Wolfram Weimer / 15.03.2018 / 16:00 / Foto: Pixabay / 6 / Seite ausdrucken

Warum BMW und Daimler jetzt zittern

Wilbur Ross gehört zu den Menschen, die man besser nicht zum Feind haben sollte. Blitzgescheit, aggressiv, supermächtig und – wie an der Wall Street kolportiert wird – mit einem „vitalen Killerinstinkt” ausgestattet. Dumm also, dass ganz Deutschland ihn nun zum Feind hat. Denn Wilbur Ross ist der eigentliche Drahtzieher hinter den Handelskriegattacken Donald Trumps.

Es war sein Plan, mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium einen gezielten Handelskonflikt zu provozieren. Trump hatte weder seinen Außen-, Finanz- oder Verteidigungsminister über den Vorstoß informiert. Er vertraute ganz seinem alten Milliardärsfreund aus New Yorker Tagen. Wie bei einem Lausbubenstreich – und das, obwohl der 80-jährige Ross bei Kabinettssitzungen des öfteren schon mal einnickt und hinterher Witze über Nahtod-Erfahrungen macht.

Die beiden kennen sich seit 30 Jahren. Als Donald Trump seinerzeit mit seinen drei Casinos in Atlantic City pleite war, kam Ross als Chef der Bankrott-Abteilung von „Rothschild Inc.” und vertrat die Interessen von Trumps Gläubigern. Ross hätte Trump in den Ruin treiben können, doch er rettete ihn mit einem verblüffenden Deal. Auch deshalb hat Trump ihm vor einem Jahr das Handelsressort übertragen. „Wilbur Ross”, schwärmte er, „ist einer der besten Verhandler, die ich je getroffen habe.” Und ergänzt mit typischer Trump-Eitelkeit: „Immerhin sage ich das, der Autor der Buches ‘The Art of the Deal’.”

Ross hat in seinem Berufsleben insbesondere mit Stahl sehr gute Deals verhandelt. Bei der Rothschild-Bank galt er über Jahrzehnte als Spezialist für Insolvenzen und wie man mit ihnen viel Geld verdienen kann. 1997 gründete er einen eigenen Beteiligungsfonds, 2002 erwarb er eine Reihe bankrotter Stahlfirmen, darunter die traditionsreiche Bethlehem Steel. Im selben Jahr verhängte Präsident George W. Bush Strafzölle gegen Stahlimporte, worauf die Preise stiegen, was dem Stahlpleitesammelsurium von Ross sehr half. Am Ende konnte er das sanierte Imperium für 4,5 Milliarden Dollar an den Inder Lakshmi Mittal verkaufen und verbuchte persönlich 260 Millionen Dollar Gewinn. Seither wird er an der Wall Street „König der Pleiten” gerufen.

Europa hat die höheren Zölle

Ross hat also mit Strafzöllen beste Erfahrungen gemacht. Er betrachtet sie nicht als ideologisches Instrument oder als eine Art merkantiler Atomwaffe. „Wir haben nicht vor, den Welthandel in die Luft zu jagen”, sagt er trocken. Ross sieht Strafzölle eher als Starteinsatz eines größeren Verhandlungspokers. So sollen die Strafzolldrohungen auf europäische Autos größere Handelszugeständnisse der EU erzwingen. Darum kündigte Trump am Montag über Twitter an, dass Ross mit EU-Vertretern über die „Beseitigung der hohen Zölle und Barrieren” reden werde, die die EU gegen die USA anwende.

„Die EU wäre gut beraten, wenn sie sich auf einen solchen Deal einließe und die Handelsbarrieren tatsächlich senken würden. Dann wäre Ross zufrieden und der Handelskrieg bleibt aus”, sagen Analysten aus Washington. Im Handelsministerium betont man, dass die US-Zölle auf europäische Autos nur 2,5 Prozent betrügen, die EU-Zölle auf Autos aus den USA aber bei 10 Prozent lägen.

Ross und Trump halten die geltenden Handelsabkommen zum US-amerikanischen Nachteil für unausgewogen. Also wollen sie das, was sie in ihrem Leben immer wollten – bessere Deals. Und nach außen muss es nach einem Sieg aussehen. Denn Ross wie Trump sind peinlich darauf bedacht, als kommerzielle Sieger dazustehen. Als das Wirtschaftsmagazin „Forbes” im Herbst die weltbekannte Reichenliste recherchierte, rief Ross eigens in der Redaktion an, um über sein Vermögen zu sprechen. Es läge bei 3,7 Milliarden Dollar, soll er erklärt haben. Doch Recherchen des Wirtschaftsmagazins ergaben: Er ist inzwischen gar nicht mehr Milliardär, sondern nur noch 700 Millionen wert. Das hat ihn gekränkt, genau wie Donald Trump verärgert war, dass „Forbes” ihn auf „nur” 4 Milliarden Dollar taxierte, wo er doch eigentlich 10 Milliarden schwer sei.

Ross und Trump übertreiben beide gern, beide haben die dritte Ehefrau, beide sind doppelte Nachbarn – sowohl in New York als auch in West Palm Beach in Florida. Und wie Trumps Familie hat auch Ross merkwürdige Geschäftsverbindungen nach Russland. Die „Paradise Papers” enthüllten eine Ross-Beteiligung an einer Reederei, die Schiffe zum Transport von Flüssiggas vermietet. Zum Kundenkreis zählte der russische Konzern Sibur, der Wladimir Putins Schwiegersohn und weiteren kremlnahen Oligarchen gehört – eigentlich stehen die in Washington auf der Sanktionsliste. Ross hat die Beteiligungen inzwischen ruhen lassen. Geschäfte, Sanktionen, Zölle und Regeln – alles ist verhandelbar. Und darin ist Ross bedrohlich gut.

Dieser Beitrag erschien zuerst in The European.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joe Haeusler / 15.03.2018

Mal so als volkswirtschaftlicher Laie: Geht es nur um Warenaustausch? Was ist mit den Finanztranfers? Den Pensionskassen etc. Abgesehen davon, als sich Europa zerfleischte, waren die USA der Gewinner. Wenn sich die westliche Welt jetzt zerverscharmützelt, da freuen sich Dritte über solche Langnasenclowns.

Andreas Rochow / 15.03.2018

Die Art, wie die Bundesregierung, ihre Ministerien und Institutionen mit dem VW-Konzern umgehen, riecht zumindest etwas nach Protektionismus. Eine ähnliche Staatsnähe ist mir bei der Automobilindustrie in Detroit und anderswo in den USA nicht bekannt. Und der Sozialdemokrat und britische Premierminister Tony Blair hatte seinerzeit auf die Bitten der im Sterben liegenden Fa. Rover um staatliche Hilfen ein klares Nein. Vielleicht sollte man statt Freihandel wieder auf fairen Handel zurückschalten. Die Globalisierung braucht Entschleunigung; eine Denkpause könnte jedenfalls nicht schaden.

Klaus Reichert / 15.03.2018

Waren nicht gerade noch Alle wie verrückt gegen TTIP, also gegen Freihandel? Und jetzt drohen die USA mit höheren Zöllen, um niedrigere Zölle zu erzwingen. Also den Freihandel zu befördern. Sollten wir doch dafür sein, ist ganz einfach.

Rudolf George / 15.03.2018

Aber, aber. Wir Europäer sind die GUTEN. Daher sind unsere Zölle GUT. Und natürlich auch gerecht, denn die Gerechtigkeit haben wir erfunden. Trump dagegen ist der - oder auch das - BÖSE. Daher sind alle seine Maßnahmen BÖSE. Und ungerecht, denn davon ist er der Inbegriff. Dass Ihr Achse-Fuzzis das einfach nicht verstehen wollt…muss mal mit eurem Verlag sprechen…

Stefan Lanz / 15.03.2018

BMW und Daimler haben keinen Grund zu zittern: Die Verluste durch höhere Zölle werden einfach auf die deutschen bzw, europäischen Kunden umgelegt - fertig. Die meisten Fahrzeuge sind eh Firmenfahrzeuge, deren Mehrkosten werden eben auf den Steuerzahler umgelegt. Merkt keiner, interessiert keinen… Also keine Bange, wird schon!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 22.03.2019 / 14:00 / 40

AKK als nächste Kanzlerin bereits “gewählt”?

Ihre Prognosen im Dezember waren eher durchwachsen. Die CDU schien gespalten, ihre Wahl zur Vorsitzenden war so knapp, dass sie nur die Hälfte der Delegierten…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.03.2019 / 10:00 / 64

Die erste Bundespräsidentin

Julia Klöckner ist eine kluge Strategin. Sie hat den Internationalen Weltfrauentag dazu genutzt, für die CDU eine weitreichende Positionierung vorzunehmen. Aus Sicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden ist es an…/ mehr

Wolfram Weimer / 01.03.2019 / 11:00 / 19

Venezuela: Die Strategin der Diktatur

Hand in Hand. Auf dem Panzerfahrzeug. Im Patrouillenboot. Auf der sozialistischen Jubelfeier. Venezuelas Diktator Nicolás Maduro zeigt sich derzeit demonstrativ oft und eng mit seiner…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.02.2019 / 12:00 / 18

„Unwort des Jahres“: Eine organisierte Fake News

Das "Unwort des Jahres“ ist ein nachrichtlicher Selbstläufer. Tagesschaufähig, titelseitenträchtig, eine Mega-Nachricht alle Jahre wieder zum Jahresauftakt. Medien und Agenturen übernehmen die Wahl unkritisch, als…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.02.2019 / 06:06 / 65

Jürgen Resch: Grün absahnen und abmahnen

„Deutsche Umwelthilfe”: Das klingt nach verletzte-Delfine-heilen, nach Kröten-über-Straßen-tragen, mindestens nach der Rettung seltener Bienenarten. Ehrenamtlich natürlich. Doch nichts davon macht die Umwelthilfe. Die vermeintlichen Umwelt-Engel…/ mehr

Wolfram Weimer / 08.02.2019 / 06:04 / 70

Ist Gabriel der Merz der SPD? Oder geht da mehr?

In der SPD rumort es nicht bloß, es geht die nackte Angst ums Überleben um. Umfragen signalisieren der stolzen deutschen Sozialdemokratie ein dramatisches, katastrophales Wahlergebnis…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.02.2019 / 14:00 / 26

Folter-Maduro und seine deutschen Freunde

Venezuelas wankender Präsident verliert in Lateinamerika dramatisch an Rückhalt. Parlamentspräsident Juan Guaidó wird von 14 lateinamerikanischen Staaten bereits als neuer legitimer Staatschef anerkannt. Unter den…/ mehr

Wolfram Weimer / 16.01.2019 / 11:15 / 20

Die Zwickmühle des Jeremy Corbyn

Die Niederlage von Theresa May beim Brexit-Entscheid des Parlaments dürfte in Großbritannien ein politisches Erdbeben auslösen. Mit dem mühsam ausgehandelten Abkommen scheitert zugleich eine Regierung;…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com