Robert von Loewenstern / 06.08.2018 / 15:00 / Foto: Manish Kumar / 39 / Seite ausdrucken

Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur

„Titel thesen temperamente“, nach eigenem Verständnis ein Kulturmagazin, hat sich erfolgreich als eines der übelsten Propagandaformate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen etabliert. Spätestens mit dem hetzerischen Beitrag über die „Gemeinsame Erklärung 2018“ und ihre Unterzeichner musste auch dem letzten Zuschauer klarwerden, dass es bei „ttt“ längst nicht mehr um Volksbildung und Aufklärung geht. Im Gegenteil.

Moderiert wird der institutionalisierte Manipulationsversuch vom Schweizer Dieter Moor, der sich aus ästhetischen Gründen den Künstlervornamen Max im Pass eintragen ließ und sich für die Kunst (oder Quote) auch schon mal nackig macht. Am späten Sonntagabend war es wieder so weit. Nach sorgsam ausgewählten Introbildern – tatsächlich, es gibt auch ein paar Frauen und Kinder in den Schlauchbooten! – tritt der Mann mit dem Radiogesicht pünktlich zur Geisterstunde vor die Kamera:

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“ So steht es in den Menschenrechten, und so ist es auch im Grundgesetz verankert. Herzlich willkommen, verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, bei ttt. „Jeder“ steht da, nicht „jeder Deutsche“ oder „jeder Europäer“, „jeder Christ“ oder „jeder Weiße“ – „jeder“!

Jeder, der sich dieser Rechte beraubt sieht, hat folglich auch das Recht auf Hilfe, denn weiter steht im Gesetz: „Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.“ Immer mehr Menschen fragen sich, wann endlich Europa sich an diese einfachen und klaren Gesetze halten wird. Sie wollen nicht länger hinnehmen, dass Recht von Staats wegen gebrochen wird. Und sie fürchten eine Zukunft, in der plötzlich politische Parteien oder staatliche Institutionen willkürlich bestimmen, wen das Gesetz schützt und wen nicht. 

Und immer mehr Menschen stellen sich nicht nur Fragen, sie werden auch aktiv – im Sinne des Gesetzes. 

Der „No borders, no nations“-Ton ist gesetzt, der Gebührenzahler gebührend auf den nachfolgenden Agitprop-Beitrag eingestimmt. „Jeder“, also auch jeder Afrikaner, hat das unverbrüchliche Menschenrecht, Schutz oder Schatz in Europa zu suchen.

Für die gute Sache denkt „ttt“ kolonial

Dass die UN-Menschenrechtscharta kein Gesetz ist, schon gar nicht ein von jedermann einklagbares, nicht einmal ein völkerrechtlicher Vertrag, sondern eine Selbstverpflichtungserklärung von Staaten, innerhalb ihres eigenen Hoheitsgebietes für menschenwürdige Lebensumstände zu sorgen, kümmert die „ttt“-Macher nicht – ebenso wenig wie der Umstand, dass das deutsche Grundgesetz weder in Libyen noch in Nigeria noch sonstwo außerhalb Deutschlands gilt. Ist doch egal, wir sind hier schließlich bei „ttt“, da sieht man die lästige Sache mit den Fakten nicht so eng. Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur. 

Das Magazin steigt in den Beitrag mit Bildern ein, die Schwarzafrikaner in libyschen Sammellagern zeigen. Mit der Frage, wie und warum diese Menschen nach Libyen und in die Lager gelangten – nämlich als illegale Zuwanderer auf geplanter Durchreise nach Europa –, hält sich das Kulturmagazin nicht auf. So mag sich dem geneigten Zuschauer der Eindruck aufdrängen, es würden libysche Sklavenhändler Schwarzafrika durchkämmen und Menschen von der Straße fangen. Und schwupps verwandeln sich Wirtschaftsmigranten in Flüchtlinge:

In einem libyschen Flüchtlingslager zu landen bedeutet ein Tod auf Raten. Zehntausende Menschen werden hier misshandelt, gefoltert, vergewaltigt und teilweise als Sklaven verkauft. Die Lager werden von der EU mitfinanziert, die Zustände in Kauf genommen. Hauptsache, das Leid kommt Europa nicht nah. Doch wer irgendwie fliehen kann, der flieht.

Sie kennen das Meer nicht, können oft nicht schwimmen und ahnen auch nicht, dass den Booten der nötige Treibstoff für die Überfahrt fehlt. Werden die Flüchtlinge nicht von Schiffen wie der Lifeline gerettet, ist ihnen der Tod sicher.

Hossa. Um der guten Sache willen schreckt das Magazin nicht einmal davor zurück, seinen Zusehern klassisch koloniales Mind-Set zu vermitteln: Klar, der dumme Neger glaubt, mit einem Außenborder und einem Kännchen Sprit komme man locker übers Mittelmeer. Er „ahnt nicht“, dass er mit der Gummischüssel nur auf die kurze Überfahrt zum nächsten Gutmenschendampfer geschickt wird, der als letztes Glied in der Schlepperkette die Reise perfekt macht. Woher soll er es auch besser wissen, der edle Wilde, der bisher nur nackt in seinem Kral ums Feuer tanzte und nicht mit den Übeln der Zivilisation in Berührung kam (außer mit seinem Smartphone)?

Der Experte und seine „fettige Moral“

Zur Überleitung vom Leiden Afrikas ins Land von Milch und Honig dient die abgefilmte „Zeit“ mit ihrer Schlagzeile „Oder soll man es lassen?“.

Wer das Leid nicht spürt, kann theoretische Debatten führen, so wie es in Deutschland derzeit passiert.

Auftritt Josef Vogl, dessen menschenwürdiges Auskommen durch eine Professur für „Neuere deutsche Literatur: Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien“ an der Humboldt-Universität Berlin gesichert ist – eine Hochschule, die bekannt dafür ist, zahlreichen bedürftigen Geistesgrößen eine sichere Zuflucht zu bieten.

Zwar ist Vogl weder Migrations- noch Rechts- noch Politik- noch Afrika- oder sonstwie sachnaher Experte. Aber, seien wir nachsichtig, irgendwie müssen die „ttt“-Macher ihre Politpropaganda ja in Richtung Kultur trimmen. Der Professor, der überwiegend in einer deutschen Schreibstube existiert, schwadroniert über eine „fettige Moral“, die es „in deutschen Schreibstuben“ gebe:

„Wenn man diese Debatte überhaupt in moralische Begriffe fassen möchte, gibt es hier im Zentrum Europas, innerhalb Deutschlands, in deutschen Schreibstuben so etwas wie eine fettige Moral oder eine Moral des Speckgürtels. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass bestimmte konkrete Erfahrungen, bestimmte konkrete Umstände nicht an den eigenen Muskeln, nicht an das eigene Nervensystem herangelassen werden. Deswegen sind Verlautbarungen von Leuten, die im Handgemenge auf hoher See mit Flüchtlingen arbeiten, völlig anders orientiert als diejenigen, die diesen Kontakt, wenn sie so wollen, fast anästhetisch fürchten.“

Während der verwirrte Zuschauer noch über Muskeln, Nervensysteme und darüber rätselt, wie wohl ein „fast anästhetisches“ Fürchten aussieht, versteigt sich „ttt“ zu einer sportlichen Behauptung: 

Trotz anfänglicher Bedenken hat sich der Alltag der Deutschen durch die Präsenz der Geflüchteten kaum verändert. Und doch wächst seit 2015 der Hass auf Fremde beängstigend.

„Kaum“ verändert? Verschärfte Wohnungsknappheit in Ballungszentren, deutlich gestiegene Gewaltkriminalität, Terrorgefahr durch unkontrolliert zugereiste Islamisten, Verdrängungswettbewerb in Tafelschlangen, Belegung innerstädtischer Parks und Plätze durch gelangweilte Jungmigranten und und und – da scheint jemand beim Hessischen Rundfunk schon länger nicht mehr vor die Tür seiner „deutschen Schreibstube“ gekommen zu sein. 

Fertig ist die braune Soße

Aber dafür haben wir keine Zeit, wir sind nämlich schon bei einer Pegida-Veranstaltung in Dresden:

„Absaufen!“ skandieren die Anhänger und meinen damit auch die Seenotretter von der „Lifeline“. – „Absaufen, Absaufen“ – „Nein, nein, nein! Nicht absaufen, wir brauchen das Schiff doch noch, um die alle wieder zurückzufahren“, heißt es da. Auch etablierte Parteien übernehmen immer mehr Positionen von rechts außen. 

Endlich, der Klassiker: Man zitiere extreme Positionen oder Entgleisungen und setze jeden, der grenzenlose und unkontrollierte Zuwanderung kritisiert, damit in Zusammenhang. Alles in einen Topf, zweimal kräftig umrühren, und fertig ist die braune Soße. Nach einem sinnfreien Vogl-Statement über „ein Gutteil der Politik“, der darin bestehe „den Leuten einzureden, sie sollten endlich Sorgen und Ängste angesichts dessen, was hier passiert, haben“, kommt „ttt“ auf den Punkt. 

Die Morallosigkeit der Politiker gegenüber den Schutzsuchenden stößt immer mehr Bürger ab. An die 50.000 Menschen kamen in München zur Anti-CSU-Großdemonstration „Ausgehetzt“. Tosender Applaus für Kapitän Reisch.

„Absaufen“ und CSU, das ist natürlich widerlich. Um die erfundene Verbindung weiter einzuhämmern, darf erneut der schräge Vogl ran:

„Es ist gut möglich, dass sich manche Parteien – und dazu gehört die CSU – verzockt haben. Allerdings darf man nicht auf Gesinnungswandel rechnen, sondern Wechsel der politischen Strategie.“

Zum Abschluss lässt es sich „ttt“ nicht nehmen, den Zuschauer noch einmal selbst zu bearbeiten, damit nur ja nichts schiefgeht beim betreuten Denken.

Währenddessen sterben Menschen. Es sind die privaten Retter, die sich an die Pflicht erinnern, in Not zu helfen, obwohl das eigentlich Aufgabe der europäischen Regierungen wäre. Dieses Engagement nun auch noch zu verhindern, ist mehr als zynisch […] Europa macht sich weiter schuldig.

Die einen sagen so, die andern sagen so. Wer sich auf jeden Fall weiter schuldig macht und konsequent zum Niedergang der Kultur beiträgt, ist „ttt“. Das Kulturmagazin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 06.08.2018

“..dass es bei „ttt“ längst nicht mehr um Volksbildung und Aufklärung geht. Im Gegenteil.” War das JEMALS der Fall ? Aber bitte nicht aufregen, das nehmen doch immer weniger Menschen für voll.  An PEGIDA, genau wie an der Afd; Trump, Putin, Orban und anderen “Pösen”  scheinen sich doch viele der guten Menschen die Zähne auszubeißen. Diese Ohnmacht bringt eben dann diese seltsamen Blüten zum Vorschein. Aber vielleicht mal mit den eigenen Waffen schlagen ? Alle Fakes auflisten, Fakten dagegensetzen und bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten. “Es ist gut möglich..”  Wer den Konjunktiv bedient hat eben keine Fakten ! Wird dieser Moor auch von den Zwangsgebühren bezahlt ??

Marc Hofmann / 06.08.2018

Ich brauch für mich nicht das linke Kampfwort “Menschenrecht”! Ich bin vor Geburt an ein MENSCH. Dazu braucht es KEIN Recht um das festzustellen. Dieses “Recht ein Mensch zu sein” zwingt den bei der Geburt noch freien Menschen in ein rechtliches Korrsett! Dieses sog. Menschenrecht zwingt den Menschen schon in eine Regelwelt…eine Regelwelt die nicht von ihm oder einer Gesellschaft/Volk/Nation/Familie bestimmt wird sondern von irgendwelchen selbsternannten NGOs….um die “Neuen Menschenrecht Kinder” auf Linie zu bringen…auf Linie der Finanz- und Wirtschaftsmafia = Globalisierungsdiktatur. Es gibt kein Grundgesetz mehr, kein Gesellschaftsrecht, Zivil, Strafrecht…es gibt keine Rechte des Volkes, der Familie mehr…es gibt einfach nur noch ein Universalrecht der NGO-Globalisten…und dies wird durch den linken NGO-Finanz-und Wirtschaftsmafia Kampfbegriff…MENSCHEN RECHT abegedeckt!

Frank Holdergrün / 06.08.2018

“Der Mann mit dem Radiogesicht”, wie zutreffend, mitten in die 12! Zu ihm passt eine Aussage von Giambattista Vico: „Menschen spüren zuerst die Notwendigkeit, suchen dann den Nutzen, kümmern sich dann um die Bequemlichkeit, amüsieren sich später noch gerne, werden schließlich im Luxus aufgelöst und so verrückt, ihre eigene Existenz gedankenlos wegzuwerfen.“ Max Moor ist schon auf Tauchstation und spricht aus einer spiritistischen Nebenwelt, in der ihm Vico vielleicht auch noch das zuflüstert: „A city divided by religion is either already in ruins or close to it.“

Markus Hahn / 06.08.2018

Die Humboldt-Universität ist durch und durch gesinnungsethisch linksversifft.  Die sporadischen personellen Reste akademischer Seriosität werden Uni intern schikaniert. Die Humboldt-Universität ist zu einer Karikatur dessen geworden, was an deutschen Uni´s (und Schulen) systematisch schief läuft. Die Glorifizierung Kinderschuhkarton weiter Weltanschauungen und die Belohnung der richtigen Haltung auf Kosten intellektueller Substanz.

Sepp Kneip / 06.08.2018

Dieser wiedrliche Gutmensch Mohr wird möglicherweise durch seine Berichterstattung zur Anlockung von “Flüchtlingen” mehr Tote auf dem Gewissen haben, als die libyschen Lagerleiter. Was treibt diese Menschen wie “Max” zu solchen Sendungen? Was wollen sie damit erreichen? Solchen Machenschaften geht jede Realität ab. Will man damit dem Mainstream gefallen? Wie kann ein Land wie Deutschland, das über siebzig Jahre hinweg nach dem Krieg eine zielstrebige und geordnete Gesellschaft war, derart vor die Hunde gehen? Eigentlich ist die Frage nicht schwer zu beantworten. Das von Merkel im Auftrag der transatlantischen Strippenzieher errichtete Polit/Medien-Kartell hat mit seiner Gehirnwäsche ganze Arbeit geleistet. Zunächst wurde den Deutschen ein Schuldkomplex eingeimpft und ein schlechtes Gewissen gemacht, die beide nur durch massenhafte Aufnahme von sogen. “Flüchtlingen” zu überwinden seien. Die Sendungen von “ttt” sind dafür ein exemplarisches Beispiel. Sie sind die Wegbereiter für die Überziehung Deutschlands und Europas mit einem zerstörerischen Multikulturalismus.

Sabina Franke / 06.08.2018

Der Wettstreit um den ersten Platz beim Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis ist wirklich hart. Alle Aushängeschilder des öffentlich-rechtlichen Staatsfunks sind vertreten, aber auch alle einschlägigen “Redaktionsnetzwerke” und die einstmals berühmt-investigativen Einzeltitel vom Kiosk. Ich beneide die Jury nicht. Es ist irre viel zu sichten. Aber es ist ein Job, für den es eine persönliche Schutzausrüstung gibt: robuste geistige Gesundheit, Fairness, journalistische Professionalität und - natürlich - viel viel Humor.

Jörg Plath / 06.08.2018

Das die Kommunisten aber auch gar nichts können… Noch nicht mal Wettbewerbsrecht. Wenn der Typ schon einen “privaten Anbieter” von Schlepperdienstleistungen namentlich nennt, müsste er zumindest mindestens zwei “Mitbewerber” erwähnen. sonst ist es Schleichwerbung.

Wolfgang Richter / 06.08.2018

Den TTT-Machern scheint entgangen zu sein, daß die Definition von “Menschenrechten” nicht universell ist, schon mal je nach Ideologie und Weltregion von anderen abweichen kann. So haben die Mitgliedstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz 1990 als Gegenwert zur UN die SCHARIA als alleinige Grundlage für die “Menschenrechte” aus ihrer Sicht festgelegt. Es wäre interessant, wie ein darauf fußender Bericht aussehen und zu welchem Ergebnis kommen würde. Auf jeden Fall dürften die Ansichten des Herrn Moor damit nicht kompatibel sein, wobei er und seine Mitstreiter völlig verkennen, daß viele der von ihm zur Bereicherung Europas bevorzugten Migranten genau dieser und nicht seiner Gesinnung nachhängen.

Werner Baumschlager / 06.08.2018

Der urbane Elfenbeintürmler hatte vorher keine Ahnung vom Alltag der Deutschen, und er hat jetzt auch keine Ahnung vom Alltag der Deutschen, also hat sich der Alltag der Deutschen nicht verändert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 28.11.2019 / 06:28 / 133

Noch ne Runde auf Billionen-Mutti!

Wenn es etwas gibt an Angela Merkel, das selbst den schärfsten Kritikern Respekt abnötigt, ist es ihr Durchhaltevermögen. Damit ist nicht ein längerfristiger Plan gemeint,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.10.2019 / 06:20 / 91

So werde ich nie ein Gutbürger!

Anfang des Jahres nahm ich mir vor, ein besserer Mensch zu werden. „Vom Wutbürger zum Gutbürger in 100 Tagen“, lautete mein Vorsatz, genau wie bereits…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.09.2019 / 06:18 / 106

Liebe Union, danke für euer Pillepalle-Klimapaket!

Liebe Union, was geht? Läuft bei euch? Schönen Urlaub gehabt? Alles frisch im Schritt? Jetzt wieder schwer am Regieren und so? Und wer hat sich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 30.08.2019 / 12:00 / 96

Sachsen wählt – ZDF hilft AfD mit investigativer Luftnummer

Jörg Urban ist Landesvorsitzender der AfD in Sachsen. Er hat in dieser Funktion Anfang 2018 Frauke Petry beerbt und tritt als Spitzenkandidat seiner Partei bei…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.08.2019 / 06:24 / 107

Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 10.07.2019 / 06:10 / 142

Die Grünen stellen? Geht ganz einfach. Mit nachrechnen.

Liebe Medien, ernsthaft? Ihr wollt die Grünen „stellen“? Beziehungsweise „hinterfragen“? Oder halt wenigstens mal konkret nachfragen, zum Beispiel, was eigentlich die konkreten Auswirkungen der großgrünen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.05.2019 / 13:02 / 20

Ibiza-Gate: Hintergründe und Hintermänner

Das (bisher) erhellendste Stück Journalismus zu den unmittelbaren Hintergründen und Hintermännern des Ibiza-Videos, in dem sich die FPÖ-Größen Strache und Gudenus um Kopf und Kragen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.04.2019 / 06:29 / 96

Schuld am Judenhass? Der Islam? Nein, umgekehrt! Oder so. Ihr BAMF

Lieber Hate-Speech-Algorithmus! Hallo, künstliche Intelligenz! Huhu, natürliche Einfalt! Bevor es wieder blöd läuft zwischen uns und Google: Gleich kommt irgendwas mit Ironie. Weißte Bescheid! Der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com