Gastautor / 10.08.2016 / 06:25 / Foto: Jonathunder / 29 / Seite ausdrucken

Warum Homöopathie nicht in Arztpraxen und Apotheken gehört

Von Marisa Kurz.

Homöopathen versuchen Gleiches mit Gleichem zu heilen: was in hoher Dosis bestimmte Beschwerden auslöst, soll in niedriger Dosis eben diese Beschwerden lindern. Deshalb setzt die Homöopathie vor allem giftige Substanzen ein – in der Hoffnung, dass deren Wirkung durch die Verdünnung umgekehrt wird. Bienengift, Tollkirsche, Blausäure, Quecksilber, Krötenexkret oder Stinktier-Afterdrüsensekret werden mit Trägersubstanzen vermengt und mehrfach geschüttelt oder verrieben. Durch diesen Verdünnungsprozess werden sie nach Auffassung der Homöopathen „potenziert“. Hochpotenzierte Homöopathika sind letztendlich so stark verdünnt, dass sie die Ursprungssubstanzen (zum Glück) nicht mehr enthalten. Worauf aber soll die Wirkung der Kügelchen dann beruhen? Homöopathen glauben, dass Trägersubstanzen wie zum Beispiel Wasser ein „Gedächtnis“ haben und sich an den „Abdruck“ des zuvor enthaltenen Giftstoffmoleküls erinnern. Darauf, so meinen sie, beruht die Wirkung von Homöopathika.

Obwohl man mit modernen Analytik-Methoden keine Wirkstoffmoleküle mehr in hochpotenzierten Homöopathika nachweisen kann, wurde in weit über hundert Studien untersucht, ob Homöopathika doch besser als ein Placebo wirken. Eine solche Wirkung konnte allerdings in keiner einzigen wissenschaftlich korrekt durchgeführten Studie nachgewiesen werden. Keine große Überraschung: immerhin sind die Grundannahmen der Homöopathie mit dem heutigen Wissen über Chemie, Physik oder Medizin nicht vereinbar.

Obwohl die Wirkung von Homöopathika also lediglich auf dem Placebo-Effekt beruht, sind viele Anwender damit zufrieden. Auch haben Wirkstoff-freie Homöopathika natürlich keine Nebenwirkungen – was spricht also dagegen, sie zu vertreiben? Zunächst einmal nichts, denn Patienten können natürlich autonom entscheiden, ein Mittel einzunehmen, das ihnen subjektiv hilfreich erscheint. Die Frage ist eher, ob ein Mittel, das keine nachweisbare Wirkung hat, in eine Arztpraxis oder Apotheke gehört. Wenn medizinische Autoritäten Homöopathika verschreiben oder vertreiben, kann das erheblichen gesellschaftlichen Schaden anrichten, weil Patienten dadurch in Unwissenschaftlichkeit geschult werden.

Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass Homöopathika aus sehr günstigen Rohstoffen, etwa Milchzucker, hergestellt und dann teuer verkauft werden. Durch ihren Verkauf werden allein in Deutschland jährlich dreistellige Millionenbeträge erwirtschaftet. Ihr Vertrieb wird durch die Sonderstellung von Homöopathika im Arzneimittelgesetz stark vereinfacht -  für ihre Zulassung müssen sie nämlich keinen Wirkungsnachweis erbringen (den sie, wie ich gerade beschrieben habe, auch gar nicht erbringen können – wie praktisch!). Hohe Kosten für klinische Studien fallen damit weg. Letztendlich werden Zuckerkügelchen unter falschen Versprechungen für Unsummen an Patienten verkauft.

Wenn Arzt oder Apotheker einen Zaubertrank anbieten

Ich nehme an Sie wissen, wer Goethe war oder wann der Zweite Weltkrieg stattgefunden hat –  aber wenn ich Sie nun frage, was genau ein Ribosom ist, sieht es vermutlich düsterer aus. Kein Wunder, denn die naturwissenschaftliche und medizinische Allgemeinbildung in Deutschland ist eher schlecht. Zum Glück gibt es medizinisches Fachpersonal, das Sie bei Problemen zu Rate ziehen können. Nicht umsonst heißt es: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Diese beiden Berufsgruppen genießen wohl vor allem wegen ihrer langen und anspruchsvollen universitären Ausbildung ein besonderes Ansehen in der Gesellschaft.

Wenn ein Arzt oder Apotheker Ihnen ein Medikament empfiehlt, dann glauben Sie wahrscheinlich, dass dieses Mittel wirkt. Als Laie bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als auf das Wissen dieser medizinischen Autoritäten zu vertrauen. Was passiert nun, wenn Ärzte oder Apotheker Ihnen Medikamente empfehlen, die nicht wirken? Wahrscheinlich dasselbe: Sie glauben, dass diese wirken.

Die Wirkung von Homöopathika ist wissenschaftlich genauso gut belegt wie die Wirkung von Zaubertränken – nämlich gar nicht. Wenn Ihnen ein Arzt oder Apotheker Homöopathika empfiehlt, könnte er Ihnen ebenso gut einen Zaubertrank anbieten – mit dem einzigen Unterschied, dass Homöopathika gesellschaftlich anerkannt sind.

Aber ist es ein Problem, Zaubertränke an Patienten zu verkaufen? Ja – denn sobald medizinische Autoritäten wie Ärzte oder Apotheker Patienten angebliche Heilmittel empfehlen, deren postulierter Wirkmechanismus unserem heutigen Wissen widerspricht, laufen sie Gefahr, eine regelrechte Wissenschaftsfeindlichkeit und eine generelle Ablehnung der „Schulmedizin“ zu fördern. Den Patienten wird so suggeriert, dass es unerheblich ist, ob es für die Wirksamkeit einer Heilmethode wissenschaftliche Belege gibt oder nicht. Es bestärkt sie darin, an Kräfte zu glauben, die über der Nachweisbarkeit durch naturwissenschaftliche Methoden stehen und die mit unserem heutigen Wissensstand nicht in Übereinstimmung zu bringen sind. Dies birgt die Gefahr der Volksverdummung. Gefährdet sind nicht nur die Handlungsfähigkeit unserer gesamten Gesellschaft in naturwissenschaftlichen und medizinischen Fragen, sondern auch die Autonomie und das Leben der Patienten.

Vertrauen auf "alternative" Verfahren - manchmal bis zum Tod

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen buchstäblich bis in den Tod auf „alternative“ Verfahren vertrauen und „schulmedizinische“ Behandlungen verweigern. Zwar sind extreme Fälle, in denen der Glaube an Homöopathika indirekt zum Tod eines Patienten führt, zum Glück nicht die Regel. Doch wir müssen weiter denken: wenn medizinische Autoritäten Patienten signalisieren, dass wissenschaftliche Belege für Heilmethoden zweitrangig sind, wirkt sich das auf alle medizinischen Entscheidungen dieser Patienten aus. Patienten, die von ihren Ärzten in Unwissenschaftlichkeit geschult werden, können keine reflektierten medizinischen Entscheidungen treffen, etwa über die Vorteile von Impfungen. Gerade am Beispiel der Impfungen sehen wir, wie gefährlich eine systematische Skepsis gegenüber der „Schulmedizin“ werden kann: Plötzlich kämpfen wir wieder mit Infektionen, die fast ausgerottet waren.

Desinformation untergräbt die Autonomie und Entscheidungsfähigkeit von Patienten erheblich. In der Zukunft aber werden Patienten immer häufiger Entscheidungen treffen müssen, die ein gewisses medizinisches und naturwissenschaftliches Verständnis voraussetzen – zum Beispiel, wenn sie dem Ergebnis genetischer Diagnostik konfrontiert sind. Solche weitreichenden medizinischen Entscheidungen treffen Patienten unter Umständen nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Kinder, Ehepartner oder für demente Angehörige. Deshalb ist es wichtig, die Urteilskraft der Patienten zu stärken anstatt sie zu ermuntern, an mysteriöse Kräfte zu glauben. Hier wäre eigentlich das medizinische Fachpersonal in der Pflicht, Patienten mit medizinischem Wissen zu versorgen, das über den Stand von 1796 hinausgeht.

Nebenbei bemerkt: Über den medizinischen Wissenstand von 1796 sollten Ärzte und Apotheker im Rahmen ihres Studiums eigentlich nur in einem Fach gehört haben: in der Medizingeschichte. Schon 1992 sprach sich etwa der Fachbereich Humanmedizin der Phillips-Universität Marburg in der bekannten Marburger-Erklärung zur Homöopathie dagegen aus, dass die Homöopathie in den Gegenstandskatalog des Medizinstudiums aufgenommen wird. In der Erklärung schrieben die Mediziner, dass man Studenten dann ebenso in astrologischer Gesundheitsberatung schulen müsse.

Ein Land das auf Aberglaube vertraut, wird technologisch zurückfallen

Selbst weitreichende gesellschaftspolitische Entscheidungen – etwa zum Einsatz von Gentechnik oder zur Forschung an Stammzellen – werden davon beeinflusst, wie gut oder schlecht die Bevölkerung über naturwissenschaftliche und medizinische Themen informiert ist. Ein Land, das seine Bürger mit „naturwissenschaftlichem“ Wissen ruhigstellt, das aus einer Zeit stammt, in der die letzte Hexe in Europa geköpft wurde, läuft Gefahr, auch technologisch rückständig zu werden.

Daneben schadet Homöopathie der Allgemeinheit auch in finanzieller Hinsicht: Krankenkassen und Forschungseinrichtungen sehen sich aufgrund der großen Beliebtheit von Homöopathika gezwungen, Kosten für Behandlungen zu erstatten oder weiter Gelder für die Forschung an Homöopathika auszugeben. Versicherte und Steuerzahler müssen mit ihren Beiträgen für wirkungslose Behandlungen mit aufkommen oder sogar dafür zu bezahlen, dass zu Fragen wie der Wirksamkeit von Homöopathika geforscht wird, obwohl die Antwort längst bekannt ist.  

Viele werden entgegnen, dass Ärzte bei der Behandlung von Patienten – vor allem von Kindern – regelrecht in der Pflicht sind, sich den Placebo-Effekt zu Nutze zu machen. Das sehe ich auch so. Doch gibt es dafür andere Möglichkeiten, die nicht mit einer systematischen Fehlinformation von Patienten einhergehen. Ärzte könnten auf beliebige andere Substanzen zurückgreifen, um einen Placebo-Effekt zu erzielen.

Vorschlag zur Güte: Homöopathika könnten in Drogerien vertrieben werden

Homöopathika könnten außerhalb von Arztpraxen oder Apotheken vertrieben werden, zum Beispiel in Drogerien. Dort könnten Patienten die Mittel kaufen – ohne dass Fehlinformationen durch medizinisches Personal erforderlich wären. Auch die Tatsache, dass sich Homöopathen in der Regel viel Zeit für ihre Patientengespräche nehmen und dies positiv zur Genesung beiträgt, ist sicherlich kein Argument für die Homöopathie, sondern ein Argument gegen das System der Massenabfertigung in unserem Gesundheitswesen.

Fakt ist: wir gefährden Patienten und untergraben ihre Autonomie, wenn wir uns im weißen Kittel vor sie stellen und ihnen Zaubertränke verkaufen. Medizinische Autoritäten und Gesetzgeber sind in der Pflicht zu hinterfragen, ob das Millionengeschäft mit Homöopathika eine Volksverdummung wirklich wert ist. Es ist Zeit für das Ende der Apothekenpflicht für Homöopathika. Sie sollten an den Platz verwiesen werden, an den sie gehören: in Drogerien oder die Süßigkeitenregale von Supermärkten.

Marisa Kurz, geboren 1988, hat zwar im Doppelstudium Biochemie und Philosophie studiert und abgeschlossen, will aber  Ärztin werden. Deshalb studiert sie seit 2014 Humanmedizin in München und promoviert in Medizinethik. Ihr vollintegrierter bosnischer Straßenhund hat seit kurzem einen EU-Haustierausweis. Marisa schreibt nebenbei Texte und versucht sie bei namhaften Blättern zu veröffentlichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lothar Eder / 10.08.2016

Über die Homöopathie wird ja wiederholt und mit allen möglichen Argumenten hergezogen. Nur eines lässt sich nicht wegdiskutieren: die persönliche Erfahrung. Und ich kann sagen, dass es mir nur mit Homöopathie gelungen ist, bestimmte Krankheiten loszuwerden. Die sogenannte Wissenschaft kann mir da viel erzählen (ich verfüge über eine wissenschaftliche Ausbildung), meine und die Erfahrung der homöopathischen Ärzte, die mich behandelt haben, spricht eine ganz andere Sprache. Was mich aber wirklich stört, ist diese selbstgerechte Arroganz, mit der hier geurteilt wird. Was der Artikel verschweigt ist die Tatsache, dass viele von der akademischen Medizin veranlasste Behandlungen letztlich an Körperverletzung grenzen. Wenn Sie sich dem widmen würden, verehrte Frau Kurz, hätten Sie ein reiches Betätigungsfeld.

Helmut Driesel / 10.08.2016

Würde man einen chinesischen oder indischen Quacksalber fragen, ob seine Medizin tatsächlich wirkt, dann würden die antworten: “Ja freilich wirkt sie”, andernfalls würden deren Patienten sie ja nicht bezahlen. Da ist gewiß etwas dran. Wenn man sich mal vorstellt, wie viele Menschen auf der Welt solchen “Ärzten” vertrauen und wie häufig es vorkommt, dass auch ein studierter Mediziner probehalber ein Medikament verschreibt, um zu sehen, ob es heilsam wirkt, so bleibt einem nichts anderes, als seinen Glauben und Optimismus auf Scharlatanerie und exakte Wissenschaft zu verteilen. Die Homöopathie ist ja nicht weit davon, beispielsweise, wenn die notwendige Dosis mit dem Pendel in der Hand festgestellt wird. Trotzdem ist es nur fair, den Grad an empirischer Wissenschaft, der noch darin stecken mag, zuzulassen. Es gibt eben mehr als eine Handvoll Kranke, die nach jahrelanger Odyssee in der offiziell richtigen Medizin erst vom Homöopathen geheilt wurden. Ob das mit Placebo überhaupt zu tun hat, möchte ich bezweifeln, es ist eigentlich egal, wie geheilt wurde, wie es im Detail funktioniert hat. Für das Kriterium des empirischen Heilerfolgs ist das nicht nötig. Empirische Wissenschaft deswegen, weil man ja immer damit rechnen muss, dass Forschungen früher oder später Erklärungen im Detail nachreichen. Da muss man sich nicht an den Verdünnungen hochziehen. Man kann in solchen Fällen ja nicht einmal sagen, ob sich die Wirkstoffe über die Grenzflächen weiter verteilen (oder in komplizierten dielektrisch aufgeladenen Ionen-Konstrukten). Ein viel größerer Schwachpunkt der Homöopathie ist doch die Ausgangsabsicht, an einem pathologischen Befund überhaupt einen Aspekt zu entdecken, der methodisch und logisch einwandfrei auf einen bestimmten Wirkstoff zielt. Abgesehen von der unabweisbaren Überzeugungskraft der Empirie feiert da die reine Metaphysik der Worte und Sprachbilder rauschende Feste. Davon kann man sich in jedem Buch, auch jeder Webseite mit dieser Thematik leicht überzeugen.   Ich persönlich habe immer ein sehr schlechte und vorurteilsgeprägte Meinung über Homöopathen gehabt, seit mich meine Mutter mit vierzehn zu einem von diesen durchaus netten und etwas schlitzohrig wirkenden Heilkünstlern schleppte. Er verschrieb mir nichts und sagte nur einen Satz. Gegen viele Pickel hilft viel grünes Gemüse essen und nur noch ganz wenig Fleisch, am besten gar kein Schweinefleisch. Ich hielt mich nicht daran und war geneigt, darüber zu lachen. Heute weiß ich, er hatte recht, und die Schulmedizin weiß das inzwischen auch. Bei einem anderen Befund hat mir ein anderer, “richtiger” Facharzt fünfzehn Jahre lang ein gängiges Medikament mit vielen Nebenwirkungen verschrieben. Und ich war immer der Meinung, das wirkt nicht, während der erfahrene Mediziner immer der Meinung war, es wirkt. Aber erst eine kleine OP durch eine richtige hochkarätige Medizinerpersönlichkeit in einer modernen Klinik konnte das Problem dann tatsächlich noch dauerhaft verschlimmern. Vielleicht sollte ich nun endlich mal meine Vorurteile ablegen und einen Heilpraktiker aufsuchen? Wahrscheinlich tue ich das eher nicht. Weil ich nicht wie ein Idiot dastehen möchte.

Angelika Breite / 10.08.2016

Sehr geehrte Frau Kurz, leider ist Ihnen gleich in Ihrem 1. Satz ein fataler Fehler unterlaufen. Die Homöopathie heilt Ähnliches durch Ähnliches , “Simila similibus curentur”. Nicht Gleiches durch Gleiches. Dann spricht man von Isopathie. Mit freundlichem Gruß, A. Breite

Steffen Lindner / 10.08.2016

Der Vergleich zwischen Homöopathie und der wissenschaftlichen Medizin führt nicht zum Ziel,da die Homöopathie nicht falsifizierbar ist.Es handelt sich um ein in sich geschlossenes System(=Religion),das seit 200 Jahren keine Veränderung erfahren hat.Wären die behaupteten Dogmen tatsächlich wahr,so wäre der Kenntnisstand der heutigen Physik und Chemie zumindest “grob unvollständig”(vgl.Lambeck”:Irrt die Physik?”) Ausserdem ist es m.E. nicht zulässig,die Wirkung von Homöopathika bei Diagnosen und Krankheitsbildern zu prüfen ,die erst im Laufe der Entstehung der modernen Medizin klassifiziert wurden.Der Homöopath behandelt S y m p to m e “,zu denen er das passende Mittel gemäss Hahnemann’schem “Organon” für jeden Patienten individuell heraussucht.Somit sind sowohl “Komplexhomöopathika” wie auch die homöopathische Therapie von Krankheiten gemäss moderner Diagnosestandards eigentlich eine Mogelpackung ;erst recht,wenn approbierte Aerzte in ihrer Methodik “switchen”. Ein nur homöopathisch ,angeblich “ganzheitlich”  wirkenderThearapeut wäre somit gar nicht in der Lage ,die Ursachen heute bekannter Erkrankungen zu erfassen,denn dazu kann und konnte die Homöopathie nichts beitragen. Aktuelles Beispiel gefällig?  Die berüchtigte Borreliose: Frühsymptom ist u.a. die sog.“Wanderröte”,die sich nach dem Zeckenbiss ausbreitet-und wichtig!-nach einigen Wochen spontan verschwindet.Homöopath und Patient sind erfreut,wenn dies nach Verabreichung diverser Mittelchen aus dem Fundus der Homöopathie erfolgt.Dass es sich bei diesem Vorgang um eine bakterielle Infektion der Haut mit speziellen Bakterien handelt,hat die ach so unfähige “Schulmedizin” in den 80er Jahren durch Nachweis der Erreger-DNA mittels Polymerase-Kettenreaktion herausgefunden-und damit erklärte sich auch der bis dato bekannte Effekt von frühzeitig verabreichten Antibiotika,die ein Fortschreiten der Erkrankung in den meisten Fällen verhindern können. Fazit eines Mitunterzeichners(Prof.Happle) der im Text erwähnten “Marburger Erklärung”: “Homöopathie ist Täuschung des Patienten infolge Selbsttäuschung des Behandlers”.

Matthias Huth / 10.08.2016

An Peter Miller und andere Homöpathiegegner: vielleicht glauben Leute wie ich weniger als Sie unterstellen. Ich vertraue Messwerten. Und selbst erfahrenen Heilungs-Ergebnissen. Als Diabetiker führe ich sehr genau Buch. Seitdem ich in Behandlung bei einer erfahrenen Spagyrikerin bin, haben sich meine Werte wesentlich gebessert. So war u..a. die Absetzung von Sofortinsulin möglich. Ein über Jahre bestehendes Ohren-Problem, an dem sich eine HNO-Ärztin engagiert die “Zähne ausgebissen” hat, konnte mit Kalium-Chloratum-Globuli schnell und dauerhaft gelöst werden. Ich war vorher mehr als skeptisch, aber Zahlen und Wirkungen sprechen eine klare Sprache. Zudem könnte sich doch die “Angriffswut” gegen Globuli eher gegen teuere, mit vielen Nebenwirkungen gespickte und unwirksame Medikamente richten, welche die Pharmalobby so erfolgreich auf den Markt drückt. Meines Erachtens nach, sollte man tolerieren, was heilt, und nicht wieder so halbseidene Prognosen anstellen, warum sich Patienten beim Homöopathen oftmals besser aufgehoben fühlen. Übrigens kann man bei Akupunktur bis jetzt auch noch nicht en Detail nachweisen, warum sie funktioniert. But it works ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 20.05.2019 / 15:00 / 2

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 3

Von Dr. Björn Peters. In der Physik ist die Energie der Gegenspieler der Unordnung, dort als Entropie bezeichnet. Dies ist auch ohne physikalische Grundkenntnisse leicht…/ mehr

Gastautor / 20.05.2019 / 06:25 / 96

Die Unterdrückung der Frau beginnt nicht mit der Burka

Von Birgit Kelle Das Prinzip der Freiheit mit Hilfe von Verboten zu verteidigen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen. Darf ein Staat, wie soeben in Österreich…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 12:00 / 8

Ökologischer Realismus statt Energiewende! Teil 2

Von Dr. Björn Peters. Das zentrale ökologische Thema unserer Zeit ist der Verlust an Arten („Biodiversität“). Die Ursache ist einfach zu verstehen. In seinem Expansionsdrang,…/ mehr

Gastautor / 19.05.2019 / 06:25 / 17

Ach, Italien!

Von Inge Adams. Inge Adams tritt nach dem Sprachenstudium 1973 ihre Arbeitsstelle als Übersetzerin an der italienischen Botschaft in Bonn an. Als die Botschaft im…/ mehr

Gastautor / 18.05.2019 / 12:00 / 3

Ökologischer Realismus statt Energiewende – ein Gegenentwurf (1)

Von Björn Peters. In Berlin glaubt kein Fachpolitiker mehr an den Erfolg der Energiewende. Wen man auch immer befragt, jeder sagt dies nur hinter vorgehaltener…/ mehr

Gastautor / 09.05.2019 / 06:20 / 52

Svenja Schulze und die nachhaltigen Algorithmen

Von Oliver M. Haynold. „Kommunismus – das ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes”, sagte Lenin. Unsere Bundesumweltministerin Svenja Schulze schickt sich in einem Gastbeitrag im…/ mehr

Gastautor / 05.05.2019 / 10:00 / 7

Europawahlen: Lassen Sie sich nicht von der Frisur täuschen!

Von Florian Willet. Man hatte es ja schon früh als Kind erfahren, als man seine Eltern fragte, welcher von den Politikern, die sich der Öffentlichkeit…/ mehr

Gastautor / 28.04.2019 / 16:00 / 26

25 Semester Denkverbote

Von Imogen Lemke. An der Universität Tübingen überwinden Forschung und Lehre gemeinsam Grenzen. So zumindest heißt es auf der Website der Uni Tübingen. Die Ereignisse…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com