Thilo Spahl, Gastautor / 07.10.2017 / 06:05 / Foto: Tim Maxeiner / 19 / Seite ausdrucken

Warum Vegetarismus das Leben der Tiere nicht verbessert

Von Thilo Spahl

Manche mögen einfach kein Fleisch, manche wollen ihren CO2-Abdruck reduzieren, manche glauben, es sei gesünder, aber wahrscheinlich die meisten Vegetarier verzichten zumindest teilweise deshalb auf Fleisch, weil ihnen die Tiere leidtun und sie es ethisch für falsch halten, sie zu essen.

Tun sie das Richtige? Vegetarier, die ihren Verzicht auf das Fleischessen ethisch begründen, handeln nicht konsequent, sagt Thomas M. Sittler-Adamczewski von der Oxford University in einem Aufsatz in der Zeitschrift "Journal of Practical Ethics". Vegetarier behaupten letztlich, das Dasein der vom Menschen gehaltenen Schlachttiere sei so schlecht, dass es für sie besser wäre, nicht zu existieren. Indem Vegetarier auf Fleisch verzichten, sorgen sie dafür, dass weniger Tiere zur Fleischgewinnung erzeugt und gehalten werden.

Sie wollen das Leiden reduzieren, indem sie die Zahl der Tiere reduzieren. Das höhere Ziel ihres Verzichts ist also die Nichtexistenz der Tiere, die sonst für ihren Bedarf erzeugt würden. Würden sie glauben, die Tiere hätten ein Leben, dass zwar mit Leiden verbunden ist, aber immer noch besser sei als gar nicht erst auf die Welt zu kommen, dann wäre nicht Fleischverzicht die richtige Strategie, um den Tieren zu helfen, sondern ein Engagement für bessere Haltungsbedingungen.

Wollten solche ethisch motivierte Vegetarier konsequent nach ihren Überzeugungen handeln, müssten sie jedoch andere Prioritäten setzen, als sich fleischlos zu ernähren, behauptet Sittler-Adamczewski. Denn wenn man glaubt, Nutztiere lebten ein Leben, das es nicht wert ist, gelebt zu werden, dann müsse man in Hinblick auf wild lebende Tiere allemal zum selben Schluss kommen.

Wild lebende Tiere sind sehr viel öfter sehr viel größerem Leiden ausgesetzt als Nutztiere. Für Wildtiere ist es nicht ungewöhnlich zu verhungern, zu verdursten oder bei lebendigem Leib aufgefressen zu werden – von Raubtieren oder auch von Parasiten. Sie frieren und erfrieren, werden verletzt, werden gejagt, leben in Angst. Sie sterben qualvoll an allen möglichen Krankheiten. Natürlich gibt es auch einzelne Tiere, die ein Leben in Freiheit leben, es genießen (was auch immer das für die jeweilige Art bedeutet) und ihre Lebensspanne weitgehend ausschöpfen. Doch solche Individuen sind nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Sittler-Adamczewski verweist darauf, dass die Mehrzahl der Tierarten der sogenannten r-Selektion unterliegt. Diese evolutionäre Strategie besteht darin, dass eine große Zahl an Nachwuchs zur Welt gebracht wird, von dem dann nur ein geringer Teil das fortpflanzungsfähige Alter erreicht (und so in die Lage kommt, die eigenen Gene wieder an eine weitere Generation zu vererben). Die meisten Tiere sterben also jung und damit eher auf leidvolle Art und Weise, ohne davor lange Zeit gehabt zu haben, sich ihres Daseins zu erfreuen.

Wildtiere töten oder ihnen helfen

Einem Vegetarier müssten die Wildtiere also ebenso am Herzen liegen wie die Nutztiere. Und wenn er ethisch handeln möchte, müsste er sich auch bei ihnen darum bemühen, dass sie gar nicht erst geboren werden. Sittler-Adamczewski geht noch weiter. Seiner Meinung nach müsste sich ein Vegetarier in seinem Bemühen auf Wildtiere konzentrieren, weil hier viel mehr Leiden zu verhindern wäre. Zudem gebe es sehr viel mehr Wildtiere als Nutztiere. Während der Mensch rund 24 Milliarden Tiere hält (davon 17 Milliarden Hühner), wird die Zahl der wildlebenden Landvögel, Säugetiere und Fische auf rund 60, 100 und 10.000 Milliarden geschätzt. Es gibt da draußen also unzählige Tiere, deren Leiden verhindert werden könnte, wenn man ihre Existenz verhindern würde.

Die Maßnahmen, die Sittler-Adamczewski hierfür vorschlägt, dürften den meisten von uns, ob Vegetarier oder nicht, intuitiv keinesfalls als moralische Großtaten erscheinen. Man könnte die Tiere zum Beispiel sterilisieren oder besonders tierreiche Ökosysteme wie Regenwaldgebiete zerstören. Auf diese Art könnten sehr viel mehr Tiere „gerettet“ werden als durch Fleischverzicht. Eine Möglichkeit wäre auch, mehr Fleisch zu essen. Denn um Futter für das Schlachtvieh zu produzieren, wären zusätzliche Anbauflächen notwendig, die dann nicht mehr für eine im Vergleich größere Zahl von Wildtieren als Lebens- und Leidensraum zur Verfügung stünde. So könnte man, indem man ein großes Tier, etwa ein Rind, mästet – und auch schützt und gesund erhält, um es am Ende essen zu können – mitunter Hunderten kleineren ein leidvolles Leben in freier Wildbahn ersparen.

Auch wenn ein Vegetarier die plausible, aber naturgemäß schwer zu beweisende Annahme ablehnte, dass das Leben von Wildtieren durchschnittlich leidvoller ist als das von Nutztieren, und der Überzeugung wäre, dass bei Wildtieren Existenz besser wäre als Nicht-Existenz, so müsste er dennoch, um möglichst viel Gutes zu tun, sich eher um die Wildtiere kümmern. Nicht indem er versucht, ihre Zahl zu verringern, sondern dann durch Verringerung des Leidens. Hierzu kann etwa die Ausrottung von Raubtieren beitragen oder die Impfung gegen Krankheiten oder auch individuelle Hilfen.

Sittler-Adamczewski nennt als Beispiel Zahnersatz für Elefanten, denn die Dickhäuter sind ohne ihre Zähne nicht überlebensfähig. Vom Hunger geschwächt können sie sich nicht mehr verteidigen und werden von Raubtieren bei lebendigem Leib gefressen. Dieses Beispiel zeigt allerdings auch, dass es nicht einfach zu entscheiden ist, ob man mit einer Intervention Leiden verringert oder vermehrt. Wenn der Elefant nicht stirbt, leidet eine ganze Reihe anderer Tiere an seiner Weiterexistenz. Solche, mit denen er um Futter konkurriert und die daher vielleicht hungern. Solche, die er zertrampelt und mitunter auch die Löwen, deren Überleben letztlich davon abhängt, dass sie auch einmal einen Elefanten, einen Büffel oder ein Flusspferd erlegen und gemeinsam mit Geiern und Hyänen fressen können.

Was Sittler-Adamczewski nicht behandelt, ist die Frage, was mehr Tierleid verursacht: eine fleischlose Ernährung oder eine fleischbetonte. Auch sie ist nicht einfach zu beantworten. Wir müssen bedenken, dass der Anbau von Obst, Gemüse und Getreide ein ständiger Kampf gegen Tiere ist, die das Ganze möglichst schon vor der Ernte verputzen wollen. Der australische Biologe Mike Archer schätzt, dass für die Erzeugung eines Kilogramms Eiweiß 25 Mal mehr leidensfähige Tiere sterben müssen, wenn wir Pflanzen statt Rindfleisch aus Weidehaltung essen. Und diese Tiere werden nicht nach strengen Tierschutzgesetzen getötet, sondern zerhackt und vergiftet.

Wenn wir uns also über Vegetarismus und Tierschutz Gedanken machen, müssen wir letztlich feststellen, dass es keinen Zusammenhang gibt. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Thilo Spahl ist Diplom-Psychologe und lebt in Berlin. Er ist freier Wissenschaftsautor, Mitgründer des Freiblickinstituts und Novo-Redakteur, wo dieser Beitrag zuerst erschien.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Sebastian Rehfeldt / 07.10.2017

Dieser Beitrag legt nahe, dass beim Biss in die Bockwurst das gute Gefühl, einem Tier überhaupt das Leben ermöglicht zu haben, das schlechte Gefühl für dessen Tod mitverantwortlich zu sein überwiegt oder sogar eliminiert. Meine Lieblingstiere sind Kühe. Ich käme nicht im Traum darauf, Körperteile einer Kuh zu verspeisen. Dem Autor ginge es womöglich ähnlich mit Golden-Retriever-Welpen. Warum sich Vegetarier ständig erklären müssen, warum sie etwas NICHT tun, leuchtet mir nicht ein. Hierfür braucht es keine Begründung. Man fragt auch nicht die Nichtraucher, warum Sie nicht rauchen. Bei Nichttrinkern sieht das schon wieder anders aus, weil das Nichttrinken ebenso wie der Vegetarismus moralische Fragen für manche aufwirft. Und eine gute Begründung warum man selbst in Flugzeugen noch “Chicken” servieren muss, fällt mir nicht ein. Dieser Beitrag liefert für mich mit dem Argument, die Hühnchen hätten sonst nie gelebt, auch keine überzeugende Begründung.

Leo Lepin / 07.10.2017

Das ist ja nun an den Haaren herbeigezogen.

Detlef Wilke / 07.10.2017

Eine hervorragende Pointierung der Disziplinen Philosophie und Ethik einschließlich aller durchgeknallten Ideologien. Danke für die Recherche und das “Vor"lesen!

Kopp, Harald / 07.10.2017

Tja, da wäre mal wieder die S-Frage: Was haben sich da wohl die Schöpfer bzw. Schöpferinnen von Raum,Zeit und Materie so dabei gedacht?

Marina Münch / 07.10.2017

Selten solch einen unausgegorenen Artikel gelesen, um sich selbst weiterhin gewissenlos der Völlerei mit Tierfleisch=Tierelend hingeben zu können. Fakt ist, daß durch laufende Rodung des Regenwaldes in Südamerika, in Afrika, in Asien, um Tierfutter anzubauen, die Natur aus dem Gleichgewicht gerät - und die Stürme, Orkane, Umweltkatastrophen immer mehr zunehmen werden. In Singapur und Malaysia z.B. ist durch die ständige Rodung/Verbrennen von Urwald solch große Rauchentwicklung, daß die Leute dort fast ersticken im Rauch. Google hierzu Singapur Malaysia Rodung Verbrennen Urwald. Kleinbauern auf der ganzen Welt werden von ihren angestammten Gebieten vertrieben, weil sie für die Rodung von Urwald für Tierfutter von den großen Agrarkonzernen gebraucht und angeeignet wird. Folge für die Kleinbauern Hunger und Verelendung. Wer ein Kilo Rindfleisch verspeist, verbraucht 15.000 Liter Wasser. Das entspricht 75 vollen Badewannen - für 5 Rindersteaks und enorm viel Fläche verbraucht wird. Natürlich trinkt das Tier im Leben nicht so viel. Aber es frißt Getreide, braucht Heu und Stroh. Der Anbau funktioniert nicht ohne Wasser - und auch für die Stallreinigung benötigt man Wasser. Für die Herstellung von einem Kilo Hühnerfleisch benötigt man rund 5.000 Liter Wasser. Für 1 kg Kartoffeln reichen hingegen schon 100 Liter. Gemüseesser leben also wasser-sparsamer, umweltschonender und ethischer. Das Stück Land, das eine Kuh ernährt, könnte 10 Menschen ernähren. Wer denkt an die Gülle, die unser Land verseucht. Wer denkt an das unendliche Tierleid der Massentierhaltung bei z.B. Schweinen, Geflügel, Rindern? Schweine, die wochenlang in Kastenständen gehalten werden, die sich nicht drehen und nicht aufstehen können??? Bei jedem Hund, der eine Flugreise machen muß (obwohl er das nicht will), wird darauf geachtet, daß die Käfiggröße für den Transport im Flugzeug so bemessen ist, daß er einwandfrei stehen, also mit dem Kopf nicht an die Decke stoßen darf und daß er einwandfrei sich drehen und liegen muß. Die Zeitdauer für den Hund in diesem Käfig kann man mit 10 bis 20 Stunden berechnen. Für ein Schwein, das ähnlich ist wie ein Hund, zählt keinTierschutz. Jeder, der ein Schnitzel ißt, das nicht aus ökologischer Haltung stammt (also tatsächlicher tiergerechter und tierfreundlicher Aufzucht), macht sich mitschuldig an den Verbrechen gegenüber den sogeannten Nutztieren. Es kann jeder selber googeln Massentierhaltung Schweinehaltung Kastenhaltung. Es kann jeder selber googeln, daß die Kühe jedes Jahr zwangsbesamt werden, daß ihnen ihre Kinder (Kälber) sofort oder eine Woche später nach der Geburt weggenommen werden - weil doch die Menschen den Käse und die Milch und die Butter so lieben. Daß die Mutter und das Kind tagelang nacheinander schreien und irgendwann resignieren, das interessiert niemand. Die Kälber kommen in sogenannte Kälberboxen, wo sie mit Aufzuchtsmilch schnell und isoliert großgezogen werden, um dann als Mastochse oder als Milchkuh oder als Kalbsbraten zu enden. Ohne Auslauf. Das das nicht gesund sein kann, kann man sich vorstellen. Daß sie von ihren Müttern getrennt werden und das grausam ist, können sich vielleicht menschliche Mütter vorstellen. Es ist eine elendige Sauerei und Grausamkeit. Albert Einstein schon sagte, daß nichts auf der Welt die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern würde wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung. Er sagte aber auch, daß zwei Dinge unendlich wären, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum war er sich nicht ganz sicher. Unter z.B. vgt. ch Verein gegen Tierfabriken, kann man sich etwas schlauer machen. Oder unter vegetarismus.ch Oder unter peta.de Oder regenwald.org Oder oder oder

Andrea Fritz / 07.10.2017

Was Sittler betreibt, ist nichts anderes als Relativierung, um eigener Verantwortlichkeit auszuweichen. Nur weil man Leid woanders nicht verhindern kann, berechtigt das nicht dazu, von sich noch mehr Leid zu verursachen. Über 400 Mio Schlachttiere in Massentierhaltung alleine für Deutschland pro Jahr sind keine Kleinigkeit. Mit dem gleichen Argument könnte man die weibliche Beschneidung in Deutschland zulassen. Wird immerhin woanders viel öfter gemacht, also spielt das bisschen mehr auch keine Rolle. Diese Art der Bequemlichkeits-Argumentation fällt mir auf der Achse immer wieder auf: Wenn es darum geht, auf andere drauf zu kloppen (z.B. in der Flüchtlingspolitik), sind der eloquenten Empörung keine Grenzen gesetzt, wenn es dann aber darum geht, sich an die eine Nase zu fassen (Tier-, Umweltschutz), wird relativiert, was das Zeug hält.

Herbert Frankel / 07.10.2017

Noch mehr zum Thema hier: blog.klausalfs.de. Die falschen ethischen Begründungen des Vegetarismus/Veganismus bringt er noch detaillierter auf den Punkt. Die meisten Menschen wollen ihre eigene Lebensweise anderen halt aufzwingen, wie man an allen Weltanschauungen, Ideologien und sog. Religionen erkennen kann (auch Vegetarismus/Veganismus ist nur eine Ideologie). Kaum jemand erträgt wirkliche Freiheit und echte Liberalität (“dem Einzelnen wenige Einschränkungen auferlegend, die Selbstverantwortung des Individuums unterstützend; freiheitlich” - Duden). Schon gar nicht Vegetarier/Veganer, die meinen, jedermann mit ihren persönlichen Vorlieben beglücken zu müssen. Wie so viele andere.

Wilfried Cremer / 07.10.2017

Die ganz Harten der Veganer-Sekte behaupten ja auch, dass ohne das Krebsgeschwür Mensch das Universum Tier wieder zu seinem ursprünglichen paradiesischen Zustand zurückkehrt. Veganertum ist Selbsthass.

Peter Groepper / 07.10.2017

“Wild lebende Tiere sind sehr viel öfter sehr viel größerem Leiden ausgesetzt als Nutztiere” Deshalb fühlen sich auch Menschen in Gefangenschaft bei gesicherter Verpflegung wohler, als Menschen “draussen im Lande” im täglichen Kampf ums Dasein. Bitte nochmal neu nachdenken!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Spahl, Gastautor / 16.11.2022 / 06:00 / 44

Mach aus einem Kohlekraftwerk ein Kernkraftwerk

Laut US-Energieministerium könnten hunderte von US-Kohlekraftwerken in Kernkraftwerke umgewandelt werden. Kraftwerke spielen eine große Rolle für die regionale Wirtschaft. Sie liefern nicht nur Strom, sondern…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 22.10.2022 / 06:15 / 78

Die Würde des Huhns ist unantastbar

Deutschland hat sich fast unbemerkt an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies gesetzt. Falls Sie gelegentlich lesen, was so alles auf Essensverpackungen…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 21.08.2022 / 10:00 / 60

Brennt wirklich mehr Wald als früher?

Es ist Sommer. Es ist immer wieder heiß. Es ist trocken. Und der Wald brennt. Alles klar: Wir bekommen die Folgen des Klimawandels zu spüren.…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 16.04.2022 / 10:00 / 57

Die Klimawandeltoten des Statistischen Bundesamts

Das Statistische Bundesamt teilte mit, der Klimawandel begünstige Hautkrebserkrankungen und Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel. Eine sehr fragwürdige Aussage. In einer Pressemitteilung vom 6. April 2022 teilt uns das Statistische…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 30.12.2021 / 06:15 / 52

Ist unser Strom gar nicht so grün, wie er aussieht?

Der Moralgehalt deutschen Stroms ist massiv zurückgegangen. Aber er fließt immerhin noch verlässlich aus der Steckdose. Petra Pinzler, Redakteurin bei der ZEIT, hat eine Entdeckung gemacht: Ihr…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 11.10.2021 / 14:00 / 18

Ablasshandel: CO2 versenken

CO2 versenken liegt bei den Reichen und Schönen gerade schwer im Trend. Dies ist jedoch genauso ineffektiv wie das Fahren eines Elektroautos oder Abschalten der…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 10.08.2021 / 16:00 / 10

Klimarepublik Deutschland

Beim Thema Klima ist in Deutschland nur noch Ehrfurcht vor der Katastrophe und Bekenntnis zu immer höher zu steckenden Zielen erlaubt. Das zeigt sich auch…/ mehr

Thilo Spahl, Gastautor / 07.05.2021 / 12:00 / 43

Wie Versicherungskonzerne die Klimakatastrophe beschwören

Die Bilder in unseren Köpfen (und auf manchem Zeitschriftentitel) zeigen geflutete Landschaften, vertrocknete Landschaften, brennende Landschaften. Aber die Realität ist eine andere: Der Klimawandel zerstört…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com