Ramin Peymani, Gastautor / 04.05.2022 / 06:15 / Foto: Lesekreis / 61 / Seite ausdrucken

Warum Boris Becker besser in die Politik gegangen wäre

Boris Becker wird mindestens die nächsten 15 Monate wegen Insolvenzverschleppung im Gefängnis verbringen. In der Politik wäre der deutschen Tennislegende das nicht passiert.

Es war der 7. Juli 1985. Völlig überraschend hatte es ein 17-Jähriger ins Wimbledon-Finale geschafft und gewann das vielleicht bedeutendste Tennisturnier der Welt. Für das deutsche Tennis begann eine neue Zeitrechnung. Wimbledon sollte fortan sein Wohnzimmer sein und er kürte sich dort noch zwei weitere Male zum Sieger. „Ich wäre ein besserer Tennisspieler geworden, wenn ich Wimbledon später gewonnen hätte“, gab Boris Becker immer wieder zu Protokoll. Dabei war seine Profisportlerkarriere mit großen Erfolgen nur so gespickt.

Weitaus weniger gut lief es für den Geschäftsmann Boris Becker. Pleiten, Pech und Pannen, aber auch eine Reihe privater Skandale, begleiteten seine Versuche, sich eine zweite Karriere zu erschließen. Sie gipfelten in einem Prozess vor dem Southwark Crown Court. Nun folgte der Urteilsspruch: Zweieinhalb Jahre Haft wegen mehrerer Insolvenzstraftaten. Es ist eine gewisse Ironie des Schicksals, dass sich der Kreis ausgerechnet in London schließt, der Wahlheimat des einst so unbekümmerten Teenagers aus Leimen. Die deutsche Tennislegende wird mindestens die nächsten 15 Monate im Gefängnis verbringen.

Nach Ansicht der Geschworenen hatte Becker im Rahmen seiner Insolvenz im Jahr 2017 Vermögenswerte verschwiegen und Gelder auf andere Konten übertragen, um sie der Insolvenzmasse zu entziehen. Es wird wohl immer sein Geheimnis bleiben, ob er wirklich nur naiv oder falsch beraten war. Er habe jedenfalls nicht in böswilliger Absicht gehandelt, so sein Verteidiger. Das Gericht sah es anders. Es soll hier jedoch nicht darum gehen, das Urteil zu bewerten. Und Beckers Lebensleistung für das deutsche Tennis wird man immer würdigen müssen, ganz gleich, wie man zu seiner Person steht.

Berufspolitiker werden selten belangt

Machen wir einen Szenenwechsel und wenden wir den Blick auf die führende Politik. Vergesslichkeit, Schlamperei oder gar die Überzeugung, nicht entdeckt zu werden, findet man auch dort. Die Verstöße reichen von Flugmeilenvergehen über die Erschleichung von Sitzungsgeldern bis zur Verheimlichung großer Einkünfte, von erschlichenen Doktortiteln ganz zu schweigen. Dafür werden Berufspolitiker nur selten belangt. Bestenfalls schütten sie öffentlich Asche auf ihr Haupt und treten für eine Weile in hintere Reihen zurück, bis Gras über die Sache gewachsen ist, um dann aus dem scheinbaren Nichts bis in Ministerämter wieder aufzusteigen.

Weitaus ärger ist es dort, wo Steuergelder verschwendet werden, weil man ideologische Rohrkrepierer durchsetzen will oder wider besseres Wissen handelt. Da sind wir schon näher am Fall Becker. Denn wer in der Politik Zugriff auf das Treuhandvermögen der Bürger hat, agiert nicht weniger niederträchtig, wenn er dieses für Zwecke einsetzt, bei denen schon von vornherein kein Nutzen für das Gemeinwohl erkennbar ist. Das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler ist Jahr für Jahr prall gefüllt mit erschreckenden Beispielen. Die vor wenigen Tagen erschienene neueste Ausgabe kann kostenlos heruntergeladen werden.

Eine Strafverfolgung müssen Berufspolitiker allerdings nicht fürchten, weil es entsprechende Straftatbestände für sie gar nicht gibt. Politiker sind eben keine Unternehmer. Und genau da liegt das Problem: Ohne eine Haftung analog dem Aktienrecht oder wenigstens den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches werden wir einer Kaste niemals Herr werden, bei der regelmäßig der Eindruck entsteht, dass ihr das Bewusstsein fehlt, als Treuhänder zu agieren. Der Gemeinwohlschaden übersteigt dabei häufig die Dimensionen, die die deutsche Tennislegende nun hinter Gitter gebracht haben.

Sich das Beste aus allen Welten aussuchen

Schon lange plädiere ich für die Politikerhaftung. Gerne wenden die Betroffenen dann ein, dass dies ja gar nicht ginge und dass sich wohl bald niemand mehr fände, der noch in die bezahlten Parlamente oder gar in Regierungsämter strebe. Das ist natürlich kompletter Unfug. Auch das Argument, es fände sich kein Versicherer, der entsprechende Policen zu akzeptablen Konditionen anbiete, ist eine reine Schutzbehauptung. Die Managerhaftpflicht beweist das Gegenteil, die dort zu versichernden Summen stehen denen, um die es in der Politik geht, in wenig nach.

Nein, sie wollen es einfach nicht. Und sie können selbst darüber entscheiden, wie über alles andere auch, was sie betrifft. Berufspolitiker, und dazu zählen nicht zuletzt bezahlte Parlamentarier, dürfen sich das Beste aus allen Welten aussuchen. Geldverschwendung dient zwar nicht der persönlichen Bereicherung, doch wäre eine Strafverfolgung hier nicht minder wichtig. Das Mittel zur Aufhebung der Immunität wird aber fast nur dort genutzt, wo man unliebsame politische Gegner loswerden will. So ist die Strafverfolgung von Parlamentariern und Amtsträgern zum politischen Stilmittel verkommen. Ansonsten herrscht Solidarität, da hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.

Boris Becker konnte auf derlei Abschirmung vor dem Rechtsstaat nie hoffen, Solidaritätsbekundungen hin oder her. Vielleicht hätte er nach seiner Tenniskarriere in die Politik gehen sollen. Er säße zwar jetzt vermutlich nicht in London, aber zumindest wohl auch nicht im Gefängnis. Ein kleiner Trost bleibt ihm: Verurteilte Straftäter ergattern sogar Posten in den höchsten politischen Gremien und internationalen Organisationen. Es ist also vielleicht doch noch nicht alles vorbei für den Mann, dessen zweite Karriere nun mit einem Paukenschlag zu Ende ging.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis Blog Liberale Warte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermann Ludewig / 04.05.2022

Sonntag, 07.07.1985, Seestadt Bremerhaven, Havenstraße, Stadtteil Lehe - wir bemalten die Fassade einer Gaststätte und eines Imbisses namens ‚Rustika‘ mit Weinlaub und vorbei fliegenden Möwen. Die Sonne schien und vor dem Lokal parkte ein goldfarbener Mercedes 220 SE. In dem Wagen saß der Wirt der Ladeneinheit und hörte im Autoradio die Schlußphase des Finales im Tenniseinzel von Wimbledon. Plötzlich sprang die Beifahrertür auf und der Gaststättenbesitzer rief begeistert in die Stille des sonntäglichen Spätnachmittags folgenden Satz: „Der Junge hat gewonnen, der Junge hat Wimbledon gewonnen!“ Der dann über 15 Jahre folgende Tennisboom füllte die Konten zahlreicher Unternehmen von A wie Adidas bis Z wie ZDF. Bis dahin war Tennis eher das, was man heute einen Quotenkiller nennt. Der Urheber dieses Geldregens war seinerzeit 17 Jahre alt und sitzt heute im Gefängnis. Warum? Die Beantwortung dieser Frage ist von Interesse. Wer meint, das lege ausschließlich in der Verantwortung des Leimener Tenniscracks macht es sich zu einfach. Wie war das noch mit Helmut Rahn, Jan Ulrich und wie sie alle hießen und heißen - immer nur die Schuld eigentlichen Macher?

Marco Böhm / 04.05.2022

Mein Frettchen guckt manchmal so wenn es wieder was angestellt hat…

Karla Kuhn / 04.05.2022

Leo Hohensee, „ … Geldverschwendung dient zwar nicht der persönlichen Bereicherung …..“ – Diese Aussagen finde ich in ihrer verharmlosenden Art sogar gelogen. Bei der Aufzählung von Vergesslichkeit, Schlamperei usw. fehlt „verbrecherische Selbstversorgung als Einzelperson oder auch organisiert in Einflusskreisen” Nur eines der jüngsten Beispiele und nicht mal das krasseste, die 130 Millionen “Maulkorb” Affaire. Die “Verursacher” hatten wohl einen sehr “gnädigen”  Richter ??  Oder warum “sitzen” sie noch immer nicht ? Danke auch für den Hinweis auf den 102. Coronaausschuss, Herr Hohensee, der meistens sehr interessant ist. Mal sehen,  OB überhaupt und wenn doch, mit WAS für Strafen die Initiatoren und MITLÄUFER dieser unsäglichen Corona “Pandemie” und der verheerenden IMPFEREI zu rechnen haben. Meiner Meinung nach gehört das vor ein TRIBUNAL, wegen “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” , wobei diese gar nicht mal immer mit dem TOD enden müssen, schwere psychische , materielle und WIRTSCHAFTLICHE SCHÄDEN für die Menschen in den jeweligen den LÄNDERN , müssen UNBEDINGT geahndet und aufgearbeitet werden. JEDER-OHNE ANSEHEN DER PERSON MUß !! seine Strafe erhalten !

Bernhard Freiling / 04.05.2022

Eine Entscheidung, eine einzige, kann bestimmend für das ganze Leben sein. Im Positiven als auch im Negativen. # Boris Beckers Entscheidung, sich von Ion Tiriac zu trennen, war m.E. die Fehlentscheidung seines Lebens, die jede Menge Kollateralschäden nach sich zog. Ob das “es Bobbele” mittlerweile auch erkannt hat?

Hermann Ludewig / 04.05.2022

Die Räuber von Schiller: Partei machen hieß seinerzeit sinngemäß sich auf einen Raubzug zu begeben!

Karla Kuhn / 04.05.2022

In der Politik, egal in welcher der ALTPARTEIEN !, würde er wahrscheinlich noch mit einer fetten Abfindung und mit tränen- und phrasenreichen Geschwurbel verabschiedet, wobei sein “Einsatz” für Deutschland noch mehrmals laut betont würde. Pech für ihn aber Becker scheint mit “Bilanzen” total auf Kriegsfuß zu stehen. Hat er eigentlich seine Schule zu Ende gemacht ? Oder war er nur “Tennisstar?”  Da bewahrheitet sich mal wieder das Zirat, “Schuster, bleib bei Deinen Leisten.”

Walter Weimar / 04.05.2022

@Helmut Ehmer , falls ihr Beitrag nicht ironisch gemeint ist, sehnen Sie sich nicht mal endlich nach etwas Intelligenz in der Politik? War er ernst gemeint, nehmen Sie doch einen Schlagersänger.

Helga Müller / 04.05.2022

Unbenommen von der Causa Becker: Was machen wir jetzt, ernsthaft??? Wollten wir die Schwerstkriminellen aus Politik und Medien endlich einmal zur Verantwortung ziehen, wir hätten nichts anderes mehr zu tun!!!

Thorsten Gutmann / 04.05.2022

Das spezifische “Schicksal” dieses Menschen mag sich vielleicht auch daraus ergeben haben, daß er zu viel, bzw. fast ausschließlich, Einzel gespielt hat. Insofern könnten sich Reifwerdungsdefizite manifestiert haben. Nichts für ungut, aber das war jetzt natürlich nicht (ganz) ernst gemeint. Von Ihnen wieder zu hören und zu lesen, lieber Herr Peymani, freut mich besonders - echt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 27.05.2022 / 14:00 / 22

„The Deal“: Blick in eine dystopische Zukunft

Der soeben erschienene Film „The Deal“ ist ein Meisterwerk der Produzenten von „Independence Day“. Verstörend real wirkte das Gezeigte angesichts der letzten beiden Jahre, und…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 25.02.2022 / 16:00 / 16

Der Dämon des Parteienstaates

Das 1967 geschaffene Parteiengesetz war ein Wendepunkt. Es gab den Parteien viel weitergehende Befugnisse und Einflussmöglichkeiten sowie Zugriff auf die Gelder der Steuerzahler. Seither hat…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 29.12.2021 / 16:00 / 22

An die Diskursfeinde

Wie kann es sein, dass einer, der aus eigener Erfahrung weiß, wie unangenehm eine Corona-Erkrankung sein kann, als „Corona-Leugner“ diffamiert wird, nur weil er die…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 06.12.2021 / 16:00 / 13

Gottloses Weihnachtstheater

Die besinnliche Zeit ist immer auch eine Zeit der Tränen, dieses Jahr mehr denn je. Zum zweiten Mal gibt es staatlich verordnete Einsamkeit, die Familien…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 30.11.2021 / 11:00 / 28

In der Impfpflicht-Talkrunde bei Servus TV

Reisen bildet. Schon Mark Twain wusste: „Man muss reisen, um zu lernen.“ Und so bin auch ich mit vielen Eindrücken und Erkenntnissen aus Salzburg zurückgekehrt.…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 23.11.2021 / 15:00 / 38

Unheilvolle Signale: Die Schrecken der Impfpflicht

Es ist aber auch wirklich vertrackt mit dem Totalitarismus. Er nutzt immer nur einigen wenigen. Und immer nur eine begrenzte Zeit. Das sollten die Hetzer…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 16.11.2021 / 11:00 / 23

Klimagipfel: Das programmierte Scheitern der Heuchler

Auch der 26. Weltklimagipfel war nicht mehr als das Schaulaufen der Heuchler. 14 Tage lang durfte nach Herzenslust CO2 produziert werden, mehr vielleicht als es…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 08.11.2021 / 15:00 / 55

Die Corona-Spirale: Aufgeblasene Zahlen und falsche Werte

Bei Corona wird nach wie vor nach Herzenslust gemogelt: Positive Infektionen werden aufgeblasen, während Impfschäden versucht werden zu verschleiern. Weiter hilft hier nur die Mathematik.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com