Uwe Knop, Gastautor / 20.07.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Warum „gesunde Ernährung“ nicht gegen Corona hilft

Worauf basieren die Medienberichte, wonach eine „gesunde Ernährung“ vor Corona schütze? Eine Kausalevidenz liegt nicht vor – aber es klingt so hübsch.

Es war zu erwarten, so sicher, wie England entscheidende Elfmeterschießen versemmelt: „Gesunde Ernährung schützt sowohl vor einer COVID-19-Ansteckung als auch schweren Verläufen der Corona-Infektion“. Meldungen in diesem Tenor sind derzeit fast überall zu lesen. Auf den Virusschutz-Teller gehören – was auch sonst – viel Obst und Gemüse, idealerweise eingebettet in die achso-gesunde mediterrane Ernährung. Natürlich alles faktenbelegt mit „neuen wissenschaftlichen Studien“. Doch hier muss man – mal wieder – klar konstatieren: Für die kolportieren Behauptungen, „gesunde pflanzenbasierte“ Kost könne vor SARS-CoV-2 schützen, existiert keine einziger Beweis.

Doch worauf basieren diese Medienberichte, wenn keine Kausalevidenz vorliegt? Ganz einfach: Wie immer handelt es sich dabei nur um sehr schwache Korrelationen, die in ihrer Aussagekraft, oder besser -schwäche, extrem limitiert sind und keine Ursache-Wirkung-Beziehungen zulassen. Ein kleiner „Refreshing-Exkurs“ zu den elementaren Unterschieden schafft schnell Klarheit – mit einer Ausnahme.

Dazu starten wir gleich mit einer noch ganz frischen „RWI-Unstatistik des Monats“ (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen) vom 30. Juni dieses Jahres, die da lautet: „Pflanzenkost hilft gegen Corona.“ Hintergrund der Klarstellung der Statistikexperten war ein Zusammenhang zwischen Ernährung und Coronainfektionen, den eine kleine Studie (bei der 95 Prozent der Teilnehmer Ärzte waren) beobachtet hat – und über die zahlreiche Medien in „leicht verzerrt-überhöhter Form“ berichteten. Klar ist: Dieser Zusammenhang existierte in der Untersuchung tatsächlich: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Coronainfektion einen schweren Verlauf nehme, war in dieser kleinen Studie bei den Ärzten mit einer pflanzenbasierten Ernährung sichtbar kleiner.

Das Kernproblem allen „Wissens“ zu gesunder Ernährung

Aber es gibt das „große Aber“ – und das erklären die RWI-Forscher wie folgt:

„Das heißt aber nicht, dass die Ernährung die Ursache für einen milderen Krankheitsverlauf sein muss, wie es etwa das Deutsche Ärzteblatt in seiner Online-Ausgabe suggeriert: 'Studie: Ernährung beeinflusst Verlauf von COVID-19'. Es handelt sich hierbei um den klassischen Fall [sic!] eines unbegründeten Rückschlusses von Korrelation auf Kausalität. So steigt mit zunehmendem Konsum von Softgetränken das Risiko für einen Kreislaufkollaps. Aber nicht, weil der Konsum von Softgetränken einen Kreislaufkollaps begünstigt, sondern weil bei sommerlicher Hitze mehr Softgetränke konsumiert werden und die Wahrscheinlichkeit eines Kollapses steigt.“

Die vollständige Lektüre dieser lesenswerten Unstatistik des Monats sei wärmstens empfohlen, denn sie verdeutlicht erneut das Kernproblem allen „Wissens“ zu gesunder Ernährung!

Und das lautet: Rückschlüsse aus Beobachtungsstudien bleiben in der Regel reine Spekulation. Außer Hypothesen nichts gewesen – stattdessen dominiert Glaskugellesen. Da 99 Prozent der Myriaden Ernährungsstudien eben auf diesen Beobachtungen basieren, fehlen Beweise im Sinne valider Kausalevidenz sowohl für gesunde Ernährung im Allgemeinen als auch für ungesunde Lebensmittel oder gar einzelne Inhaltsstoffe im Speziellen. Das ist auch der Grund, warum die sieben großen ökotrophologischen Fachorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz die „Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel“ unisono kategorisch ablehnen (die „sieben auf einen Streich“-Statements sind hier nachzulesen). Da dieses Wissen essenziell und nicht nur wichtig ist, um Ernährungsmeldungen korrekt einzuordnen, hier nochmal der Satz der Sätze:

(Warum das so ist, das finden kritische Hinterfrager in einer kompakten Übersicht hier.) Dafür liefern sie aus Sicht der Ärzte-Zeitung etwas ganz anderes, und zwar einen nicht zu unterschätzenden sozialen Benefit: „Studien zum Einfluss der Ernährung haben zwar einen geringen wissenschaftlichen Wert – dafür sind sie methodisch in der Regel einfach zu schlecht. Aber sie liefern immerhin einen gewissen Unterhaltungswert und eignen sich damit für den nächsten Party-Small-Talk. Schließlich spekulieren viele Menschen leidenschaftlich gerne darüber, welche Diät die gesündeste ist.“

Das ist doch was Schönes – und kann elementar zum Wohlbefinden beitragen, denn: Lachen ist gesund. Wer kennt diese Weisheit nicht. Lachen Sie doch einfach herzhaft, wenn Sie beim nächsten Mal lesen: „Mediterrane Ernährung schützt vor Corona.“ Aber genießen Sie Ihre herzhaften Spaghetti Bolognese con aglio, olio e peperoncino mit einem großen Glas Vino Nobile de Montepulciano trotzdem, wenn Sie richtig Hunger haben und Ihnen das mediterrane Mahl wahrlich mundet.

Viel Schokolade hält Schweizerinnen schön schlank!

Und als lukullisches Highlight, als Dessert kredenzen wir natürlich: Schokolade, der Digestif wird Kaffee. Warum? Natürlich, weil beides „supergesund“ ist! Sie zweifeln? Dann lesen Sie gerne die entsprechende Titelstory im ernährungswissenschaftlichen Fachmedium des VFED e.V. Aktuell passend dazu wurde jüngst am 7. Juli, dem Welttag der Schokolade, folgende Statistik verkündet: Schweizer essen am meisten Schokolade. Und jetzt raten Sie mal, wo die dünnsten Frauen in Europa leben … richtig, in der Schweiz (das hat die Universität Zürich beobachtet). Da drängt sich doch geradezu folgende „freigeistige Korrelation“ auf: Viel Schokolade hält Schweizerinnen schön schlank! Aber hallo, so einfach geht es natürlich nicht. Sie wissen das jedoch jetzt und können den essenziellen Unterschied von Korrelation und Kausalität lockerleicht erklären. Abschließend schließen wir den Kreis zu Corona, denn getreu dem Motto „Ausnahmen bestätigen die Regel“ gibt es doch ein natürliches Lebensmittel, das vor COVID-19 schützt:

Zum einen gilt frischer Knoblauch als eines der stärksten Antibiotika aus der Natur, nicht umsonst wurde und wird es auch ehrfurchtsvoll „Russisches Penicillin“ genannt. Frisch gepresster Knoblauch killt nahezu alle Keime wie Bakterien, Pilze und – Viren. Wobei der wissenschaftliche Beleg für eine direkte Wirkung versus SARS-CoV-2 natürlich fehlt – auch wenn die Chinesen zu Beginn der Pandemie lastwagenweise Tonnen von Knoblauch in die ersten betroffenen Regionen transportierten (welchen Grund wird es wohl gehabt haben?).

In diesem Fall bleibt es bei einer grundsätzlichen Plausibilität der biochemischen Wirksamkeit, mehr ist aktuell nicht zu holen. Aber hinzu kommt eine zweite „Wirkung“ von Allium sativum Linné: Nach dem Verzehr großer Mengen frischen Knoblauchs halten die meisten Menschen weiten Abstand von den Knoblauchessern, mindestens 1,5 bis 2 Meter – und Abstand halten ist, wie Sie wissen, einer der drei wichtigen AHA-Regeln zum Schutz vor Corona. Der wäre damit für die Duftknolle bestätigt, wenn auch indirekt. Knoblauch ist darüber hinaus auch eine der elementaren Zutaten pflanzenbasierter mediterraner Kost – da war doch was mit COVID-19… aber das nur am Tellerrande erwähnt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 20.07.2021

“Lachen Sie doch einfach herzhaft, wenn Sie beim nächsten Mal lesen: „Mediterrane Ernährung schützt vor Corona.” Wieso? Wir haben doch gesehen, dass es in Italien, Spanien und Südfrankreich gar keine Covidfälle gab, dann stimmt das doch. Portugal liegt am Atlantik. Das hatte welche. Vom Baccalao.

Joerg Machan / 20.07.2021

@Petra Wilhelmi: Ob sich unsere Urururueltern “besser” ernährt haben, wage ich zu bezweifeln. Erinnert mich an eine Anekdote mit jungen Studierenden. Ganz beiläufig erwähnte ich, dass man vor 150 Jahren viel menschlicher war als heute. Damals bekamen Gefangene nämlich ausschließlich Bio-Kost. Echt? Ja wirklich! Kaum einer hat gelacht ...

Franz Klar / 20.07.2021

“Das ist doch was Schönes – und kann elementar zum Wohlbefinden beitragen, denn: Lachen ist gesund. Wer kennt diese Weisheit nicht.” Also Armin Lachet hat das jetzt anders erlebt ... .

Thomas Taterka / 20.07.2021

Regel Nr. 1 für die gesunde Ernährung stammt aus der Pate 1 : ” Wir sprechen bei Tisch nicht über Geschäfte .” D.h. über Politik.

Inge Paul / 20.07.2021

Zum Thema “gesunde” Ernährung kann Dr. Gunter Frank sicher auch viel beitragen, ich habe seine Bücher darüber mit großem Interesse gelesen und würde mir sehr wünschen wenn dieses Thema hier auch mal zum Thema wird. Das interessiert bestimmt viele. Udo Pollmer hat mal den Satz geprägt: “Ernährungsberatung ist Gewalt von Frauen gegen Frauen”. Da ist was Wahres dran, finde ich.

Gabriele Klein / 20.07.2021

“Da 99 Prozent der Myriaden Ernährungsstudien eben auf diesen Beobachtungen basieren, fehlen Beweise im Sinne valider Kausalevidenz sowohl für gesunde Ernährung im Allgemeinen als auch für ungesunde Lebensmittel oder gar einzelne Inhaltsstoffe im Speziellen.” Jetzt wüßte ich nur gerne von Ihnen wo sie die magischen 99 Prozent herbeziehen. Wo ist ihr wissenschaftlicher Grundlage hierfür?  Zu Covid:  wissenschaftliche Studien im klassischen Sinn zur chemischen Wirkung pflanzlicher Stoffe finden Sie zu Hauf z.B. unter dem Stichwort Covid + Quercetin oder Lactucopikrin (Intybin) oder Thymol, oder Myricitin, Apigenin oder Luteolin,  oder curcumin. Einer brasilianischen Studie (momentan nicht zur Hand) entnahm ich dass diverse dieser Stoffe anscheinend bessere Werte erzielten die Zellanbindung von SarsCov 2 zu verhindern als Remdesivir (ich bin allerdings kein Chemiker, alles was ich sicher entnehmen konnte, war dass diese Stoffe so schlecht nicht scheinen….) Aber da sie teils kostenlos in fast jedem Garten und Hinterhof den jätenden Gärtner zu rVerzweiflung treiben hat eine Pharma natürlich kein gesteigertes Interesse hier teure Studien durchzuführen, diese gelten eher der Vernichtung.  Ansonsten empfehle ich zum Thema Essen und Gesundheit: “The difference a healthy plate can make auf Harvard. edu.

Otto Nagel / 20.07.2021

In einer umfassenden wissenschaftlichen Studie wurde nachgewiesen, daß grüne Haare gegen böse Corona-Viren helfen sollen. Habe heute bei der CSD-Parade schon viele mit diesen Haaren gesehen ! Endlich, da mach ich mit… und kannendlich wieder fressen, was mir schmeckt !

Tom Tompson / 20.07.2021

Meine persönliche Statistik: Ernährung, die mir gut tut verringert meine Infektanfälligkeit. Habe es ausführlich und reproduzierbar getestet. Damit reduziert eben diese Ernährung höchst wahrscheinlich auch die Wahrscheinlichkeit an Sars Cov XYZ zu erkranken. Nur was mir gut tut meiner Frau nicht gut. Pfeifen Sie auf die “Empfehlungen” probieren Sie einfach aus, was Ihnen gut tut.

Hans Reinhardt / 20.07.2021

Es gibt keine “gesunde Ernährung”. Solange Sie nicht mehr essen als sie verbrauchen machen Sie alles richtig. Der menschliche Organismus kommt mit den unterschiedlichsten Ernährungsformen aus: von der fett-und proteinreichen, aber praktisch kohlehydratfreien Kost der Eskimos bis hin zu der ballaststoffreien Kost der Massai, welche sich praktisch ausschließlich von dem Milch und Blut ihrer Rinder ernähren. Nur eine dauerhaft vegane Lebensweise geht mit Mangelerscheinungen einher. Also bitte, “ernähren” Sie sich nicht, essen Sie was Ihnen schmeckt solange bis Sie satt sind und dann hören Sie auf. “Ernährung” verhält sich zum “Essen” wie “Fortpflanzung” zu “Sex”, wenn der Spaß dabei verloren geht werden Sie krank.

Knapp,Heinerich / 20.07.2021

Bei dem Titelbild überkommt mich direkt heftiger Brechreiz, vielen Dank ! Das Glaskugellesen erspare ich mir, es raubt mir nur wertvolle Lebenszeit.Unverständlich ist mir auch, wie man zwei Kapitel über diese überaus stinkende Feldfrucht schreiben kann. Das leg ich mich doch lieber in die Sonne….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Uwe Knop, Gastautor / 18.08.2021 / 14:00 / 35

Mythen „gesunder Ernährung“

Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse nicht ins politisch korrekte Weltbild passen, finden in vielen Medien nicht statt. Daher hier zwei aktuelle wider den Zeitgeist. Ernährungswissenschaftliche Studien, deren Ergebnisse…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 15.05.2020 / 16:30 / 8

Das Dilemma der Ernährungstipps

Die Gründe, warum Ernährungsstudien keine Beweise liefern, sind außerordentlich vielfältig, aber sehr einfach nachvollziehbar. Auch wenn jetzt in Corona-Zeiten wieder von „Stärkung des Immunsystems durch…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 20.03.2020 / 11:00 / 12

Protein-gepimpte Puddings? Alles Quark!

Obgleich Pasta in allen Variationen als aktueller Hamsterkauf-Topseller nicht zu toppen ist, so mausern sich derzeit Protein-Puddings, Eiweißbrote und „HighProt“-Produkte zum neuen Verkaufsschlager. Denn Protein-gepimpte…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 18.02.2020 / 14:00 / 40

Lebensmittel-Ampel: Lieber rot als tot

Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Meldung, dass erneut ein Unternehmen ankündigt, schon bald den Nutri-Score einzuführen – natürlich nur der „gesunden“ Ernährung wegen,…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 22.11.2019 / 16:00 / 8

Das Dilemma der Ernährungs-Ratschläge

Ende 2017 hat die EU beschlossen, die 5-am-Tag-Obst-und-Gemüse-Kampagne nicht weiter zu fördern. Aber die „Pflanzenkostpropaganda“ war schon vorher wissenschaftlich am Ende. Vor mehr als einem…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 28.08.2019 / 11:00 / 6

Vorkauer? Nein danke! (3): Fleisch und Fleisch gesellt sich gern

Von Uwe Knop. Fleisch ist böse – und wer Fleisch isst, auch. So denken zumindest viele Tierliebhaber, die Steak, Wurst und Schnitzel für die Wurzel…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 27.08.2019 / 12:00 / 14

Vorkauer? Nein danke! (2): Ampeln, Steuern, Bevormundung

Von Uwe Knop. „Fünf am Tag“ ist aufgrund seiner langjährigen Omnipräsenz als „Ernährungsregel Nr. 1“ die gefühlte Speerspitze staatlicher Ess-Erziehungsmaßnahmen – und nur ganz nebenbei:…/ mehr

Uwe Knop, Gastautor / 26.08.2019 / 16:30 / 4

Vorkauer? Nein danke! (1): Hören Sie auf Ihren Körpernavigator!

Von Uwe Knop. Ende 2018 titelte die FAZ: „Die Ernährung sagt heute oft so viel über die Persönlichkeit aus wie die Kleidung, das Auto oder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com