Felix Perrefort, Gastautor / 10.08.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Warum die Opfer des Islams nicht betrauert werden können

Vom „eigenartigen Hang der Deutschen zur Rechtslastigkeit“, der sich in den rassistischen Ausschreitungen nach der Wieder-Vereinigung wie in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda und Mölln blutig manifestierte, kann im neuerdings scheinbar weltoffenen Deutschland, in dem öffentlich-rechtlich um die Akzeptanz des Ramadans geworben wird und Isabelle Schayani in der Tagesschau angesichts von „6 Millionen“ Flüchtlingshelfern ganz außer sich gerät, kaum noch die Rede sein.

26 Jahre, nachdem noch im „Feuerschein des Pogroms“ (Eike Geisel) dieses von Medien und Politik verharmlost und mit Appeasement beantwortet wurde, scheinen die Deutschen zu Linken verwandelt; jedenfalls wissen sie, dass alles, was rechts, haram ist. Dennoch ist Margarete Mitscherlichs 1987 erschienenes Buch "Erinnerungsarbeit – Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern", das jene Rechtslastigkeit zum Ausgangspunkt macht und aus welchem im Folgenden zitiert wird, noch sehr aktuell. Denn in den Mittelpunkt stellt Margarete Mitscherlich dort jene Unfähigkeit zu trauern, die auch noch heute für die unerfreulichen Zustände in diesem Land verantwortlich zu machen wäre. 

Als deutliches Symptom dafür, dass nach wie vor keine Rede von der Bewältigung der nationalsozialistischen Vergangenheit sein könne, „sofern millionenfacher Mord denn überhaupt zu bewältigen ist“, kann der Umgang mit der AfD (im Vergleich zu islamistischen Extremisten) gelten, der mit triftiger und notwendiger Kritik nicht zu verwechseln ist. 

So waren gegen die Ende Mai stattfindende AfD-Demonstration in Berlin mit ihren angekündigten 2.500 bis 5.000 Demonstranten ganze dreizehn Gegenveranstaltungen geplant. Die Tatsache, dass in islamistischen Moscheen nicht nur gegen Juden gehetzt wird und man als jemand, der sich als solcher offen zu erkennen gibt, ohnehin nicht sicher durch die islamisch dominierten Bezirke laufen kann, weckt das Interesse der Vielfaltsantifaschisten hingegen kaum.

"Antifaschistische Afterhour“

„Wer zu spät kommt, der bestraft die Lebenden“, schrieb Eike Geisel 1992 „beispielsweise mit einer Lichterkette“. Oder mit einer „antifaschistischen Afterhour“, deren Motto „AfD wegbassen“ auch der Fantasie eines pubertierenden Fans grauenvoller Dubstep-Musik entsprungen sein könnte. Wer, wie die Berliner Technoszene, mit dem Slogan „keine halben Sachen“ ganz provokant die als Serviervorschlag präsentierte und antifaschistisch imprägnierte Extacy-Pille für den Kampf gegen rechts in Stellung bringt, der führt dessen besinnungslose Natur immerhin recht eindrücklich vor Augen. 

Als wollte der Psychoanalytiker Hans-Jürgen Wirth eine Karikatur für diese wieder gut gewordenen Deutschen abgeben, erklärt er in einem Interview das willkommenskulturelle Deutschland zur moralischen Avantgarde Europas, die man aus besonders vorbildlicher Vergangenheitsbewältigung geworden sei: 

„Ja, die beharrliche Auseinandersetzung mit unserer eigenen Vergangenheit hat die Deutschen auch für andere Gefährdungen sensibilisiert. Dadurch kam es bei uns zu dem besonders intensiven Engagement in der Friedensbewegung, der Ökologiebewegung, der Anti-Atomkraftbewegung und neuerdings in der "Willkommenskultur", einer sozialen Bewegung für die Integration der Flüchtlinge.

Frage  Gießener Anzeiger: Wie hängen aus Ihrer Sicht das Bewusstsein der eigenen Vergangenheit und die moderne Willkommenskultur zusammen?

"Die Menschen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, haben nach der langjährigen Auseinandersetzung mit Fremdenhass, Rassenwahn, Gewalt und Kriegshetze in der eigenen Geschichte eine erhöhte Sensibilität für Unrecht und eine fürsorgliche Empathie für notleidende, verfolgte und gedemütigte Menschen entwickelt, die sie in die Lage versetzt hat, eine "Streitkultur", eine "Erinnerungskultur", aber auch eine "Willkommenskultur" zu entwickeln.“

Die Wahrheit, die Wirth hier ausplaudert, ist ihm nicht einmal selbst bewusst. Eine indifferente Willkommenskultur auch gegenüber Antisemiten konnte sich in der Tat nur deshalb entwickeln, weil die langjährige Auseinandersetzung eine mit „Fremdenhass, Rassenwahn, Gewalt und Kriegshetze“ war; und eben keine, die den von ihm bezeichnenderweise noch nicht einmal angeführten Antisemitismus zentral thematisiert hätte.

Blind für wirkliche Vorboten wiederkehrender Vergangenheit

Würde man den Hass auf die Juden nicht ausschließlich als spezifische Feindschaft gegenüber einer religiösen Minderheit, sondern als Ressentiment gegen und Angriff auf die christlich-jüdische Zivilisation begreifen – einem Angriff, der die Juden zuvorderst ins Fadenkreuz nimmt, –  wäre hingegen klar, dass nicht der „Brexit, die Wahl von Donald Trump sowie die aktuellen politischen Entwicklungen in Österreich und Italien“ (Wirth) als Vorboten wiederkehrender Vergangenheit auszumachen wären, sondern die faschistische Politik des „Reis“ (Führer) Erdogan oder die iranischen Vernichtungsdrohungen gegenüber dem jüdischen Staat.

Gegen den formiert sich nicht zuletzt auch in Moscheen eine aggressive Gegengesellschaft, die nicht minder an Vergangenes erinnert: Die Israelfahnen, die für den linksideologisch, islamisch und nationalsozialistisch verhassten Zionismus stehen, bleiben erwiesenermaßen in den „multikulturellen“ Bezirken nicht lange hängen, während Kippa tragende Juden dort physischer Gefahr ausgesetzt sind.

Verständnis dafür haben all jene, die in klassischer Täter-Opfer-Umkehr in den Juden die neuen Nazis erkennen. Margarete Mitscherlich: 

„Als manche junge ‚Linke’ sich auf die Seite der Palästinenser schlugen, war wieder einmal eine Schuldverschiebung möglich. Nicht mehr die Juden waren die Verfolgten, Erniedrigten, Vertriebenen, sondern die Palästinenser. Mit deren Schicksal aber hatten die Deutschen nichts zu tun. Die Deutschen waren jetzt die Guten, wenn sie sich für die Verfolgten einsetzten, die Israelis hingegen die Bösen, die Mörder.“ 

Was Mitscherlich vor Jahrzehnten schrieb, gilt für weite Teile der Gesellschaft heute noch. Wer trotzdem wie Wirth die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus für „erfolgreich“ und somit abgeschlossen hält, der sollte wahrlich nicht „zu den profiliertesten Vertretern der politischen Psychoanalyse“ (Gießener Anzeiger) gehören, sondern Gegenstand der Kritik dieser Disziplin sein. 

Weil die Deutschen daran scheitern, „sich ihrer „Vergangenheit trauernd bewußt zu werden“, so Mitscherlich, sind sie dazu verdammt, sie „immer wieder zu erleben.“ Wenn sie mit Transparenten durch die Straßen ziehen, auf denen die Anfangsbuchstaben der Namen Seehofers und Söders als SS-Runen firmieren, und sie diesen Politikern mitteilen, kein „viertes Reich“ zu befürworten; wenn Linke der AfD die Vorbereitung eines neuen Holocausts zutrauen; wenn kaum eine Diskussion im Internet auskommt, ohne dass jemand als „Nazi“ denunziert wird – dann bezeugt all dies, wie sehr die Deutschen von ihrer NS-Zeit getrieben sind, da nach dem Ende des Krieges „Verleugnung, Verdrängung, Derealisierung der Vergangenheit an die Stelle der Durcharbeitung“ getreten sind.

NS-geläuterter Proislamismus

Das änderte sich auch nicht durch die „Hitler-Welle“ um die Achtziger Jahre, eine Flut von Büchern und Filmen über den NS, welche die Zeit des Schweigens ablöste. Denn diese führte nicht zu einer Durcharbeitung der eigenen gefühlsmäßigen Beteiligung am nationalsozialistischen Geschehen, sondern suchte zu diesem eine rein sachliche Distanz zu erzeugen. 

Menschen, denen es nicht gelingt, den Nationalsozialismus anders denn als Kränkung ihrer „Identität“ zu erleben, werden zum Leid der Opfer nicht durchdringen und somit die Verhinderung dieses Leids nicht ins Zentrum ihrer Kritik und Praxis stellen. Das gegenwärtige Leid der Juden erinnert an das historische und folglich an die deutsche Schmach, die zu tilgen man zeitgemäß den Multikulturalismus in Stellung bringt: "Wenn wir uns für die Kippa einsetzen, müssen wir uns auch für das Kopftuch einsetzen", so der Bundesbeauftragte für Religionsfreiheit Markus Grübel. Nur wer nichts begriffen hat, kommt auf die Idee, den Kampf gegen Antisemitismus als einen für Religionsfreiheit und somit für den Islam zu betrachten. Der schlichtweg unfassbare Irrsinn dieses NS-geläuterten Proislamismus brach sich jüngst in der SPD-Politikerin Martina Wischhöfer Bahn, die über eine verhinderte DITIB-Moschee in Tränen ausbrach.

Margarete Mitscherlich: „Der psychische Immobilismus als Folge der Unfähigkeit zu trauern offenbart sich heute vor allem darin, daß die meisten Deutschen nicht gewillt sind, das Auseinanderfallen von Ideal und Wirklichkeit im eigenen Land auch nur wahrzunehmen. Entsprechend sehen manche denjenigen, der sie darauf aufmerksam macht, als einen Feind an, den es von der Gesellschaft auszuschließen gilt. Diese Unfähigkeit, Kritik zu ertragen, hängt natürlich mit der Labilität der Deutschen eng zusammen.“ 

In selbstbezogener Realitätsabwehr will nicht erkannt werden, dass dort, wo Juden umgebracht werden, weil sie Juden sind, man es mit Menschen zu tun hat, die in den Fußstapfen der Nationalsozialisten marschieren. Der narzisstische Kampf gegen rechts verschleiert das Offensichtliche: dass Islamisten die Nationalsozialisten darin beerbt haben, die abendländische Zivilisation in der Barbarei aufzuheben – weshalb es darum zu gehen hätte, sie und ihre Errungenschaften zu verteidigen.

„Auseinanderfallen von Ideal und Wirklichkeit“

Stattdessen verrät und verhöhnt man im Kampf gegen die NS-Vergangenheit, die man in der AfD wiederzuerkennen glaubt, paradoxerweise gerade jene, die im NS verfolgt worden wären: Susanna F. aus Mainz, ein jüdisches Mädchen, das mutmaßlich Opfer eines muslimischen Gewaltmenschen wurde, durfte im Bundestag nicht betrauert werden, da die AfD es war, die zur Schweigeminute aufforderte. Weil sie auf das „Auseinanderfallen von Ideal und Wirklichkeit“ aufmerksam macht, wird sie, einer zivilisierten Nation unwürdig, als Volksfeind behandelt.

Nicht mehr als Nazis wahrgenommen zu werden verlangt für die neuen Deutschen, volksgemeinschaftlich gegen den Rechtspopulismus zu agieren und den Islam nicht zu thematisieren, wenn er jüdische Opfer fordert. Diese aus dem unbewältigten Verhältnis zur Vergangenheit resultierende Abgestumpftheit gegenüber den Opfern legt sich wie ein dichter Nebel über dieses Land. 

Über die Banalisierung des Todes schreibt in „Lieben“ Karl Ove Knausgård

"Der Tod macht das Leben sinnlos, weil alles, wonach wir jemals gestrebt haben, mit ihm aufhört, und er macht das Leben sinnvoll, weil seine Gegenwart das wenige, was wir davon haben, unverzichtbar, jeden Augenblick kostbar macht. Aber in meiner Zeit war der Tod entfernt worden, er existierte nur noch als fester Bestandteil in Zeitungen, Fernsehnachrichten und Filmen, wo er nicht den Abschluss eines Verlaufs markierte, die Diskontinuität, sondern angesichts der täglichen Wiederholung im Gegenteil eine Verlängerung des Verlaufs, eine Kontinuität bedeutete, und so seltsamerweise zu unserer Sicherheit und unserem Halt geworden war. Ein Flugzeugabsturz war ein Ritual, das sich regelmäßig wiederholte, immer das Gleiche enthielt, und wir waren selber nie ein Teil davon."

Derart geistern auch die Berichte über die Opfer islamischer Gewalt durch die Medien. Der nächste Flugzeugabsturz scheint so gewiss wie der nächste Anschlag. Alltag und Öffentlichkeit verändern sich, schleichend – durch die Straßen europäischer Städte zu laufen, fühlt sich längst anders an als noch vor wenigen Jahren. 

Multikultureller Trauergottesdienst mit einem Islamisten

Doch gibt es Momente, in denen der Tod nicht „entfernt“ worden ist, die Wiederkehr des Immergleichen unterbrochen wird. Einer dieser Momente war das in Form eines hier ausgebliebenen Staatsakts stattfindende Gedenken der Schweden nach dem Anschlag mit einem LKW in der Stockholmer-Innenstadt am 7. April 2017. Bei jenem Gedenken läuteten die Kirchenglocken. Die christliche Symbolik, eindrücklich zum Beispiel im "hinabgestiegen in das Reich des Todes", bringt das Furchtbare am Tod zum Ausdruck, das durch die ästhetische Erfahrung, gehen zu lassen an den Wert des Lebens erinnert. In Deutschland hingegen hielt man einen multikulturellen Trauergottesdienst mit einem Islamisten ab.

Gelungene Trauerarbeit hebt den Tod im Leben auf. Sie löst seinen klammernden Griff und ließe die Menschen zur Besinnung kommen, um vernünftige Schritte gegen diesen islamischen, ritualisiert wiederkehrenden Tod einzuleiten. Stattdessen werden Anschläge, Messerattacken, Ehrenmorde und Vergewaltigungen wie Flugzeugabstürze zu Nachrichten und TV-Diskussionen mit ihrer vorausschaubaren Phrasendrescherei – und so nistet sich der Tod schleichend in der Gesellschaft ein. Das Verlangen, die Ursachen für das Leid zu erklären, es zu betrauern, um es zu verhindern, schwelt unter der Oberfläche – und wo es nicht zu seinem Recht kommt, stumpft man schließlich total ab. Das ist das neue, bunte Deutschland.

Schluss zu machen wäre deshalb mit dem Respekt für multikulturelle Harmonie, wo diese gebietet, über die kulturellen, das heißt meist: islamischen Hintergründe der Taten zu schweigen. Wer Geschehenes nicht zur Sprache bringt, der kann auch die Verluste nicht angemessen betrauern. Das gilt für die Opfer völkischer wie islamischer Ideologie, für die Verluste des Nationalsozialismus wie des Islamismus. 

„Trauer ist ein seelischer Vorgang, in dem ein Individuum einen Verlust mit Hilfe eines wiederholten schmerzlichen Erinnerungsprozesses langsam zu ertragen und durchzuarbeiten lernt, um danach zu einer Wiederaufnahme lebendiger Beziehungen zu den Menschen und Dingen seiner Umgebung fähig zu werden. Trauerarbeit zu leisten, ist mühsam und erfordert eine Beschäftigung mit sich selbst, eine zeitweilige innere Einsamkeit, die für manche nur schwer durchzustehen ist. Aber indem man sich den lähmenden und oft verzweifelten Trauergefühlen aussetzt, vermeidet man die weit gefährlichere Lähmung, die durch nicht verarbeitete Trauer entsteht.“

Der Dokumentarfilm „Shoah“ des kürzlich verstorbenen Claude Lanzmann lädt zu solcher individuellen und einsamen Trauerarbeit ein. Denn weder fordert er sachliche Distanz, noch erniedrigt er seinen Gegenstand zum Infotainment. Stattdessen lässt er den Nationalsozialismus durch Zeitzeugen in seiner grausamen Banalität und Alltäglichkeit lebendig werden. Von geschichtlicher Aktualität wird er immer bleiben.

Doch wäre die Rezeption auch deshalb wichtig, da sich „deutsche Selbstachtung“ in Form eines selbstbewussten, westlichen und das heißt migrationspolitisch rationalen Republikanismus – der überdies die Bedingung für die Fähigkeit wäre, Kritik auszuhalten und tatsächlich humanitär zu wirken – „nur dadurch wieder herstellen ließe, daß man sich der schmerzlichen Erinnerungsarbeit stellt und zu erkennen versucht, was zu dem moralischen Bankrott eines alten Kulturvolks geführt hat, um Wiederholungen deutscher Barbarei, in welcher Form auch immer, entgegenzuarbeiten.“ (Mitscherlich) Als eine solche Wiederholung wäre das gegenwärtige Appeasement gegenüber dem Islam zu betrachten, das eine inhumane Atomsphäre schafft, in der die Opfer nicht betrauert werden, so, als würde man sich die Beerdigungen verbieten, nachdem die Menschen einfach wegsterben.  

Felix Perrefort lebt und arbeitet in Berlin. Er hat einen Bachelor in Filmwissenschaft und einen Master in Kulturwissenschaft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (39)
HaJo Wolf / 10.08.2018

All diese Diskussionen und Betrachtungen sind für die Katz. Wir haben ein Problem, das wir nie mehr lösen können, weil uns Deutschen die Eier fehlen, das Problem konsequent zu lösen: Merkel hat dafür gesorgt, dass mehr als 2 Millionen Moslems unser Land fluten, “Familiennachzug” lässt die Zahl weiter ansteigen. 95% davon integrationsunwillig, feindlich gesinnt gegenüber freiheitlichem Denken und Handeln, arbeitsunwillig und nicht ausgebildet (von wegen “dringend benötigte Fachkräfte”... höchsten im Taschendiebstahl, Drogenhandel usw). Diese kritische Masse trifft auf gut organisierte Moslems und islamische Strukturen in unserem Land, die wir aus falsch verstandener “demokratischer Humanität” ermöglicht haben, statt von Anfang an den Islam als das zu bekämpfen, was er ist: hasserfüllte Ideologie mit Alleinstellungs-und Hegemonieanspruch. Wir werden diese Millionen nicht mehr los, weil wir keinen Mut dazu haben. Also werden weitere Moscheen gebaut, weitere Hassprediger in für uns unverständlicher Sprache zu Terror und Verfolgung auffordern. Die Moslems werden ihre Parallelgesellschaft weiter ausbauen und festigen, sich nach und nach weitere “Rechte” sichern, die ihnen von linksgrünen Weltverbessereren zugeschachert werden. Wir, die wir schon lange hier leben (inklusive derer, die zugewandert sind und sich integriert haben) werden zurückgedrängt, unsere Freiheiten weiter beschnitten. Wir werden Fremde im eigenen Land sein, weil wir nicht den Mut haben, NEIN zu sagen und uns für unser Land, unsere Freiheit und unsere Kinder gegen die Islamisierung zu stellen. Ich werde es immer wieder sagen: es darf keine Toleranz für den Islam geben. Nicht in Deutschland, nicht in Europa, nicht in der Welt. Niemals. Moslems und Nationalsozialisten waren nicht umsonst beste Freunde, wer gegen den NS-Wahn ist, muss auch gegen den Islam sein.

Anders Dairie / 10.08.2018

Wer den Qumran (in Teilen) gelesen hat,  im Stück ist er für unser europ. Stilgefühl und die Vorschriftenmasse kaum zu verkraften,  weiss mit einem Schlag, was ihn unter den Mullahs erwarten wird.  Die Hälfte der Menschheit sind Frauen. In Sure 4, in 176 Versen, werden die Frauen bevormundet und geknebelt. Es ist klar,  dass der Islam auf totaler Geschlechter-Trennung beruht. Deswegen auch die Verpackungen.  Wenn ich recht gezählt habe werden zirka 200 indirekte und 40 direkte Drohungen gegen Leib und Leben von Nichtmuslimen gesetzt. Und die meinen das tatsächlich ernst !  Selbst Konvertiden kommen schlecht weg.  Anbie-derung ist, streng genommen, keine Versicherung. Nur wer den muslim. Vater hat, zählt als Muslim.  Grüne, zumal Atheisten,  sind folglich chancenlos, was bei mir doch “ein bisschen Häme” bewirkt.

Karl Baumgart / 10.08.2018

@ Anders Dairie Die von Ihnen angesprochene Wannseekonferenz fand nicht 1943 statt, sondern am 20. Januar 1942.  Man achte auf Feinheiten bzw. Details!

Frank Domnick / 10.08.2018

Eine sehr klare Analyse, frei von jeder Polemik. Merci.    Ich würde es dahingehend (polemisch) zuspitzen bzw erweitern, dass der deutsche Schuldkult das Gegenteil von Trauerarbeit und der Akzeptanz der eigenen Geschichte ist.

Volker greve / 10.08.2018

Es sei immer wieder verwiesen auf die Fernsehdoku ” München 1970 Als der Terror zu uns kam”. Den Hang zum Antisemitismus konnten die 68er auch nicht durch die Hinwendung zum Sozialismus auslöschen. Hier wurde lediglich das nationale an NationalSozialismus gegen das internationale ausgetauscht. Rot waren die Fahnen im 1000jährigen Reich auch und mit 100 Millionen Opfern steht der Sozialismus/Kommunismus dem Nationalsozialismus an Brutalität in nichts nach.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort, Gastautor / 19.10.2018 / 06:09 / 33

Die geduckte Pathologie deutscher Politik

Wie Henryk M. Broder einmal treffend feststellte, leben die Deutschen im Reich der Illusionen, sehen keinerlei Bedrohungen und meinen, Konflikte lediglich auspalavern zu müssen. Dies zu…/ mehr

Felix Perrefort, Gastautor / 17.09.2018 / 11:00 / 10

Frauen aus Syrien packen das deutsche Gesetz beim Schopfe

Das deutsche Gesetz bringt Frauen aus Syrien neue Freiheiten. Einige von ihnen lassen sich sogar von ihren Männern scheiden. Die Inanspruchnahme ihrer Verfassungsrechte beschert diesen…/ mehr

Felix Perrefort, Gastautor / 25.01.2018 / 06:15 / 39

Der Sieg über den Islam wird weiblich sein

Es gibt im Internet einen Ort von so stiller, trauriger Schönheit, dass er für Momente die schrille, meinungsvernarrte Hässlichkeit überstrahlt, die zivilisierten Menschen nicht nur…/ mehr

Felix Perrefort, Gastautor / 14.12.2017 / 14:20 / 18

Deutschland eiskalt

Von Felix Perrefort. „Kaltland”, wie es in linken Kreisen schallte, ist in der Tat ein triftiger Begriff. Jene Linken wollten mit ihm lediglich etwas anderes bezeichnet…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com