Gastautor / 22.02.2022 / 06:00 / Foto: Mini Misra / 167 / Seite ausdrucken

Warum werden Corona-Geimpfte so krank?

Von Andreas Zimmermann. Eine Studie, mit der die Wirksamkeit der Corona-Impfungen bewiesen werden sollte, gibt unfreiwillig einen wichtigen Hinweis zur Beantwortung der Frage, wie das Spike-Protein das Immunsystem dauerhaft schwächt.

Wir wissen schon seit Herbst 2020, dass die „Impfstoffe” gegen SARS-CoV-2 klinisch unwirksam sind. Denn in keiner kontrollierten, prospektiven und randomisierten klinischen Studie konnte eine Wirksamkeit gegen das Syndrom „grippaler Infekt” unabhängig vom Nachweis des Virus per RT-PCR gezeigt werden. Doch wäre das der geeignete Endpunkt der Zulassungsstudien gewesen. Eine geringe Wirksamkeit wurde lediglich für milde oder mittelschwere grippale Infekte mit positivem PCR-Test gezeigt, was ein irrelevanter und unzulässiger klinischer Endpunkt ist. Außerdem wurde die Frage einer Wirkung der Impfung auf bereits genesene Patienten nicht untersucht und keine Wirksamkeit auf den Tod durch COVID gezeigt. Die später durchgeführten retrospektiven Studien überzeugen allesamt nicht.

Seit Februar 2021 wissen wir auch, dass die „Impfungen” sehr toxisch sind, damals wurde die Toxizität klar sichtbar, und wenig später wurde auf Achgut.com die Toxizität erstmals quantitativ abgeschätzt. Inzwischen wissen wir, dass die damaligen Berechnungen viel zu optimistisch waren, man ging davon aus, dass nur jeder 50.000ste Impfling an der Impfung stirbt. Seit Oktober 2021 wissen wir, dass damals bereits jeder 1.250ste bis 2.500ste Impfling an der Impfung gestorben war, in den USA ist von etwa 250.000 Impftoten auszugehen, in Deutschland von mindestens 50 bis 75 Tausend.

Doch damit ist das ganze Debakel noch nicht vollständig beschrieben. Denn wie eine US-Zeitschrift es aktuell noch einmal zusammenfasst, beobachteten US-amerikanische Lebensversicherer im letzten Jahr eine Übersterblichkeit von 40 Prozent gegenüber dem Mittelwert der fünf Vorjahre, die nur durch die Impfkampagne erklärt werden kann. Außerdem gab es bei Angehörigen des US-Militärs einen massiven Anstieg der Inzidenz schwerer Krankheiten gegenüber dem Median der fünf Vorjahre (2016–2020). Dabei sollen beispielsweise Bluthochdruckfälle 20-mal häufiger festgestellt worden sein, Erkrankungen des Nervensystems 10-mal häufiger und zahlreiche Krebsarten 4- bis 8-mal häufiger; Multiple Sklerose, eine Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, fast 7-mal häufiger, weibliche Unfruchtbarkeit fast 5-mal häufiger. Es lohnt sich, die Tabelle im Artikel und den dort verlinkten Brief selbst zu lesen. Man muss sich klar machen, dass viele dieser Erkrankungen zu einem baldigen um Jahrzehnte vorgezogenen Tod dieser jungen Soldatenpopulation führen werden. Das sind keine harmlosen grippalen Syndrome, wie SARS-CoV-2 sie in dieser Altersgruppe selten auslösen kann, sondern destruierende Krankheiten, die zu einer Behinderung oder zum frühzeitigen unnatürlichen Tod führen werden.

Selbstverständlich sind diese Daten qualitativ nicht mit einer prospektiven Kohortenstudie vergleichbar, die Evidenz ist deutlich schwächer. Doch sind die Effekte so stark, dass ein Zusammenhang mit der Impfung naheliegt, da diese, wie auch bei der von den Lebensversicherern betont wurde, ceteris paribus der einzige Kausalfaktor ist, der den Anstieg dieser schweren Krankheits- und Todesfälle im Vergleich zu den Vorjahren erklären kann. Diese Evidenz muss genutzt werden.

Wie viele Menschen insgesamt an der Impfung sterben oder schwer erkranken werden, wissen wir nicht. Schätzungen, dass es durchaus mehr als 1 Prozent der Impflinge sein könnten, scheinen sich zu bewahrheiten.

Warum ist die Impfung so toxisch?

Wir wissen seit über einem Jahr, dass die Einbringung des SARS-CoV-2 SPIKE Proteins in den Organismus gefährlich ist, weil das Protein selbst toxisch ist. Es stimuliert die Verklumpung des Blutes, was die nach der Impfung seltenen, aber immer wieder beobachteten und durch überschießende Blutgerinnung verursachten Krankheiten wie tiefe Hirnvenenthrombosen oder Lungenembolien erklärt. Die Impfung führt durch einen Mechanismus, den Sucharit Bhakdi als erster vermutete und für den er mittlerweile an Todesopfern der Impfung zusammen mit einigen Pathologen morphologische Hinweise gefunden hat, zur Zerstörung von Endothelzellen in Kapillaren. Dies sind die Zellen, die unsere Blutgefäße als innere Wand auskleiden. Kapillaren versorgen die Organe mit Sauerstoff. Wenn deren Endothelien beschädigt werden, wird besonders Organen wie dem Herz oder dem Gehirn, die einen hohen Sauerstoffverbrauch haben und nicht anaerob (temporär ohne Sauerstoffzufuhr) arbeiten können, Schaden zugefügt. Daran sterben die geimpften Athleten, die auf den Sportplätzen umfallen. Dies erklärt die zahlreichen Fälle von Myokarditis, von denen mittlerweile auch Establishmentjournals berichten.

Des weiteren scheint das SPIKE-Protein die Immunität der Impflinge zu kompromittieren. Es gibt erste Hinweise, über welche Mechanismen dies geschieht. Diese Schwächung erklärt den massiven Anstieg von Krebsfällen, Infektionskrankheiten und Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, weil bei all diesen Krankheiten eine Schwächung des angeborenen oder erworbenen Immunsystems eine Rolle spielen kann. Viele Kollegen sprechen daher von V-AIDS (vaccine associated immune deficiency syndrome).

Doch bisher konnte mir niemand erklären, wie das SPIKE-Protein das Immunsystem dauerhaft schwächt. Nun hat eine Impfjubelstudie, die eben in der allerrenommiertesten Zeitschrift zur Publikation biomedizinischer Grundlagenforschung, Cell, erschienen ist, unfreiwillig einen wichtigen Hinweis dazu gegeben. Die Kollegen wollen eigentlich anhand von immunologischen Untersuchungen die großartige Wirkung der Impfung beweisen, die sie im Artikel auch hervorheben. Unter der Leitung von Prof. Scott Boyd haben Katharina Röltgen und Kollegen herausgefunden, dass in Impflingen, die mit mRNA-Impfstoffen (Pfizer/BioNTech, Moderna) geimpft wurden, in den Keimzentren der Lymphknoten monatelang nach der Impfung die SARS-CoV-2 SPIKE-mRNA und das Protein nachweisbar sind. Was bedeutet das?

Erklärung für den Anstieg von Autoimmunkrankheiten

Die Keimzentren sind morphologisch abgrenzbare Zonen innerhalb eines Lymphknötchens (Lymphfollikels, das sind wichtige Organe der Immunabwehr), in dem IgG- und IgM-Antikörper gegen ein zuvor als fremd erkanntes Antigen produziert werden und sich B-Gedächtniszellen ansammeln, die bei einer erneuten Exposition des Körpers mit dem bekannten Antigen rasch eine humorale und zelluläre Immunreaktion auslösen. Die Keimzentren sind also die Fabriken der humoralen Immunreaktion, mit der Antigenträger markiert und zur Abräumung oder Zerstörung markiert werden. Während zwei Wochen nach der Impfung, insbesondere nach der zweiten, das SPIKE-Antigen aus dem Serum verschwindet und auch nicht mehr in den meisten Organen nachweisbar ist, halten sich die SPIKE-mRNA und das SPIKE-Protein monatelang in den Keimzentren. Das ist eine wichtige neue Einsicht.

Denn dies bedeutet, dass der Körper auch lange nach der Impfung im Kerngebiet des Immunsystems ständig neue SPIKE-Proteine produziert, die eine mögliche Autoimmunreaktion durch Ähnlichkeit des SPIKE-Antigens mit körpereigenen Strukturen kontinuierlich aufrechterhalten und verstärken können. Das kann dazu beitragen, den hohen Anstieg von Autoimmunkrankheiten unter Impflingen zu erklären. Doch die in den B-Zellen produzierten SPIKE-Proteine können sich auch durch Exozytose, die zur Bildung von Exosomen führt, im ganzen Körper verteilen, wenn auch in geringer Dosis. Diese Exosomen könnten zwei Wirkungen haben. Erstens können sie, wie die SPIKE-produzierenden B-Zellen selbst, zur Stimulation möglicher Autoimmunreaktionen beitragen, weil durch sie das Antigen immer wieder dem Immunsystem präsentiert wird. Zweitens können sie Blutgerinnungsereignisse mitverursachen und andere toxische Wirkungen des SPIKE-Proteins bewirken, wie beispielsweise die bisher noch schlecht verstandene Modulation des Immunsystems, die zu VAIDS führt.

Warum persistiert die mRNA in den B-Zellen und ihren Vorläufern in den Keimzentren? Erstens weil die künstliche mRNA, die in den Lipidnanopartikeln von Pfizer/BioNTech und Moderna verpackt ist, Pseudouridine statt Uridin enthält. Diese Nukleoside führen zu einer massiven Verlängerung der Lebensdauer der mRNA in den Zellen und zu einer gesteigerten Translation (Proteinsynthese). Vielleicht tragen sie auch zu einer geringen Eliminationsrate der transfizierten Zellen bei. Wahrscheinlich liegt die lange Haltbarkeit der mRNA in den B-Zellen auch daran, dass das Immunsystem diese Zellen, die ja für seine Funktion essenziell sind, nicht eliminiert, obwohl die das toxische SPIKE-Protein produzieren. Wie ein trojanisches Pferd scheint sich die mRNA im Zentrum des Immunsystems einzunisten und wie ein Schwelbrand weiter die Produktion von SPIKE-Proteinen zu steuern. Es ist davon auszugehen, dass der Effekt so lange anhält, wie die betroffenen B-Lymphozytenpopulationen auf natürliche Weise leben (mindestens monatelang). Ich hatte bisher aufgrund der Daten aus den Tierversuchen im Rahmen der Impfstoffentwicklung immer eine Persistenz der mRNA im Körper für unmöglich gehalten, doch waren in diesen Versuchen die Lymphfollikel nicht untersucht worden. Der hier geschilderte Effekt bietet eine Erklärung für die langanhaltende toxische Wirkung der Impfstoffe. Und gerade dann, wenn sie vielleicht nachzulassen beginnt, sollen wir uns boostern lassen, wodurch der Effekt in verstärkter Form von neuem beginnt.

Doch die Autoren verkennen diese Möglichkeiten, stattdessen schreiben sie: “Wir gehen davon aus, dass das in den lymphatischen Keimzentren der mRNA-Impflinge reichlich vorhanden SPIKE-Antigen zur höhere Breite der IgG Bindung der SPIKE-Rezeptorbindungsdomäne, die wir nach der Impfung sehen, beiträgt (…).” (Übersetzung AZ), sie glauben also, dass die SPIKE-Persistenz die als positiv beschriebene Impfwirkung verstärkt.

Die erschütternde Schwäche der Spitzenpublikationen

Diese Aussage zeigt wie das ganze Paper von Röltgen und Kollegen eine erschütternde Schwäche dieser Spitzenpublikation in Cell. Denn die Autoren untersuchen in der Studie die Stärke und Breite der IgG-Bildung gegen das Impf-Antigen, das SARS-CoV-2 SPIKE-Protein. Sie zeigen, dass durch die Impfung mehr und diversere IgG-Antikörper entstehen als durch eine natürliche Infektion, wobei die Auswahl der Patienten teilweise problematisch ist, insbesondere bei der Untersuchung der Lymphfollikel, wo Impflinge lediglich mit Schwerstkranken, die es bei SARS-CoV-2 nur äußerst selten gibt, verglichen werden. Die Autoren stellen sich aber gar nicht erst die Frage, welche klinische Bedeutung die IgG Bildung eigentlich hat und was der Preis für die Impfung ist. Denn offensichtlich spielt die IgG Bildung für die Immunität gegen SARS-CoV-2 kaum eine Rolle. IgG werden gebraucht, um Antigene im lymphatischen System und in der Blutbahn oder im insterstitiellen Gewebe abzufangen. Doch auf den Atemwegsepithelien (Schleimhäuten), wo sich das Virus in 99,9 Prozent der Fälle aufhält und abgewehrt werden muss, sind T-Zellen und IgA für die Abwehr entscheidend. Doch diese Arme der erworbenen Immunantwort werden durch die Impfung nicht stimuliert, sondern offensichtlich geschwächt. Die wenigen Patienten, die eine nennenswerte SARS-CoV-2 Virämie erleben, haben mit oder ohne Impfung sowieso schlechte Überlebenschancen. Die Immunisierung mit dem SPIKE-Protein bringt klinisch nichts.

Doch statt sich nur eine dieser Fragen zu stellen, untersuchen die Autoren mit viel Aufwand die IgG, einen irrelevanten Surrogatparameter, der nichts über die klinische Wirksamkeit der Impfung aussagt. Dabei merken sie nicht einmal, was für eine wichtige Entdeckung sie durch die Untersuchung der Keimzentren gemacht haben. Auch keinem der Gutachter, die diese Publikation beurteilt haben, ist das aufgefallen. So wie dieses Paper sind derzeit zahlreiche Aufsätze in biomedizinischen Spitzenjournals. Sobald es um COVID geht, scheint die Kollegen eine seltsame Unfähigkeit, das eigene Wissen zur Anwendung zu bringen, zu befallen. Doch die Realität setzt sich mit Sicherheit immer durch – es ist nur eine Frage der Zeit. Dann wird dieser größte Medizinskandal aller Zeiten aufgearbeitet werden müssen. Das Vertrauen in Medizin und Wissenschaft wird lange Zeit erschüttert bleiben.

Andreas Zimmermann ist promovierter Naturwissenschaftler und lehrt an einer deutschen Hochschule. Er schreibt hier unter einem Pseudonym. 

Foto: Mini Misra

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Stefan Lehnhoff / 22.02.2022

@ I Grimm: Melde mich bei Ihnen. @ Herr Löwe: Werde ich hier sicher nicht darstellen. (Oder: Wenn Sie das nicht können, sind Sie zu schlecht im Woderstanf vernetzt, also auf, auf vom Sofa!) @H Brenner: Nein, den Volksverpetzer zu widerlegen ist weit unter meiner Würde, ich kenne 10jährige, die das schaffen. Frei nach Karl Valentin: Nicht einmal ignorieren. Aber vielen Dank für das Lob!

Günter Lindner / 22.02.2022

Eine Impfung muß Immunisieren, nicht mehr und nicht weniger. Wer was anderes Diskutiert, schadet der Gesellschaft der er als Politiker dienen soll. Eine Impfpflicht für ein wahrscheinlich, bißchen weniger krank ist eine schädliche Handlung.

Hans Marner / 22.02.2022

Also Hand aufs Herz, ich bin, als im Sommer “Genesener”, nunmehr seit einem Monat mehr oder weniger arbeitsunfähig im Schlapp-Modus. Das gab`s bei mir, glaube ich, so noch nie. Dieser Höllenstoff, oder welche Kombination da in Umlauf ist, ist eben für jeden individuell zu tragen und wirkt auf und mit jedem anders- dass sich andere deswegen diesen Lappen vors Gesicht hängen müssen, um mich als Individuum zu schützen?- Nein, leben und leben lassen, wenn ich mich unwohl fühle, lege ich mich ins Bett oder wenn jemand einen Schnöf hat, gehe ich ein wenig auf Abstand von dem Niesenden. Danke und gute Grüße. Wir müssen zusammenhalten- gepiked oder ungespiked- es wird so oder so ungemütlich in den nächsten Jahren, deshalb müssen wir im Gespräch bleiben und uns nicht irre machen lassen. Danke und beste Grüße und alles gute für schwer Erkrankte, gute Besserung :)

Harald Unger / 22.02.2022

@Thomas Taterka - Sie tun mir unrecht, ich sugarierte, “als stünden die Guten gegen die Bösen zur Wahl”. Nie würde ich die größte Gruppe, die Dummen, vergessen. Ihr Kommentar ist hierzu eine köstliches, selbstreferenzielles Beispiel. Aber eine Frage hätte ich dennoch. Sie verorten zum Artikel-Thema ‘Corona-Geimpfte’, in der Ihnen eigenen gegen Satzlosigkeit, es sei ein “reiner , total verlogener , dreckiger Machtkampf mit allen Mitteln und man kauft auf BEIDEN Seiten die Katze im Sack” - Wer sind diese beiden Seiten? Die Geimpften, die Ungeimpften, Big Pharma, die Medien, die Politik?

Marco Stein / 22.02.2022

In Sachen Corona hört man lieber auf zB. einen steinreichen Computer Nerd, zwei Möchtegern-Professoren ohne richtige Habilitationen und Kriecher mit medizinischem Halbwissen wie zB. einen Bankkaufmann.  Allesamt Leichtgewichte und opportune Systemlinge.  Fachleuten wie Bhakdi oder Haditsch gibt man keine Möglichkeit zum Diskurs. Das Big Reset - Drehbuch zum Corona Clou von 2010 läuft bis auf kleine Störmanöver programmgemäß ab: erst das Virus, dann die Maßnahmen, dann die Beschneidung der Bürgerrechte, dann die Überwachung, die totalitäre Durchsetzung…...die Umgestaltung der Wirtschaft und der Gesellschaft….  Contagan wurde von 1957 bis 1961 vertrieben, der Zusammenhang mit Fehlbildungen jahrelang übersehen, ausgeblendet und wegdiskutiert. Bis die schon heute offensichtlichen Zusammenhänge von Immunversagen im Falle der Corona mRNA “Impfstoffe” angesichts huntertausender Impfschäden nicht mehr zu leugnen sind, können also durchaus noch Jahre vergehen. Ich hoffe sehr, dass restlos alle Verantwortlichen dann vollumfänglich zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden. Der Umstand allerdings, dass wir in einer scheindemokratischen, interventionistischen, propagandistischen Bananenrepublik mit lächerlichen Politikmarionetten und instrumentalisierten Massenmedien leben, und selbstherrlicher WEF Abschaum die Fäden zieht, lässt mich allerdings ebenso auch zweifeln, dass es jemals so weit kommen könnte. Der Abschaum hat alle wichtigen Schaltstellen mit Young Global Leaders und opportunen Vasallen besetzt, und kritische Stimmen werden bekämpft, verleumdet, ruiniert, diffamiert….... Die Bandagen, mit denen der Willen der wahren Mächtigen durchgesetzt werden soll, werden immer härter, ohne Rücksicht auf Verluste.  

John Sheridan / 22.02.2022

Wenn es stimmt, dass das (amerikanische RKI) CDC Berichte über die Nebenwirkungen der Spritzungen (fahrlässig) zurückgehalten hat, um die Spritzung nicht zu gefährden UND der Bericht aus GB+Israel stimmt, dass über 80% Gespritzte mittlerweile den Hauptanteil der Notaufnahmen und ICUs ausmachen, dann dürften sich langsam einige Damen und Herren warm anziehen.

Rainer Hanisch / 22.02.2022

Eigenartig, wie schnell die “Experten” über Corona und Impfstoffe genauestens Bescheid wissen. Nur bei Krankheiten und Medikamenten, die seit Jahrzehnten zumindest der WHO bekannt sind, hapert es mit “Fachwissen”. Da sind die meisten Mediziner immer noch ahnungslos oder glauben an Wunder!

Helmut Groddeck / 22.02.2022

@S.Andersson Sie übersehen bei Ihrer Kritik die genaue Bedeutung der Formulierung “nennenswerte SARS-Cov-2 Virämie”. Wenn Sie schreiben “Die ungeimpften haben einen Schnupfen und ein wenig Husten gehabt - fertig.”, dann zeigt das ja, daß bei denen sicher keine nennenswerte SARS-Cov-2 Virämie vorlag, offenbar hat die erste Immunbarriere auf den respiratorischen Schleimhäuten mittels sekretorischer IgA genau das verhindert. Ob und inwieweit dieser Schutzmechanismus bei den Gespiketen, “die es heftig hingehauen hat”, eben durch die Spikeung kompromittiert war, oder (auch?) andere Faktoren eine Rolle gespielt haben, wäre eine wichtige Fragestellung.

G. Böhm / 22.02.2022

@ Gerhard Schäfer: Danke für das Einsteinzität. Um Sie beim Wort zu nehmen, Einstein hätte den Lehnhoffschen Gedankenansatz sicherlich anders formuliert. Ich kann den Lehnhoff durchaus einigermaßen verstehen, auch daß er verärgert darüber ist, daß es trotz seiner vielfältigen Bemühungen und Erklärungen noch immer jede Menge Leute gibt, die seinen Gedanken nicht folgen wollen/können. Aber, ein Doctore mit summa cum laude hat es doch partout nicht nötig, sich auf ein Eskensches Sprachniveau herabzulassen. Er ist frei und unabhängig, doch wie viele Menschen gibt es, die als ‘Angestellte’ vielfältigen Zwängen unterliegen. Nicht ein jeder kann sich diesen Zwängen wiedersetzen, so schreiben ebenso eine Reihe von Kommentatoren hier. Selbst unter den Achse-Autoren dürften die meisten geimpft sein, von einigen wissen wir es. (Ich denke jedoch, daß mich Herr Lehnhoff mit einem Augenzwinkern verstanden hat. Übrigens, wenn HMB gestern in seinem Spiegel fragte: ’ Was ist das, eine Freiheits-Allergie, begleitet von Euphemismus-Sucht?’ und ein L. antwortet: ’ Mann nennt es Faschismus.’, dann ist dies etwas völlig anderes, als ein quasi personalisierter Bezug. Ist allerdings meine ganz persönliche Auffassung.) MbG

Stanley Milgram / 22.02.2022

Nach der sog. “Impfung” darf mein Vermieter jetzt den Rest seines kurzen Rest-Lebens täglich ASS gegen Trombosen einwerfen. Bekommt am 15.3. noch einen schicken Herzschrittmacher eingebaut. Na, wenigstens hält die Batterie sich noch bis “Werk 2, oben”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com