Vera Lengsfeld / 01.08.2018 / 17:00 / 24 / Seite ausdrucken

Warum wollen alle ins Land der Rassisten?

Seit mehreren Tagen läuft auf Twitter eine „Debatte“ genannte Anklage gegen die Deutschen, die angeblich immer noch unglaublich rassistisch sein sollen. Journalisten und Politiker, die sonst immer behaupten, in den sozialen Netzwerken würde mit Fake-Botschaften gehetzt, halten in diesem Fall alle erzählten Vorkommnisse für wahr. Die spannende Frage, warum ihnen dieser überall lauernde Alltagsrassismus im täglichen Leben noch nicht aufgefallen ist, beantworten sie mit der Selbstanklage, sie hätten eben nicht richtig hingeschaut, beziehungsweise die Augen fest verschlossen.

Der moderne Rassismus ist keinesfalls mehr das, was er zu den Hochzeiten tatsächlicher rassistischer Verfolgung war. Er hat nichts mehr mit Rasse zu tun oder mit wirklicher Diskriminierung. Heute ist Rassist, wer einen Einwanderer fragt, woher er stamme. Das habe ich mir nicht ausgedacht, um die #MeTwo-Kampagne zu diskreditieren. Nein, das habe ich zum Frühstück in MDR-Kultur von einer Aktivistin erklärt bekommen.

Furchtbar falsch ist auch, als Journalist türkische Gemüsehändler nach ihrer Meinung zu Erdoğan zu befragen. Man würde die Türken damit auf Gemüsehändler reduzieren. Worin die rassistische Beleidigung eigentlich bestehen soll, muss da nicht mehr erklärt werden. Bei dieser Betrachtungsweise sind sie so dicht angelegt, dass sich jeder Nicht-Migrant unweigerlich darin verfangen muss.

Wenn die Polizei in einem Zug nach einem eingewanderten Intensivtäter fahndet, sollte sie deutsche Omas unbedingt auch kontrollieren, sonst ist sie rassistisch. Die Frage, warum Einwanderer, die seit Jahrzehnten hier leben, immer noch kaum deutsch sprechen, ist natürlich auch rassistisch. Kinderehen, Zwangsheiraten, mehrere Ehefrauen, Gewalt gegen Frauen und Kinder bei Migranten zu missbilligen und auf unsere emanzipatorischen Errungenschaften zu bestehen, ist selbstverständlich reiner Rassismus. So etwas zu thematisieren, würde zur Stigmatisierung aller Einwanderer führen.

93 Milliarden Euro für die Einwanderer

Umgekehrt kann man Deutsche getrost als Schweinefleischfresser oder Köterrasse beschimpfen. Da stellen dann sogar deutsche Gerichte fest, dass dies keine Beleidigung darstelle, weil alle und damit niemand gemeint sei. Wenn umgekehrt ein politischer Einfaltspinsel in einer Fastnachtsrede von Kameltreibern spricht, ist das selbstverständlich Rassismus, selbst wenn die Staatsanwaltschaft keinen Grund zur Aufnahme eines Strafverfahrens sieht.

Ich gestehe, ich kann das nicht mehr hören. Deutschland hat, von einer unfähigen Politik gezwungen, in den letzten drei Jahren mehr Einwanderer aufgenommen, als alle anderen EU-Staaten, Amerika, Australien und Kanada zusammengenommen. Die meisten Einwanderer wollen unbedingt ihre Familien nachholen. Wir wurden informiert, dass allein die Einwanderer mit nur subsidiärem Schutzstatus 30.000 Anträge auf Familiennachzug gestellt haben.

Wie hoch der Familiennachzug bei den Asylberechtigten ist, darüber wird die Bevölkerung nicht informiert, wohl auch, um sie nicht zu "verunsichern". Daneben hält die chaotische Einwanderung, meist ohne Papiere, ungebremst an. Nach wie vor „tröpfeln“ an die 500 illegale Einwanderer täglich über die Grenze. Das macht im Jahr noch einmal etwa 200.000 Neubürger aus. Zusätzlich sorgen die „Seenotretter“ für weitere Schutzsuchende. Gleichzeitig sind das die Leute, die Deutschland für ein vom Rassismus beherrschtes Land halten. Wieso bringen sie dann immer mehr Menschen hierher? Um die Schutzsuchenden rassistischen Attacken auszusetzen?

Die Steuerzahler dieses Landes sollen demnächst weitere 93 Milliarden Euro für die Einwanderer bereitstellen. Das hat die Merkel-Regierung so beschlossen. Es regt sich kein sichtbarer Widerstand dagegen. Ist die klaglose Alimentierung von Einwanderern durch den Steuerzahler eine besonders raffinierte Tarnung des Alltagsrassismus in unserer Gesellschaft? Warum wird den Deutschen auf allen Kanälen einzuhämmern versucht, dass sie ein Rassismus-Problem hätten?

Knallharte Forderungen zum Umbau unserer Gesellschaft

Die Rassismus-Keule ist eine politische Waffe zur Durchsetzung von Sonderinteressen von Einwandererverbänden. In diesem Zusammenhang kann man nicht oft genug auf ein Strategiepapier verweisen, das im Kanzleramt in Anwesenheit von Kanzlerin Merkel von der damaligen Integrationsbeauftragten Aydan Özoğuz vorgestellt wurde. Auch wenn dieses Papier vorerst in der Schublade verschwunden ist, heißt das nicht, dass es vom Tisch ist. In diesem „Impulspapier der Migrant*innen-Organisationen zur Teilhabe an der Einwanderungsgesellschaft“ werden knallharte Forderungen zum Umbau unserer Gesellschaft gestellt. Abgesehen davon, dass niemand weiß, wer diese „Migrant*innen-Organisationen“ sind und was sie für ein Mandat haben, laufen ihre Forderungen, die von der ehemaligen Staatsministerin gefördert werden, auf eine Abschaffung der alten Bundesrepublik hinaus.

Von Integration ist in diesem Papier nicht mehr die Rede, nur noch von „interkultureller Öffnung“ der Gesellschaft und ihrer Organisationen und Institutionen. „So wird Teilhabe von Individuen, Bevölkerungsgruppen und Organisationen an Entscheidungs- und Willensbildungsprozessen strukturell verankert als Teilhabe am Haben und am Sagen. Vielfältige interkulturelle Perspektiven werden von vornherein stärker einbezogen. Dadurch können Zugangsbarrieren für Menschen mit Einwanderungsgeschichte abgebaut und Dienstleistungen diskriminierungsfrei, kultursensibel und effektiver angeboten werden.“ So würden „Verteilungskämpfe“ zwischen denen, die immer da waren und denen, die neu hinzukommen, verhindert.

Wenn die Migranten-Funktionäre und -Aktivisten davon reden, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, blenden sie aus, dass Einwanderung keine Einbahnstraße ist. Ein Einwanderer respektiert die emanzipatorischen Standards der aufnehmenden Gesellschaft und versucht nicht, sie zu unterlaufen oder gar abzuschaffen. Ein Einwanderer hat Pflichten, zuvörderst die, die Sprache zu lernen. Ein Einwanderer bringt seine Talente und Fähigkeiten ein, bevor er Forderungen stellt. Davon ist in dem „Impulspapier“ keine Rede.

Weil nicht so ohne weiteres einzusehen ist, warum die einheimische Bevölkerung ihre erarbeiteten Werte ohne Gegenleistung mit Einwanderern teilen soll, muss sie eingeschüchtert werden, damit sie keinen Widerspruch wagt. Genau das passiert in der so genannten Rassismus-Debatte.

Eine genauere Analyse des „Impulspapiers“ finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 01.08.2018

Kritik am Christentum ist schön, am Islam dagegen hässlich. Das gehört zum System der Systemmedien. Wer vom Abfall lebt, braucht Chaos.

Ben Schriever / 01.08.2018

Verantwortung für das eigene Handeln zählt nicht mehr - hoch lebe die gute Gesinnung! Diese Politik ist ganz nach grünem Gusto, der Linken geht sie freilich nicht weit genug. Und der SPD, tief in ihrem alten Herzen weiterhin sozialistischen Utopien nachhängend, fehlen starke Pragmatiker als Korrektiv. So weit, so nachvollziehbar. An die Konservativen und Liberalen in FDP, CDU und CSU hätte ich aber mal ein paar Fragen: Habt ihr noch alle Latten am Zaun? Wo ist euer Verantwortungsgefühl geblieben? Wo ist die Gegenposition? Wo sind eure Absage an die grassierende Identitätspolitik der immer mehr (Opfer)gruppen? Ein Programm für verantwortliche Politik, für Stärkung von Recht und Individuum, für (geregelte!) Zuwanderung, für eine Besinnung auf unsere westlichen Werte wäre sicher für einen Haufen Wählerstimmen gut. Selbst um den Preis, dass ihr dafür als Rassisten gelten würdet: Traut euch!

Gerhard Dr. Giesemann / 01.08.2018

War neulich zwei Monate in Australien, die erste Frage, wenn man mit Leuten ins Gespräch kam lautete: Where do you come from? Ein derart rassistisches Land wie Aus ist mir noch nie begegnet (Außer USA, Kanada, ...). Ich hab’ immer gerne Auskunft gegeben und war auch interessiert an der Antwort der anderen. Bin und bleibe “Rassist” - und das, obwohl es unterschiedliche, menschliche “Rassen” definitiv nicht gibt. Was es gibt, ist eine männl. und eine weibl. “Rasse” bei h. sapiens sapiens - da ist wenigstens eine genetische Grundlage für vorhanden: XX vs XY. Glauben Sie mir, ich bin Fachmann für Frauen ... . Dass ich ins Land eindringende Männer nicht leiden kann, soll das nur noch unterstreichen.

klaus Blankenhagel / 01.08.2018

Sollte man nicht einmal das Wort Rassismus oder einfacher Rasse definieren. Rassen gibt es im Tierreich, doch nicht bei Menschen??? wer weiss mehr???

Wolf-Dietrich Staebe / 01.08.2018

Selbstverständlich sind weiße, alte Hetero-Männer von Hause aus Nazis, Rassisten, Homophob und überhaupt blöd. Die haben schon den Hitler gewählt (selbst wenn sie Jahrgang 1946 sind) und waren bei der SA. Die dürfen also zu Recht als Nazis bezeichnet werden, denn Gutmensch setzt damit ein klares Zeichen gegen Rassismus, zeigt Haltung und ist tolerant gegenüber einer bunten Vielfalt der Meinungen, solange sie mit der eigenen Meinung übereinstimmt. Die Meinung der blöden Abweichler von rechts ist nicht gefragt, selbst wenn Sie Netto-Steuerzahler sind (ganz schön doof, geht doch anders!). Da muss Gutmensch nicht mehr argumentieren, die sind No-Go! Allerdings: Wo bleiben die weißen, alten Hetero-Frauen im Sinne der Gleichberechtigung? Ach, die sind auch einfach nur doofe Nazi-Schlampen. Frau Merkel dagegen geht vorbildlich voran, Sie zeigt sich (freiwillig) mit Afri, Nafri oder anderen DNA-Aufbesserern oder wem auch immer. Da kommt sogar der Rollheimer in Fahrt. Schließlich wird die deutsche Degeneration besiegt!

Gabriele Schulze / 01.08.2018

Mich würde mal interessieren, wie Einwanderer aus nicht-islamischen Kulturkreisen und säkulare Moslems die Situation sehen. Wie wohl fühlen sie sich noch in diesem Land, in dem auch sie gut und gerne gelebt haben - angesichts der Schwäche der Führung und des masochistischen Irrsinns von Interessengruppen und Medien? Dieses Özoguz-Papier soll aus der Schublade und verbreitet werden!!

Franck Royale / 01.08.2018

Wenn man begreifen will was hier und heute passiert muss man die Sache beim Namen nennen: Deutschland befindet sich im Krieg. Ja, ja, ich weiß - aber nicht allen dürfte bewusst sein, daß das neudeutsche Wort Krieg etwas mit “kriegen” (also im Sinne von etwas bekommen, sich etwas nehmen) zu tun hat. Ältere Worte aus dem Deutschen (kriec) und die indogermanische Wurzel, auf die man “Krieg” auch zurückführen kann, haben etwas mit Hartnäckigkeit und Gewalt zu tun. Jemanden bekriegen bedeutet sich etwas nehmen (was einem nicht gehört): Land, Frauen, Geld, Güter - und zwar mit kollektiver Gewaltanwendung. Deja vu? Und richtig, Deutschland kehrt schon seit Jahrzehnten sein massives Rassismus-Problem mit völkischem Anstrich unter den grün-roten Teppich, welches bitte beim Erdogan-Besuch zur Sprache kommen sollte: Importbräute.

Stefan Bley / 01.08.2018

Wer Hass sät, wird Gewalt ernten….

Mike Loewe / 01.08.2018

Anscheinend büßt die Rassismuskeule nie ihre Wirkung ein, um damit Leute in die Ecke zu drängen. Ich sehe nur einen Ausweg: den Spieß umdrehen! Aber fundiert. Die Muslime sind weitaus größere Nazis als die Deutschen, eas sich nachweisen lässt an ihrem Antisemitismus, ihrem Verhältnis zur Gleichberechtigung, ihrer Homophobie,ihrer Neigung zur Gewalt. Nicht wenige von Ihnen verehren Hitler. Man merkt es an ihrem oft martialischen Gehabe und Outfit. Man merkt es an den Fahnenmeeren bei Demonstrationen der Kurden oder der Erdogan-Anhänger. Radikale Muslime sind mit Identitären vergleichbar, stellen sie aber zahlenmäßig weit in den Schatten. Die Linken, die das Land mit Muslimen fluten möchten, sägen den Ast ihrer eigenen Ideale ab.

Thomas Klingelhöfer / 01.08.2018

So verhält es sich, danke für Ihre Anmerkungen. Die Rassismuskeule scheint mir importiert aus den USA -wie so vieles-, sämtliche vermeintlich wirksamen politischen Kampfbegriffe und Strategien werden hierzulande bis zur vollkommenen Absurdität genutzt. Wenn 24% (fast ein Viertel, mathematisch näher als Foroutan am Drittel) der Bevölkerung Migrationshiontergrund aufweisen, sind nur die restlichen 76% rassistisch oder bringen Neubürger eigenen Rassismus mit? Wieso wird solchen schwachsinnigen Aussagen kaum widersprochen? Wer wählt die Vertreter einer Identitätspolitik wie Grüne und Spezialdemokraten, die eigentlichen Spalter der Gesellschaft?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.07.2019 / 12:00 / 55

Der Sachse gilt als vigilant

In Sachsen muss die CDU bangen, wieder stärkste Partei zu werden. Die SPD droht sogar, an der 5 Prozent-Hürde zu scheitern. Die Grünen haben ihren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2019 / 16:30 / 29

Rainer Wendt: Humor hat, wer trotzdem lacht

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.06.2019 / 15:00 / 43

Nur ein bisschen Gysi

Die Leipziger Philharmoniker mussten von ihrem skandalösen Vorhaben ein wenig Abstand nehmen, ausgerechnet den letzten SED-Parteichef und erfolgreichen SED-Vermögenssicherer Gregor Gysi, im ersten Leben Mitarbeiter…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.06.2019 / 13:00 / 65

Zurück zur SED!

Daniel Cohn-Bendit, einstiger Sprecher der 68er-Studentenbewegung in Paris und nach seiner Übersiedlung nach Deutschland Vordenker der Grünen, fordert allen Ernstes die Vereinigung von SPD und SED-Linker.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.05.2019 / 09:06 / 93

Die CDU sitzt in der Merkel-Falle

Der gestrige Tag hat das befürchtete Desaster der Unionsparteien klar bestätigt. Mit gerade 28 Prozent erzielten sie das schlechteste Wahlergebnis aller Zeiten. Sogar die bisherige Tiefstmarke von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.05.2019 / 13:00 / 28

Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik

Nach der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde von Politikern und Kommentatoren immer wieder Abscheu vor der Bereitschaft Heinz-Christian Straches zur Korruption geäußert. Bemerkenswert daran ist, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com