Wolfgang Meins / 13.06.2023 / 16:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Warum Mädchen schlechter rechnen

Auch in der Wissenschaft bestimmen längst Ideologen, was diskutiert und erforscht werden darf. Es gilt als absolutes Tabu, unterschiedliche Stärken und Schwächen der Geschlechter als naturgegeben zu betrachten. Doch damit ist niemandem geholfen.

Die Schlacht um Wahrheiten wird seit jeher auf einem Schlachtfeld geschlagen, über dem der Zeitgeist schwebt. Exekutiert wird dieser Zeitgeist derzeit vorrangig von einer Allianz aus Linksintellektuellen in Wissenschaft und Medien, die mit nicht unerheblichem Erfolg kontrollieren, was als diskutabel oder schlicht als wahr zu gelten hat. Für den Wissenschaftsbetrieb bedeutet diese Re-Ideologisierung nicht selten, dass bestimmte Erkenntnisse, so fundiert sie auch sein mögen, als nicht mehr veröffentlichungs- oder förderungswürdig erachtet werden, bestimmte Forschungszweige verschwinden oder langsam austrocknen. Darüber hinaus führt es aber auch fast zwingend dazu, dass der Transfer von unerwünschten wissenschaftlichen Erkenntnissen in den gesellschaftlichen Diskurs ins Stocken gerät oder nur noch bruchstückhaft geschieht, was dann zu solchen Ergebnissen führen kann, um die es im Folgenden geht.

Eine gestandene Redakteurin aus dem Politik-Ressort der Welt zeichnete kürzlich für ein Stück mit dem Titel „Eklatante Schwäche von Mädchen in Mathematik“ verantwortlich. Es handelt davon, dass trotz verschiedener schulischer und außerschulischer naturwissenschaftlicher Förderprogramme für Mädchen die Dinge sich nicht so entwickelt haben wie erhofft. Und davon, dass es dafür nur einen Grund geben kann. 

Lassen wir zunächst die Autorin des hier interessierenden Welt-Artikels, Sabine Menkens, zu Wort kommen:

„Eigentlich hatte man gehofft, diese Form von Geschlechterstereotypien zu überwinden: dass Jungs angeblich besser rechnen können und Mädchen besser reden, dass männliche Jugendliche sich eher für Mathe und Physik interessieren und weibliche für Deutsch und Gesellschaftswissenschaften. Es gibt Girls Days, MINT-Mädchenförderkurse und Initiativen wie Komm, mach MINT. Und trotzdem bleiben Frauen in den Berufen, die sich mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – kurz: mit MINT-Fächern – befassen, aller guten Verdienstmöglichkeiten zum Trotz, unterrepräsentiert. Schlimmer noch: Schon in der Grundschule öffnet sich die Kluft zwischen Jungen und Mädchen im Fach Mathematik.“ 

Die Journalistin beschreibt das Problemfeld ja teils durchaus zutreffend. Als Ursache für die geschilderten Probleme kommt ihr aber nur die Geschlechterstereotypie in den Sinn. Sie hält also die von ihr beschriebenen Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Jugendlichen für eine bloße Zuschreibung, so dass die beklagten Unterschiede doch eigentlich durch Maßnahmen wie Girls Days oder auch etwas anspruchsvollere Aktivitäten veränderbar sein müssten. Die Tatsache, dass das trotz aller Bemühungen bisher nicht funktioniert hat, lässt sie ratlos zurück. Zumal alles noch viel schlimmer ist, denn: „Dieser Trend hat sich sogar verschärft“, ungeachtet aller gegenteiliger Bemühungen. Es sei nicht gelungen, „die Benachteiligung der Mädchen im Fach Mathematik zu überwinden“.

Ein beunruhigender Trend

Der hinzugezogene Experte stößt in das gleiche Horn: Die sich weiter öffnende Kluft zwischen den Geschlechtern sei „beunruhigend“ und „wir haben noch nicht den Königsweg gefunden, wie wir mehr Mädchen für MINT-Ausbildungen und MINT-Studiengänge gewinnen können“, meint Olaf Köller, ein hochrangiger Professor der Pädagogischen Psychologie am Leibniz Institut für Bildungsforschung, etwas beschönigend. Denn offenbar wurde bisher überhaupt kein Weg gefunden, wenn sich der beklagte Trend zwischenzeitlich auch noch „verschärft“ hat.

Aber Olaf Köller hat nicht resigniert und kommt der wackeren Redakteurin mit seiner neuen Idee: „Wir müssen Lehrerinnen und Lehrer dafür sensibilisieren, mit welchen mathematischen Aufgabenstellungen man Mädchen kognitiv aktivieren kann.“ Und er weiß auch schon wie: „Das sind typischerweise Kontexte aus dem sozialen Umfeld der Mädchen, wo sie lernen, dass sie zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen (…).“ Leider wird diese interessante Perspektive – im Matheunterricht etwas für die Lösung gesellschaftlicher Probleme zu tun – nicht weiter ausgeführt. Der Artikel mäandert dann etwas ziellos dem Ende entgegen, um schließlich bei einer anderen Problemgruppe zu landen: den Jugendlichen mit Migrationshintergrund. 

Jeder zweite von denen, so Köller bemerkenswert direkt, gehe nach der Sekundarstufe II nicht in eine berufliche Ausbildung, „sondern ins Übergangssystem. Wenn es dort gut läuft, endet das in einer wenig qualifizierenden Ausbildung, wenn es schlecht läuft, gleich auf dem Sozialamt“. Damit will der Bildungsforscher offensichtlich darauf hinweisen, dass von den Jugendlichen mit Migrationshintergrund an der MINT-Front noch deutlich weniger zu erwarten ist als von den deutschen Mädels. Im Zusammenspiel von niedrigen Kompetenzniveaus in den MINT-Fächern und der demographischen Entwicklung erwartet er zukünftige „dramatische“ volkswirtschaftliche Folgen. 

Erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern

In seiner zwar bereits 2009 erschienenen, aber im Kern immer noch aktuellen und sehr lesenswerten Monographie Intelligenz – Fakten und Mythen hat der Hochbegabungsforscher Prof. Detlef H. Rost bereits seinerzeit festgestellt: „Die Erörterung von Unterschieden in der intellektuellen Leistungsfähigkeit zwischen Jungen bzw. Männern und Mädchen beziehungsweise Frauen birgt gesellschaftlichen Sprengstoff.“ Aber, er traute sich und bereitete den einschlägigen Forschungsstand unvoreingenommen auf: Demnach gehört zu den immer wieder bestätigten Unterschieden zugunsten des männlichen Geschlechts zunächst die Tatsache, dass diese im Bereich der mathematischen Hochbegabung – drei Standardabweichungen über dem Mittelwert – stark überrepräsentiert sind, etwa im Verhältnis 8:1. 

Außerdem schneiden Jungen/Männer vor allem in den folgenden zwei, eng mit mathematischen Fähigkeiten verbundenen, Intelligenzaspekten sehr viel besser ab als Mädchen/Frauen. Das ist zum einen die Mentale Rotation, also eine gedankliche Operation, die aus der Betrachtung zwei- oder dreidimensionaler Objekte eine Vorstellung entwickelt, welchen Anblick sie nach einer Drehung bieten würden. Zum anderen Mathematisches Denken, also im Wesentlichen logisches Schlussfolgern. Diese Fähigkeiten sind zwar durchaus gezielt trainierbar. Es konnte bisher aber nicht gezeigt werden – und das ist der entscheidende Punkt –, dass davon Mädchen/Frauen systematisch stärker profitieren als Jungen/Männer. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern verringert sich also durch ein Training nicht. 

Neuere Forschungsergebnisse

Apparative Studien mittels zeitlich hochauflösenden bildgebenden Verfahren – also fMRT oder PET – haben (u.a.) gezeigt, dass Männer und Frauen bei der Informationsverarbeitung und beim Problemlösen unterschiedliche Netzwerke des Gehirns benutzen. Mehrere aktuelle, groß angelegte Studien am US-amerikanischen National Institutes of Health ergaben übereinstimmend zwischen Männern und Frauen ein konstantes Muster von Unterschieden im Volumen der grauen, nervenzellhaltigen Substanz der Hirnrinde beziehungsweise des Kortex. Außerdem fand sich ein weiterer, sehr interessanter Befund: Das räumliche Muster dieser Volumenunterschiede entsprach genau dem räumlichen Muster der Genexpression der Geschlechtschromosomen. Dabei zeigte sich, dass in Bereichen mit hoher Expression von geschlechtschromosomalen Genen die Männer größere kortikale Volumina aufwiesen als die Frauen. 

Diese und ähnliche Befunde weisen zunächst einmal sehr deutlich darauf hin, dass es zwischen Männern und Frauen – auf unterschiedlichen Ebenen – ausgeprägte und gut belegte Hirnunterschiede gibt. Es wäre hochgradig naiv, zu erwarten, dass diese ohne relevante Auswirkungen auf das Verhalten im weiteren Sinne bleiben. Zu berücksichtigen bleibt ferner das bereits seit längerem etablierte psychologische Lehrbuchwissen, nach dem die Intelligenz – wenig überraschend – das Produkt von genetischer Anlage und Umwelteinflüssen ist. Weit weniger bekannt dürfte dagegen sein, dass der genetische Einfluss in den ersten beiden Lebensjahrzehnten dramatisch zunimmt, von geschätzten 20 Prozent in der frühen Kindheit auf bis zu 70 Prozent im späten Jugendalter – obwohl es sich dabei ebenfalls um Lehrbuchwissen handelt (vgl. z.B. Neyer u. Asendorpf: Psychologie der Persönlichkeit. 2018, S. 319).

Dabei stellt der erwähnte genetische Einfluss von 20 Prozent in der frühen Kindheit nur eine recht grobe Schätzung dar, weil in diesem Lebensalter eine wirklich zuverlässige und valide Messung beziehungsweise Testung einzelner Intelligenzaspekte oft noch gar nicht möglich ist. Auch deshalb gibt es noch viele wissenschaftliche Leerstellen zu der Frage, wann genau und in welchem Tempo sich einzelne Intelligenzaspekte im Kindes- und Jugendalter mehr und mehr abkoppeln von Umwelteinflüssen, und ob das zwischen den Geschlechtern immer gleichsinnig verläuft.

Selbstverständlich bedeutet sogar eine stärkere genetische Verankerung nicht automatisch auch Unveränderbarkeit durch Umwelteinflüsse, zumal auch Geschlechtsunterschiede in Interessen eine Rolle spielen, die ihrerseits aber wiederum abhängig sind von Fähigkeiten und Leistungserfolgen. Wissenschaftler wie der oben genannte Prof. Köller sind aber sicherlich sicherlich gut beraten, einer solchen Ausgangssituation mit einer gewissen Demut zu begegnen. Salopp formuliert: in Bezug auf das eingangs erörterte Mathe-Problem zwischen den Geschlechtern erst mal ganz kleine Brötchen zu backen und dann weiter zu sehen. Außerdem sollten sie es doch wohl als ihre Pflicht verstehen, unwissenden Journalistinnen ein klein wenig auf die Sprünge zu helfen, anstatt sie in ihrer ideologischen Fehlhaltung auch noch zu bestärken.  

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 13.06.2023

Noch 1989 brach ein „shitstorm“ – würde man heute sagen – über Psychologen der Humboldt-Universität herein, als sie in der populärwissenschaftlichen Zeitschrift der DDR „Wissenschaft und Fortschritt“ einen Artikel veröffentlichten, in dem sie über geschlechtsspezifisch ungleich verteilte Werte nach Messungen von verbal-emotionaler und rational-analytischer Intelligenz berichteten und diese Ungleichverteilung obendrein als naturgegeben interpretierten. Der Tenor der Kritik war: Es kann nicht sein, was entsprechend pseudosozialistischer Ideologie nicht sein darf. Als Folge genderideologischer Konstrukte werden z.B. Mädchen in Form von Schnupperbesuchen in Bildungsanstalten für technisch-naturwissenschaftliche Berufe oder Studienfächer und neuerdings Jungen in Einrichtungen der Pflegeberufe getrieben, in der Hoffnung, sie dafür zu begeistern. Der Erfolg ist wohl wie bekannt mäßig. Natürlich werden immer wieder Vorzeigefrauen wie Zirkuspferde vor allem in den staatstreuen, Gendermainstreaming propagierenden Medien in die Manege geführt. Und natürlich gibt es auch diese Frauen, die sich in männertypischen Berufen wohlfühlen. Die dahinter steckende Absicht scheint jedoch der Versuch zu sein, Mädchen bzw. Frauen in bessere Männer umzuwandeln. Im Grunde ist diese Gleichmacherei nichts anderes als die Abwertung der Leistungen, die in frauentypischen Berufen erbracht werden, und das Gegenteil der beabsichtigten, aufoktroyierten Gleichstellung.

Fred Burig / 13.06.2023

Ja, das Studium der Weiber ist schwer ...... egal, wie man es betrachtet! MfG

Gerd Heinzelmann / 13.06.2023

“Du hast den Farbfilm vergessen” - daraus schließe ich, dass das kleine Mädchen über Ihrem Artikel nicht Angelika Merkel sein kann.

Dr. med. Jesko Matthes / 13.06.2023

Das Problem derzeit ist doch viel eher, dass MINT-Fächer als geradezu minderwertig gegenüber “Sozialkompetenzen” betrachtet werden, und dass die deutschen schulischen Leistungen im internationalen Vergleich immer weiter zurückfallen. Hochbegabung galt schon vor vierzig Jahren vielen linken Lehrern und der GEW als elitär und daher suspekt, und so handelten sie dann auch. Die Anforderungen für das Abitur wurden nach und nach immer weiter aufgeweicht, Inklusion wird in den Vordergrund gestellt, und die gleichzeitig nötige, gezielte Hochbegabtenförderung vernachlässigt. Dass dann alle, auch Mädchen, zu kurz kommen, ist nur ein Teilaspekt dieser Negativspirale. Auf diese Weise hängt Asien uns meilenweit ab, und das wird auch auf Forschung, Entwicklung, Innovation und Produktion durchschlagen; fatal passend zu linksgrünen Träumen über eine “Drosselung der deutschen Industrie” für Klima und “Frieden”, vgl. die jüngsten Äußerungen des R. Habeck. Oder, ganz kurz: Sie fahren das Land gegen die Wand. Zum Übrigen Umgang mit Mädchen und Frauen siehe: Schutzzone vor Till Lindemann versus Kölner Domplatte, Trans-Gender-Propaganda gegen Feministinnen und Sportlerinnen, sinkendes Sicherheitsgefühl der Frauen auf deutschen Straßen und Plätzen. Das Land ist wirr, verunsichert, auf dem Holzweg, und es befindet sich gegenüber Mädchen und Frauen auf ganz anderen Gebieten auf dem Rückschritt als in Sachen Mathematik.

Sam Lowry / 13.06.2023

Übrigens: Bei “Urknall, Weltall und das Leben” gibt es tatsächlich Frauen, die einem beim Rechnen in den Hintern treten… meinen ehem. mathematischen IQ von 168 habe ich mir in diesem Leben auf 90 runtergsoffen… geht auch andersrum… alles geht auch andersrum, bei genügend Druck und Hitze und Speed…

Sam Lowry / 13.06.2023

@Ludwig Luhmann: Ich würde ja gerne noch bessere Frikadellen-Rezepte wie auf Chefkoch lesen. Da muss es noch eine Zutat geben, auf die noch keiner gekommen ist. Gummibärchen sind´s jedenfalls nicht… irgendetwas mit 5 Sternen… ich hab´s: Sangria. Prost!

Rainer Nicolaisen / 13.06.2023

Alles andere als gravierende Unterschiede zu finden, wäre ja auch seltsam—Hunderttausende oder eher Millionen von Jahren Evolution, die sich im - vereinfacht so genannten- Jäger- und Sammlerdasein abgespielt haben ( und weitgehend gleichgerichtet im Seßhaftsein danach),  müssen(!) gravierende Unterschiede zwischen den Geschlechtern hervorgebracht haben - auch was die Nutzung des Gehirns angeht. Und statt diese Unterschiede in “Stärken” und “Schwächen” produktiv zu nutzen: Gleich- Gleich- Gleichmacherei um jeden Preis. Dümmer geht es kaum!

Ralf Pöhling / 13.06.2023

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich diese Sicht nicht teilen. In meiner Schulzeit auf dem Gymnasium waren die Mädels in Mathe und Naturwissenschaften sehr häufig ganz vorne dabei. Es mag sein, dass die Selektion des Gymnasiums, welche Schüler und Schülerinnen dort aufgenommen werden, dabei eine Rolle gespielt hat. Damals waren die gesellschaftlichen Zielsetzungen noch andere, da der Kalte Krieg noch wütete. Die Mädels waren dabei aber keineswegs in der Minderheit. Nachschub war also da. Und nun zu heute: Ich sehe das auch heute noch im Berufsalltag. Wenn ich die Gesellschaft als ganzes wahrnehme und den Faktor Migration jetzt mal ausklammere, dann kann der Unterschied der Größe der Hirnareale bei Männlein und Weiblein hier nicht der relevante Faktor sein. Gerade die “Testosteronbolzen” tun sich bisweilen extrem schwer damit, ihr Gehirn auch zum denken zu nutzen. Letztlich sind Männer die Hauptklientel für den Sicherheitsapparat. Und zwar aus genau diesem Grund. Kriminelle tendieren ja dazu, unüberlegt zu handeln und die langfristigen Folgen ihres gewaltsamen Tuns nicht abschätzen zu können, weswegen die Knäste auch meist mit Männern befüllt sind. Frauen sind als potentielle Straftäter viel geschickter und verbergen ihre Taten meist sehr viel intelligenter, wenn sie denn überhaupt welche begehen und ihre emotionale Intelligenz nicht sogar derart präzise zum Social Engineering nutzen, dass es nicht einmal mehr zur Straftat kommt, um die eigenen Ziele zu erreichen. Ich halte es überdies für gefährlich, Intelligenz einzig an den Fähigkeiten im MINT Sektor festzumachen. Intelligenz bedeutet ja nur, seinen Kopf gezielt dazu einzusetzen, um Probleme zu lösen. Wenn die Aufgabenstellung den Einsatz von Mathe oder Naturwissenschaft gar nicht erfordert, wird deren Lösung also gar nicht als “intelligent” bewertet. Nebenbei: Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander. Gerade extreme MINT Größen sind nicht selten verhaltensauffällig und sozial desintegriert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 12.02.2024 / 06:15 / 79

Bestellte Rassismusforschung

Der von Familienministerin Lisa Paus beauftragte Nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor hat gravierende methodische Schwächen. Es entsteht der Eindruck, dass ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden sollte. Im Folgenden…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.01.2024 / 06:15 / 97

Fehltage wegen psychischer Störungen auf Allzeithoch – Warum?

Nach einer aktuellen DAK-Analyse hat die Anzahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen – pro 100 DAK-Versicherten – von 2001 bis 2022 insgesamt um etwa den…/ mehr

Wolfgang Meins / 08.01.2024 / 14:00 / 28

Die Politik und die dunkle Persönlichkeit

Sowohl Psychopathie als auch Narzissmus geht einher mit einem überdurchschnittlich hohen Interesse an Politik. So weit, so gut. Problematisch ist dabei allerdings, dass Narzissmus negativ…/ mehr

Wolfgang Meins / 19.12.2023 / 06:00 / 44

Wie die Forschung muslimischen Antisemitismus totschweigt

Selbst in einschlägigen Wissenschaftseinrichtungen ist das Thema des muslimischen Antisemitismus – egal, welche Facette davon – kaum präsent. Das Thema wird aktiv beschwiegen, die Beschäftigung…/ mehr

Wolfgang Meins / 20.11.2023 / 06:05 / 69

Die Selbstverliebten im Politbetrieb

Wie kommt es, dass sich selbst offensichtlich minderbegabte Politiker unfassbar selbstbewusst geben? Da ist zum einen der „grandiose“ Typus, vorrangig gekennzeichnet durch ein starkes Streben nach…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.10.2023 / 12:00 / 40

Klimaschutz und Migration - ein linksgrüner Zielkonflikt

Ein Dilemma für die selbsternannten Weltretter: Die unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland verschlechtert signifikant die globale, vor allem aber die deutsche CO2-Bilanz.  Zielkonflikte gibt es zahlreiche, sei es…/ mehr

Wolfgang Meins / 15.07.2023 / 10:00 / 68

Wie glaubhaft ist der medizinische Klimaalarm?

Die EU hat den heutigen 15. Juli zum Gedenktag für Opfer des Klimawandels erklärt. Auch etliche Mediziner sind derweil dabei, vor den Gesundheitsrisiken der Klimaerwärmung zu…/ mehr

Wolfgang Meins / 16.05.2023 / 06:00 / 124

Wie echt ist die Klimaangst?

Ist Klimaangst wirklich bereits ein Massenphänomen? Ist es vielleicht bloß eine politmedial aufgebauschtes Randgruppenerscheinung oder eine flüchtige Begleiterin einiger junger Menschen auf ihrem Weg zur Reife? Das hätte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com