Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / Foto: Pixabay / 162 / Seite ausdrucken

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin ich ziemlich sicher, wenn auch nicht so hundertprozentig, wie ich gern wäre, angesichts der endgültigen Klima- und weltweiten Solidaritätsdiktatur, die damit drohen würde. Aber die Meinungsumfragen!!! Ja, schon klar – trotzdem. Man soll nicht alles glauben, was einem erzählt wird, nicht mal mit so klaren und knalligen Umfrage-Zahlen. Oder sogar erst recht nicht.

Zahlen sind erst mal nur ziemlich praktisch und quasi unschuldig. Auch wenn die meisten Menschen nicht gerade positiv erregt auf Mathematik reagieren: Was wären wir ohne, im täglichen Leben? Etwa beim Einkauf im Supermarkt oder schon vorher im aktuellen Prospekt mit den Sonderangeboten: „Ein Kilo Grillfleisch für total billig“ käme irgendwie komisch über, im Gegensatz zu „…nur 6,95 Euro“. Eine Tafel Quadrat-Schokolade nur 79 Cent, statt sonst 1,19 Euro – ein Drittel gespart, da kauft man gleich etwas mehr!

Das Schöne beim Einkaufen ist: Die Zahlen „stimmen“ auch wirklich. An der Kasse wird genau summiert, was das Preisschild behauptet hat. Das Gleiche gilt für das Monatsgehalt, das Cent-genau aufs Konto kommt. Deshalb sind wir alle gewohnt, Zahlen als „Fakten“, geradezu als „Wahrheit“ zu akzeptieren. Und sicher kann man mit Zahlen, mit Mathematik, vieles viel genauer beschreiben als mit Worten. Ohne Zahlen-Exaktheit kein Maschinenbau, kein effizientes Wirtschaften, kein Staatswesen, keine Mondlandung.

Aber genau deswegen kann man mit Zahlen auch wirkungsvoller lügen als mit Worten. Selbst wenn fast jeder eigentlich weiß, dass Statistiken bestenfalls etwas unpräzise sind, schlimmstenfalls massiv manipuliert: Man kann sich dem Eindruck des „mathematisch Exakten“ nicht ganz leicht entziehen. Und wenn ein „Experte“ mit großangelegten Modellrechnungen kommt, etwa über die angebliche Entwicklung des Weltklimas, dann scheint jeder Zweifel zwecklos.

Aber Zahlen haben eine Art Doppelleben: eines in der absoluten Sphäre der reinen Mathematik, eines in der Realität. Die Klima-Modellrechnungen sind „in sich“ alle richtig. Der Supercomputer „verrechnet“ sich nicht, aber ob er tatsächlich abbilden kann, was weltweit beim Langfrist-Wetter passiert, ist eine ganz andere Frage. Man kann mit Zahlen eben auch „spielen“, kann Fiktionen beziffern: ganz präzise, und gleichzeitig ganz irreal. Man kann „Milchmädchenrechnungen“ betreiben, die genau deshalb hinfällig sind, weil sie das reale Leben ausblenden und nur in der Phantasie funktionieren.

Machtgewordenes Bauchgefühl einer Kanzlerin

An den „Corona-Inzidenzen“ haben wir inzwischen leidvoll gelernt, wie man mit Fake-Zahlen, in die man alles mögliche hineingeheimnissen kann und die fast beliebig manipulierbar sind (und noch dazu von vornherein auf ungewöhnlich unzuverlässigen Erhebungsmethoden basieren), Politik betreibt – die so tut, als sei sie nüchtern wissenschaftlich, obwohl sie nur machtgewordenes Bauchgefühl einer Kanzlerin im Endstadium ist, und zwar einem bösartigen. Eine „Inzidenz“ von 107,8 oder sogar 116,2 fühlt sich exakt und aussagekräftig an, schon wegen der Nachkommastelle, aber sie ist pure Regierungspropaganda. Das wissen wir, aber schon zu dieser Erkenntnis müssen wir uns mit kritisch reflektierendem Nachdenken zwingen, entgegen dem oberflächlichen Schein der Ziffern.

Nun kommen seit ein paar Wochen erstaunliche Zahlen zur „Sonntagsfrage“ in Umlauf und das ganze grünlinke „juste milieu“ der Medienschaffenden und der von ihnen abhängig gewordenen Politblase jubilieren, weil die schon länger hier Lebenden und damit Wahlberechtigten im Herbst ganz sicher die frech-innovative Annalena zur Königin von Deutschland machen werden. Und während die einen jubeln und ihre Vorfreude kaum begreifen können, versinkt die verbliebene Handvoll konservativ-liberaler Medienmacher (kann sein, die Zahl ist zu hoch geschätzt…) in tiefer Verzweiflung, dass das Land dann wohl leider endgültig durch ideologisierte Planwirtschaft in den Ruin getrieben wird. Alle miteinander erzeugen einen gewaltigen Meinungs-Sog, der die politische Debatte einengt und am Ende doch noch echte Fakten schaffen könnte.

Doch Umfragezahlen sind meist nicht „härter“ oder „echter“ als die sonstige Propaganda, mit der wir täglich überzogen werden. Glaube erst mal gar nichts, schon gar nicht hohle Prophezeiungen und Projektionen von Meinungsmachern – und genau darum handelt es sich bei den Demoskopen und ihren Auftraggebern, die das Geld dafür über die Theke schieben. Glaubt jemand wirklich noch, da sei einfach unvoreingenommene Neugierde am Wirken anstelle intensiver politischer Absichten? Seriöses sozialwissenschaftliches Handwerk? 

Also wenn schon Zahlen, dann möglichst handfeste mit einer echten Aussagekraft. Und wenn es um Wahlergebnisse und grüne Chancen geht: Ganz neulich erst haben die Menschen in Baden-Württemberg ganz in echt gewählt. Ja, dabei haben sie König Kretschmann grandios bestätigt, mit über 30 Prozent der abgegebenen Stimmen. Aber: Das war kein allgemein „grünes“ Ergebnis, sondern eines für den etablierten Landesvater. Und die 1,586 Millionen Stimmen für ihn wirken schnell weniger beeindruckend, wenn man 7,671 Millionen Wahlberechtigte zum Maßstab macht: von denen hat nur etwa jeder fünfte sein Kreuz bei den Grünen gemacht, nicht mal 21 Prozent.

Keine strukturelle linke Mehrheit

Das ist das Maximalpotenzial der Partei, aber nur ganz konkret in einem immer noch (trotz Grünen) wirtschaftlich starken westdeutschen Land, wo die Menschen fälschlich zu glauben scheinen, sie könnten aus dem Vollen schöpfen und politischen Wunschträumen nachjagen, wo seinerzeit wegen der Überlagerung von Fukushima und Stuttgart-21-Randale in historischer Ausnahmesituation (hier nachlesenswert) ein Grüner Regierungschef geworden ist, der sein bürgerlich-altväterliches „Ich fahre doch selber Mercedes-E-Klasse“-Image pflegt. Und dieses nur regionalspezifisch verständliche Ausnahme-Potenzial soll eine  jüngere Politfunktionärin mal eben bundesweit realisieren? Theoretisch denkbar ist vieles, aber wie abwegig ist es, das als beinahe selbstverständliche neue politische Realität anzunehmen?

Wenn die Grünen bundesweit nahe 30 Prozent landen wollten, obwohl sie in den ostdeutschen Ländern auch weiter eher nur marginale Größen sind und es zudem auch in Rheinland-Pfalz neulich, wieder ganz „in echt“, nur zu einem ebenfalls peinlich einstelligen Ergebnis gereicht hat, dann müssten sie andererseits in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ein Drittel der Stimmen einsacken – nach wie vor so gut wie undenkbar. In Berlin und Bremen mögen sie so weit kommen, aber das spielt bundesweit keine so bedeutende Rolle.

Ihr Maximum im Bund ist bisher 10,7 – und das war 2009, nach der ersten „großen Koalition“ unter Merkel, wodurch die SPD von gut 34 Prozent (mit Schröder) auf 23 Prozent (!) gestürzt und ein gewisser Frank-Walter Steinmeier krachend gescheitert war, wodurch er später mit Schloß Bellevue belohnt werden konnte. Nie haben die Grünen bei einer Bundestagswahl seit 1983, also nach Helmut Schmidt, auch nur drei Prozentpunkte hinzugewonnen – das ist einfach mal ein Faktum. (Historische Wahlergebnisse zum Bundestag.) Und jetzt springen sie aber mal eben von knapp 9 auf … sagen wir 18? Das wären schon drei mal drei mehr und eine Verdoppelung insgesamt – also zirkusreif genug.

Nimmt man das „linke Lager“ in Gestalt von Rot-Rot-Grün insgesamt, also die kombinierten Stimmen von SED, SPD und Grünen, dann gab es (ganz weit zurück betrachtet sogar seit „Willy wählen“ 1972) nur einen einzigen wirklich starken Umschwung für die linke Seite: 1994, als auf den Einheitsrausch Ernüchterung folgte; damals rutschten gut sieben Prozent der Zweitstimmen dorthin (wobei die erste gesamtdeutsche Wahl 1990 natürlich auch eine quasi irreguläre Vergleichsbasis bildet).

1998, als Schröder die Wahl für sich entschied, kamen die drei Parteien gemeinsam sogar auf fast 53 Prozent, nach einem weiteren Zuwachs von fast fünf Punkten. Allerdings zeigte das keine strukturelle linke Mehrheit in Deutschland, sondern nur den Willen zum Kanzlerwechsel: weg von Kohl und hin zu einem irgendwie modernen, betont pragmatischen (und eben nicht „linken“ wie Lafontaine!) Kanzler, mit „Kellner“ Joschka im Beiboot. 2009 hingegen, als die Kurs-der-Mitte-Politik von Schröder, Clement, Müntefering von der grünroten SPD-Funktionärskaste (die Schröder schon 2005 das Amt gekostet hatte!) abgeräumt war, kam „links“ oder RRG nur noch auf gut 45 Prozent, blieb klar unter einer Parlaments-Mehrheit – und ausgerechnet FDP-Westerwelle mit fast 15 Prozent triumphierte.

Wechselwähler im demoskopischen Dunkel

Was bei Sonntagsfragen regelmäßig ausgeblendet wird: die gewaltigen Umfänge an Wählern, die (vielfach enttäuscht bis angewidert) am Rande stehen und sich für keine der Parteien entscheiden mögen, und derzeit schon mal gar nicht für die Union. (Die ihrer Sache so sicheren moralisierenden Beamtenseelen hingegen, von denen die Grünen leben, lieben es, ihre saubere Überzeugung demoskopisch zu manifestieren, sie sprechen gern in jedes hingehaltene Mikrofon und machen die Grünen zu „Umfragekönigen“.)

Sich gerade jetzt nicht explizit zur Union zu bekennen, ist das eine, im Herbst eine transformationsfreudige Linke gewinnen zu lassen, eine ganz andere Sache. Selbst wer die Union abstraft durch Zuhause-bleiben, hat noch nicht aktiv die Grünen gewählt. Die angeblich bevorstehende große Wählerwanderung von Merkel zu Annalena müsste jeden dritten CDU-Wähler von 2017 jetzt wirklich aktiv grün stimmen lassen, damit Annalena RRG-Kanzlerin werden könnte, und dabei dürfte es parallel keinen Stimmenzuwachs für bürgerlich-rechte Alternativen von bisherigen SPD-, Linken- oder Nichtwählern geben.

Aber mindestens ein Drittel der Wahlberechtigten flottiert da draußen im demoskopischen Dunkel vor sich hin und ist trotz Dauerpropaganda der gleichgeschalteten grünlinken Kanäle eben nicht auf grüner Linie, und selbst von denjenigen, die sich bei einer Umfrage vorläufig auf eine der Parteien festlegen, sind sehr viele bis zur letzten Minute noch bereit zum Umschwenken. Das sind am Ende häufig diejenigen, die wirklich den Ausschlag geben.

Warum sollten sie weit überwiegend dafür stimmen, dass ab sofort alles noch viel tüchtiger umgekrempelt wird, nachdem schon Merkel das Land bis zur Unkenntlichkeit entstellt hat? Wer diesen Irrweg toll findet, hat sich schon längst grün oder dunkelrot festgelegt. Es scheint viel plausibler, dass viele von diesen unsicheren Wechselwählern den ganzen neumodischen Zirkus einfach nicht mehr nachvollziehen können und sich am liebsten „Deutschland normal und wie früher“ wünschen, also eher wie unter Helmut Schmidt – und nicht wie unter Erich Honecker  im Gewande einer jungen Frau mit Klimakompetenz und Gendersternchen.

Das mindeste, was man wohl annehmen darf und muss: Es gibt eine starke Bewegung gerade in dieser explizit nicht-grünen Richtung. Selbst wenn es einen gewissen Strom von Merkel zu Annalena gibt, hat er ganz sicher reichlich Gegenverkehr, und er könnte die Grün-Bekehrten durchaus wie Geisterfahrer aussehen lassen. Tatsache ist, gegenüber den aktuell grün überschäumenden Demoskopie-Projektionen: Es braucht aus dem gewaltigen Lager derjenigen, die im Moment demoskopisch im Abseits stehen, nur vielleicht jeder siebte oder sogar nur jeder zehnte doch sein Kreuz irgendwo im nicht-linken Bereich zu machen, damit die grünen Umfragekönige am Wahltag doch wieder auf dem Teppich landen, oder sogar auf dem hartem Laminat.

Die linke Deutungshoheit ist passé

Natürlich, die inhaltlich-politischen Koordinaten sind durch Merkels Grünkurs immer weiter nach links geschoben, grünlinke Positionen „normalisiert“ worden. Aber das Parteienspektrum (bis zur FDP) ist eben mitgerückt: Schlimm genug, aber das löst für sich noch keinen Stimmengewinn für die Grünen aus. Dann gibt es das Argument, „Wenn alle nur noch grün argumentieren, dann wählen die Leute das Original“. Aber warum hat dann nicht mal jeder zehnte Wähler in Rheinland-Pfalz die Grünen gewählt? Offenbar ist das „Original“-Argument nicht ganz so stichhaltig. Wenn die FDP inzwischen ebenfalls „wirklich ganz doll“ Klimaschutz will, dann zum Teil deshalb, weil Christian Lindner von den grünlinken Medienmachern nicht aus dem Spielfeld getrieben werden will, indem er ihnen einen Vorwand gibt, mit den bösen „Rechtspopulisten“ in einen Topf gesteckt zu werden, als Klimaleugner oder so ähnlich. Das ist taktisch nachvollziehbar, jedenfalls wird es kaum einen „linksliberalen“ FDP-Wähler zu den Grünen treiben – warum sollte es auch. Es wird eher Konservativ-Liberale von der FDP fernhalten.

Vor allem liegt der Auswahl einer Partei durch einen unsicheren Wechselwähler eben nicht so sehr eine ausgeprägte Programmatik in Reinkultur zugrunde. So denken nur Ideologen, aber die Bevölkerung besteht höchstens zu zehn, vielleicht fünfzehn Prozent aus solchen. Es geht eher darum, ob man einer Partei zutraut, einigermaßen „vernünftig“ zu agieren, und das bedeutet nach wie vor für eine breite Mehrheit: irgendwie mit Augenmaß, ohne extreme Übertreibungen. Die meisten werden sagen, wir sind schon alle auch für den Klimaschutz, aber das heißt noch lange nicht, dass wir demnächst im Kalten und Dunklen sitzen wollen. Wenn es anfängt, weh zu tun, und zwar auch im Portemonnaie, werden die Meinungen, die demoskopisch produziert worden sind, schnell Makulatur. Im Prinzip für die Weltverbesserung sein, ist das eine, und einem Interviewer „das Richtige“ zu sagen, kostet auch nichts. 100 Euro für die monatliche Stromrechnung sind etwas anderes, oder nicht mehr nach Mallorca fliegen zu dürfen. Karlsruhe kann viel Weltfremdes beschließen, auf Dauer müssen Bürger das noch mitmachen.

Aber danach sieht es weltweit in den westlichen Demokratien nicht zwingend aus. Gerade deshalb haben die linksradikalen Ideologen die Geduld verloren mit dem blöden Volk. Sie ziehen jetzt andere Saiten auf; die weltweit monopolartigen Kommunikations-Plattformen betreiben offene Zensur; im Namen der „Gerechtigkeit“ wird Bürgerkrieg veranstaltet; unter dem Vorwand der Pandemie-Bekämpfung wird die Demokratie geschrottet. Die geballte Machtdemonstration zeigt eben keine Stärke (und kein Vertrauen in die Zustimmung des Volkes), auch keine taktische Klugheit. Vielmehr lässt es pure Panik vermuten, weil man offenkundig die Deutungshoheit verliert – und technokratisch-autoritäre „Eliten“-Funktionäre hoffen wohl, sie haben inzwischen genug Machthebel in der Hand, um jeden verbliebenen Widerstand brutal aus dem Weg räumen zu können, entsprechend ungeniert treten sie auf. Ohne Gewalt und Manipulation kann die autoritäre Linke jedenfalls nicht gewinnen: Es gibt keine Mehrheit für die „Große Transformation“.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ernst Lepanto / 04.05.2021

Karl Vogel / 04.05.2021 Das Label der nächsten Regierung ist mir egal, der Inhalt nicht…..Danke Herr Vogel ist schon etwas länger her so einen 1.Klasse Beitrag gelesen zu haben ..100% Zustimmung !

Christina S. Richter / 04.05.2021

Wenn ab morgen Macht-Trendyfarbe “Orange” kommt, dann würde als einer der ersten Herr Lindner das Fähnchen in diese Richtung hängen! Vielleicht ist es wirklich am besten, Grün zu wählen damit alles im Turbo an die Wand gefahren wird. Wir fangen dann wieder bei NULL an, sind aber scheinbar glücklich?!?! Vielleicht wird ja kiffen Pflicht, oje auf meine alten Tage auch das noch…

HERMANN NEUBURG / 04.05.2021

Okay, es gibt keine grüne Kanzlerin, aber eine grüne Regierung.  Die Taten sind doch entscheidend. Und das,  was die zukünftige Regierung tun wird, ist zerstörerisch für dieses Land.  Und gerade deshalb sollte es eine Grüne Kanzlerin geben, weil sie dann all das ausbaden wird. Und gerade die Grünen können eher sich der Realität stellen, weil sie es in einer Regierung müssen.  Und sie könnten, wie einst Schröder mit der Agenda 2010, das für das grüne Juste Milieu Schmerzhafte umsetzen.  Wenn die CDU den Kanzler stellt, wird diese womöglich grüner regieren als die Grünen.  So oder so: es wird nicht gut.

Winfried Jäger / 04.05.2021

Schön wäre es, wenn sie recht hätten. Aber denn Faktor ungebildete und life-balance orientierte Neuwähler mit Abitur, die noch nie für sich selbst sorgen mußten oder es für eine Selbstverständlichkeit halten, daß sie für ihr bullshit-Studium zur Elite zählen, sollte man nicht unterschätzen.

Burkhard Mundt / 04.05.2021

Noch tut GRÜN nicht weh. Übrigens: Kältester April seit 40 Jahren. Wo bleibt die “Erderhitzung”? Etwa dort, wo das Ozonloch hin verschwunden ist?

F. Kutschke / 04.05.2021

Ich habe manchmal das Gefühl, dass sie von den Umfragewerten selbst überrascht sind. Das ist ein Bisschen wie beim Brexit. Man trommelt Propaganda raus in vollen Zügen, will aber eigentlich bloß sein Pöstchen damit sichern. Und dann wundert man sich, dass man plötzlich wirklich eine große Transformation angestoßen hat, die niemand ernsthaft wollte. Für diese Wahlen sehe ich noch gute Chancen für die Vernunft, vor allem da das Wahlprogramm der Grünen zum davonlaufen ist (für Deutsche hier und Nichtdeutsche woanders). Aber ich weiß auch, dass es “bloß” irgendein Fukushimachen irgendwo braucht und dann haben wir den Salat. Die entsprechenden Warnmeldungen dieser PR-Maschinerie werden es im Sommerloch schon nach oben schaffen.

Kay Ströhmer / 04.05.2021

Mit der Union muss niemand mehr rechnen. Die kriechen jedem bis zum Anschlag rein, wenn’s nur ein Pöstchen gibt, und selbst, wenn man der Kellner von Annalena sein muss. Die Verlierer werden sich zusammentun und dem Wähler eine lange Nase drehen. Es geht weiter abwärts. Versprochen.

Albert Pflüger / 04.05.2021

@ Hajo Zeller: Nein, Sie haben nicht recht, es ist das ANDERE LINKS, ihres ist das traditionelle Links, das, das bisher noch jedesmal in die Katastrophe geführt hat, weil es die Marktwirtschaft als Kapitalismus verteufelt. Irgendwann war halt immer das Geld anderer Leute alle. Das ANDERE LINKS hat erkannt, daß es nur als Schmarotzer gedeihen kann, es will die Marktwirtschaft nicht gänzlich abschaffen, um nicht den Ast abzusägen, auf dem es sitzt, es will nur bestimmen, daß die Früchte ihm gehören, und es will bestimmen, welche das sein sollen. Dieses ANDERE LINKS will den Unternehmer nicht mehr abschaffen, es will ihn sich dienstbar machen, um die eigene Fettlebe zu perpetuieren. Die sogenannten Massen, Arbeiter, die Armen, das Volk, die Ausgebeuteten, die sind dem ANDEREN LINKS ganz egal, die können sich gern mit sich selbst beschäftigen, Themen werden vorgegeben. Insofern hat sich beim ANDEREN LINKS nichts geändert, das war schon immer so.

Sepp Kneip / 04.05.2021

“Es gibt keine Mehrheit für die „Große Transformation“. Ihr Wort in Gottes Ohr. Aber so einfach ist das nicht. Hitler hatte die SA und die Linken die Antifa. Beide waren und sind dazu bestimmt, dem Volk die “richtige” Gesinnung einzubläuen. Hinzu kommen die Wahlmanipulationen. In den USA wurde es vorgemacht. Alles Tatsachen, die den Weg für eine grüne Kanzlerin frei machen, zumal dem links/grünen Spektrum die Geldtöpfe der globalistischen Milliardärs-“Elite” offen stehen. Die Linken haben keine strukturelle Mehrheit? Hat das zerstrittene Mitte/Rechts die denn? Wohl kaum. Söder gönnt Laschet nicht den Dreck unter dem Fingernagel. Die Kanzlerwahl wird ein Debakel für die Union, wenn die Protagonisten jenseits von Rot/Grün nicht endlich Politik für den Bürger machen, statt sich im Parteiengezänk zu verheddern.

Albert Pflüger / 04.05.2021

Jetzt komme ich wieder mit der FREIHEIT daher, getreu der Propaganda-Maxime, daß man in einfachen Worten sagen muß, worum es geht, und das dann ständig wiederholen muß, bis es auch der letzte Unentschlossene geschnallt hat. Ich hoffe, man nimmt es mir nicht krumm, wenn ich unsere Probleme so radikal eindampfe. Aber das ist der Kern, der eigentliche Kampf, den wir führen müssen. Wir sollen kollektiviert werden, wir sollen unsere individuelle Freiheit verlieren, unseren Lebensunterhalt unabhängig von staatlicher Bevormundung selbst zu verdienen, zu entscheiden, ob wir ein Auto besitzen wollen und womit wir es betanken möchten, ob wir unsere Häuser mit Dämmstoffen einpacken wollen, ja sogar ob wir uns mit unerprobten Genimpfungen vor einem Krankheitsrisiko schützen lassen wollen, das wir nicht nach unserem individuellen Gesundheitszustand selbst einschätzen dürfen. Das Verfassungsgericht hat soeben bescheinigt, daß allerlei Freiheitsentzug zur CO2 - Vermeidung gerechtfertigt sei. Damit ist gemeint, daß unsere Mobilität eingeschränkt werden darf, ohne uns zu fragen. Durch die Corona-Maßnahmen werden gar die Kontakte zu unseren Freunden und Verwandten unterbunden, ganz zu schweigen von Kontakten zu Menschen, die wir erst noch kennenlernen wollen, vielleicht, weil wir eine Familie gründen wollen. Das sind völlig essentielle Dinge, die man uns da untersagen will! Deshalb: Es geht um unser aller FREIHEIT! Dafür lohnt es sich ja wohl, sein Kreuz nicht bei den Feinden der Freiheit zu machen, wenn sie erneut gewählt werden wollen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 37

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / 49

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!)…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 15.03.2021 / 14:00 / 32

Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com