Tamara Wernli / 16.06.2016 / 06:15 / Foto: Mateussf / 2 / Seite ausdrucken

Warum Heimatdichter und Nationalspieler gefährlich sind

Neulich habe ich mich von Heimatgefühlen hinreissen lassen. Das war dumm, denn heutzutage kann es einen Ruf ruinieren. Auslöser dieses warmen, positiven Gefühls für mein Land, meine Schweiz, war ein unschuldiger Wasserrohrbruch, der Samstagnachts in meiner Wohngegend die gesamte Wasserversorgung lahmlegte.

Wo eine solche Knacknuss in Frankreich oder Amerika (wo ich einst für längere Zeit lebte) von zuständiger Stelle mit kultivierter Gelassenheit angegangen wird, wird sie bei uns in der Schweiz – Deutschland könnte man wohl miteinschliessen – mit der Ausdauer und Effizienz von Duracell-Männchen abgewickelt: Sonntagmorgen 08:00, Zettel im Lift informiert über das Leck. 08:15 Team vor Ort sucht Strasse nach Rohrbruch ab. 08:30 Team reisst Strasse auf. 12:00: Wasser fliesst – Leute sitzen wieder auf dem Klo und denken darüber nach, wie schlimm doch alles ist in unserem Land.

Und vielleicht haben sie ja recht. Und mein Stolz auf ein Land, er ist doch im Grunde genommen durch nichts gerechtfertigt. Wie kann man denn auf etwas stolz sein, das man sich selber nicht erarbeitet hat, wofür man nichts kann?

Auf Heimatdichter verzichten!

Die Mutation zur kleinen Patriotin war also ein Irrtum. Und nicht nur das. Denn das Problem bei Patrioten ist ja, dass sie mit dem positiven Bezug zu ihrer Nation unvermeidlich auch Nationalisten sind. Sie werden irgendwann rassistische Gewalt anwenden und weiss Gott was alles. Laut den jungen Grünen Deutschland ist es eben genau dieser "Nationalstolz, der Gewalt und nationalistisches Gedankengut stärkt". Das von ihnen geforderte Fahnenboykott für die Fussball-EM hat eigentlich weltretterische Züge. "Patriotismus=Nationalismus=Fussballfans Fahnen runter" steht da auf der Facebookseite der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz. Damit sind sie übrigens nicht die ersten; wegen Gefahr von Nationalismus und wegen "Militarisierung in der ganzen Welt" ("Blick") riefen die Jungsozialisten Schweiz 2014 anlässlich unseres Nationalfeiertages zu Verzicht auf Schweizerkreuz-Flaggen auf.

Wenn jetzt also aus Stolz und Patriotismus Nationalismus wird, gilt es einiges zu überdenken: Wir sollten Verbundenheitsgefühle grundsätzlich eindämmen (Gefahr wegen Fremdenfeindlichkeit). Auf Heimatdichter verzichten (Gefahr wegen Selbstüberhöhung). Geschichtsfächer an Schulen abschaffen (Gefahr wegen Minderwertigkeitskomplex oder etwas in der Art). Sportler mit Landeszeichen auf dem Trikot einsperren (Gefahr wegen Radikalismus). Turniere mit Nationalbezug streichen (Gefahr wegen Militarisierung). Nationalitäten abschaffen (Gefahr wegen Isolationismus). 

Keine Fahnen=keine Nationalität=keine Staaten=Anarchie=kein Sozialstaat. Moment, kein Sozialstaat? Wer zahlt dann meine Leistungen, mein Stipendium, meine Rente? Also so betrachtet ist die ganze Idee mit dem Fahnenboykott selbstverständlich sau blöd.

Tamara Wernli arbeitet als freischaffende News-Moderatorin und Kolumnistin bei der Basler Zeitung. Dort erschien dieser Beitrag auch zuerst.  In ihrer Rubrik „Tamaras Welt“ schreibt sie wöchentlich über Gender- und Gesellschaftsthemen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tom Knorke / 16.06.2016

“Wie kann man denn auf etwas stolz sein, das man sich selber nicht erarbeitet hat, wofür man nichts kann?” - Aber wir erarbeiten uns doch alle gemeinsam das Land, auf welches wir stolz sein können und wollen. Warum sollten wir aber auch nicht stolz sein dürfen auf die Leistungen anderer Menschen, zum Beispiel unsere Eltern, welche dieses Land ebenfalls mitgestaltet haben, jeden Tag, mindestens über die Steuern, über die abgegebene Stimme bei der Wahl, durch das Aussprechen einer (möglichst eigenen) Meinung?

Daniel Sunnus / 16.06.2016

Bei meiner gestrigen Zeitungslektüre musste auch ich erfahren, dass mein schwarz-rot-goldenes Fähnchen am Balkon ab sofort “Flaggenfaschismus” sei. Sind die denn alle bekloppt geworden? Oder ist die “Grüne Jugend” so jung, dass sie sich nicht ans Sommermärchen 2006 erinnern kann? Man möchte diesen Grünlingen und Milchgesichtern in Abwandlung des Songs von Balu, dem Bären aus dem Dschungelbuch, zurufen: Probiert’s doch mal mit Dankbarkeit, mit Ruhe und mit Dankbarkeit… Dankbarkeit für das, was unser großartiges Land (immer noch) an Chancen und Gelegenheiten bietet, stolz zu sein. Hoffentlich auch auf unsere Fußball-Nationalmanschaft während dieser EM.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 24.05.2022 / 16:00 / 18

Ist Leiden weiblich?

Die Herausforderungen und Probleme von Frauen sind ein Dauerthema in der breiten Öffentlichkeit. Probleme, Schwierigkeiten und Leid von Männern hingegen werden häufig als unbedeutend abgetan…/ mehr

Tamara Wernli / 18.05.2022 / 16:00 / 8

Mein Freiheitslied

Die Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das derzeit etwas leidet. Statt mit Argumenten zu kontern, greift man Andersdenkende auf persönlicher Ebene an, steckt sie in Schubladen…/ mehr

Tamara Wernli / 16.05.2022 / 14:00 / 20

Übergewicht von epidemischem Ausmaß

Zwei Drittel aller Erwachsenen und ein Drittel aller Kinder in Europa sind übergewichtig. Dies besagen aktuelle Zahlen der WHO. Warum spricht niemand darüber?   Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 03.05.2022 / 14:00 / 16

Warum soziale Medien krank machen

Studien zeigen, dass die Plattform Instagram vor allem für Mädchen und junge Frauen sehr schädlich sein und psychische Erkrankungen fördern kann.   Mehr von Tamara…/ mehr

Tamara Wernli / 01.05.2022 / 14:00 / 6

Warum wir alle von Elon Musks Twitter-Kauf profitieren

Vielen ist der Twitter-Kauf durch Elon Musk egal. Sie halten die Plattform für eine Blase aus Politikern, Journalisten und Aufschneidern, die für den Durchschnittsmenschen nicht…/ mehr

Tamara Wernli / 18.04.2022 / 16:00 / 15

Was politische Verantwortung wirklich bedeutet

Nach dem Rücktritt Anne Spiegels wurden Forderungen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie laut. Doch Ministerämter sind eine Ehre und ein Privileg, für…/ mehr

Tamara Wernli / 09.04.2022 / 14:00 / 15

Verzerrtes Bild beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk!

Man kann die Berichte des öffentlich-rechtlichen Fernsehens nicht oft genug hinterfragen. Schon gar nicht in puncto Frauenfußball. / mehr

Tamara Wernli / 08.04.2022 / 16:00 / 14

Impfpflicht vom Tisch: Aber es gibt einen Haken

Zum Glück gibt es vorerst keine Impfpflicht. Aber das Grauen ist noch nicht vorbei ... Mehr von Tamara Wernli finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal. / mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com