Robert von Loewenstern / 06.08.2018 / 15:00 / Foto: Manish Kumar / 39 / Seite ausdrucken

Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur

„Titel thesen temperamente“, nach eigenem Verständnis ein Kulturmagazin, hat sich erfolgreich als eines der übelsten Propagandaformate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen etabliert. Spätestens mit dem hetzerischen Beitrag über die „Gemeinsame Erklärung 2018“ und ihre Unterzeichner musste auch dem letzten Zuschauer klarwerden, dass es bei „ttt“ längst nicht mehr um Volksbildung und Aufklärung geht. Im Gegenteil.

Moderiert wird der institutionalisierte Manipulationsversuch vom Schweizer Dieter Moor, der sich aus ästhetischen Gründen den Künstlervornamen Max im Pass eintragen ließ und sich für die Kunst (oder Quote) auch schon mal nackig macht. Am späten Sonntagabend war es wieder so weit. Nach sorgsam ausgewählten Introbildern – tatsächlich, es gibt auch ein paar Frauen und Kinder in den Schlauchbooten! – tritt der Mann mit dem Radiogesicht pünktlich zur Geisterstunde vor die Kamera:

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“ So steht es in den Menschenrechten, und so ist es auch im Grundgesetz verankert. Herzlich willkommen, verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, bei ttt. „Jeder“ steht da, nicht „jeder Deutsche“ oder „jeder Europäer“, „jeder Christ“ oder „jeder Weiße“ – „jeder“!

Jeder, der sich dieser Rechte beraubt sieht, hat folglich auch das Recht auf Hilfe, denn weiter steht im Gesetz: „Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.“ Immer mehr Menschen fragen sich, wann endlich Europa sich an diese einfachen und klaren Gesetze halten wird. Sie wollen nicht länger hinnehmen, dass Recht von Staats wegen gebrochen wird. Und sie fürchten eine Zukunft, in der plötzlich politische Parteien oder staatliche Institutionen willkürlich bestimmen, wen das Gesetz schützt und wen nicht. 

Und immer mehr Menschen stellen sich nicht nur Fragen, sie werden auch aktiv – im Sinne des Gesetzes. 

Der „No borders, no nations“-Ton ist gesetzt, der Gebührenzahler gebührend auf den nachfolgenden Agitprop-Beitrag eingestimmt. „Jeder“, also auch jeder Afrikaner, hat das unverbrüchliche Menschenrecht, Schutz oder Schatz in Europa zu suchen.

Für die gute Sache denkt „ttt“ kolonial

Dass die UN-Menschenrechtscharta kein Gesetz ist, schon gar nicht ein von jedermann einklagbares, nicht einmal ein völkerrechtlicher Vertrag, sondern eine Selbstverpflichtungserklärung von Staaten, innerhalb ihres eigenen Hoheitsgebietes für menschenwürdige Lebensumstände zu sorgen, kümmert die „ttt“-Macher nicht – ebenso wenig wie der Umstand, dass das deutsche Grundgesetz weder in Libyen noch in Nigeria noch sonstwo außerhalb Deutschlands gilt. Ist doch egal, wir sind hier schließlich bei „ttt“, da sieht man die lästige Sache mit den Fakten nicht so eng. Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur. 

Das Magazin steigt in den Beitrag mit Bildern ein, die Schwarzafrikaner in libyschen Sammellagern zeigen. Mit der Frage, wie und warum diese Menschen nach Libyen und in die Lager gelangten – nämlich als illegale Zuwanderer auf geplanter Durchreise nach Europa –, hält sich das Kulturmagazin nicht auf. So mag sich dem geneigten Zuschauer der Eindruck aufdrängen, es würden libysche Sklavenhändler Schwarzafrika durchkämmen und Menschen von der Straße fangen. Und schwupps verwandeln sich Wirtschaftsmigranten in Flüchtlinge:

In einem libyschen Flüchtlingslager zu landen bedeutet ein Tod auf Raten. Zehntausende Menschen werden hier misshandelt, gefoltert, vergewaltigt und teilweise als Sklaven verkauft. Die Lager werden von der EU mitfinanziert, die Zustände in Kauf genommen. Hauptsache, das Leid kommt Europa nicht nah. Doch wer irgendwie fliehen kann, der flieht.

Sie kennen das Meer nicht, können oft nicht schwimmen und ahnen auch nicht, dass den Booten der nötige Treibstoff für die Überfahrt fehlt. Werden die Flüchtlinge nicht von Schiffen wie der Lifeline gerettet, ist ihnen der Tod sicher.

Hossa. Um der guten Sache willen schreckt das Magazin nicht einmal davor zurück, seinen Zusehern klassisch koloniales Mind-Set zu vermitteln: Klar, der dumme Neger glaubt, mit einem Außenborder und einem Kännchen Sprit komme man locker übers Mittelmeer. Er „ahnt nicht“, dass er mit der Gummischüssel nur auf die kurze Überfahrt zum nächsten Gutmenschendampfer geschickt wird, der als letztes Glied in der Schlepperkette die Reise perfekt macht. Woher soll er es auch besser wissen, der edle Wilde, der bisher nur nackt in seinem Kral ums Feuer tanzte und nicht mit den Übeln der Zivilisation in Berührung kam (außer mit seinem Smartphone)?

Der Experte und seine „fettige Moral“

Zur Überleitung vom Leiden Afrikas ins Land von Milch und Honig dient die abgefilmte „Zeit“ mit ihrer Schlagzeile „Oder soll man es lassen?“.

Wer das Leid nicht spürt, kann theoretische Debatten führen, so wie es in Deutschland derzeit passiert.

Auftritt Josef Vogl, dessen menschenwürdiges Auskommen durch eine Professur für „Neuere deutsche Literatur: Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien“ an der Humboldt-Universität Berlin gesichert ist – eine Hochschule, die bekannt dafür ist, zahlreichen bedürftigen Geistesgrößen eine sichere Zuflucht zu bieten.

Zwar ist Vogl weder Migrations- noch Rechts- noch Politik- noch Afrika- oder sonstwie sachnaher Experte. Aber, seien wir nachsichtig, irgendwie müssen die „ttt“-Macher ihre Politpropaganda ja in Richtung Kultur trimmen. Der Professor, der überwiegend in einer deutschen Schreibstube existiert, schwadroniert über eine „fettige Moral“, die es „in deutschen Schreibstuben“ gebe:

„Wenn man diese Debatte überhaupt in moralische Begriffe fassen möchte, gibt es hier im Zentrum Europas, innerhalb Deutschlands, in deutschen Schreibstuben so etwas wie eine fettige Moral oder eine Moral des Speckgürtels. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass bestimmte konkrete Erfahrungen, bestimmte konkrete Umstände nicht an den eigenen Muskeln, nicht an das eigene Nervensystem herangelassen werden. Deswegen sind Verlautbarungen von Leuten, die im Handgemenge auf hoher See mit Flüchtlingen arbeiten, völlig anders orientiert als diejenigen, die diesen Kontakt, wenn sie so wollen, fast anästhetisch fürchten.“

Während der verwirrte Zuschauer noch über Muskeln, Nervensysteme und darüber rätselt, wie wohl ein „fast anästhetisches“ Fürchten aussieht, versteigt sich „ttt“ zu einer sportlichen Behauptung: 

Trotz anfänglicher Bedenken hat sich der Alltag der Deutschen durch die Präsenz der Geflüchteten kaum verändert. Und doch wächst seit 2015 der Hass auf Fremde beängstigend.

„Kaum“ verändert? Verschärfte Wohnungsknappheit in Ballungszentren, deutlich gestiegene Gewaltkriminalität, Terrorgefahr durch unkontrolliert zugereiste Islamisten, Verdrängungswettbewerb in Tafelschlangen, Belegung innerstädtischer Parks und Plätze durch gelangweilte Jungmigranten und und und – da scheint jemand beim Hessischen Rundfunk schon länger nicht mehr vor die Tür seiner „deutschen Schreibstube“ gekommen zu sein. 

Fertig ist die braune Soße

Aber dafür haben wir keine Zeit, wir sind nämlich schon bei einer Pegida-Veranstaltung in Dresden:

„Absaufen!“ skandieren die Anhänger und meinen damit auch die Seenotretter von der „Lifeline“. – „Absaufen, Absaufen“ – „Nein, nein, nein! Nicht absaufen, wir brauchen das Schiff doch noch, um die alle wieder zurückzufahren“, heißt es da. Auch etablierte Parteien übernehmen immer mehr Positionen von rechts außen. 

Endlich, der Klassiker: Man zitiere extreme Positionen oder Entgleisungen und setze jeden, der grenzenlose und unkontrollierte Zuwanderung kritisiert, damit in Zusammenhang. Alles in einen Topf, zweimal kräftig umrühren, und fertig ist die braune Soße. Nach einem sinnfreien Vogl-Statement über „ein Gutteil der Politik“, der darin bestehe „den Leuten einzureden, sie sollten endlich Sorgen und Ängste angesichts dessen, was hier passiert, haben“, kommt „ttt“ auf den Punkt. 

Die Morallosigkeit der Politiker gegenüber den Schutzsuchenden stößt immer mehr Bürger ab. An die 50.000 Menschen kamen in München zur Anti-CSU-Großdemonstration „Ausgehetzt“. Tosender Applaus für Kapitän Reisch.

„Absaufen“ und CSU, das ist natürlich widerlich. Um die erfundene Verbindung weiter einzuhämmern, darf erneut der schräge Vogl ran:

„Es ist gut möglich, dass sich manche Parteien – und dazu gehört die CSU – verzockt haben. Allerdings darf man nicht auf Gesinnungswandel rechnen, sondern Wechsel der politischen Strategie.“

Zum Abschluss lässt es sich „ttt“ nicht nehmen, den Zuschauer noch einmal selbst zu bearbeiten, damit nur ja nichts schiefgeht beim betreuten Denken.

Währenddessen sterben Menschen. Es sind die privaten Retter, die sich an die Pflicht erinnern, in Not zu helfen, obwohl das eigentlich Aufgabe der europäischen Regierungen wäre. Dieses Engagement nun auch noch zu verhindern, ist mehr als zynisch […] Europa macht sich weiter schuldig.

Die einen sagen so, die andern sagen so. Wer sich auf jeden Fall weiter schuldig macht und konsequent zum Niedergang der Kultur beiträgt, ist „ttt“. Das Kulturmagazin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Box / 06.08.2018

Meinen Glückwunsch Herr von Loewenstern! Sehr schön geschrieben. Meinen Lieblingsabsatz hier nochmal als Zitat: “Hossa. Um der guten Sache willen schreckt das Magazin nicht einmal davor zurück, seinen Zusehern klassisch koloniales Mind-Set zu vermitteln: Klar, der dumme Neger glaubt, mit einem Außenborder und einem Kännchen Sprit komme man locker übers Mittelmeer. Er „ahnt nicht“, dass er mit der Gummischüssel nur auf die kurze Überfahrt zum nächsten Gutmenschendampfer geschickt wird, der als letztes Glied in der Schlepperkette die Reise perfekt macht. Woher soll er es auch besser wissen, der edle Wilde, der bisher nur nackt in seinem Kral ums Feuer tanzte und nicht mit den Übeln der Zivilisation in Berührung kam (außer mit seinem Smartphone)?”

HaJo Wolf / 06.08.2018

“Wer sich auf jeden Fall weiter schuldig macht” ... das sind all jene, die immer noch CDUSPDGRÜNELINKE wählen. Diese Merkbefreiten werden sich von ihren Kindern und Enkeln fragen lassen müssen: “Warum habt Ihr das nicht verhindert, als ihr es noch konntet”.

Klaus Schmid Dr. / 06.08.2018

Irgendwie hatte der Yüksel oder wie er hieß Recht: das Aussterben der so offensichtlich von immer wieder-kehrenden Wahn-Anfällen geplagten Deutschen ist weder zu verhindern noch zu bedauern.

Gottfried Meier / 06.08.2018

Europa ist an allem schuld und hier insbesondere Deutschland. Und deswegen sind wir verdammt noch mal verpflichtet, die Welt zu retten, koste es was es wolle. Die Afrikaner können doch nichts dafür, dass sie immer mehr Kinder bekommen. Wir haben Afrika ausgebeutet und sind schuld, dass es den Menschen dort so schlecht geht. Wenn man schon sonst keine Freunde am Leben hat, dann wäre es doch verwunderlich, wenn man auch noch auf Geburtenkontrolle achten würde. Wir sind schuld, dass es die meisten Afrikaner so so arm sind. Und deswegen sind wir also auch schuld, dass sie so viele Kinder in die Welt setzen. Wir sind als Verursacher der Misere verantwortlich und müssen deswegen allen notleidenden Menschen aus Afrika helfen.  Alles andere wäre moralisch äußerst verwerflich.

Karl Mallinger / 06.08.2018

Es gibt zwar an sich schon eine Pflicht, Menschen in Seenot zu retten. Aber es gibt KEIN “Recht”, in ein anderes Land zu gehen, auch nicht gemäß der Menschenrechte. Und wer sich selbstmörderisch bewusst in Seenot begibt, darauf spekulierend, dass er durch seine Rettung in ein anderes Land einreisen kann, der steht NICHT auf einer Stufe mit jemandem, der vollkommen unverschuldet in Seenot geraten ist. Und falls so jemand, der sich ganz bewusst in Lebensgefahr begibt, um seine Einreise in ein anderes Land zu erzwingen, doch ertrinkt, weil auch noch so viele Rettungsschiffe nicht alle retten können, dann hält sich wohl nicht nur mein Mitleid in Grenzen

Karl Schmidt / 06.08.2018

Mein Gott, was trauen Sie den alles zu? Es sind Laien, Dilettanten und Wichtigtuer. Die kommen gar nicht auf die Idee, dass hinter Gesetzen und internationalen Abkommen Zusammenhänge stehen, die zwar Profis (Juristen) beherrschen, nicht aber die Schlaumeier von DDR 1 und 2. Diese Leute halten sich für klug und gebildet; doch sie sind nur beschränkt und eingebildet. Sie glauben, sie können jeden Text verstehen, weil sie ja lesen können - und mehr braucht es nicht. Staatsexamen sind überbewertet; ein Journalist kann das auch ohne Studium der Rechtswissenschaft. Fragen haben sie nicht, denn die Antworten kennen sie ja schon. Es geht nicht darum, mit solchen Menschen einen Diskurs zu führen. Den wollen sie gar nicht - sie wollen Politik machen ohne demokratische Kontrolle, ohne dass man sie abwählen kann. Und das machen sie: Sie verbreiten Märchen (Narrative). Es geht nur darum, diesen Leuten das Handwerk zu legen und nicht darum, ihnen zu erklären, was sie ohnehin gar nicht wissen wollen. Es geht daher auch nicht um einen Faktencheck, sondern um die Befreiung der öffentlichen Medien von einer selbstverliebten, ignoranten Clique, die meint, sich alles herausnehmen zu dürfen. Es ist eine Art von Korruption, denn hier werden öffentliche Einrichtungen, die allen gehören und zugänglich sein müssen, zweckentfremdet von einer Gruppe, die andere bewusst ausschließt.

Rolf Menzen / 06.08.2018

Irgendwie erinnert mich Dieter “Max” Moor immer an Sam den Adler aus der Muppet-Show.

Gabriele Schulze / 06.08.2018

Danke, ich hatte das EPG runtergescrollt und bei der Ankündigung “ttt”, ich glaube sogar mit dem Schrei “Naaiin!!”, die Fernbedienung maltraitiert. Ach, vor Jahren noch gehörte die Sendung zur Grundausstattung. Spaß beiseite: ist das Vorgehen der Redaktion nicht justitiabel? Ist es rechtens, daß man für seine Gehirnwäsche noch bezahlt??!

Jens Commentz / 06.08.2018

Ich habe inzwischen den Eindruck, daß in jedem Migranten Boot, das gefilmt werden kann, eine Pflichtschwangere oder, auch gut, Quotenmutter mit Kleinkind an Bord sein müssen. Wie die die Wüste und die lybischen Folterlager bei offensichtlich guter Gesundheit überstanden haben können, erscheint irgendwie rätselhaft, sie fehlen aber in keiner Tagesschau. Aber immer nur eine, keine Gruppen von Frauen und Müttern. Könnte es sein, daß da jemand Regie führt? Den Frauen und Kleinkindern sei alle Hilfe gegönnt, aber wer bringt einen Säugling in ein Schlauchboot, überladen mit jungen virilen Schwarzafrikanern, das zum Transport über das Mittelmeer so geeignet ist wie ein Trekkerschlauch zur Atlantiküberquerung?

Martin Landner / 06.08.2018

Ja, gut, aber ihr seid zu ehrlich. ttt macht es vor, sie suchen sich Extrempositionen und assoziieren diese mit allem & jedem. Das ist gut gemachter Agitprop. & ihr könnt ja mit den gleichen Waffen zurückschlagen. Ihr könntet euch zum Beispiel den IS schnappen, ein paar Drohvideos gegen Israel, Deutschland, Amerika zeigen & dann ttt ultimativ auffordern, sich davon zu distanzieren. Immerhin legt ihre Berichterstattung ja schon nahe, dass sie keine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt sind, sondern mehr so was wie der Propagandaarm von Pierre Vogel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 28.11.2019 / 06:28 / 133

Noch ne Runde auf Billionen-Mutti!

Wenn es etwas gibt an Angela Merkel, das selbst den schärfsten Kritikern Respekt abnötigt, ist es ihr Durchhaltevermögen. Damit ist nicht ein längerfristiger Plan gemeint,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.10.2019 / 06:20 / 91

So werde ich nie ein Gutbürger!

Anfang des Jahres nahm ich mir vor, ein besserer Mensch zu werden. „Vom Wutbürger zum Gutbürger in 100 Tagen“, lautete mein Vorsatz, genau wie bereits…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.09.2019 / 06:18 / 106

Liebe Union, danke für euer Pillepalle-Klimapaket!

Liebe Union, was geht? Läuft bei euch? Schönen Urlaub gehabt? Alles frisch im Schritt? Jetzt wieder schwer am Regieren und so? Und wer hat sich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 30.08.2019 / 12:00 / 96

Sachsen wählt – ZDF hilft AfD mit investigativer Luftnummer

Jörg Urban ist Landesvorsitzender der AfD in Sachsen. Er hat in dieser Funktion Anfang 2018 Frauke Petry beerbt und tritt als Spitzenkandidat seiner Partei bei…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.08.2019 / 06:24 / 107

Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 10.07.2019 / 06:10 / 142

Die Grünen stellen? Geht ganz einfach. Mit nachrechnen.

Liebe Medien, ernsthaft? Ihr wollt die Grünen „stellen“? Beziehungsweise „hinterfragen“? Oder halt wenigstens mal konkret nachfragen, zum Beispiel, was eigentlich die konkreten Auswirkungen der großgrünen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.05.2019 / 13:02 / 20

Ibiza-Gate: Hintergründe und Hintermänner

Das (bisher) erhellendste Stück Journalismus zu den unmittelbaren Hintergründen und Hintermännern des Ibiza-Videos, in dem sich die FPÖ-Größen Strache und Gudenus um Kopf und Kragen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.04.2019 / 06:29 / 96

Schuld am Judenhass? Der Islam? Nein, umgekehrt! Oder so. Ihr BAMF

Lieber Hate-Speech-Algorithmus! Hallo, künstliche Intelligenz! Huhu, natürliche Einfalt! Bevor es wieder blöd läuft zwischen uns und Google: Gleich kommt irgendwas mit Ironie. Weißte Bescheid! Der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com