Wolfgang Röhl / 05.07.2020 / 06:08 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

Was fehlt hier?

Wer in den vergangenen Monaten im Land bleiben musste, lernte dessen Landschaften besser kennen. Die Corona-Krise hat manchem auch eine aparte Einsicht beschert: Deutschland ist zu weiten Teilen durch riesige Windräder verschandelt. Es werden immer mehr, sie wachsen weiter. Älteren scheint das mittlerweile wurscht zu sein. Und der Nachwuchs wird darauf getrimmt, das Monströse auch noch schön zu finden.

Der Landschaftsmaler Diedrich Rusch (1863–1959) war ein subversives Kunstelement. In dem halben Jahrhundert, da er in einem Haus auf dem Deich lebte, hat er etliche Male sein Heimatdorf Osten auf die Leinwand gebracht. Niemals jedoch das unübersehbare Bauwerk, das dort ab 1909 einen Fluss namens Oste querte. Die Schwebefähre, damals technisch der letzte Schrei, optisch wie ein aus dem Eiffelturm herausgeschweißtes Riesenstück Stahlspanten anmutend, ließ er in seinen Bildern konsequent aus. Er ignorierte sie tapfer.

Dies, obwohl – oder weil – ihm die Fähre förmlich ins Gesicht sprang, sobald er auf das Dorf schaute. Offenbar mochte er sein Lieblingsmotiv, das backsteinerne Dorfidyll mit der prächtigen Kirche am grüngesäumten Fluss, nicht durch die gewaltige Konstruktion verschandeln.

Rusch hat viele Landstriche gemalt, die meisten in seinem norddeutschen Beritt. Manche seiner Werke müssen sich vor denen der Worpsweder keineswegs verstecken, finde ich. Oder bin ich da als Besitzer eines Rusch befangen? Was ich, in den vergangenen Monaten hauptsächlich in meiner niedersächsischen Heimat auf Achse, jedoch definitiv weiß, ist dies: Der Maler weiter Landschaften, hoher Himmel, endloser Horizonte, er wäre heute arbeitslos.

Landschaft, das war einmal. Der „Energiewende“ genannte Versuch, die Stromversorgung eines Landes von den Füßen auf den Kopf zu stellen, hat eine in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft in ein Trümmerfeld verwandelt. „Die schlimmste Verheerung seit dem Dreißigjährigen Krieg“ nannte der Jurist und Politikwissenschaftler Hans-Joachim Mengel den Windradwahn vor 17 Jahren. Der zeitweilige Anti-Windkraft-Aktivist wechselte später die Seiten und verpachtete sein uckermärkisches Grundstück an Windpark-Betreiber.

Mit seiner ursprünglichen Einschätzung lag Mengel falsch. Der Bau von über 21.000 Onshore-Windrädern (Stand 2019), viele höher als 200 Meter, erinnert nicht so sehr an den Dreißigjährigen Krieg. Der tötete und beschädigte Menschen, verwüstete Dörfer und Städte, veränderte aber Landschaften nicht nachhaltig. 

Windkraft ist parasitär 

Der nunmehr rund vierzigjährige Krieg der Energiewendevortäuschungsindustrie ist dagegen auf gutem Wege, eine Art riesenhaftes neues Baku zu installieren, mit Rotorenfeldern statt Ölbohrtürmen. Taliban- oder IS-Terroristen, die sich kulturellen Errungenschaften vorzugsweise mit Sprengstoff nähern, hätten niemals gestalten können, was der Zappelstromzunft gelang.

„Windkraft zerstört das Land mehr als jede Industrie“, schrieb der „Welt“-Redakteur Wolfgang Büscher vor fünf Jahren. Die alten Industriebarone hätten einzelne Reviere ruiniert, etwa das Ruhrgebiet und Oberschlesien. „Die Windbranche gibt sich damit nicht zufrieden, sie möchte das ganze Land ihrer moralisch galvanisierten Industrie unterwerfen.“

Lassen wir mal den Fakt beiseite, dass die Windradbranche, genau betrachtet, keine Industrie ist. Industrie schafft nach allgemeinem Verständnis massenhaft Arbeitsplätze, die Windbranche sehr wenige. Herkömmliche Industrien sind produktiv, Windkraft ist parasitär. Wie jeder feststellen kann, schaut er nur auf seine Stromrechnung. Gescheiterte Industrien werden auch für gewöhnlich nicht endlos am Leben erhalten – heutzutage nicht mehr. 

Dass es sich bei der Energiewende, die ihre Wunder vorwiegend durch Windkraft entfalten sollte, von Anbeginn um nichts anderes als um eine „große Luftnummer“ handelte, beschrieb der „Spiegel“ schon anno 2004 in einer Titelgeschichte. Aber das war in der für den Spiegel noch ziemlich goldenen Ära des robusten Chefredakteurs Stefan Aust. Unter Austs erfolgsfreien Nachfolgern geriet eine Entzauberung grüner Wunschgespinste nie mehr in die redaktionelle Diskussion, geschweige denn ins Blatt. 

Sei’s drum. Die Energiewende in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. Und wenn das Ganze dann irgendwann kollabiert, wie die DDR wegen Erschöpfung der finanziellen Ressourcen, dann sind alle, die den Kladderadatsch angerichtet haben, längst tot. Beziehungsweise in Staatspension, auf einem Aufsichtsratsposten oder in einem EU-Spitzenjob. 

Wie Kinder in den Müllbergen von Neu-Delhi

Interessanter finde ich, unlängst unterwegs in Hotspots der Windradseuche wie Husum, Dithmarschen und dem Cuxland, die Frage, wie wohl die heute Jungen auf bereits fertiggestellte Wüsteneien blicken. Und wie das die nächste, noch gar nicht geschlüpfte Generation tun wird.

Die nach uns kommen, vermute ich, werden kaum noch eine Vorstellung davon haben, wie Landschaften einstmals ausgesehen haben, vor dreißig, vierzig oder sechzig Jahren. Wer nichts anderes kennt als eine kaputte Umgebung, hält diese für den Normalzustand. Sicher, der eine oder andere wird gelegentlich historische Fotos betrachten und sich wundern. Wo sind da all die Türme, die nachts rot blinken? Ein Horizont ohne Rotoren, ja gibt’s denn sowas?

Aber vermissen, nein, vermissen werden sie die alten Zustände nicht. Wie Kinder, die in den Müllbergen von Neu-Delhi oder Nairobi aufwachsen, auch keine Erinnerung, nicht mal eine Ahnung davon besitzen, dass es an den Backwaters von Kerala oder im Amboseli-Nationalpark anders ausschaut. Die Kinder von der Kippe wären nicht mal imstande, sich einen Villenvorort in Indien oder Kenia auszumalen, weil sie nie einen betreten haben. Ein gleichaltriger Kollege erzählte mir mal, dass es spannend für ihn war, nach dem Krieg in den Ruinen von Hamburg-Altona zu spielen. „So viel zu entdecken!“ 

Dass das Verrückte als neue Normalität unaufhaltsam vorankommt, erschließt sich sogar dem langjährigen Konsumenten deutscher Fernsehhausmannskost. Noch vor ungefähr 15 Jahren waren Produzenten von launigen Küstenkrimis oder von Schmonzetten der Liebe-am-Meer-Klasse darauf geeicht, für die Außenaufnahmen landschaftliche Sahnestücke aufzutun. Immerhin gilt diese Form von TV-Bespaßung nebenher als regionale Tourismusförderung und wird dafür aus diversen Töpfen gefördert. 

Im Fall der ZDF-Serie „Der Landarzt“ funktionierte das prächtig. In den 297 Folgen, die zwischen 1986 und 2012 gedreht wurden, rutschte so gut wie nie ein Windrad ins Bild. Nur die wogenden Schilfgürtel der Schlei, Segelboote, sanfte Hügel, Rapsfelder, alte Häuser. Freilich war die Gegend um die Schlei so gut wie nicht gebeutelt vom Windwahn. Sie ist erstaunlicherweise bis auf den heutigen Tag fast frei davon, wie ich neulich feststellte. Aber das wird bestimmt noch! 

Das Rauschen der Windräder von der Tonspur tilgen

Spielten TV-Spiele an anderen Gestaden, etwa in Ost- oder Nordfriesland, mussten die Kameraleute bei Schwenks gut aufpassen, dass keine Rotoren ins Bild kamen. Location scouts achteten darauf, Außendrehs nicht in die Zentren des Schreckens zu legen. Gern filmte man im Garten einer hyggeligen Reetdachkate, wo dichtes Gestrüpp den Blick ins Weite verstellt. Das Rauschen der Windräder notfalls von der Tonspur zu tilgen, war ein Klacks.

Derlei Empfindsamkeiten sind passé. Offenbar sehen Fernsehmacher dafür keine Notwendigkeit mehr. In einer ansonsten ganz hübschen Krabbenfischer-Komödie aus dem Jahr 2017, vor Kurzem in der ARD wiederholt, radelt Axel Prahl dick und munter durch Windradfelder. Die Landschaft? Das reinste Elend, versteht sich. 

Wirklich? Oder sieht das nur für alte Knochen so aus? Aber, sind nicht gerade die Zuschauer von ZDF und ARD die Grauköpfigsten von jenen, die überhaupt noch fernsehen? Steht also auch der Oldtimer-Anteil der Bevölkerung bereits unter ästhetischer Vollnarkose? 

Alle Fragen offen.

„Eine brutalere Zerstörung der Landschaft, als sie mit Windkrafträdern zu spicken und zu verriegeln, hat zuvor keine Phase der Industrialisierung verursacht", hatte Botho Strauß in einem Spiegel-Essay geschrieben. Aber auch das ist sehr lange her, und Strauß hat längst aufgehört, als Stichwortgeber für eine Gegenströmung zum rotgrünen Mainstream zu taugen. Bocksgesang hat Ruh. Es gebricht an Böcken. Ein Sarrazin macht noch keinen Frühling.

Natürlich hätte einer wie Strauß, dessen Betrachtungen abzudrucken der Spiegel heutzutage einen Teufel tun würde, sowieso keinen Stich mehr im Spiel. Wer Windräder ablehnt, so läuft das mediale Framing, leugnet den Klimawandel; wer den Klimawandel leugnet, ist ein Klima-Nazi und wählt wahrscheinlich AfD. Da aber die Nazikarte inzwischen denn doch etwas abgerammelt ist, hat sich die Windradlobby was Neues einfallen lassen, um die ab und zu noch aufflackernde Kritik an ihrem kecken Treiben zu parieren. 

Die Bakuisierung der Landschaft als Schönheitskur

Wird irgendwo ein neuer Windpark ans Netz gebracht und in der Lokalzeitung, wo seine Profiteure inserieren, mit den handelsüblichen Lügen laudiert („Kann eine Stadt von 8000 Einwohnern mit Strom versorgen“), dann wird die Umgebung zum Event geladen. Meist gibt es irgendwas für lau, Würstchen oder so. Peanuts, die kommen à la longue wieder rein. 

Strategisches Ziel ist die Gewöhnung an das Hässliche, gefolgt von dessen Affirmation. Dem erwähnten Welt-Autor Büscher verschlug es die Spucke, als ein alter Kumpel aus der Grünenszene ohne Weiteres zugab, selbstverständlich seien Windräder hässlich. Aber: “Ein Gesicht wird erst schön durch kleine Fehler. Allzu perfekt ist es kalt. So ist es auch mit Landschaften, unberührt sind sie kitschig. Erst durch menschliche Eingriffe, und ja, Wunden, werden sie schön, etwa durch Windräder.“

Die Bakuisierung der Landschaft als Schönheitskur, das ist Dialektik vom Feinsten. Hätte man Diedrich Rusch, den Maler mit der Aversion gegen das Stahlgebilde am Oste-Fluss, rechtzeitig mit dieser Idee infiziert – manche seiner Bilder wären vielleicht anders ausgefallen. Und ich hätte mir keinen Rusch an die Wand hängen können.

Frage: Würde dieser Rusch, lebte er heute, irgendwann anfangen, die jetzt auch an der ehemals beschaulichen Oste 200 Meter hochragenden Wunden zu malen, welche eine Landschaft doch erst so richtig schön machen? Positiv: Bisher habe ich noch kein Kunstwerk aus meiner Region gesehen, welches die gewaltigen Monumente der Leugnung physikalischer Gesetze glorifiziert. 

Bin aber überzeugt: das kommt, das kommt.                                                         

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Neumann / 05.07.2020

Man stelle sich ein Bild von Caspar David Friedrich vor. Z.B. “Der Wanderer über dem Nebelmeer.” Im Hintergrund auf dem Meer diese abscheulichen Monster. Aber wie hier beschrieben: Die jungen Leute um Lisa Neubauer finden das ganz o.k. Das Empfinden für Schönheit schwindet. (Wobei im Fall von L.N. Das reiche Kid fliegt halt schnell mal in Gegenden, die noch traumhaft schön sind).

F.Bothmann / 05.07.2020

Werter Herr Röhl, viele deutsche Landschaften sind durch die Windkraftanlagen zerstört. Ein Aspekt sollte noch ergänzt werden: Landschaft ist etwas kollektives, sie wird durch die Gesellschaft geformt und von ihr auch genutzt. Das Ergebnis sind unsere Kulturlandschaften. Durch die Windenergieanlagen ist ein kollektives Gut großflächig privatisiert und entwertet worden. Die räumlich begrenzte Zerstörung von Landschaft durch z. B. die Bergabauindustrien ist durch die Windkraft nun in die Fläche gegangen. Ein weiteren Teil des Irrsinns ist, dass ein kollektives Gut, die Landschaft, durch Windanlagen privatisiert wird und dass die Gesellschaft nun kollektiv über das EEG für die Zerstörung bezahlen muss. Ich genieße seit einigen Jahren die Urlaubsfahrten mit meinem alten Dieselcamper in unsere Nachbarländer wie Polen oder Frankreich um schöne und ruhige Landschaften zu erleben. Das hat für mich einen sehr hohen Wert.

Christian Saxinger / 05.07.2020

In 20-30 Jahren werden diese Windmühlen sinnlos und leer herumstehen wie die Bunker Enver Hodshas in Albanien, ein vergleichbarer Irrtum eines/ner Führers/erin.  Über das ganze, kleine Land verteilt. Und diesesmal auch echt für tausend Jahre, jedenfalls die riesigen Betonsockel. Es werden die Zeugen des Scheiterns sein.

Holger Lensing / 05.07.2020

Immerhin, der Anblick der Windräder wird auch von deren Protagonisten als hässlich empfunden. Aber das muss natürlich umgedeutet & eingepasst werden, wie ja das Beispiel der „Landschaft mit Wunde“ zeigt. Ich kann auch eins beitragen: Anlässlich einer Diskussion über die Häufung und Hässlichkeit von Windrädern kam von berufener Seite der Satz: „Wir haben uns ja auch an den Anblick von Kirchtürmen gewöhnt!“ Je länger ich über diesen Vergleich und seine pathologischen Dimensionen nachdenke, desto unglaublicher wird er. Und es offenbart sich das ganze verbohrte ideologische Weltbild, in dem das Bemühen um Objektivität und Wahrheit eben nie eine Rolle spielen - was ich als das vielleicht Bedrohlichste bei allen Ideologien und deren Propheten empfinde. Da hilft nur eins: Zeigt mit dem Finger auf sie und lacht sie aus, die Schneider von des Kaisers neuen Kleidern! Vielleicht entwickeln sie dann doch noch dieses Gefühl, aus dem Verantwortung entstehen kann: Scham.

Dr. Karl Wolf / 05.07.2020

Es wundert mich nicht, daß die Alten sich nicht aufregen. Wer mit seinen E-Bikes Küste und Landschaft und auf Kreuzfahrtschiffen die Welt massenhaft heimsucht, den ficht so ein Windrad nicht an. Die Alten sind inzwischen genauso blöde wie die Jungen. Dafür sorgen u.a. die öffentlich-rechtlichen Brot-und-Spiele-Sender, allen voran das ZDF.

Karl Mistelberger / 05.07.2020

Wenn der Kraut sich was in den Kopf gesetzt hat hält er durch bis zum bitteren Ende. Das kam schon einmal nach zwölf Jahren. Beim momentanen Sonderweg der erneuerbaren Energien wird es naturgemäß länger dauern. Ein befreundeter Ingenieur, tätig bei den Höchstspannungsnetzen brachte es auf den Punkt: Früher wäre seine Aufgabe gewesen, möglich billig Strom zu verteilen. Heute sei Geld kein Problem, sondern im Übermaß vorhanden. Dadurch würde ziemlich sinnfrei investiert. Er könne gut damit leben. Verstehen würde er es nicht.

Stefan Riedel / 05.07.2020

Öko (Wind- ) Faschismus. Wind Heil! ( “Earned with the Wind”).

Heiko Stadler / 05.07.2020

Besitzer männlicher Hunde wissen, dass der Hund etwa alle hundert Meter sein Bein hebt, um seine Duftmarke zu hinterlassen. Er will damit sagen: Das ist mein Revier, andere Hunde haben hier nichts zu suchen. Auch Grün*innen hinterlassen, in dem Fall sogar übergreifend über alle 68 Geschlechter, ihre optischen 200 Meter hohen “Duftmarken”. Auch sie wollen damit sagen, wir sind hier Herrin im Land, wir sind die Toleranten und ihr AfD-Wähler habt hier nichts zu suchen sonst jagen wir euch unsere schwarz vermummten Kampfhunde auf den Hals. Nur naive Menchen glauben, Windräder würden der Stromerzeugung dienen. Nein, es sind abstrahierte Leninstatuen, die den kapitalisischen Konstantstrom verjagen und durch einen aufregend launischen Partystrom ersetzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 11.10.2020 / 06:25 / 101

Rehabilitiert Relotius!

Was macht dieser Konditor feinsten Politkitsches, dessen Entlarvung als Lügenbold seinerzeit, im Dezember 2018, ein paar sehr naive Spiegel-Mitarbeiter in Tränen ausbrechen ließ? Wo hält…/ mehr

Wolfgang Röhl / 01.10.2020 / 06:25 / 80

70 Jahre McCarthyismus. Eine fällige Erinnerung

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Amerika einige Zeit im Zeichen der „roten Angst“, die sich zur Paranoia steigerte. Gesinnungsschnüffelei, Diffamierung, Ausgrenzung und Existenzvernichtung gingen Hand…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.09.2020 / 06:15 / 135

Einen Scheiß müssen wir reden

Im semantischen Sondermüll des Gutmenschen stecken viele Trouvaillen. Manche haben Patina angesetzt („Wut und Trauer“, „Erinnerungsarbeit“, „Der Ehrliche ist der Dumme“). Andere kreisen noch wacker…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2020 / 06:15 / 70

Meine gesammelten Weltuntergänge

Barry hatte ein tiefes, reibeisenhaftes Kellerkneipenorgan, das diesen Hey-Leute-ich-hab-schon-alles-gesehen-Sound verströmte. Und was er sang, stellte uns die Nackenhärchen auf. Das Ende sei gekommen. Nämlich die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.06.2020 / 06:15 / 39

Lieber Filterblase als Gummizelle

Mit 31 Jahren gelang dem Amerikaner Eli Pariser ein Durchbruch. Bis dahin hatte der linke Aktivist nur so im Internet herumgeraschelt. Hatte Online-Petitionen für eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.05.2020 / 06:00 / 68

Isch verschwöre! Die bewegte Geschichte des Aluhuts

Nach dem Vielfaltsfeind, dem Klimaleugner und dem ideellen Gesamtnazi ist der Wahrheitsmedienaristokratie ein neues Schlossgespenst erschienen. Es handelt sich um den Verschwörungstheoretiker, der einfach alles…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.05.2020 / 06:15 / 67

Vom Wald- und Virensterben

Ein mir als Mensch und Local Hero sehr sympathischer Kollege aus verflossenen Tagen, da der Magazinjournalismus noch Maulwurfshügel zu versetzen imstande war, räkelt sich bis…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.03.2020 / 06:25 / 157

Krisenhilfe: Journalismus als Notstromaggregat für Merkel

Sind Journalisten systemrelevant? Gewissermaßen unabkömmlich, wie manche Banken in der Finanzkrise 2009? Garanten der öffentlichen Ordnung, too big to fail? Bei der Frage, die gleich zu Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com