Titus Gebel / 19.03.2019 / 06:28 / Foto: Pixabay / 61 / Seite ausdrucken

Warum Demokratien scheitern

Ich möchte nicht, dass ein Diktator oder König darüber entscheidet, wie ich mein Leben zu führen habe. Ich möchte aber auch nicht, dass die demokratische Mehrheit dies tut. Ich will selbst darüber bestimmen in dem Bewusstsein, dass es absolute Freiheit in der Gemeinschaft nicht geben kann und meine Freiheit ihre Grenze an der Freiheit der anderen findet. Es ist aber ein himmelweiter Unterschied, ob ich in meiner Freiheit beschränkt werde, um ein friedvolles Miteinander zu ermöglichen oder ob dies geschieht, um die politische Heilsideen der Mehrheit oder einer lautstarken Minderheit umzusetzen.

Thomas Hobbes hatte zutreffend erkannt, dass ein staatliches Gewaltmonopol eine Friedensordnung schafft, die letztlich allen Bewohnern nützt. Er erkannte leider nicht, dass dieser Vorteil in sein Gegenteil umschlägt, wenn der Staat sein Gewaltmonopol nutzt, um Ziele zu erreichen, die über die Gewährung dieses Friedens hinausgehen. Dann nämlich, wenn der Staat anfängt Politik zu machen und politische Ziele, die stets nur die Ziele einer bestimmten Gruppe von Bürgern sind, allen aufzwingt. 

Leider wird in Demokratien genau dieses Verhalten von der Mehrheit nachgefragt. Denn wer die Möglichkeit erhält, sich Geld in die Tasche zu wählen, wird über kurz oder lang genau das tun. Ebenso wird er versuchen, seine politischen Ideen per Stimmzettel umzusetzen. Das bedeutet letztlich, seine Sicht der Welt allen anderen aufzuzwingen. Doch die Menschen sind verschieden. Was für den einen richtig ist, kann für den anderen falsch sein. Subjektiv unterschiedliche Wertvorstellungen und objektiv andere Lebenssituationen bewirken, dass jede „politische Lösung“ von Sachverhalten Menschen zurücklässt, die gegen ihren Willen zu etwas gezwungen wurden. Politik zu machen, heißt Partei zu ergreifen und die Wünsche einiger zum Maßstab für alle zu erheben, und zwar – das darf man nicht vergessen – notfalls mit Gewalt.

In Demokratien sind die Opfer politischer Mehrheitsentscheidungen damit sogar wehrloser, als sie es im Hobbes’schen Naturzustand des Kampfes „Aller gegen Alle“ wären. Das Gewaltmonopol des Staates richtet sich nun gegen sie, und sie müssen es etwa dulden, dass ihnen große Teile ihres Einkommens und Vermögens weggenommen und in andere Taschen umverteilt werden, ohne dass sie sich dagegen wehren dürfen. Damit verliert das ursprüngliche Konzept seine Wirkung, und hinter der Fassade des friedlichen Staates tobt stattdessen ein immerwährender – diesmal politischer – Kampf rivalisierender Gruppen um den Erlass begünstigender Regelungen. Der erreichte Friede ist nur noch ein scheinbarer und beruht auf der wirksamen Unterdrückung abweichender Interessen.   

Wenn der Staat aufhört, Schiedsrichter zu sein         

Es ist deshalb kontraproduktiv, dem Staat eine Macht einzuräumen, die über die Gewährleistung der inneren und äußeren Sicherheit hinausgeht. Denn wenn der Frieden einmal hergestellt ist, dann ist die einzige legitime staatliche Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Bewohner ihren Willen nicht mit Gewalt anderen aufzwingen. Und nur zur Durchsetzung dieses Grundsatzes darf der Staat selbst auch Gewalt anwenden. Das ist keine neue Erkenntnis, sie findet sich bereits bei den Denkern John Locke, Wilhelm von Humboldt, Ludwig von Mises oder auch bei Ludwig Erhard, demzufolge die Probleme beginnen, wenn der Staat aufhört, Schiedsrichter zu sein und anfängt, selber mitzuspielen. Mit einem solchen Programm kann man bei Wahlen freilich keinen Blumentopf gewinnen. Man tritt nämlich an gegen Mitbewerber, die dem Bürger versprechen, ihm alle Lebensrisiken abzunehmen und diverse Gratisleistungen zukommen zu lassen.

Aber Gesellschaftsordnungen, die bereits konstruktionsbedingt gegen das Prinzip „Wer zahlt, bestimmt“ verstoßen, haben keine dauerhaften Überlebenschancen. Denn wenn die Mehrheit der Nicht- oder Wenigzahler regelmäßig darüber entscheidet, was mit den Beiträgen der Vielzahler passiert, werden sich Letztere schließlich von jener Ordnung abwenden. Entweder dadurch, dass sie den räumlichen Geltungsbereich des Systems verlassen oder dadurch, dass sie ihre Produktivität einschränken. Das System verliert so nach und nach seine Leistungsträger und kollabiert schließlich aufgrund wirtschaftlicher Probleme. 

Dabei ist der Grund für die unheilbare Krankheit der Demokratie eigentlich ganz leicht zu erkennen: ein Recht, über das ein einzelner Bürger nicht verfügt, nämlich Mitbürgern etwas wegzunehmen („Du sollst nicht stehlen“) kann er auch nicht an eine Regierung delegieren. Die „demokratische Legitimation“ einer Regierung ist daher nichts als Chimäre, denn die Wegnahme rechtmäßig erworbenen Einkommens oder Vermögens gegen den Willen der Betroffenen ist immer Unrecht, auch wenn sie von einer Mehrheit, gleich welcher politischen Schattierung, gutgeheißen wird. Dasselbe gilt für alle anderen Einmischungen in die private Lebensführung.

Solange auch die Opposition das nicht verstanden hat, ist keine Besserung in Aussicht. Es wird dann beim nächsten Wechsel unverändert so weitergehen, nur mit anderen Vorzeichen. In Ungarn etwa hat die demokratisch gewählte Regierung jüngst verlautbart, dass ihr Ziel eine vollkommen rauchfreie Gesellschaft sei. Vermutlich ist so etwas auch hier mehrheitsfähig. Die Idee, dass darüber der Einzelne entscheiden soll, kommt in diesem Konzept schon gar nicht mehr vor. Dabei gibt es Alternativen.

 

Titus Gebel ist Unternehmer und promovierter Jurist. Er gründete unter anderem die Deutsche Rohstoff AG und ist Autor des Buches Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Brandt / 19.03.2019

Also in meiner Fantasy Geschichte habe ich einfach die Idee Platons umgesetzt. Eine Kombination aus (echter) Aristokratie und direkter Demokratie. Auf dem Papier funktioniert das auch ganz toll ;)

Dr. Gerhard Giesemann / 19.03.2019

“Ein Staat ohne Recht ist nichts anderes als wie eine Räuberbande” - manche fühlen sich da kannibalisch wohl. Wenn jeder Dahergelaufene sich in die Voll-Ali-mentierung hier einklagen kann, dann ist das auch sowas wie “Recht”. Liegt hier der Hase im Pfeffer? Rohstoffe und Rohlinge importieren ist gut, wenn man damit Wertschöpfung betreibt, sonst nicht. Das Prinzip “stärkere Schultern tragen mehr Lasten für das Gemeinwohl als schwächere” hat sich bewährt - muss aber dafür sorgen, dass die starken Schultern nicht das Gleichgewicht verlieren durch ihre Bürde. (Früher, am Bau, als ich noch ein Bautiger war, haben wir das ausprobiert: Ein Sack Zement wog damals 50(!) kg. Einen auf die linke Schulter: Gleichgewicht gefährdet, also noch einen auffa rechte. Dann loslatschen, in den ersten Stock. Steigerung: Zwei Sackl Zement zusätzlich links und rechts - aber haben wir nicht lange gemacht und sind nicht weit gekommen). Schaumermal.

P.Steigert / 19.03.2019

Im Kern hat der Autor Recht. Aber er vereinfacht die Dinge etwas zu sehr. Es wird immer Diskussionen über das Gemeinwohl und dessen Kosten geben. Weiter denke ich, dass “Demokratien” die inhärenten gesellschaftlichen Veränderungen nicht dauerhaft überleben können. Das vor allem, weil es immer weniger Bezug zu örtlichen Ressourcen und Gegebenheiten gibt.  Für mich scheitert sogar die Schweiz an diesen Dingen.

Klaus Fellechner / 19.03.2019

Diesen Beitrag kann man aus zwei Blickwinkel betrachten. Der Eine ist die Politik für Minderheiten,die heute das Leben in Deutschland bestimmt,dagegen kann der Wähler etwas tun! Leider sind die Wähler nicht in der Lage zu erkennen,dass sie ihren eigenen Metzger wählen! Der Autor allerdings bedauert tränenreich die Steuerpolitik der Regierung und meint,als Unternehmer verständlich,der Staat soll sich heraushalten und es den Unternehmern überlassen die Wirtschaft zu steuern! Das,lieber Herr Gebel,wäre der Untergang des Abendlandes und die von Ihnen geforderte Freiheit,wäre nur die Unfreiheit der Massen! Vieles läuft schief in Europa,viel Geld wird verbrannt und Europa muss sich ändern! Aber den Sozialstaat darf man nicht in Frage stellen,er muss aber besser und effektiver gestaltet werden. Steuern,Herr Gebel,werden Sie weiter bezahlen,ich übrigens auch und das ist gut so!

Andreas Bitz / 19.03.2019

Die Tragweite eines Problems in dieser Diskussion wird m.E. nicht erkannt: Die Erstarrung der durch Wähler eigentlich nur für eine kurze Zeit erteilten Machtbefugnisse in einer sich ausbildenden, austauschbaren, verwechselbaren Machtkaste - und diese verstetigt sich durch die Auslagerung von Macht an hörige Lakaien in demokratisch nicht kontrollierten, nicht legitimierten Institutionen wie NGO, Stiftungen, Verbänden, Lobbygruppen, selbst in der Justiz, der Wissenschaft und in Medien.

Helmut Driesel / 19.03.2019

  Ob es eine Demokratie gibt, die nicht Diktatur der Mehrheit ist, gehört in die Kategorie der Visionen, wenn nicht sogar des Wunschdenkens. Und was “rechtmäßig erworbenes Eigentum” ist, liegt letztlich auch in der Definition des Staates, ersatzweise, wenn man das nicht will, in der Definition der Gesellschaft, in der aber die “Vielzahler” eher nicht die Mehrheit bilden. In der DDR beispielsweise wurden Einkommen über 200000E zu 100% weggesteuert, falls überhaupt jemand solche Summen eingenommen haben sollte. Meine Vermutung ist, wenn es zu jedem Einkommensmillionär in Deutschland einen paritätisch aus der gesellschaftlichen Mitte besetzten Untersuchungsausschuss nach Vorbild der parlamentarischen gäbe, dann würde jedem Einzelnen dieser “Vielzahler” nachgewiesen, dass es kein rechtmäßig erworbenes Einkommen ist. Es ist doch nicht umsonst so, dass die Intelligenten und die Glückspilze es sind, die es schaffen, den Rest der Gesellschaft übers Ohr zu hauen. Es läge an dieser Stelle nahe, mit Erich Fromm und Roland Bader weiter zu machen, das soll aber nicht meine Aufgabe sein. Meine Erfahrung mit Liberalen ist: Liberal predigen immer diejenigen, die es geschafft haben, sich durchzusetzen. Fallen sie mal auf die Schnauze und es geht ihnen wieder schlechter, rufen sie nach der Solidarität.

F. Lutz / 19.03.2019

Obgleich das oben beschriebene Problem in jeder Demokratie droht, trifft es ganz besonders auf unsere repräsentative Demokratie zu. Diese Art der Demokratie ist am anfälligsten, da die Politiker ein finanzielles Interesse daran haben an der Macht zu bleiben. Da relativ gesehen wenige Repräsentanten viel Macht inne haben, ist es natürlich einfacher durch direkte oder indirekte Bestechung (z.B. auch durch die Aussicht auf Posten nach der Mandatszeit) Einfluss auf die Politik zu nehmen, als wenn die Macht auf Millionen Köpfe verteilt wäre. Gleichzeitig können diese Repräsentanten sich die Wählerstimmen leicht erkaufen, indem sie gezielt für ihre “Klientel” Wahlgeschenke verteilen. Langfristige Folgen sind dabei unerheblich, da ja die eigene Mandatszeit in der Regel auf wenige Jahre beschränkt ist. Unser Parteiensystem ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Denn die Parteien fungieren inzwischen als Filter, welche schon vorab nur treue Parteisoldaten nach oben lassen. Und das führt sogar zu der skurrilen Situation, dass Minderheitsparteien unverhältnismäßig viel Macht bekommen, wenn sie für Koalitionen notwendig sind.

Anneliese Bendit Rd / 19.03.2019

Das Prinzip “wer zahlt, bestimmt” hatten wir zuletzt im Kaiserreich mit dem Drei-Klassen-Wahlrecht. Um das Prinzip wieder herzustellen, müssten wir uns von der “sozialen Marktwirtschaft” verabschieden und die Marktwirtschaft umsetzen, wie sie beispielsweise in USA umgesetzt wird. Dort hat 2015 der damalige Präsident, Barack Obama, auf ein Einkommen von 456,000 Dollar 18% Einkommenssteuer bezahlt. Die höchste Mehrwertsteuer liegt landesweit unter 9%. Davon könnte sich Deutschland ein Beispiel nehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 08.11.2023 / 16:00 / 6

Auch unser Zusammenleben ist ein Markt

Nach wie vor kämpfen wir leidenschaftlich darum, welches die „richtige“ oder „gerechte“ Art des Miteinanders ist. Warum akzeptieren wir nicht einfach, dass wir Menschen verschieden…/ mehr

Titus Gebel / 13.01.2023 / 14:00 / 19

Was macht der Dual-Fluid-Reaktor?

Der Dual-Fluid-Reaktor ist eine große Hoffnung für eine CO2-freie, kompakte, autarke und obendrein relativ preisgünstige Energieproduktion. Dazu ein kurzer Überblick: was bisher geschah, was derzeit…/ mehr

Titus Gebel / 27.03.2021 / 06:15 / 171

Grüne Ansage: Steuersklave, egal wohin du abhaust

Wer wissen möchte, was auf Deutschland zukommt, tut gut daran, das Wahlprogramm der Grünen zu lesen. Denn die Grünen konnten bisher auf lange Sicht sehr…/ mehr

Titus Gebel / 11.09.2020 / 12:00 / 22

So klappt es vielleicht doch noch mit dem Liberalismus

Sehen wir der bitteren Wahrheit ins Auge: Der Liberalismus hat heute nur wenige überzeugte Verteidiger und Anhänger. Das liegt darin begründet, dass er seine eigenen…/ mehr

Titus Gebel / 05.06.2020 / 06:15 / 169

Frau Badum antwortet nicht

Ende Januar 2020 reichte die Gruppe Klimafragen.org an alle im Bundestag vertretenen Parteien ihre sechzehn Klimafragen ein und bat um zeitnahe Beantwortung. Achgut.com berichtete hier. Dieser Bitte kamen…/ mehr

Titus Gebel / 15.05.2020 / 12:00 / 153

Die Grünen Khmer machen keine halben Sachen…

Im Leben wie in der Politik ist es ein pragmatischer und sinnvoller Ansatz, sich mehrere Optionen offen zu halten. Nehmen wir an, es sei erwünscht,…/ mehr

Titus Gebel / 07.04.2020 / 16:00 / 6

Pandemie: Was würde eine Freie Privatstadt tun?

In letzter Zeit werde ich oft gefragt, wie eine Freie Privatstadt mit der Corona-Krise umgehen würde. In meinem Konzept einer Freien Privatstadt bietet ein privates…/ mehr

Titus Gebel / 26.01.2020 / 15:00 / 42

Merkel ruft zum Klimadialog auf, CDU macht auf Eiszeit

Von Titus Gebel und Annette Heinisch. Letzten Donnerstag in Davos. Die Kanzlerin macht sich ausdrücklich für einen Dialog in Klimafragen stark. Wenn jeder nur in seiner Blase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com