Gunnar Heinsohn / 21.12.2018 / 10:00 / 27 / Seite ausdrucken

Warum Trump aus Syrien abzieht

Verkünde den Sieg und ziehe ab! Dieses Rezept befolgt US-Präsident am 19. Dezember per Twitter mit dem Rückzug seiner 2.000 Soldaten aus dem Krieg gegen das ISIS-Kalifat in Syrien. Die Schockstarre bei den Verbündeten, aber auch der siegesgewisse Hohn bei den Gegnern, kann nicht überraschen. Die Verteidiger des Präsidenten werden wiederholen, dass die vielen Milliarden Dollar für diese Kriegszone nichts gebracht hätten und Amerika daheim und gegenüber Ostasien viel größere Sorgen habe.

Ungeklärt dürfte bleiben, warum die Konflikte trotz enormer Verluste weitergehen. Da fast immer die Demografie unausgelotet bleibt, soll ihr Beitrag zur Dauerhaftigkeit des Tötens über Jahrzehnte hinweg – Europas Erfahrung von 1500 bis 1945 – in den Blick genommen werden.

Zwischen 1900 und 2015 legt der Islam um den Faktor 9 von 200 Millionen auf 1,8 Milliarden Menschen zu. Das Christentum als mengenmäßig noch stärkstes Bekenntnis schafft nur eine Vervierfachung (von 560 Millionen auf 2,3 Milliarden). Seit 1950 gelingt dem Islam ein Zugewinn von knapp 1,4 Milliarden Menschen. Iran, Libanon, Tunesien und die Türkei mit zusammen 180 Millionen Einwohnern sind mit zwei oder weniger Kindern pro Frauenleben aus dem explosiven Zuwachs bereits heraus. Das gilt auch für die rund 20 Millionen Bürger in den reichen Scheichtümern zwischen Bahrein und Kuwait.

Doch neun muslimische Länder gehören zu den aktuell 68 Nationen mit einem heißen Kriegsindex über 3, wobei auf 1.000 rentennahe Männer von 55 bis 59 Jahren 3.000 Jünglinge zwischen 15 und 19 den Lebenskampf aufnehmen. Es geht außerhalb des Nahen Ostens um Afghanistan (5.99; 36 Mill.), Sudan (4.65; 42 Mill.), Mauretanien (4.17; 5 Mill.) und Pakistan (3.39; 200 Mill.). Gut 100 Millionen Menschen – 1950 sind es erst 15 Millionen – gehören zum arabischen Raum: Iraq (5.80; 40 Mill.), Palästina (5.46; 5 Mill.), Jemen (5.41; 29 Mill.), Syrien (4.02; 18 Mill.), Jordanien (3.95; 10 Mill.).

Zusammen haben sie seit 1960 knapp 40 kriegerische Auseinandersetzungen hinter sich gebracht (Siehe auch hier). „Nur“ bei sieben ging es um die Vernichtung der Juden Israels. Der Raum mag beim Massakrieren Pausen einlegen. Doch mindestens bis 2030 wird er mit dem Herstellen eines Gleichgewichts zwischen Ambitionen und Positionen weitermachen müssen. Da es für potenzielle Kämpfer immer schwieriger wird, außerhalb ihrer Region an Arbeit oder Sozialhilfe zu gelangen, wird der blutige Aufstieg gegen heimische Eliten zum naheliegenden Ausweg. Denn ökonomisch geht es nicht voran. So melden im Jahre 2017 die fünf Länder neun (9!) hochkarätige PCT-Patente an. Aus Israel kommen mehr als zweihundertmal so viele.

Da es bei den Angegriffenen zumeist ebenfalls um Muslime geht, kann ihre Beseitigung nur mit einem Auftrag des Allhöchsten ausreichend gerechtfertigt werden. Insofern liefert das Kalifat unter Abū Bakr al-Baghdadi eine ideologisch kaum überbietbare Angriffsbasis. Er hat 98 Prozent seiner Gebiete und gut 60.000 Mann verloren. Ist die Zahl erschreckend? Gewiss! Bedeutet sie ein Ende der Fähigkeit, Verluste zu absorbieren? In keiner Weise. Zwischen 2015 und 2030 steigt allein in Irak und Syrien die Zahl der 15-29-Jährigen um 3,5 Millionen Mann (7,75 auf 11,25 Millionen). Wenn besorgt gemeldet wird, dass immer noch 30.000 Mann zum Kalifen stehen, hat diese Warnung etwas Rührendes. Die Zahl junger Männer, die bestenfalls durch Gewalt nach oben kommen können, liegt hundertfach höher. Die 2.000 Amerikaner ständen auf verlorenem Posten.

Genozid-Ankündigungen rufen sie nicht nur nach Israel herein. Auch Kurden bekommen – und das nicht allein aus Ankara – Vergleichbares zu hören. Der vergreisende Westen, bei dem jeder Gefallene eine Familienlinie auslöscht, kann nicht sonderlich viel tun. Aber eine strategische Rückendeckung für den Überlebenskampf der Bedrohten bleibt möglich. Die Ahndung syrischer Giftgasangriffe mit begrenzten Luftschlägen könnte dabei Mittel der Wahl werden. 

Gunnar Heinsohn (*1943) lehrt seit 2010 Kriegsdemographie am NATO Defense College (NDC) in Rom. Am 23. Oktober 2018 hat er die Grundsatzrede zum 15. Geburtstag des Joint Warfare Center (JWC) der NATO in Stavanger gehalten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Joachim Haase / 21.12.2018

Von wem die Giftgasangriffe in Syrien ausgehen, ist zumindest umstritten. Es gibt da ein Muster. Der Westen verkündet eine rote Linie und prompt überschreitet Assad diese Linie. In einer Form, die ihm keinen Nutzen bringt.  Beweise für dieses unglaubwürdige Verhalten hat der Westen nicht. Das gilt aber auch in anderen Fällen. Die beiden Russen, die in England versucht haben sollen, die Skripals zu vergiften, könnten auch Dokumentenkuriere gewesen sein. Beim ersten Mal bringen sie die Dokumente und beim 2. Mal holen sie die unterschriebenen Dokumente. Da sie keine solche Kuriere kaum Waffen tragen können, sind sie stets athletisch und trennen sich nie. Wenn es um dubiose Geschäfte geht, werden sie sich kaum als Kuriere outen. Eine Tür einschmieren kann auch ein Hänfling. Das jetzt so viele Trumpgegner seine bisheriger Kriegspolitik nicht kritisierten, wohl aber den Truppenabzug, sollte zu denken geben.

August Klose / 21.12.2018

Nehmt endlich den Terroristen das Geld, wenn es euch Ernst ist!

Adolf Murmelstein / 21.12.2018

Ich wage einmal einen Blick in die Kristallkugel. Die Türkei dürfte es in der heutigen Form bald nicht mehr geben. Das bedeutet natürlich Krieg und noch mehr Fachkräfte für Muddiland. Gleichzeitig wird die EU zusammenbrechen und in Mitteldeutschland wir es Bürgerkrieg geben. Kurz danach erklärt Polen dem Großprotektorat Ukraine den Krieg und Ostdeutschland (Preußen, Pommern, Schlesien kommen unter Mitwirkung Russland wieder ans Mutterland.

Dr Gerhard Giesemann / 21.12.2018

Da Menschen billig zu haben sind, wird es so kommen. Und wir in Europa? “Die Erde wächst nicht mit” von Martin Neuffer, SPD (1924 bis 2004), Buchrezension im “Spiegel” 1980. Leicht zu finden unter dem Namen des Autors und ganz treffsicher unter der Aussage: “Die Reichen werden Todeszäune ziehen”. Wir müssen uns das alles vom Leibe halten, mit allen Mitteln, ansonsten gehen wir unter im Strudel. Neuffer war auch mal Intendant des NDR. 1980 lebten ca 4 Milliarden Erdenbewohner hienieden, ich war so alt wie meine beiden Kinder heute. Nur wenn wir es schaffen, bis 2100 wieder auf eine solche Zahl zu kommen, als Agenda 2100, dann besteht Aussicht für ein vernünftig-halbwegs-entspanntes Weiterleben für alle. Das ginge, mit 1,5 Kindern pro Frauenleben wie in Europa und Japan. Sie haben es in der Hand, wir müssen sie zur Einsicht zwingen, sie, die Hyperfertilen sonstwo. DAS wäre mal ein guter UN-Pakt, zum Wohle aller, nicht nur derjenigen mit Geburtenüberschüssen. Mit der UN-Vollverrammlung geht natürlich nur die Förderung von Migration als Einbahnstraße, versteht sich. Da müssen andere Mächte ran.

Marcel Seiler / 21.12.2018

Danke für diese Fakten. Deutschland hat im 30-jährigen Krieg seine Bevölkerung stark verringert, etwas halbiert. Irgendwann hatten dann alle die Nase voll. Aber für die explodierende Bevölkerung der arabischen/persischen islamischen Welt erwarte ich keinen Bevölkerungsrückgang. Wie werden die dann jemals ein Ende finden? Und werden die internationalen “humanitären” Bemühungen nicht vielleicht die Kämpfe eher verlängern als beenden, da sie den Kämpfern beim Überleben helfen?

Thomas Weidner / 21.12.2018

“Die Ahndung syrischer Giftgasangriffe mit begrenzten Luftschlägen könnte dabei Mittel der Wahl werden”. Herr Heinsohn - falls Sie dabei überfordert sein sollten, was ganz offensichtlich hier der Fall ist - mein Hinweis: Sie beschädigen massivst!!!!! Ihre eigene Reputation, wenn Sie pauschal - z.B. bei “Giftgasangriffen” - auf eine Partei zeigen, wenn Sie false flag operationen, oder mögliche false flag operationen ausschließen. Herr Heinsohn - offensichtlich wollen Sie hier völkerrechtswidrigen militärischen Angriffen den Boden bereiten. Meine weiteren Ausführungen unterdrücke ich hier - sie wären nicht veröffentlichungsfähig!

B.Kröger / 21.12.2018

Dennoch, die Menge allein macht es nicht. Viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn Kriege verloren oder gewonnen werden. Letztlich gilt immer noch der Satz: Qualität geht vor Quantität. Allerdings soll es auch das Phänomen geben, dass Völker untergehen wollen. Die sog. Lust am Untergang.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 25.10.2019 / 06:10 / 38

Ankara und Berlin in der Flüchtlingsfalle

Von drei auf neun Millionen springt Syriens Bevölkerung zwischen 1945 und 1980, als der Kriegsindex zwischen 4 und 5 steht. Auf 1.000 Männer im Alter…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com