Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur

„Titel thesen temperamente“, nach eigenem Verständnis ein Kulturmagazin, hat sich erfolgreich als eines der übelsten Propagandaformate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen etabliert. Spätestens mit dem hetzerischen Beitrag über die „Gemeinsame Erklärung 2018“ und ihre Unterzeichner musste auch dem letzten Zuschauer klarwerden, dass es bei „ttt“ längst nicht mehr um Volksbildung und Aufklärung geht. Im Gegenteil.

Moderiert wird der institutionalisierte Manipulationsversuch vom Schweizer Dieter Moor, der sich aus ästhetischen Gründen den Künstlervornamen Max im Pass eintragen ließ und sich für die Kunst (oder Quote) auch schon mal nackig macht. Am späten Sonntagabend war es wieder so weit. Nach sorgsam ausgewählten Introbildern – tatsächlich, es gibt auch ein paar Frauen und Kinder in den Schlauchbooten! – tritt der Mann mit dem Radiogesicht pünktlich zur Geisterstunde vor die Kamera:

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“ So steht es in den Menschenrechten, und so ist es auch im Grundgesetz verankert. Herzlich willkommen, verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, bei ttt. „Jeder“ steht da, nicht „jeder Deutsche“ oder „jeder Europäer“, „jeder Christ“ oder „jeder Weiße“ – „jeder“!

Jeder, der sich dieser Rechte beraubt sieht, hat folglich auch das Recht auf Hilfe, denn weiter steht im Gesetz: „Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.“ Immer mehr Menschen fragen sich, wann endlich Europa sich an diese einfachen und klaren Gesetze halten wird. Sie wollen nicht länger hinnehmen, dass Recht von Staats wegen gebrochen wird. Und sie fürchten eine Zukunft, in der plötzlich politische Parteien oder staatliche Institutionen willkürlich bestimmen, wen das Gesetz schützt und wen nicht. 

Und immer mehr Menschen stellen sich nicht nur Fragen, sie werden auch aktiv – im Sinne des Gesetzes. 

Der „No borders, no nations“-Ton ist gesetzt, der Gebührenzahler gebührend auf den nachfolgenden Agitprop-Beitrag eingestimmt. „Jeder“, also auch jeder Afrikaner, hat das unverbrüchliche Menschenrecht, Schutz oder Schatz in Europa zu suchen.

Für die gute Sache denkt „ttt“ kolonial

Dass die UN-Menschenrechtscharta kein Gesetz ist, schon gar nicht ein von jedermann einklagbares, nicht einmal ein völkerrechtlicher Vertrag, sondern eine Selbstverpflichtungserklärung von Staaten, innerhalb ihres eigenen Hoheitsgebietes für menschenwürdige Lebensumstände zu sorgen, kümmert die „ttt“-Macher nicht – ebenso wenig wie der Umstand, dass das deutsche Grundgesetz weder in Libyen noch in Nigeria noch sonstwo außerhalb Deutschlands gilt. Ist doch egal, wir sind hier schließlich bei „ttt“, da sieht man die lästige Sache mit den Fakten nicht so eng. Was andere Fake News nennen, ist bei „ttt“ Kultur. 

Das Magazin steigt in den Beitrag mit Bildern ein, die Schwarzafrikaner in libyschen Sammellagern zeigen. Mit der Frage, wie und warum diese Menschen nach Libyen und in die Lager gelangten – nämlich als illegale Zuwanderer auf geplanter Durchreise nach Europa –, hält sich das Kulturmagazin nicht auf. So mag sich dem geneigten Zuschauer der Eindruck aufdrängen, es würden libysche Sklavenhändler Schwarzafrika durchkämmen und Menschen von der Straße fangen. Und schwupps verwandeln sich Wirtschaftsmigranten in Flüchtlinge:

In einem libyschen Flüchtlingslager zu landen bedeutet ein Tod auf Raten. Zehntausende Menschen werden hier misshandelt, gefoltert, vergewaltigt und teilweise als Sklaven verkauft. Die Lager werden von der EU mitfinanziert, die Zustände in Kauf genommen. Hauptsache, das Leid kommt Europa nicht nah. Doch wer irgendwie fliehen kann, der flieht.

Sie kennen das Meer nicht, können oft nicht schwimmen und ahnen auch nicht, dass den Booten der nötige Treibstoff für die Überfahrt fehlt. Werden die Flüchtlinge nicht von Schiffen wie der Lifeline gerettet, ist ihnen der Tod sicher.

Hossa. Um der guten Sache willen schreckt das Magazin nicht einmal davor zurück, seinen Zusehern klassisch koloniales Mind-Set zu vermitteln: Klar, der dumme Neger glaubt, mit einem Außenborder und einem Kännchen Sprit komme man locker übers Mittelmeer. Er „ahnt nicht“, dass er mit der Gummischüssel nur auf die kurze Überfahrt zum nächsten Gutmenschendampfer geschickt wird, der als letztes Glied in der Schlepperkette die Reise perfekt macht. Woher soll er es auch besser wissen, der edle Wilde, der bisher nur nackt in seinem Kral ums Feuer tanzte und nicht mit den Übeln der Zivilisation in Berührung kam (außer mit seinem Smartphone)?

Der Experte und seine „fettige Moral“

Zur Überleitung vom Leiden Afrikas ins Land von Milch und Honig dient die abgefilmte „Zeit“ mit ihrer Schlagzeile „Oder soll man es lassen?“.

Wer das Leid nicht spürt, kann theoretische Debatten führen, so wie es in Deutschland derzeit passiert.

Auftritt Josef Vogl, dessen menschenwürdiges Auskommen durch eine Professur für „Neuere deutsche Literatur: Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien“ an der Humboldt-Universität Berlin gesichert ist – eine Hochschule, die bekannt dafür ist, zahlreichen bedürftigen Geistesgrößen eine sichere Zuflucht zu bieten.

Zwar ist Vogl weder Migrations- noch Rechts- noch Politik- noch Afrika- oder sonstwie sachnaher Experte. Aber, seien wir nachsichtig, irgendwie müssen die „ttt“-Macher ihre Politpropaganda ja in Richtung Kultur trimmen. Der Professor, der überwiegend in einer deutschen Schreibstube existiert, schwadroniert über eine „fettige Moral“, die es „in deutschen Schreibstuben“ gebe:

„Wenn man diese Debatte überhaupt in moralische Begriffe fassen möchte, gibt es hier im Zentrum Europas, innerhalb Deutschlands, in deutschen Schreibstuben so etwas wie eine fettige Moral oder eine Moral des Speckgürtels. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass bestimmte konkrete Erfahrungen, bestimmte konkrete Umstände nicht an den eigenen Muskeln, nicht an das eigene Nervensystem herangelassen werden. Deswegen sind Verlautbarungen von Leuten, die im Handgemenge auf hoher See mit Flüchtlingen arbeiten, völlig anders orientiert als diejenigen, die diesen Kontakt, wenn sie so wollen, fast anästhetisch fürchten.“

Während der verwirrte Zuschauer noch über Muskeln, Nervensysteme und darüber rätselt, wie wohl ein „fast anästhetisches“ Fürchten aussieht, versteigt sich „ttt“ zu einer sportlichen Behauptung: 

Trotz anfänglicher Bedenken hat sich der Alltag der Deutschen durch die Präsenz der Geflüchteten kaum verändert. Und doch wächst seit 2015 der Hass auf Fremde beängstigend.

„Kaum“ verändert? Verschärfte Wohnungsknappheit in Ballungszentren, deutlich gestiegene Gewaltkriminalität, Terrorgefahr durch unkontrolliert zugereiste Islamisten, Verdrängungswettbewerb in Tafelschlangen, Belegung innerstädtischer Parks und Plätze durch gelangweilte Jungmigranten und und und – da scheint jemand beim Hessischen Rundfunk schon länger nicht mehr vor die Tür seiner „deutschen Schreibstube“ gekommen zu sein. 

Fertig ist die braune Soße

Aber dafür haben wir keine Zeit, wir sind nämlich schon bei einer Pegida-Veranstaltung in Dresden:

„Absaufen!“ skandieren die Anhänger und meinen damit auch die Seenotretter von der „Lifeline“. – „Absaufen, Absaufen“ – „Nein, nein, nein! Nicht absaufen, wir brauchen das Schiff doch noch, um die alle wieder zurückzufahren“, heißt es da. Auch etablierte Parteien übernehmen immer mehr Positionen von rechts außen. 

Endlich, der Klassiker: Man zitiere extreme Positionen oder Entgleisungen und setze jeden, der grenzenlose und unkontrollierte Zuwanderung kritisiert, damit in Zusammenhang. Alles in einen Topf, zweimal kräftig umrühren, und fertig ist die braune Soße. Nach einem sinnfreien Vogl-Statement über „ein Gutteil der Politik“, der darin bestehe „den Leuten einzureden, sie sollten endlich Sorgen und Ängste angesichts dessen, was hier passiert, haben“, kommt „ttt“ auf den Punkt. 

Die Morallosigkeit der Politiker gegenüber den Schutzsuchenden stößt immer mehr Bürger ab. An die 50.000 Menschen kamen in München zur Anti-CSU-Großdemonstration „Ausgehetzt“. Tosender Applaus für Kapitän Reisch.

„Absaufen“ und CSU, das ist natürlich widerlich. Um die erfundene Verbindung weiter einzuhämmern, darf erneut der schräge Vogl ran:

„Es ist gut möglich, dass sich manche Parteien – und dazu gehört die CSU – verzockt haben. Allerdings darf man nicht auf Gesinnungswandel rechnen, sondern Wechsel der politischen Strategie.“

Zum Abschluss lässt es sich „ttt“ nicht nehmen, den Zuschauer noch einmal selbst zu bearbeiten, damit nur ja nichts schiefgeht beim betreuten Denken.

Währenddessen sterben Menschen. Es sind die privaten Retter, die sich an die Pflicht erinnern, in Not zu helfen, obwohl das eigentlich Aufgabe der europäischen Regierungen wäre. Dieses Engagement nun auch noch zu verhindern, ist mehr als zynisch […] Europa macht sich weiter schuldig.

Die einen sagen so, die andern sagen so. Wer sich auf jeden Fall weiter schuldig macht und konsequent zum Niedergang der Kultur beiträgt, ist „ttt“. Das Kulturmagazin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (39)
Albert Sommer / 06.08.2018

Ich habe eigentlich kein Problem damit, das selbstherrlich moralisierende Salon-Kommunisten Ihren „positiven“ Links-Faschismus propagieren. Ich habe aber ein Problem damit, dazu Zwangs verdonnert zu werden, diesen sozialistischen Dreck auch noch finanzieren zu müssen. Diese moralisierende, linke Soße, die ttt und als Kultur verkaufen möchte, hat tausende leidender Menschen erst 1989 noch auf die Straßen getrieben. Die damaligen „Schutzsuchenden“ dieses System nannte man hierzulande RAF. Für die linke DDR waren es die damaligen „edlen Wilden“. Mein Tipp: Bei ttt schleunigst den TV ausschalten, ist gut für Geist und Gesundheit.

Leo Hohensee / 06.08.2018

Sehr geehrter Herr Loewenstern, mal wieder stelle ich fest, dass ich nicht kritisch genug bin - oder beim Einschlafen unkritisch bin indem ich mir was vorsabbeln lasse und das dann auch noch gut finde - . Will sagen, ttt habe ich immer mal wieder angeschaut und - möglicherweise wegen der späten Sendezeit - die Sendung gut gefunden. Die beschriebene Sendung habe ich nicht gesehen aber so wie Sie es beschreiben, fällt mir in der Rückschau auf gesehene Beiträge doch der pastorale Anspruch (mit Sendboten-Appeal) des Herren ein: - Botschafter der Wahrheit - so tritt er auf! Hätte mir früher auffallen müssen!  - nur,  Max Moor kann alleine gar nichts! Der Sender lässt ihn! Und seine Mannschaft*innen ist sich ganz bestimmt darüber im Klaren, dass man heute “auffallen” und “wohlfeil” sein muss, will man Knete verdienen und nicht abserviert werden. Mich zu indoktrinieren ist also fast gelungen. Indoktrination liegt dann vor, wenn man nicht wahr nimmt wie man beeinflusst wird!

Werner Arning / 06.08.2018

Der gemeine deutsche Linke hält den Afrikaner für gutherzig und naiv. Das hat er so wohl im Film gesehen. Das es eine Form von Rassismus darstellt, wenn er die Afrikaner „infantilisiert“, ist ihm nicht klar.

Thomas Rießinger / 06.08.2018

“Volksbildung und Aufklärung”? Man muss es nur ein wenig variieren, dann passt alles: es gab mal ein Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Minister war ein gewisser Max ... nein: Joseph Goebbels.

Susanne Weis / 06.08.2018

Alle, die für unbegrenzte Aufnahme von “Asylbewerbern” sind, sollten verpflichtet, ja regelrecht verdonnert werden(!), nicht ein paar Tage oder Wochen, nein, sondern einige JAHRE, mindestens 3, eher 5-10 Jahre, in Deutschland an der “Basis”, an den Brennpunkten, dort, wo die Integration täglich mühevoll erarbeitet und ausgehandelt werden muss, zu arbeiten! Z.B. in den Schulen in Berlin-Neukölln, in den Ämtern, die sich täglich mit vielen Zuwanderern auseinandersetzen müssen, in den sozialen Einrichtungen, in den Asylbewerber-Wohnheimen, bei den “Tafeln” usw. usf. ... und zwar für das Gehalt, das die Mitarbeiter dort für diese Knochenarbeit bekommen ... Nach 3 oder 5 Jahren Arbeit dort sprechen wir uns wieder!!! Komischerweise sind nämlich die lautstarken Befürworter der unbegrenzten Zuwanderung immer Leute, die in ihrem realen Leben nichts, aber auch gar nichts mit der Integration von Massen von Ausländern zu tun haben. Häufig leben sie ein saturiertes, abgesichertes Leben, in welchem sie sich ungestört verwirklichen können und im Zweifelsfall immer die gewünschte Distanz zu den Ausländern herstellen können. Oder sie geben sich bei den NGO’s dem narzisstischen Rausch, welch’ großartige Menschenretter sie doch sind, hin und befriedigen nebenbei gleich noch ihre Abenteuerlust. In der mühevollen, langwierigen, frustrierenden, unsichtbaren, undankbaren Alltags-Integrations-Arbeit wird man die nicht finden. Niemals fällt denen auf, dass die Leute, die sich dort abmühen, nicht so begeistert von der grenzenlosen Zuwanderung schwärmen, sondern die Sache mindestens deutlich differenzierter sehen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern, Gastautor / 20.08.2018 / 15:00 / 55

Mein Name ist Tagesschau, ich weiß von nichts

Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, sah sich am Samstag zu einer Rechtfertigung veranlasst. Wieder einmal. Henryk M. Broder wies hier bereits gestern darauf hin. Diesmal ging es um…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 17.08.2018 / 10:00 / 26

Berlin: Lehrer in sieben Tagen

Mit einem einwöchigen Crashkurs qualifiziert das Land Berlin Quereinsteiger, die unmittelbar danach als vollwertige Lehrer unterrichten – jedenfalls zu knapp zwei Dritteln ihrer Arbeitszeit. Im…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 03.08.2018 / 12:00 / 22

Berlin macht Kitas kostenlos. So geht sexy!

Berlin hat diese Woche die Verwirklichung eines sozialpolitischen Meilensteins bekannt gegeben: Eltern müssen für die Betreuung ihrer Kinder in Kitas oder bei Tagesmüttern ab 1. August keine Beiträge mehr…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 13.07.2018 / 15:30 / 12

„Ein Festivalzelt für die Periode“

Vor 25 Jahren ging ein Werbespot des Tampon-Herstellers o.b. auf Sendung, der rasch Kultstatus erlangte. Eine „Bettina Schmitz, Journalistin“ führte angenehm seriös durch den 30-Sekünder, dem Anschein…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 09.07.2018 / 06:25 / 39

Ein Jahr G20-Festspiele – eine Jubiläumsschrift

In diesen Tagen jährt sich der G20-Gipfel von Hamburg. Die Deutschen verfolgten die Sommerparty 2017 mit schreckgeweiteten Augen im ARD-„Brennpunkt“, der ihnen Live-Bilder von den Brennpunkten…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 03.07.2018 / 16:00 / 14

Von der Arbeitsbiene zur Killerhornisse

Am Sonntag, im ZDF-Sommerinterview, erfuhr die Nation, worum es Angela Merkel geht. „Mir geht es um die Sache“, erklärte sie mit ernstem Blick. Diese Feststellung…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 12.06.2018 / 06:09 / 37

Meine Kanzlerin übernimmt die Verantwortung 

Von Robert von Loewenstern. Angela Merkel macht es sich nicht leicht. Darüber bin ich froh. Ich wollte ganz bestimmt keinen Hallodri bzw. eine Hallodriin als…/ mehr

Robert von Loewenstern, Gastautor / 05.06.2018 / 06:29 / 39

Stell dir vor, wir schließen das BAMF – und keiner merkts

Von Robert von Loewenstern. Stellen wir uns vor, in Deutschland würden zwei Drittel der Fahrschüler die Führerscheinprüfung nicht bestehen. Trotzdem entlassen wir sie fast alle in den…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com