Warum Trump das Spiel am Ende verloren hat

Donald Trumps politische Karriere ist vergleichbar mit der eines Meteors, der in rasender Geschwindigkeit aufgestiegen ist und plötzlich verglühte. Trump hat die Vorwahlen der Republikaner gewonnen, was niemand für möglich gehalten hätte. Er hat sich gegen Hillary Clinton und das professionell am besten vorbereitete Wahlkampfteam der US-Wahlgeschichte durchgesetzt und wurde US-Präsident. Trump hat mehr Wahlversprechen umgesetzt als die meisten anderen US-Präsidenten. Er hat die Liste seiner Ankündigungen regelrecht abgearbeitet. Er überlebte Skandalisierungen, Angriffe und Amtsenthebungsverfahren. Er gewann am Ende mehr Wählerstimmen als jeder amtierende Präsident vor ihm.

Dennoch hat er das Amt an einen mental nicht mehr völlig intakten Rivalen abgeben müssen und wurde im offiziellen Amerika zu einer Persona non grata, die nicht einmal mehr über einen eigenen Twitter-Account verfügen kann. Seine politischen Entscheidungen werden im Eiltempo zurückgenommen. In den USA sind nach der Ära Trump die Linken so stark wie nie zuvor in der Geschichte. Am Ende steht also aller überraschenden und dramatischen Triumphe über seine Gegner zum Trotz ein großes Scheitern.

Trump führt seine Wahlniederlage auf den Wahlbetrug der Demokraten zurück. Selbst wenn diese Erklärung zutrifft, stellt sich die Frage, was es über die tatsächliche Macht des US-Präsidenten aussagt, der immerhin über den Sicherheitsapparat einer globalen Supermacht verfügt, wenn er nicht einmal in der Lage ist, einen solchen gegen ihn gerichteten Wahlbetrug im eigenen Land zu verhindern? Was sagt es aus, dass am Ende alle seine juristischen Anstrengungen im Sande verliefen? 

Diskurs in den USA ist heute linker als vor vier Jahren

Manipuliert normalerweise ein Amtsinhaber die Wahlen, um das Erstarken der schwachen Opposition zu verhindern, wäre doch die Manipulation von Wahlen durch die Opposition unter den Augen einer hilflosen Regierung ein ziemlich bemerkenswerter Umstand. Sprachen Historiker früher über die Phase der Nachkriegszeit, über die US-Regierung im Kalten Krieg als einer „imperialen Präsidentschaft“, zeigte sich Trumps Regierung zum Ende seiner Amtszeit als ohnmächtige Präsidentschaft. War es am Ende ein Wahlbetrug, durchgeführt direkt unter der Nase der US-Administration, dann wiegt das Scheitern sogar noch schwerer.

Während Trump sich, solange man ihn auf Twitter ließ, Narrenfreiheit herausnahm, sich selbst eine tabulose Kommunikation gewährte und ein globaler Stachel für alle Anhänger der Political Correctness war, setzte sich gleichzeitig diese Political Correctness in allen anderen Bereichen der US-Gesellschaft, Film und Kultur, Unternehmen und Universitäten, Wirtschaft und Wissenschaft fast vollständig durch. Der Diskurs in den Vereinigten Staaten ist heute linker und radikaler als vor vier Jahren, als Trump Präsident wurde.

Trumps Präsidentschaft führte nicht zu einer Wiederbelebung konservativer, rechtsliberaler oder christlicher Werte und Vorstellungen, sondern ging im Gegenteil mit einem massiven Erstarken der Identitäts-, Diversity-, und Genderpolitik und sozialistischen Ideen einher, wie sie in diesem Ausmaß bislang in den USA unbekannt waren. Auf kultureller Ebene waren die Trump-Jahre für die republikanisch wählende Mittelschicht und ihre Werte kein Erfolg, sondern ein veritables Desaster.

Auch auf kultureller Ebene wirkten die Reagan-Thatcher-Jahre nachhaltiger

Echte politische Macht bedeutet in einer Demokratie, nicht nur Wahlversprechen abzuarbeiten, die nach jedem Regierungswechsel binnen Wochen wieder zurückgenommen werden können, was gerade im Eildurchlauf durch die Regierung Biden geschieht, sondern seine politische und ideologische Agenda dermaßen in den Köpfen und Institutionen zu verankern, dass am Ende der politische Gegner sich diese selbst zu eigen machen muss, um als wählbar und regierungsfähig zu gelten.

Im Gegensatz zu Trump gelang es Reagan und Thatcher, ihre Agenda so weitgehend zu implementieren, dass selbst ihre direkten Nachfolger von den Demokraten und Labour diese nicht nur nicht umkehren konnten, sondern in Teilen für fast ein Jahrzehnt weitergeführt haben. Nach Reagan und den Reagonomics war es der Demokrat Bill Clinton, der die tiefsten Schnitte in den amerikanischen Wohlfahrtsstaat vornahm und den Staatshaushalt sanierte. Tony Blair baute New Labour auf den ökonomischen Grundpfeilern des Thatcherismus auf.

Auch auf kultureller Ebene wirkten die Reagan-Thatcher-Jahre nachhaltiger. Wer heute Serien und Filme aus den achtziger Jahren ansieht, der wird mitunter erstaunt darüber sein, in welchem Ausmaß der Kampf gegen Kommunismus und Sowjetunion, westlicher Individualismus und „amerikanische Werte“ nach dem eher defätistischen Jahrzehnt der siebziger Jahre Einzug in die Pop- und Populärkultur hielten. Ob Rocky Balboa seinen sowjetischen Gegner vor den Augen des Politbüros auf die Bretter schickte, John Rambo in Afghanistan als Einzelkämpfer ganze Sowjetarmeen auslöschte oder Sean Connery das sowjetische U-Boot „Roter Oktober“ entführte, der Kampf gegen die Sowjetunion und für den Kapitalismus wurde auch auf kultureller Ebene erfolgreich geführt – und das geschah nicht ohne den Einfluss der US-Regierung.

Demokratie war zu keiner Zeit reine Volksherrschaft

Die Fehleinschätzung von Trump beruhte auf der Annahme, dass es in der Demokratie vor allem darauf ankommt, die Basis zu mobilisieren und Wähler zu gewinnen und dass sich die Gesellschaft durch die Unterstützung von „unten“ führen lässt. Das ist allerdings eine Illusion, wenn auch eine sehr demokratische. Demokratie war nie und zu keiner Zeit reine Volksherrschaft. Das ist sie nicht einmal in der Schweiz. In allen politischen Systemen und auch in den westlichen Demokratien ist die Unterstützung durch die Bevölkerung oder wenigstens einen großen Teil der Bevölkerung nur ein Faktor, wenn auch ein wichtiger, unter vielen.

Viele andere Machtfaktoren wie Bürokratie, der Sicherheitsapparat, die Parteien, die Medien, der Kultur- und Bildungsbetrieb, Verbände, Unternehmen und gut organisierte Interessengruppen, die Justiz und das Finanzsystem sind mindestens ebenso wichtig für die Frage, ob es einem Präsidenten möglich ist, seine Agenda nicht nur kurzfristig zu beschließen, sondern langfristig in der Gesellschaft zu verankern.

Trumps Methode beruhte ganz wesentlich darauf, diese Systeme links liegenzulassen und an dem Establishment vorbei und über es hinweg zu regieren, indem er seine Basis in einem Zustand dauernder Mobilisierung hielt und indem er verhinderte, dass neben ihm andere Regierungsmitglieder und politische Akteure Macht gewinnen konnten. Das erste erreichte er, indem er seine Wahlkampfrhetorik über den Wahlkampf hinaus fortführte, ebenso wie durch die Direktansprache der Wähler und die massenwirksamen Großveranstaltungen. Das zweite erreichte er dadurch, dass er Regierungsmitglieder am laufenden Band austauschte und diese ohne Ankündigung und oft, ohne diese vorher darüber informiert zu haben, entließ, und zwar unabhängig davon, ob sie aufs Ganze gesehen erfolgreich waren oder nicht.

Trump-Show blieb Sache eines begabten Alleinunterhalters

Dadurch verhinderte er, dass starke Männer mit eigener Autorität und eigenem Machtbereich sich neben ihm einrichten und profilieren konnten. Er wahrte damit seine Autonomie und Unabhängigkeit gegenüber dem Apparat auf eine Weise, wie es kaum einem anderen Präsidenten gelungen war. Damit verhinderte er aber auch, dass starke Führungspersönlichkeiten mit Autorität seine Agenda eigenständig und kraftvoll in ihren Bereichen durchsetzen und dauerhaft Fakten schaffen konnten. Die Trump-Show blieb die Sache eines begabten Alleinunterhalters, der über geradezu übermenschliche Fähigkeiten hätte verfügen müssen, um allein und ohne solche mächtigen Männer an seiner Seite denselben Effekt erzielen zu können.

Ronald Reagan besaß hingegen eine Mannschaft aus sehr starken Persönlichkeiten. Dazu gehörte zum Beispiel Vizepräsident George Bush Senior, sein Stabschef James Baker, Verteidigungsminister Casper Weinberger, Außenminister George Shultz, der CIA-Direktor William Casey. Reagan konnte als Präsident über den Dingen stehen, weil diese Gruppe starker Männer seine Agenda vorantrieb. Als zum Beispiel das SDI-Programm, das Programm zur nuklearen Raketenabwehr, auf massive Skepsis in der Wissenschaft stieß, ließ Weinberger aus seinem eigenen Etat einen warmen Geldregen für SDI-Drittmittelforschung auf die amerikanischen Universitäten niedergehen. Innerhalb kürzester Zeit überwand die unabhängige, objektive und natürlich rein faktenbasierte Wissenschaft ihre Vorbehalte und erklärte das SDI-Programm für machbar, realistisch, sachlich geboten und finanzierbar.

Trump hat sich mit seiner Methode eine einmalige Stellung unter den Präsidenten geschaffen. Er musste keine Rücksicht auf sein Kabinett und mächtige Regierungsmitglieder nehmen und er nahm auch weiterhin kein Blatt vor den Mund. Dafür zahlte er politisch aber einen hohen Preis, einen zu hohen, wenn man die weitere Entwicklung betrachtet. Wenn es einem Präsidenten nicht gelingt, den Apparat in den Griff zu bekommen, seine Ideen auch im kulturellen Überbau der Gesellschaft zu implementieren und wenigstens Teile der Eliten für seinen Kurs zu gewinnen, dann hilft ihm aller Enthusiasmus und alle Begeisterung seiner Basis wenig.

Polemik und der verbale Holzhammer

Trump ist eines der großen PR-Genies der amerikanischen Politikgeschichte. Das hat ihm völlig unerwartete Erfolge gebracht. Diese Erfolge haben ihn aber in der Überzeugung bestärkt, dass er das politische Handwerkszeug nicht braucht, um erfolgreich zu sein. Es genügt nicht, das politische Establishment zu beschimpfen, man muss es sich gefügig machen. Die traditionellen Instrumente dafür sind Überzeugen, Verführen, Umwerben, Schmeicheln, Kaufen, Befördern, Verteilen, Verdrängen, Ausspielen, Spalten.

Wer einen Eindruck davon gewinnen will, wie es einem virtuosen Politiker gelingen kann, seine Macht zu sichern, obwohl ihn alle relevanten Kräfte von der Presse über den Koalitionspartner bis zu seiner eigenen Partei loswerden wollen, der sollte in Daniel Koerfers „Kampf ums Kanzleramt“ die Kapitel über die letzten Jahre der Kanzlerschaft Adenauers lesen.

Statt die Opposition zu spalten und gegeneinander auszuspielen, hat Trump sie mit seiner Rhetorik zu einem Block vereint. In der Politik kommt es aber nicht primär darauf an, dass gesagt wird, was gesagt werden muss, sondern, dass getan wird, was getan werden muss. Oft ist eine diplomatische Sprache, die die eigenen politischen Ziele eher beschönigt und bemäntelt, für die Durchsetzung wesentlich hilfreicher, als sich auf dem Marktplatz lautstark zu diesen Zielen zu bekennen. Wenn man zum Beispiel die Frage stellt, wer erfolgreicher darin war, die Gesellschaft in seinem Sinne umzubauen, die frühere FDJ-Sekretärin Angela Merkel mit ihrer einschläfernden Rhetorik oder der Bauunternehmer, Provokateur und Charismatiker Donald Trump, dann fällt die Antwort wohl eindeutig aus.

Polemik und der verbale Holzhammer sind bewährte und legitime Instrumente der Opposition, um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen und die Basis zu mobilisieren. Um als Regierung in der Politik weitreichende Weichenstellungen durchzuführen, braucht man am Ende des Tages – man mag es mögen oder nicht – mit allen Wassern gewaschene Politiker. Trump hat versucht, die jahrhundertealten Spielregeln der Politik während des Spiels zu verändern. Er ist damit weit gekommen, weiter, als man das bei nüchterner Analyse hätte voraussagen können, doch am Ende hat er das Spiel doch verloren. Wer für die Republikaner in Trumps Fußstapfen tritt, kann von Trump über die Mobilisierung der politischen Basis viel lernen, doch genauso viel oder mehr von Politikern wie Konrad Adenauer, Margaret Thatcher und Ronald Reagan.

Foto: The White House via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 06.03.2021

PS: Es blieben viel zu viele Fragen offen. und ein sehr ungutes Gefühl. Jeder, und vor allem sehr viele Amerikaner, darunter auch Demokraten, spüren dass irgendwas nicht mehr stimmt. Also wenn man es besonders dick, aggressiv und frech betreibt kommt man ganz gut durch, wie gewisse Sekten ja auch erkannt haben. eben weil keiner die Frechheit für möglich halten würde.  Der Fußabdruck allerdings bleibt dennoch und die Leute wissen dass sie geleimt wurden. “You can fool all the people some of the time and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time.” (Lincoln)

Gabriele Klein / 05.03.2021

“Trumps Methode beruhte ...darauf, diese Systeme links liegenzulassen und an dem Establishment vorbei und über es hinweg zu regieren, .... und indem er verhinderte, dass neben ihm andere Regierungsmitglieder und politische Akteure Macht gewinnen konnten.“Finde ich nicht.  Trump war ein Teamplayer der andere Meinungen einholte. Er sagte was Sache ist, wahrte aber das Gesicht d. Andern daheim u.a. intern. Parket im Gegensatz z. deutschen Regierenden , die die einfachsten Knigge Regeln nicht zu kennen scheinen und mit Vornamen jene anreden die sie mit Madam Minister bezeichnen. (sah das auf einem video zum Austausch v.d.Leyen Mattis) Oder sie lassen “Selfies” kursieren, die den andern (Trump) wie einen SChuljungen darstellen siehe das Bild d. deutschen Kanzlerin z. G7 Gipfel das wie ich d. Internet entnahm anscheinend vom Kanzleramt selbst ausging. Dass Trump ein Teamplayer ist erkennt man bereits daran wie er d.Familienbetrieb nun in der 2. Generation führt . Alleine sowas ist eine Seltenheit wie ich einst in einem BWL Seminar erfuhr.  Er hatte auch ein gutes Händchen für herausragendes Personal.  Auch wenn er es dann gelegentlich austauschte. Alles sehen wir nicht was lief,  aber seltsam mutet das Verhalten des Supreme Courts schon an, auch das von Mike Pence der einen anderen Weg hätte einschlagen können, auch rein rechtlich soweit ich das erkenne.  Ich gewinne den Eindruck, dass D. Trump zu viel in Angriff genommen hat und das Wespennest das er ausheben wollte einfach schon zu groß war. D. Trump hat sich auf Leute verlassen auf die er sich nicht hat verlassen können.  Das war einerseits sein Fehler andrerseits aber auch jener auf die er nicht zählen konnte und die wie mir scheint ihren Job nicht machten. Das wenigste was ich erwartet hätte wäre eine transparente Antwort des Supreme Courts auf die vielen Klagen von denen ich glaube dass sie noch nicht abgearbeitet sind. Und hier ist komplett Schweigen im Walde und das ist schon sehr komisch und passt nicht.

Reinhold R. Schmidt / 05.03.2021

Lieber Herr Gérard Bökenkamp, Sie unterstellen, dass Trump tatsächlich wiedergewählt werden wollte. Ist das so? Warum hätte er sich das in seinem Alter nochmal antun sollen? Es gab allerdings weit und breit keinen republikanischen Kandidaten, daher könnte es sein, dass er es einfach nochmal durchgezogen hat, um die Republikaner insgesamt zu mobilisieren. Das ist ihm eindeutig gelungen. Was die Umkehrung der durch Trump erfolgten Maßnahmen betrifft, muss man wissen, dass nur sogenannte “Executive Order” des Präsidenten leicht zurück genommen werden können. Das sind eben nur Anweisungen an Bundesbehörden. Nehmen Sie nur das Beispiel der sogenannten Paris-Verträge. Obama hat sie wohlwissend nie vor den Kongress zur Ratifizierung gebracht. Damit ist auch der sogenannte Widerbeitritt durch Biden rechtlich und finanziell völlig irrelevant. Alle durch Trump im Repräsentantenhaus und im Senat durchgesetzten Gesetze bestehen weiter. Um da etwas zu ändern, werden die Linken im Kongress keine Mehrheit finden.

Dieter Kief / 05.03.2021

B. Ollo - bei den Demokraten im Kongress gibt es eine Initiative, die Macht über den Atomknopf an eine Gruppe von Leuten zu delegieren. Das scheint mir eine gute Idee zu sein. Joe Biden - puhh.

Hartwig Hübner / 05.03.2021

Trump ist um seine Wahl betrogen worden, HAT ALSO EINDEUTIG GEWONNEN. Trump hat überhaupt NICHTS verloren, Herr Autor. Was ist mit Ihnen los? Sie haben keinen Überblick. Das Spiel ist noch nicht beendet. Wieso lesen Sie nicht erst einmal die nicht lügende professionelle Presse dort in den USA? Trump hat mehr Anhänger als vor der Wahlniederlage. Jetzt gibt es in den USA “ECHTE soziale Medien”, wie GAB und PARLER wo keine Zensur mehr ERLAUBT ist, und von den kriminellen Lümmeln (Google, Facebook, Apple, Amazo) verhaßt sind. ++  Folgende Kommentatoren haben es sehr viel besser verstanden: @Susannne antalic, @Harald Münzhardt, @Isabel Kocsis, @Karola Sunck, @Hajo Wolf, @P. Lenhardt, @Oliver Klein, @Michael Hufnagel, @C. Carlton, @S. Marek, @Uwe Schäfer, @Fritz kolb, @Volker Kleinophorst, @H. Krautner, @E. Ekat. (u. einige andere mehr). ++ Viele andere Kommentatoren belügen sich selbst. So auch der Autor. ++ Die Sofa-Demokraten mit der Fernsteuerung haben sich mal wieder verkalkuliert. Trump hat alles richtig gemacht. Er hätte mehr tun können. Für wen gilt das nicht? Ein sinnloser Satz. Wer weiß hier denn, was Trump alles gemacht hat? Keiner der Kritiker, der Autor schon gar nicht!! ++ Aber so eine Geisteshaltung ist realitätsfern. Leute, das Spiel ist NOCH NICHT beendet, es geht nur in die nächste Runde. Die eindeutigen Verlierer stehen schon fest: es ist die Partei des Betrügers Biden und seiner kriminellen Intriganten. ++ Noch was: Vor seiner Kandidatur war Trump ein Liebling der Linken. Er ist zu allen Parties eingeladen worden.

Rudolf Petersen / 05.03.2021

Das ist ein sehr überzeugender Beitrag. Ob Trump die Wahl ohne die Tricks der Gegenseite knapp gewonnen hätte? Vielleicht. Die Nachhaltigkeit von zB Thatcher hätte er gegen das Establishment auch nach 8 Jahren US-Präsidentschaft nicht erreicht. Big business, big media, deep state und die Strppenzieher der eigenen Partei gegen sich zu haben, ist ein aussichtsloser Kampf.

Andreas Rühl / 05.03.2021

Sie haben nicht Unrecht, aber sie verkennen den Effekt, daß jemand trotzdem es geschafft hat, Präsident zu werden und nur sehr knapp an der Wiederwahl gescheitert ist. Die linke Reaktion duerfen sie nicht mit einer gesellschaftlich relevanten verwechseln. Der linke hype nutzt sich ab.

Wolfgang Brugger / 05.03.2021

Entscheidend für die Niederlage Trumps ist amerikanischer Chauvinismus. Trump verlor deshalb viele Stimmen bei den weißen Männern. Bush Senior beendete den Irakkrieg, ohne Saddam Hussein zu stürzen, weil er ein Desaster befürchtete. Jimmy Carter hat keinen Krieg angefangen. Und Donald Trump wollte kein Weltpolizist sein, sondern sagte, er sei der Präsident von Amerika und nicht der Welt. Das folgende hätte er bis nach der Wahl aufschieben sollen. Rückzug aus Afghanistan beinhaltet das Eingeständnis, dass die USA diesen Krieg verloren haben. Eventuell geplante Zugeständnisse an Nordkorea gegen Verzicht auf Atomwaffen. Dass man auch einem Diktator etwas geben muss, wenn man was von ihm will, verstehen nicht viele Leute. Auch die von Trump angestrebte Russland und Natopolitik waren wohl nicht mehrheitsfähig, obwohl es darum geht, Russland nicht in die Arme Chinas zu treiben. Die andere wichtige Ursache sind die weitgehend gleichgeschalteten Medien, was es bisher noch nicht gab. Sie haben mit der Verteufelung Trumps eine einzigartige Hysterie erzeugt, was sogar in der BRD besonders sichtbar war. Ein CNN Reporte vergoss im TV sogar Tränen, als ob tatsächlich ein Diktator gestürzt worden sei.

Ralf Pöhling / 05.03.2021

In Teilen würde ich zustimmen wollen. Man braucht Verbündete. Und je mehr, desto besser. Aber: Die heutige Ausgangslage ist eine andere als in den 80ern. War der Feind damals klar definiert und durch die Mauer abgetrennt, so ist heutzutage alles ineinander geflossen. Was letztlich eine stärkere Polarisierung innerhalb des eigenen Wahlvolkes nach sich zieht. Trump hat das offensichtlich berücksichtigt und das beste aus der Situation gemacht. Reagan und Thatcher würden sich heute nicht minder schwertun und nicht weniger Gegenwind erleben.

S. Marek / 05.03.2021

Falsch Herr Gérard Bökenkamp ! Der 45 US Präsident Donald J. Trump hat die Wahl NICHT verloren, diese wurde Ihm gestohlen !  Da nicht nur unsere Medien alles gemacht haben und weiter machen um Trump zu verteufeln und kein Journalist oder Medium genug Eier hat diese Fakten die das Gegenteil beweisen zu veröfentlichen, aber schauen Sie sich diese Doku an und lernen was da zu.  ;-)  ABSOLUTER 100% NACHWEIS - Bombastische DOKUMENTATION der Beweise für Wahlmanipulationen & Enthüllung, wer der wahre Feind des Volkes ist   “ABSOLUTE PROOF – Bombshell DOCUMENTARY of evidence of election rigging & unveiling who is the real Enemy of the People”  zu kostenlos sehen auf RSBN (Right Side Broadcasting Network): absolute-proof-documentary-with-mike-lindell-never-before-seen-evidence-on-.html oder auf OANN (One America New Network) kostenlos nach Registrierung auf KlowdTV: www.oann.com Der Mensch soll nach seinen Gewissen Entscheiden, dazu braucht Er Wissen und Gewissen.  Innerhalb von nur fünf Tagen, demonstrieren zwei getrennte Vorfälle die Absprache von den Mächtigen, um Gedanken zu beinflussen.  Am 5. Februar veröffentlichte Mike Lindell, der MyPillow Gründer, eine 2-Std. Doku. “Absolute Proof”, die die detaillierte Beweise für Betrug während der Präsidentschaftswahlen liefert. Am 10. Februar zeigten die Impeachment-Manager des Rep.-Hauses ein Video des Tumults im Kapitol vom 6. Jan., einen Tumult, den sie Präsident Donald Trump angedichtet hatten. Nachdem Lindell seine Doku. veröffentlicht hatte, versuchten Google und Wikipedia, seine Suchergebnisse bzw. seine Biografie zu manipulieren. Zwei Tage nachdem die Impeachment-Manager ihr Video veröffentlicht hatten, demonstrierte David Schoen, einer von Trumps Verteidigern, wie das Video seinen Mandanten absichtlich falsch darstellte. Trumps Prozess endete am am nächsten Tag mit einem Freispruch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gérard Bökenkamp, Gastautor / 02.04.2021 / 06:15 / 120

Corona und die Neandertaler

Als die Menschen noch als Jäger und Sammler durch die Wälder und Savannen streiften, spielten Viren keine Rolle. Die Menschengruppen waren zu klein und trafen…/ mehr

Gérard Bökenkamp, Gastautor / 30.12.2020 / 06:10 / 49

Donald Trumps Bilanz: Eine moderate Präsidentschaft

Von Gérard Bökenkamp. Der historische Rückblick hat den Vorteil, dass es möglich ist, das Relevante vom Irrelevanten zu trennen. Das ist besonders im Zeitalter von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com