Bertha Stein, Gastautorin / 23.01.2019 / 06:13 / Foto: Pixabay / 54 / Seite ausdrucken

Warum klappt es nicht mit dem Aufstehen?

Von der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ hört man wenig. So ehrenwert die Gründung war, so ist sie von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Aber warum eigentlich? Medienwirksam sind ihre Aktionen. Die Gründung der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ oder der Protest von Sahra Wagenknecht in Gelber Weste vor dem Reichstag zeigen das. Es sind sozusagen moralische Weckrufe an die Nation. Notwendig, aber unwirksam. Gleichermaßen wie beim selbsternannten Moralapostel der Sozialdemokratie, Kevin Kühnert. Viel Medienlärm um nichts.

Doch woran scheitert Sahra Wagenknechts Bewegung? Dafür gibt es mehrere Gründe. Einige liegen außerhalb ihres Einflussraums, andere sind in ihrer Person zu finden. Warum solch ein Irrweg? Vielleicht weil die Kurz- und Schnelllebigkeit der Medienbranche Oberflächlichkeit und Diskontinuität unterstützt. Weder sympathisiert noch verabscheut der „einfache Mann“ die Sammlungsbewegung. Sie ist ihm einfach egal.

Vielleicht weil Arbeitsgemeinschaften in ganz Deutschland schön und gut sind.        Entschieden wird nicht im Café, sondern auf der Straße. Mit Kaffee und Kuchen können Massen nicht erreicht werden. Vielleicht weil „Aufstehen“ von den anderen Parteien als Konkurrentin angesehen wird, was ihr erschwert sich zu etablieren. Vielleicht weil Parteiinteressen der Linken mit Zielen von „Aufstehen“ konfligieren. Das führt zu einem unnötigen Interessenkonflikt. Hierdurch verpulverte Energie wäre in das Projekt besser aufgehoben. Vielleicht weil mit „Aufstehen“ „von oben“ versucht wird eine Bewegung „von unten“ zu etablieren. Das kann nur schief gehen. Vielleicht weil Wagenknecht keine Identifikationsfigur für den „kleinen Mann“ ist. Somit fehlt es ihr an Glaubwürdigkeit.

Berliner haben eine hohe Schmerzgrenze

Wagenknecht und Konsorten an der Spitze stehen nicht auf, sondern lassen sich medial tragen. Sie wollen nicht wissen, 

  • dass, um eine größere mediale Aufmerksamkeit zu erhalten, es mehrerer unkonventioneller Kampagnen über einen längeren Zeitraum bedarf. Keine neuen 08/15-Demonstration.
  • dass Berliner eine hohe Schmerzgrenze haben: Berliner Flughafen, Berliner Behördensystem und Berliner Mietpreise. Bei den Brandenburgern, Sachsen oder Thüringern wären solche dysfunktionalen Zustände nicht tragbar. Warum nicht also auf dieses Potenzial zurückgreifen, um auf die Straße zu gehen?
  • dass die Gelbwesten in Frankreich gezeigt haben wie es geht. Ohne politischen       Rückhalt ist ihr Vorgehen die einzige Möglichkeit für „Aufstehen“ nicht „sitzen“ zu bleiben.
  • dass das Prinzip „entweder-oder“ gilt. Entweder bleibt Sahra Wagenknecht Parteivorsitzende der Linken oder sie widmet sich ganz der Sammlungsbewegung. „Sowohl-als auch“ geht nicht, gibt‘s nicht, wird nicht. Schließlich versteht sich „Aufstehen“ als überparteiliche Bewegung.
  • dass mit den Führungsköpfen „Aufstehen“ zeigt was sie ist. Eine Bewegung für sich selbst. Ein Stammtisch linker Intellektueller. Nichts machen, sondern sinnieren. Man sitzt feuchtfröhlich mit Bier am Tisch und philosophiert über Hegels „Phänomenologie“ vor dem Hintergrund gesamtgesellschaftlicher Prozesse. Doch das interessiert den „kleinen Mann“ nicht. Was er will, sind ein sicherer, gut bezahlter Job, mit dem er sich ein Heim, ein Auto, den Urlaub und sein Hobby finanzieren kann.
  • dass Massen sich nicht mit Argumenten begeistern lassen .Konkrete Änderungen und Emotionen sind das Entscheidende. Egal ob Rosa Luxemburg oder Jeanne D‘Arc. Beide kämpften leidenschaftlich für ihre Sache und schritten zur Tat. Das fühlten und sahen ihre Anhänger, und deswegen schenkten sie ihnen auch Glauben.

Und jede Sammelbewegung braucht noch eins: eine neue Galionsfigur. Am besten ein politisch unbeschriebenes Blatt. Zu tief sitzen die durch das politische Establishment verursachten Vertrauensrisse im Herzen der Bevölkerung. Funktionäre, Delegierte, Repräsentanten gibt es hierzulande schon genug. Sollen sie repräsentativ aufstehen? Für wen?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Weiring / 23.01.2019

Frau Wagenknecht wäre in der SPD besser aufgehoben. Dann hätte diese Partei vielleicht die Chance, aus der unterirdischen Ätschi-Bätschi-Zone heraus zu kommen. Bei den Linken ist diese Frau einfach fehl am Platz.

Wolfgang Anders / 23.01.2019

Das Foto oben zeigt doch hoffentlich einen seelig schlummernden Deutschen Schäferhund! Als Synonym für den Deutschen Michel. Im Ernst: Ich sehe nur die ehemalige DDR-Bevölkerung als Träger eines Widerstandes gegen die Diktatur eines entarteten westdeutschen Nachkriegsstaates. Die Pegida-Bewegung war am erfolgreichsten, solange sie sich den Medien verweigerte. Im Interesse unseres gemeinsamen deutschen Vaterlandes muß jeder Einzelne deutlicher und lauter seine wohlverstandenen Forderungen anmelden und versuchen mit Gleichgesinnten durchzusetzen - auch unter Opfern.

Sabine Schönfeld / 23.01.2019

Ich hatte mir “Aufstehen” anfangs auch mit Interesse angesehen. Allerdings hatte ich die Bewegung schnell als Mogelpackung abgehakt. Die Initiative wäre sinnvoll gewesen, wenn sie Interessen der Menschen in Deutschland vertreten hätte - dazu hätte man vor allem klar und eindeutig Position gegen Merkels Migrationspolitik beziehen müssen. Nachdem aber dort wieder die gleichen Vertreter der “Everybody-Welcome”- Front aufgelaufen sind, war für mich die Bewegung schnell erledigt. Die jetzige Migrationspolitik richtet sich deutlich gegen die Interessen der Bürger, besonders auch gegen die der sozial Schwächeren. Wagenknecht ist für mich als Politikerin nicht glaubwürdig, denn sie vertritt zwar vernünftige Positionen und ist aber gleichzeitig an der Spitze einer Partei, die das Gegenteilige als Parteiprogramm hat. Sie verleitet so Menschen, die Linke zu wählen, gegen ihr eigenes grundsätzliches Interesse. Das finde ich absolut unlauter! Das ist das Verhalten eines Rosstäuschers, Wagenknecht veralbert ihre Wähler aufs Übelste. Die Bewegung ist also wie die Partei für mich nicht nur uninteressant, sondern schlicht abzulehnen.

dieter schimanek / 23.01.2019

In Frau Wagenknechts Sammelbewegung findet man die Bahnhofsjubler, Teddybärenverteiler und Fähnchenschwinger von Rot, Rot und Grün. Das war nicht so gedacht, ist aber so. Warum sollte ich mich so einem Verein anschließen, wenn ich die Migrationspolitik für falsch halte? Frau Wagenknecht finde ich gut, sie hat aber in ihrer eigenen Partei schlechte Karten und keinen Einfluß auf deren Poltik.

M. Schneider / 23.01.2019

Erst wenn das jetzige führende Politpersonal von der Bildfläche verschwunden sein wird, kann es vielleicht so etwas wie eine Wende geben. Da müssen allerdings schon mehrere Wunder gleichzeitig passieren, ein neues Gewand für alte Ideen reicht da nicht aus. Vor allem muss der deutsche Michel endlich aufwachen und zur Kenntnis nehmen, dass in unserer Republik eigentlich fast alles falsch läuft. Das wiederum wird, so muss man fürchten, erst eintreten, wenn jeder einzelne von uns massiv betroffen sein wird, und das ist z. Zt. offensichtlich noch nicht der Fall. Solange sich Politiker so intensiv mit dem Genderwahn befassen wie in Hannover, geht es den meisten offensichtlich noch sehr gut.

Werner Arning / 23.01.2019

Besteht denn überhaupt Bedarf nach NOCH einer linken Partei oder Bewegung? Gibt es davon nicht schon genug? Beklagen nicht schon genug linke Parteien die diversen, angeblichen Gerechtigkeitslücken? Damit holt man keinen müden Hund hinter dem Ofen hervor. In Frankreich sind es keine explizit Linke, die sich gelbe Westen anziehen, sondern Menschen aus der berühmten Mitte des Volkes. Ganz normal arbeitende, Steuer zahlende Menschen. Und genau diese benötigen eine Bewegung, die sie vertritt. Diese „normalen“ Bürger sind es, die in Frankreich aufbegehren. Nicht all die vermeintlich benachteiligten. Denn diejenigen, die „den Laden am Laufen halten“, sind auch diejenigen, die die Zeche zahlen und diesen geht die derzeitige Politik wohl am meisten gegen den Strich. Viele fühlen sich ausgenutzt, hintergangen und überfordert. Ihnen eine Stimme zu geben, wäre die Aufgabe einer echten VOLKSbewegung. Wenn die Bewegung von einer, wenn auch linken Elite, vorgegeben wird, stirbt sie schon bei ihrer Geburt an ihrem inneren Widerspruch. Dann existiert die Bewegung nur in der Wunschvorstellung dieser linken Elite.

Mathias Hartmann / 23.01.2019

“Aufstehen” ist eine Initiative aus dem Funktionärsmilieu, mit der versucht wird, den Wagenknechtflügel zu stärken und das Protestwählerpotential anzusprechen. Es ist ein Klub mit einer Leitung, die sich selbst ernannt hat. Wenn ich die Initiatoren sehe, kann ich nur abwinken. Wagenknecht kommt aus der stalinistischen Ecke. Lafontaine rührte 1989 keinen Finger, um seine Genossen von der wiedergegründeten SPD in der DDR zu unterstützen. Frau Dagdelen ist generell gegen Abschiebungen - was will die in einer einwanderungskritischen Bewegung?? Vermutlich macht sie nur mit, weil sie in Wagenknechts Fahrwasser schwimmt. Dazu kommt die inhaltliche Schwäche des Programms.

Martin Wessner / 23.01.2019

Hätte Egon Krenz zu Wendezeiten mit einer Gelben Weste und einer “Aufstehen”-Bewegung mehr politischen Erfolg gehabt? Natürlich nicht! Apparatschik ist eben Apparatschik, egal ob männlich oder weiblich.

Marc Blenk / 23.01.2019

Liebe Frau Stein, da wir ein anderes Wahlsystem haben als die Franzosen, wird das nichts mit der ‘Bewegung’. Es gibt also nur die Alternative für Frau Wagenknecht, eine neue Partei zu gründen. Offiziell will sie das aber nicht. Innerhalb der Partei ‘die Linke’ kann sie ihre Positionen aber auch nicht durchsetzen. Sie wird inzwischen von großstädtischen Milieus dominiert, denen es um offene Grenzen und ihren neuen Babys, den Migranten geht plus Genderkram. Da auch die SPD auf selbem Gleis fährt, wäre riesig Platz für eine Partei für ehemalige SPD - Wähler, die eine soziale Partei bevorzugten, die in der innen - wie der Migrationspolitik klaren Verstandes ist. Lafontaine und Wagenknecht sollten sich sputen. Denn auch die AFD könnte sich in diese Richtung entwickeln. Da steckt man jetzt noch nicht drin, aber schnell kann es dennoch gehen. Was (unter anderem) fehlt, ist eine linke Kraft, die klar sagt, dass die Massenmigration nicht links ist, sondern gegen die Interessen derer gerichtet ist, die im Niedriglohnsektor arbeiten.

Ralf Pöhling / 23.01.2019

Frau Wagenknecht ist intelligent, hat die Situation verstanden, was man von vielen ihrer Parteikollegen nicht behaupten kann, und genießt über das linke Spektrum hinaus Akzeptanz. Zusätzlich hat Sie Oskar an ihrer Seite, was wahrscheinlich den Blick in die westdeutsche Seele eröffnet und so den Horizont erweitert hat. Eigentlich gute Voraussetzungen für eine Führungsrolle. Das einzige was noch fehlt, ist mehr frontale Durchschlagskraft. Dafür bräuchte es vielleicht eine zweite Frontfigur, die die Belange der Unterschicht möglichst undogmatisch, aber mit etwas mehr “Testosteron” vertritt. Das Bodenpersonal des linken Spektrums ist auf Krawall gebürstet und kann sich wohl eher nicht mit dem gesitteten Auftritt von Frau Wagenknecht identifizieren. Es wäre zielführend, den linken Straßenkampf wieder einzufangen und an den Diskussionstisch zurück zu holen. Dafür braucht es aber jemanden, der eine Sprache spricht, die vom Bodenpersonal auch verstanden wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com