Dirk Maxeiner / 23.04.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 213 / Seite ausdrucken

Warum seht Ihr seit gestern so alt aus?

Gestern ist etwas passiert. Zunächst mal nix Großes. Nur ein paar kleine Videos auf Youtube und andernorts. Na gut, es waren schon mehr als ein paar, nämlich über 50 kleine Kurzfilme. Echt gut gemacht. Verdammt gut getextet. Beneidenswert professionell. Und gesprochen von Schauspielern, die des Abends in jedem deutschen Haushalt als Krimi- oder Spielfilmbesetzung zu Gast sind. Jan Josef Liefers, Meret Becker, Martin Brambach, Richy Müller, Heike Makatsch, Ulrich Tukur, Wotan Wilke Möhring, Nadja Uhl, Ulrike Folkerts und so weiter und so fort. Die Creme de la Creme der deutschen Fernsehabende. Die Glaubwürdigkeit in Person. Jedes Unternehmen in Deutschland würde sich um ein Testimonial von diesen Herrschaften reißen. Zumindest bis gestern Abend.

Da haben sie nämlich was gemacht, was keiner so recht erwartet hat. Sie haben sich auf die subversive Wirkung der Kunst besonnen. Ich erinnere mich noch daran, wie der „Stern“ am 6. Juni 1971 mit einem Cover erschien. Darauf 374 prominente Frauen mit der Aussage: „Wir haben abgetrieben.“ Damit hat man damals noch etwas riskiert. Es war ein Skandal. Liefers & Co. haben aber nicht abgetrieben. Sie haben lediglich begonnen, in Sachen Corona selbst zu denken. Das ist heute ein Skandal und zeigt den Unterschied zwischen 1971 und 2021. Was vor 50 Jahren ein Verbrechen war, ist heute selbstverständlich, und was damals selbstverständlich war, ist heute ein Verbrechen. Zumindest ein Gedankenverbrechen.

Die Selbstdenker von gestern 22.04.2021, wussten, was sie taten. Denn sie bedienten sich des Mittels der Satire und Ironie. Beinhart und gekonnt. Vielleicht bewusst, vielleicht aber auch unbewusst, formulierten Sie ihren Einspruch schon so, wie das Künstler zu allen Zeiten in Diktaturen gemacht haben. Wenn Jan Josef Liefers den Medien für ihre verdienstvolle Angstkampagne im Dienste der Gemeinschaft dankt, dann könnte diese Szene auch für „Das Leben der Anderen“ gedreht worden sein: „Verzweifeln sie ruhig, aber zweifeln sie nicht.“ 

Das werden sie ihm nie verzeihen. Sie stehen so nackt da, und sie sehen genauso alt und spießig aus. Die Berufsjugendlichen von der Gesinnungspolizei sind gestern Abend um mindestens 20 Jahre gealtert. Das Image unserer hippen Weltretter fiel für einen kleinen Moment zusammen wie ein Soufflé, das vom kalten Buffet bei der Verleihung des Grimme-Preises gekippt ist. Und sie reagieren so pawlowesk wie ein Kaugummi-Automat, in den man 50 Cent einwirft. Im geistigen Spießerbiotop herrscht Großalarm. Die Geschütze, mit denen auf die Störenfriede geschossen wird, sind so überdimensioniert wie die Kanonen der Graf Spee. Von Böhmermann bis Niggemeier klappert das Gebiss ob des „Dammbruchs“. 

Wie die Mäuse in einem Kornspeicher

Es ist zwar bislang nur ein Haarriss, der aber das Zeug hat, zum Dammbruch zu werden. Klar, die Revoluzzer werden jetzt zur Selbstkritik einbestellt und müssen widerrufen, was der eine oder andere auch tun wird oder schon getan hat. Aber es wird nichts nützen. Weder denen, die widerrufen noch denen, die es fordern. Widerrufen ist nur ein weiterer Akt im Drehbuch des Totalitären und somit ebenfalls Teil dieser Kunst-Installation. Der Zweifel ist aber ein Nagetier und vermehrt sich wie die Mäuse in einem Kornspeicher. Löscht ruhig die Videos, das wird deren ikonographische Rolle nur weiter befördern. Vor dieser Leistung wird sogar das Zentrum für politische Schönheit den Hut ziehen. 

Unseren neuen Standup-Denkern von #allesdichtmachen sei jedenfalls gesagt: Never complain, never explain. Ihr habt bei den Claqueuren des Staatsbetriebes so oder so lebenslang verschissen. Es besteht keinerlei Anlass zu Defensive, und sie bringt auch nix. Gestern Abend habt ihr dem deutschen Moralbetrieb eine auf die Zwölf gegeben, damit kommen diese Hofschranzen ganz schwer zurecht, weil sie Widerstand nicht gewohnt sind. Und schon gar keinen so intelligenten. Sie hassen Euch jetzt, weil Ihr ihnen und der Welt vorführt, was für mittelmäßige, humorlose und spießige Alt-Flaschen sie sind. Es ist deshalb nur eine Frage der Zeit, bis sich die hübschesten Mädchen und Kerls hinter euch versammeln. Ihr werdet es noch erleben. Lotta continua!

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Zöller / 23.04.2021

Schon Tagesschau gesehen? Mach ich manchmal kurz, ohne Ton. Wow, da ist was los. Die Welt geht unter, weil irgendwelche “Promis” gerülpst haben, und einige jetzt schon Erklärungen abgeben. Watt für Weicheier!  Wer A sagt, mus auch B sagen, kann ich mich noch dran erinnern. Tut manchmal weh!

Rolf Menzen / 23.04.2021

Ich habe gerade in der WDR-Nachrichtensendung Aktuelle Stunde ein Interview mit JJ Liefers gesehen, in dem er sich trotz sehr aggressivem Verhalten des Moderators mE sehr gut verkauft hat.

Frank Weber / 23.04.2021

Den Mächtigen die Meinung sagen; das war der Job des Narren, mit dessen gewissenhafter Ausführung er sich sein Bleiberecht am Königshof zu verdienen hatte; den Königs die Meinung sagen und sie gleichzeitig zum Lachen - und vielleicht auch zum Nachdenken - bringen. Die Schauspieler haben Mut bewiesen, wenn sie Mächtigen und Medienanstalten den Spiegel vorhalten. Sie leben alle recht gut von den Drehs, den Filmprojekten, Sprecherjobs und Talkshowauftritten bei Königs - entschuldigung; bei Mediens, und nicht nur bei den Öffentlich-Rechtlichen. Aber Mut? Naja, wer im Glashaus sitzt, soll bekanntlich nicht mit Steinen schmeißen. Und genau das haben sie getan. Nestbeschmutzer, diese. So fallen dann auch die Reaktionen bemüht trastisch aus von unfuckedingens bis zu seitenlangen Ausführungen und dem Vorwurf der Menschenverachtung. Wie sagt der Volksmund so schön: Wes’ Brot ich ess, des’ Lied ich sing. - Genau das war den Schauspielern ziemlich egal. Sie gaben den Narren, der dem König die Wahrheit ins Gesicht sagt. Manchmal nackt. Und immer direkt. Und uns Gebührenzahler fragt mal wieder keiner. Aber wer zuletzt lacht, lacht am besten. Ob das Lachen von Königs, den Narren oder dem Volke kommt, könnte noch spannend werden.

PALLA Manfred / 23.04.2021

+ + +  Bei “. . . humorlose ...”  einfach “verlängern” und somit “komplett-machen”:  - also “Humor- und WITZlose” (da ist der Spiesser schon mit drin) !?!  - und mit “C O 2 R N A” - LUEGNERN” trifft man die “KLIMA- und VIREN-Kasper” gleichermassen in die “hohle Birne”  !?!  - macht dann nur noch “p u f f f f “, wenn die “schlechte Luft” entweicht + + + und mit “Selber-Denken” ist es nicht getan - dazu braucht es I N F O s, die man allerdings heute mühsam suchen muss -  Beste Basis dafür bietet “wodarg.com” mit aktuellen “Wahrheiten” !!!  ;-)

Dirk Jungnickel / 23.04.2021

Heute um 19.25Uhr wurde von 3Sat “Kulturzeit”  Staatsschauspieler und Filmakademie - Präsident Matthes herbeizitiert. Dort durfte er seinen Kolleginnen und Kollegen wegen der Videos mit Chuzpe und bebendem Zorn in den Rücken fallen. Er durfte sich outen, dass er von Ironie keine Ahnung hat, von Meinungsfreiheit nichts hält und von den Vorgängen um und mit Corona nur aus den Staatsmedien informiert ist. Nämlich führte er die 8o ooo Toten an, die die Pandemie angeblich dahin gerafft hätte und die nun seine Schauspielerkollegen   verhöhnten. Erste Forderungen wurden schon laut, die Beteiligten nicht mehr zu besetzten. Und peinlich genug: Erste haben ihr Video zurück gezogen, weil sie die Hosen voll hatten. Deutschland im April anno 2021 !

Michael Dost / 23.04.2021

Seit 1976 hat es Tradition, dass verantwortunglose und irrgeleitete Künstler (damals Christa Wolf, Jurek Becker, Stefan Heim, Stephan Hermlin, Volker Braun, Heiner Müller u.v.a.)  die Weisheit der Staatsführung bei der Vervollkommnung des demokratischen Zentralismus in Form einer Notbremse nicht erkennen und in ihrer Verblendung dem Klassenfeind das Wort reden. Die historisch bewährte Reaktion darauf ist, dass in großer Zahl ablehnende und verurteildende Wortmeldungen verantwortungsvoller Kulturschffender in den Zentralorganen erscheinen, und den Kritiker die wohlverdiente Abfuhr in die Schmuddelecke nebst existentieller Zersetung durch die zuständigen Organe zuteil wird. Auch das ist eine ebenfalls seit 1976 (...aber nein, den Namen gebührt die bleibende Erinnerung nicht, so wie sie auch den heutigen Sraatsmäulern wie diesem B… verwehrt bleiben wird!) wohlbekannte Reaktion. Da das mit dem Ausreiseantrag leider in der heutigen Welt mangels eines anderen Deutschland etwas schwierig geworden ist, bleiben nur der (vermutlich auch nicht rettende) Rückzieher oder die innere Emigration. Aber habt Mut! 1976 war auch der Anfang vom Ende der DDR!

margit-kaestner / 23.04.2021

Nur mal so nach dem Fallrücksieher : Wer kriecht , kann nicht mehr stolpern !

Clemens Jäkel / 23.04.2021

Die Aktion verdient Respekt. Die Beiträge sind originell und legen den Finger in die Wunde der “Paralleldenker”. Die Ironie ist immer die Waffe der Schwachen gewesen. Daß ex-DDR-Bürger JJL sie wieder in einem politischen Zusammenhang benutzt, sollte zu denken geben. Das Absurde in den Beiträgen verstört und weist auf die Irrationalität des Regierungshandelns hin. Die Ausgangsbeschränkungen, zum Beispiel, hindern die Bürger daran, sich draußen aufzuhalten, wo das Infektionsrisiko niedriger ist. Die Notbremse kommt ohnehin zu spät. Und wird wahrscheinlich nur gemacht, weil sie wissen, dass sich jetzt jahreszeitlich bedingt das Infektiosgeschehen sowieso abschwächen wird. Dieses natürliche Phänomen wird uns dann als großer Erfolg der Maßnahmenverschärfung verkauft werden.

Johannes Schumann / 23.04.2021

Interessant, wie die Journos reagieren. Da wird die Satire nur noch als “Satire” (mit Anführungszeichen also) bezeichnet. Es wäre kein “konstruktiver” Humor. Der übliche Unsinn eben. Ich erinnere, wie die “Omasau” als Satire verherrlicht wurde, wo der dumme Michel angeblich zu blöd war, die Satire zu erkennen. Oder das Computerspiel vom Browser-Ballett, wo u.a. man Kinder als “Virenschleudern” beseitigen musste. Ich erinnere auch an die seltsame Person, die in taz schrieb, Polizisten gehörten auf die Müllkippe, “zu ihresgleichen”, also dem Müll. Wurde als Satire verteidigt. Diese Kurzvideos hingegen, die wirklich satirisch, ironisch und humorvoll sind, werden verurteilt. Was ist der Unterschied? Die Kurzvideos richten sich gegen die Regierung.

Andrea Walter / 23.04.2021

Gerde JJL im Interview im WDR gesehen. Ganz großes Kino. Respekt! Aktuelle Stunde. von Mausschwitz fragte, ob JJL so “naiv” wäre um zu glauben, er würde nicht die “falsche” Seite zu “bedienen” JJL: “Das letzte Mal, dass mich jemand naiv nannte, war einer vom Zentral Komittee…” Interview ansehen beim WDR. Sofort. Übrigens: Das youtube video und seine Rede damals 89 auf dem Alex in Berlin hat er mit den gleichen Worten begonnen! Wow. Mich hat Herr Liefers beeindruckt. (Für die Mitleser vom WDR. Ich bin nicht die “falsche” Seite. Lasse mich sogar impfen. Aber ich bin auch für Meinungsfreiheit! Und unser GG!)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com