Alex Feuerherdt (Archiv) / 05.03.2016 / 12:15 / 3 / Seite ausdrucken

Was, bitte, soll an einer antisemitischen Karikatur antisemitisch sein?

Der populäre deutsche Karikaturist Dieter Hanitzsch versteht die Welt nicht mehr: „Als Protest gegen TTIP habe ich heute am ‚Sonntagsstammtisch‘ [des Bayerischen Rundfunks] diese Karikatur mit der ‚Krake TTIP‘ gezeigt. Unerwartet wurde mir von Zuschauern Antisemitismus und Verwendung von Methapern antijüdischer Nazi-Propaganda vorgeworfen. Meine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen ist: Es erfüllt den Tatbestand der schweren Beleidigung, mir im Zusammenhang mit dieser Karikatur Antisemitismus und Verwendung von Stürmer-Metaphern vorzuwerfen. Ich behalte mir rechtliche Schritte dagegen vor. Was an dieser Karikatur antisemitisch sein soll, erschließt sich mir wirklich nicht. Dass die Nazis die Krake als Vehikel für ihre antijüdische Propaganda benutzt haben, kann doch nicht bedeuten, Kraken in der Karikatur grundsätzlich als antisemitisch zu verstehen und sie damit quasi zu verbieten! ‚Die Metapher der Krake gehört spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts zum Repertoire der Karikaturisten. Sie dient als Sinnbild für eine erdrückende, alles an sich raffende Übermacht.‘ (aus einem medienwissenschaftlichen Aufsatz)“

Bemerkenswert ist zunächst einmal die ostentative Naivität, mit der sich Hanitzsch auf seiner Facebook-Seite äußert. Eigentlich sollte man ja davon ausgehen dürfen, dass jemand, der als politischer Karikaturist seine Brötchen verdient, sich erstens schon einmal mit dem wohl bekanntesten aller Kraken-Cartoons – jenem von Josef Plank aus dem Stürmer von 1938 nämlich – und dessen antisemitischem Gehalt beschäftigt hat (der sich mitnichten darin erschöpft, dass die Nationalsozialisten eine vermeintlich unschuldige Symbolik zweckentfremdet haben). Und dass ihm zweitens die Debatte nicht entgangen ist, die es unlängst um die Kraken-Karikatur gab, die sein Kollege Burkhard Mohr von Facebook-Chef Mark Zuckerberg angefertigt hatte (für die Süddeutsche Zeitung übrigens, die auch zu Hanitzschs Auftraggebern respektive Abnehmern zählt). Insofern mag man ihm weder seine Verwunderung noch seine Ahnungslosigkeit so recht abnehmen. Mehr

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Schulz / 07.03.2016

... und nicht nur das, die Zeichnung ist auch ein Plagiat. Sie lässt keine eigene Idee erkennen, was dann wieder zur schon geäußerten Kritik passt.

Hjalmar Kreutzer / 05.03.2016

Danke, Herr Feuerherdt, danke, mena-watch, wieder habe ich heute etwas gelernt: Der “Stürmer” hat irgendwann einmal eine Krake gezeichnet, also hat “Krake” seitdem gleichbedeutend mit “antisemtisch” zu sein? Da hat der Herr Hanitzsch ja noch mal Glück gehabt, dass keiner auf die Idee kam. “Krake”’ sei islamophob, was in der heutigen aufgeheizten Atmosphäre schnell mal zu beruflicher und gesellschaftlicher Ächtung führen kann. Genau diese Befürchtung wird Herr Hanitzsch haben und deshalb gegen diese Unterstellung des Antisemitismus’ rechtlich vorgehen wollen.  “Krake” assoziiere ich, Jahrgang 1957, weniger mit dem ” Stürmer” sondern eher mit “Datenkrake”. Was da z.B. mit Patientendaten in unserem Gesundheitswesen bereits praktiziert wird, wenn Krankenkassensachbearbeiter sich erdreisten, Ärzte und Patienten über Krankschreibungen und Verordnungen “beraten” zu wollen und was künftig per gesetzlichem Zwang über die elektronische Gesundheitskarte vernetzt werden soll, gruselt mich viel mehr, als der hundertneunundneunzigste Nazi- oder Antisemitismusvergleich.

Samuel Glockta / 05.03.2016

Hier muss man dann doch etwas differenzieren. Wenn man einen Juden als Krake mit Hakennase zeichnet ist das unzweifelhaft eine antisemitische Karikatur.  Einfach nur eine Krake zu zeichnen mit US Hütchen auf und der Aufschrift US Konzerne bedient antiamerikanische Klischees, wird aber wohl kaum von der Masse der Bevölkerung mit Antisemitismus assoziiert. Vor allen dann nicht wenn das Vergleichsmaterial vor 80 Jahren in einer Zeitschrift publiziert wurde die praktisch niemand der heutigen Bevölkerung je gelesen hat. Wir werden zwar mit wöchentlichen Hitler Nachrichten von Spiegel und Co.  genervt aber die Propagandabildchen aus dem Stürmer sind in den Köpfen wirklich nicht mehr präsent.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alex Feuerherdt / 03.08.2017 / 15:06 / 5

Zur Behandlung in die Obhut des Bösen

Saeb Erekat geht es nicht gut, und das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Der Fatah-Politiker, einer europäischen Öffentlichkeit vor allem als Chefunterhändler in israelisch-palästinensischen Verhandlungen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 29.06.2017 / 13:45 / 5

WDR: Die Kaltherzigkeit der Ertappten

Von Alex Feuerherdt. Am Ende wurde sie dann doch noch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt, die Dokumentation Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa von Joachim Schroeder und…/ mehr

Alex Feuerherdt / 24.05.2017 / 09:45 / 2

Warum Israels Siedlungen nicht das Problem sind

Das Europäische Parlament hat vor wenigen Tagen wieder einmal Israel verurteilt, nämlich für dessen Siedlungspolitik im Westjordanland. Es ist längst ein Ritual, das in unregelmäßigen Abständen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 10.05.2017 / 14:54 / 4

Zu gut für ARTE

Als Mahmud Abbas im Juni des vergangenen Jahres vor dem europäischen Parlament eine Rede hält, behauptet er darin, es gebe in Israel Rabbiner, die die israelische…/ mehr

Alex Feuerherdt / 02.03.2017 / 11:00 / 5

Das ZDF und seine arabischen Idole

Wenn es eine Unterhaltungssendung, die vornehmlich in einem anderen Erdteil ausgestrahlt wird, in die öffentlich-rechtlichen deutschen Nachrichten schafft, wird es dafür zweifellos gute Gründe geben.…/ mehr

Alex Feuerherdt / 06.02.2017 / 10:19 / 0

Die Vergiftung palästinensischer Kinder

Ghanem Naim Ghoneim macht aus seiner Sympathie für Adolf Hitler keinen Hehl. Auf seiner Facebook-Seite hat der Biologielehrer aus dem Libanon im Juni 2014 ein…/ mehr

Alex Feuerherdt / 26.11.2016 / 12:59 / 1

Hass, Häme, Jubel und Schadenfreude im Namen des Barmherzigen

Allmählich können die meisten der rund 75.000 Menschen, die wegen riesiger Brände ihre Wohnungen in Haifa verlassen mussten – das ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung…/ mehr

Alex Feuerherdt / 19.11.2016 / 16:36 / 1

In Niedersachsen dauert alles etwas länger

Die „Nakba“-Ausstellung des Vereins „Flüchtlingskinder im Libanon“ (MENA-Watch berichtete) wird vorerst nicht an der Universität Göttingen gezeigt werden. Nach Protesten – vor allem von der Studentenvertretung AStA und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com