wenn das “Rechtssystem” vor dem die Leute hierher fliehen als Partner für Abkommen rechtlicher Art in Frage kommt , dann würde ich sagen haben diese Leute logischerweise keinen Fluchtgrund mehr ......  Einen Fluchtgrund sehe ich nur für Menschen die Rechtssysteme fliehen, die mit den Menschenrechten nicht kompatibel sind und die sich somit für “Abkommen” respektive Rechtspraktiken von vornherein disqualifizieren.

Gisela Tiedt / 06.11.2016

Wir werden uns in naher Zukunft noch mit einem anderen Problem auseinander setzen müssen: der Ehe zwischen Verwandten. Auch in Deutschland ist eine Ehe zwischen Cousin und Cousine erlaubt. Dass das hier kein ernsthaftes Problem ist, hängt mit der geringen Neigung von Deutschen zusammen, solche Ehen zu schließen. Wo es aber ein Normalfall ist, steigt die Anzahl behinderter Nachkommen.

J.Zylberg / 06.11.2016

Nun können doch die Menschen die unbedingt die Kinder heiraten wollen, in ihren rückständigen Ländern leben. Sie müssen nicht nach Deutschland einwandern. Man weiß doch, dass die Mehrheit von ihnen keine politisch Verfolgte sondern Wirtschaftsmigranten sind, die wegen des versprochenen Hauses und Sozialhilfe nach Deutschland eingewandern sind.

Paul Mittelsdorf / 06.11.2016

Die Zeit “liberal”? Das erscheint mir weiter entfernt als jene Tage, als man hier in tiefen Wäldern gegen Römer Krieg geführt hat. Die Zeit ist genauso sozialdemokratisch wie alle anderen Zeitungen auch, abgesehen von denen, die noch linker sind. Aber ansonsten ist es richtig: Wenn es Dinge gibt, die für die Kinderehe sprechen, dann gibt es auch gute Gründe für Sklaverei, Unterdrückung und so weiter. Das eine solche Diskussion in diesem Land überhaupt geführt wird, zeigt, wie heuchlerisch unsere Gesellschaft ist, egal ob es Frauen- oder Kinderrechte betrifft. Man könnte sagen, das alles ist peinlich. Aber dieses Wort trifft es nicht. Die ganze Sache ist ekelerregend. Wenn wir es achselzuckend zulassen, daß Kinder sexuell mißbraucht werden, dann sind wir anscheinend abgestumpfter, gleichgültiger und böser, als wir es uns eingestehen wollen. Da hilft auch der Verweis auf unsere bösen Vorfahren nicht mehr. Zumindest waren das keine Pädophilen.

Eugen Karl / 06.11.2016

Die “erzliberale ZEIT” ist genau so erzliberal, wie die taz erzkonservativ. - Über manche Etikettierungen kann man sich wirklich nur noch wundern.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.09.2021 / 06:15 / 0

 Zwei Uni-Schicksale im Corona-Herbst

Hier zwei Fallbeispiele, wie ungeimpfte Erstsemester durch die neuen 3G-Kontrollen gelinde gesagt Schwierigkeiten bekommen. Ältere Semester sind ebenfalls betroffen, aber die Erstsemester trifft es besonders…/ mehr

Gastautor / 26.09.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Wir haben gar keine Bundesregierung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 25.09.2021 / 12:00 / 31

Coronismus: Die Angst vor der Freiheit

Wer sich an Corona-Politik und Panik-Medien abarbeitet, übersieht ein schmerzliches Grundproblem des Coronismus: Die Menschen wollten es so. Etwas in den Menschen wollte es so.…/ mehr

Gastautor / 24.09.2021 / 10:00 / 30

Streit um Lohnfortzahlung: Wie Ungeimpfte nun ihre Existenz sichern

Von Max Bergmann. Die finanzielle Entschädigung bei Lohnausfall für Ungeimpfte in Quarantäne solle ab 11.10. bundesweit wegfallen – ein neuerlicher Angriff auf die blanke Existenz…/ mehr

Gastautor / 23.09.2021 / 12:00 / 42

Hunger nach Angst

Die meisten Grünen hatten auch im Gegensatz zu mir einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell nicht untergehen würde, und…/ mehr

Gastautor / 22.09.2021 / 14:00 / 16

Mit Kontrabass im ICE: Deutschland in der Nussschale

Kürzlich fuhr ich von Köln nach Dortmund, um ein Konzert zu spielen. Mein Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich als Reigen deutscher Eigentümlichkeiten anno 2021.…/ mehr

Gastautor / 20.09.2021 / 14:00 / 10

Schluss mit dem politischen Einheitsbrei

Welche Wahl haben wir? Das neue Novo-Buch „Raus aus der Mitte! Wie der Parteienkonsens unsere Demokratie untergräbt“ blickt auf politische Wettbewerber und wichtige Themen. Von…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 14:00 / 24

Erfreuliche Transparenz im IPCC Bericht – Vergleich 1990 und 2021  

Trotz einer seit 1990 gravierenden CO2 Zunahme in der Atmosphäre beschreibt das IPCC CO2 zwar weiterhin als den größten Einzelfaktor, gleichwohl ist der CO2 Erwärmungseffekt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com