Gastautor / 18.08.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Warum ich die Uni verlasse

Von Joseph Manson.

Der Autor war Professor für Anthropologie an einer Universität in Los Angeles. Hier beschreibt er seine Gründe, der Universität den Rücken zu kehren. Sie liegen nicht nur in woker Cancel-Culture, sondern auch in den antizionistischen Umtrieben in der Academia. 

Ich gehe als Professor im Alter von 62 in den Ruhestand, weil die Woke-Ideologen an den Unis das akademische Leben zerstört haben. 

Was war bei mir anders als zuvor schon bei Jordan PetersonPeter BoghossianJoshua Katz oder Bo Winegard?

Bei mir lief es so: Ich bin seit 1996 ordentlicher Professor in der Abteilung für Anthropologie an der UCLA [University of California, Los Angeles, Anm. d. Red.]. Meine Forschung umfasst Themen wie das Verhalten von Primaten bis hin zur Variation der menschlichen Persönlichkeit. Seit Jahrzehnten gibt es innerhalb der Anthropologie schwere Konflikte zwischen wissenschaftlichen und aktivistischen Fraktionen. Das führte dazu, dass sich viele Abteilungen aufspalteten, aber in der UCLA blieb es bis in die späten 2000er Jahre sehr friedlich und offen. Durch die Rekrutierung immer weiterer Verfechter der „kritischen“ (d.h. linksextrem-postmodernistischen) Anthropologie, die teilweise während der Vorstellungsgespräche ihre Gesinnung verbargen, nahm die aktivistische Clique überhand. Daraufhin rekrutierten sie noch extremere Doktoranden.

Ich kann leider keine vollständige Darstellung über die Verlogenheit und die Einschüchterungstaktiken dieser Aktivisten geben, das meiste davon fand vertraulich statt (häufig bei Beförderungen und Rekrutierung). Aber ich möchte auf die öffentliche Demütigung meines Kollegen P. Jeffrey Brantingham verweisen. Jeff hatte Simulationsmodelle zur örtlichen und zeitlichen Analyse städtischer Kriminalität entwickelt, die er an die Polizei vermarktete. Im Frühjahr 2018 verabschiedete die Anthropology-Graduate-Studentenvertretung (AGSA) eine Resolution, in der Jeff mit seiner Forschung unter anderem beschuldigt wurde, „die Kriminalisierung des Schwarzseins in den USA zu verankern und zu normalisieren“. Der Vizekanzler wurde aufgefordert, Jeffs Forschung zu „prüfen“. Diese Resolution enthielt keine wissenschaftlichen Argumente, stattdessen ähnelte der Vorgang mehr einer religiösen Verbannung. 

Natürlich ist Jeff kein Rassist, sondern ein linker Demokrat. Die „Prüfung“ durch den Vizekanzler kam nie zustande, aber die AGSA-Resolution und ihre Nachwirkungen erreichten ihr eigentliches Ziel: Jeff, einer der hilfbereitesten Mitglieder der Abteilung, sollte als Paria gesehen werden. Er unterrichtete (bis heute) einen Kurs „The Ecology of Crime“, der stets mehr als 150 Studenten anzog und hervorragende Beurteilungen erhielt. Dieser Kurs war Teil des Studiengangs soziokultureller Anthropologie. Die Woke-Fraktion verbot ihm aus kleinlicher Bosheit oder auch im Dienste einer rituellen Säuberung, die Kursnummern der soziokulturellen Anthropologie zu verwenden. Jeff bot den Kurs weiterhin an.

Der Typ im Büro nebenan ist das gesellschaftliche Problem

Obwohl Jeff nicht mehr an Fakultätssitzungen teilnahm und auch in jeder anderen Hinsicht seine Stigmatisierung akzeptierte, waren seine Peiniger noch nicht fertig mit ihm. Anfang März 2020 erschien dieser Flyer in den Fluren der Abteilung für Anthropologie („Predpol“ heißt Jeffs Software). Das „Institute for Inequality and Democracy“ ist eine linksextreme UCLA-Abteilung, geführt von Vize-Direktorin Hannah Appel; der Mob zur Diffamierung von Jeff wurde also von einer Kollegin mitinitiiert. Wenige Tage später überschattete der Lockdown alles Weitere, und die polizeifeindlichen Demonstranten hatten nach der Tötung von George Floyd Wichtigeres zu tun. Dennoch blieb Jeff eine Hassfigur der Woke-Fraktion.

In September 2020, während eines Webinars mit dem Titel „The Case for Letting Anthropology Burn?“ verunglimpften ihn viele Doktoranden und forderten weitere Maßnahmen gegen ihn. All das erinnert an eine Beobachtung des großen psychologischen Anthropologen Roy D'Andrade aus dem Jahr 1995: „Ist es nicht komisch, wenn sich herausstellt, dass das wahre gesellschaftliche Problem der Typ im Büro nebenan ist?“

Jeff wurde nicht nur diffamiert, er wurde auch ausgegrenzt: Keiner sprach mehr mit ihm. Gleichzeitig begann unser Abteilungsleiter, die meisten Fakultätssitzungen damit zu betonen, dass unsere Abteilung eine Familie sei und „wir füreinander da sind“. In privaten Gesprächen stimmten mir einige meiner Kollegen zu, dass die Woke-Fraktion Jeff abscheulich behandelt hatte und wir mehr einer dysfunktionalen Familie ähnelten. Dieses allgegenwärtige institutionelle Doppeldenken war teils das Ergebnis von Jeffs eigener Entscheidung, jeden offenen Konflikt zu vermeiden. Als ich ihm anbot, ihn öffentlich zu verteidigen, dankte er mir, bat mich aber höflich, mich herauszuhalten. Der Haupttreiber dieser Heuchelei war aber die Angst vor der Willkür der Woke-Fraktion.  

Durch Online-Mobbing sabotierte Karrieren 

Anzeichen dieser Angst sind überall: Zum Beispiel beim Umgang mit standardisierten Aufnahmetests wie dem GRE. Obwohl ein Kollege den GRE als den aussagekräftigsten Teil einer Bewerbung betrachtete, sah er für uns keine andere Möglichkeit, als für dessen Abschaffung zu stimmen. Sonst würde man uns als Rassisten ansehen. Ich habe als Einziger gegen die Abschaffung des GRE-Tests gestimmt. Ein anderer Kollege benutzte bewusst das Wort „Latinx“, obwohl die Rednerin sowohl sich selbst als auch ihre Forschungsthemen als „Latinas“ bezeichnet hatte und er selbst zuvor spöttisch die Meinungsumfragen erwähnte, laut denen nur eine kleine Minderheit der hispanischen Amerikaner als „Latinx“ bezeichnet werden will.

Auch außerhalb der anthropologischen Abteilung zeigt die UCLA als Ganzes alle Anzeichen der Woke-Ideologisierung, die mittlerweile innerhalb der US-Unis typisch sind. Dissidenten werden bestraft: Der emeritierte Professor Val Rust (Graduate School of Education) wurde vom Campus verbannt, die Forscher James Enstrom (Environmental Health Sciences) und der Dozent Keith Fink (Communication Studies) wurden suspendiert. Gordon Klein holte sich Rechtsbeistand, nachdem er im Frühjahr 2020 von der Business School der UCLA suspendiert worden war, weil er sich geweigert hatte, rassenbasierte Bewertungskriterien zu verwenden.

Er wurde rehabilitiert und verklagt nun die UCLA. Absichtserklärungen, wie man sich selbst bei allen Unternehmungen für „Diversity, Equity and Inclusion“ einsetzen will, sind für alle obligatorisch. Als Empfehlung zur „Anerkennung der Geschlechter“ fordert eine Task Force Updates für die Lehrbücher zur „Inklusion von nicht-binären und intersexuellen Identitäten in Biologiekursen für Ärzte.“ Ist das eine Aufforderung, die Binarität der menschlichen Geschlechtsbiologie zu leugnen? Die Erfahrungen des ehemaligen Evolutionsbiologen Colin Wright deuten darauf hin. Wegen seines Widerstands gegen Behauptungen, dass das „biologische Geschlecht ein kontinuierliches Spektrum sei und biologisch männlich und weiblich lediglich soziale Konstrukte wären“, wurde Wrights akademische Karriere mittels Onlinemobbing sabotiert.

Antizionismus und Israel-Bashing 

Genau wie andere US-Elite-Universitäten ist auch die UCLA geprägt von Antizionismus, also leicht zu enttarnendem Judenhass. Im Mai 2019 lud meine Kollegin Kyeyoung Park die Professorin Rabab Abdulhadi als Gastdozentin ein. Laut Abdulhadi sei Zionismus eine Form weißer Vorherrschaft, was viel Streit entfachte. Im Gegensatz zu Rust, Enstrom, Fink, Klein oder Brantingham wurde Park als mutige Kämpferin der Wissenschaftsfreiheit gefeiert; auch die AGSA stimmte mit Abdulhadi überein. Vor kurzem veröffentlichte die Fakultät für asiatisch-amerikanische Studien eine Erklärung, in der Israel des Siedlerkolonialismus, der Apartheid usw. bezichtigt wurde. 

Verletzt es unabhängig vom Inhalt nicht die akademische Freiheit einzelner Professoren (und von allen, deren Karriere von den Empfehlungen der Fakultät abhängt), wenn eine gesamte Abteilung im Namen aller ihrer Mitglieder auf diese Weise Stellung bezieht? Gemeinsam mit mehreren jüdischen Mitarbeitern beschwerte ich mich aus diesem Grund erfolglos bei der Universitätsleitung.

Wie Doris Day einst sang, kann man die Zukunft nicht vorhersehen. Aber für die UCLA und die meisten anderen amerikanischen Universitäten lässt sich eines sagen: Die Willkür der Woke-Ideologie wird sich eher noch verschlimmern. 

Die jungen Akademiker sind noch woker als die Älteren. Bürokraten und woke Studenten führen eine Art von Schauspiel auf: Inszenierte Studentenproteste dienen als Vorwand, um bereits zuvor beschlossene Regeländerungen zu legitimieren. Da es keine zuverlässige Aufnahmetests mehr gibt, wird es immer mehr Studenten geben, die erstens unfähig sind, akademische Leistungen zu erbringen und zweitens dazu motiviert sind, ihre Professoren zu denunzieren, da sie in der Aufnahme auch wegen ihres linksradikalen Aktivismus ausgewählt wurden. Bereits in den Schulen wird der Bildungsauftrag durch psychologisch schädliche politische Indoktrination ersetzt. 

Die Unis können sich nicht mehr selbst heilen

Warum nicht bleiben und einfach durchhalten? Einer meiner zynischen Freunde, ebenfalls Professor, schlug mir das vor. Er hat aufgehört mit seinen Kollegen zu sprechen, lehnt es ab, in Ausschüssen zu arbeiten, und verbringt so viel Zeit wie nur möglich außerhalb der USA. Er hält es für dämlich, jetzt schon in Rente zu gehen. Vielleicht hat er recht.

Vielleicht bin ich selbst zu feige, diesen Weg zu gehen oder als ständiger Unruhestifter an meiner Universität durchzuhalten. Aber vieles spricht dafür, dass der Mainstream an US-Hochschulen moralisch und intellektuell bankrott ist. Die Unis sind weit jenseits der Möglichkeit einer Selbstheilung und daher kein Ort, an dem ich meine Zeit und Mühe verbringen kann und möchte. Der Aufstieg alternativer Institutionen wie der University of Austin und Ralston College ist ein positives Signal. Leider geschieht er viel zu langsam.

Ein Artikel von Liel Leibovitz aus dem Jahr 2019 mit dem Titel „Get Out“ argumentierte, dass die zunehmend offenere Feindseligkeit amerikanischer Universitäten gegenüber Juden untrennbar mit der zunehmend dreisteren Ablehnung zweier zentraler Werte verbunden ist: Meritokratie und freie Debatte. Mit diesen Werten waren Unis im 20. Jahrhundert Orte, an denen Juden im Speziellen und neugierige, ambitionierte und aufgeschlossene Menschen im Allgemeinen gedeihen konnten. Im Jahr 2019 dachte ich noch, dass Leibovitz ziemlich übertreiben würde. Alles, was seit damals passiert ist, hat mir gezeigt, wie vollkommen recht er hatte. 

Das war es: Ich bin raus. Was kommt nun? Ich werde die Zeit, die früher von der Universität in Anspruch genommen wurde, für meinen Blog nutzen. Lassen Sie sich überraschen.

Übersetzt von Achgut-Autor und Wokeness-Kritiker Adrian Müller.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Cloudier / 18.08.2022

Das errinnert an den Fall des Biologieprofessors Bret Weinstein und seiner Frau Heather Heying (die inzwischen den Dark Horse Podcast betreiben) vom Evergreen State College in Washington State. Da ich den Podcast seit längerem verfolge, habe ich mir auch eine Dokumentation über die Ereignisse in diesem Zusammenhang an dem College angesehen. Zu finden in drei Teilen unter “Part One: The Evergreen Equity Council”, “Part Two: Teaching to Transgress”, “Part Three: The Hunted Individual” auf YouTube. Sehr interessant. Zum Glück habe ich mein Studium an einer amerikanischen Universität (NU) Ende der 80´er Jahre im Mittleren Westen abgeschlossen. Damals gab es an meiner Heimatuni in Freiburg i.Br. allerdings bereits woke Züge in den Gesellschafts- u. Sprachwissenschaften.

Thomas Szabó / 18.08.2022

Der Antisemitismus geht von den Minderleistern aus. Juden erhalten die meisten Nobelpreise. Linke Ideologien sind was für Minderleister. “Versager aller Länder vereinigt euch!” So erklärt sich auch die Vermählung von linker & islamischer Antisemitismus.

Rainer Niersberger / 18.08.2022

Und nun denken wir die Sache weiter und zu Ende.  Das hier gezüchtete Personal ist ja nicht nur ein Ausfall fuer die Entwicklung eines Landes allgemein in, sondern drängt in die relevanten Funktionen in Politik,  Medien,  Wirtschaft und Wissenschaften,  um dort ihr Vernichtungswerk noch radikaler fortzusetzen und zu vollenden. Rein biologisch wird es in kürzerer Zeit nur noch Vertreter dieser Ideologie geben und das nicht nur in den USA,  wo es immer noch nennenswerten Widerstand in der Mitte des Landes gibt. Die Entwicklung in Sch’land ist ja nicht anders,  nur aus bekannten Gruenden deutlich erfolgreicher.  Hier gibt es im Mainstream in Politik und Medien Niemanden,  der sich diesen Subjekten entgegenstellt,  im Gegenteil.  Die Auswirkungen auf die Besetzung der relevanten Stellen sind verheerend,  womit auch klar ist,  was am Ende herauskommt,  zumal es auch in Sch’land eine biologische Klärung der eigenen Art geben wird.  Die Bedeutung dieser Entwicklung im universitären Bereich wird leider offenbar ebenso unterschätzt wie die grenzenlose kriminelle Energie der Taeter, denn ein entsprechender Gegenangriff der “Konservativen”,  die allerdings nicht genau wissen,  was sie konkret erhalten wollen und wieviel sie dafuer riskieren wollen,  ist nicht in Sicht.

Thomas Szabó / 18.08.2022

Wenn ein kluger & fleißiger Schwarzer GLEICH bewertet wird, wie ein kluger & fleißiger Weißer, dann ist alles in Ordnung. Wenn ein dummer & fauler Schwarzer HÖHER bewertet wird als ein kluger & fleißiger Weißer, dann haben wir ein ernstes Problem. Wenn wir dieses Problem nicht einmal ansprechen dürfen, dann haben wir die Diktatur.

Thomas Szabó / 18.08.2022

Was ist das Gegenteil von Meritokratie & freier Debatte? Dummheit & Diktatur!

Gudrun Meyer / 18.08.2022

Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten sind in D wahrscheinlich schon in derselben Weise zersetzt worden wie in den USA. Die MINT-Fakultäten werden zunehmend gefährdet, und ihre Angreifer, z.B. “kritische” Jurastuden*innen, maßen sich an, festzulegen, dass die chromosomal determinierte Zweigeschlechtlichkeit des Menschen und sämtlicher Säugetiere “in der Biologie nur eine Randmeinung” sei. Der “Kampf” gegen die Biologin Marie-Luise Vollbrecht ist ein Kampf gegen die Souveränität der MINT-Fakultäten. Seine praktischen Auswirkungen zeigen sich unverhüllt in der Medizin: wer nicht weiß, dass unterschiedliche, menschliche Populationen einige Durchschnittsunterschiede in bestimmten Stoffwechselabläufen und der Gefährdung durch eine Reihe von Erkrankungen haben (hellhäutige Menschen sind anfälliger für Hautkrebs, Sichelzellenanämie kommt fast nur bei Schwarzen vor etc.), der hindert sich selbst an vernünftigen Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen (es gibt Medikamente, auf die Menschen verschiedener Populationen sehr unterschiedlich ansprechen).  Die ideologische Unterwerfung anderer MINT-Fächer, etwa, indem Versuche zum Thema “Klimawandel” so aufgebaut werden, dass sie unmöglich etwas anderes als die Bestätigung bestimmter Glaubenslehren liefern können, ist genauso gefährlich. Und auch die Geisteswissenschaften sind nicht belanglos, und damit ist auch die Zerstörung historischer, soziologischer usw. Fakultäten keineswegs wirkungslos. Was fehlende Geschichtskenntnisse der “Elite” ausrichten können, sehe ich an der Bereitschaft der “Elite”, schnell mal die institutionalisierte, schwarze Sklaverei in der dt. und europ. Geschichte unterzubringen.

Dirk Kern / 18.08.2022

Diese Universitäten bilden die zukünftigen Eliten der amerikanischen Wirtschaft und des Geisteslebens aus. Nicht unwahrscheinlich, dass es ihnen gelingt, ihre zentralen Schaltstellen und Machtpositionen zu besetzen. In Big Data und einem Teil der Medien scheint das bereits erfolgt zu sein. Ich bin gespannt, wo das endet. Wäre es nicht die wirtschaftlich, militärisch und nuklear mit weitem Abstand dominierende Macht der Welt, man könnte die kommende Implosion dieser Gesellschaft amüsiert von der Seitenlinie beobachten. Aber so ist das wirklich gruselig. “Wokeness und radikales Sendungsbewußtsein mit Nukes”, das kann auch richtig schief gehen, sogar auf globaler Ebene.

A.Schröder / 18.08.2022

Die Zeit, wo Studenten was gelernt haben, ihren Grips benutzt, auf die Straße gegangen sind, ist vorbei. (Das machen jetzt Kinder mit Kleber, zwar keine Ahnung, aber ergeizig.) Voraussetzung dafür war auch eine Universität, die entweder vermottet von gestern oder revolutionär fortschrittlich ist. Beides ist nicht mehr angesagt. Stattdessen im Gleichschritt weichgespüllt, aus der Hand der Oligarchen fressend. Mitmachen oder gehen, die Botschaft an den Professor. Mit 62 nicht die schlechteste Lösung. Oder fehlen die Hobbys? Das wäre schade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 27.11.2022 / 09:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 12:00 / 53

Droht Deutschland ein Abstieg wie Argentinien?

Von Walter Naggl. Argentinien war einmal ein reiches Land, heute ist es ein Armenhaus. Auch Deutschland hat eine Reihe von verhängnisvollen Fehlentscheidungen getroffen. Droht uns…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 08:15 / 146

Wie kann die CDU wieder konservativer werden?

Von Kristina Schröder. Viele fordern, die CDU solle wieder stärker nach rechts rücken. Dies ist aber ein anspruchsvolles Unterfangen. Kristina Schröder macht in ihrem neuen…/ mehr

Gastautor / 25.11.2022 / 14:00 / 13

Israel und die Schweizer Neutralität

Von Gerardo Raffa. Am Mittwoch wurde Israel erneut vom palästinensischen Terror heimgesucht. Bei zwei simultanen Sprengstoffanschlägen an Bushaltestellen in Jerusalem wurde der 15-jährige Tora-Schüler Aryeh Shechopek getötet…/ mehr

Gastautor / 22.11.2022 / 16:00 / 19

FIFA-Boykott im Wandel der Zeit

Von Mick Hume. Boykotte, Korruption und politische Kontroversen sind nichts Neues bei Fußball-Weltmeisterschaften. Aber der heuchlerische, woke Aktivismus zur Katar-WM hat noch mal eine andere…/ mehr

Gastautor / 20.11.2022 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Der deutsche Wald stirbt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 18.11.2022 / 16:00 / 17

Amerikas Eltern revoltieren

Von Joanna Williams. Schulen in den USA indoktrinieren ihre Schüler zunehmend mit woker Ideologie. Jetzt wehren sich Eltern dagegen. Bildung war in den USA bisher…/ mehr

Gastautor / 18.11.2022 / 14:00 / 26

Warum die Menschen wieder Bürger sein sollten

Von Paul Romey. Die Politik geht mit den Menschen zunehmend ähnlich um wie die Könige im Mittelalter mit den unfreien Gruppen der „Dienstmannen“. Ihnen können Rechte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com