Christian Ortner / 06.10.2014 / 14:16 / 13 / Seite ausdrucken

Warum bekommen Muslime eigentlich keine Nobelpreise?

Wenn, wie diese Woche wieder einmal, der Medizin-Nobelpreis vergeben wird, dann kann es viele Überraschungen bei der Herkunft der Preisträger geben, aber auf ein Faktum ist Verlass: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Forscher aus der islamischen Welt diese Auszeichnung erhält, ist gleich null.

Und das gilt nicht nur für die Medizin, sondern auch für alle anderen für den Fortschritt der Menschheit relevanten Disziplinen wie Physik oder Chemie: Nobelpreisträger aus der islamischen Welt sind ungefähr so häufig wie katholische Hochämter in Mekka. Ganze zwei Nobelpreise aus derartigen Disziplinen hat die gesamte islamische Welt in den vergangenen 113 Jahren zugesprochen bekommen, was angesichts muslimischen Bevölkerungsanteils von mehr als 20% auf dieser Welt ein bizarr niedriger Wert ist. Nur zum Vergleich: Zwei Nobelpreisträger schafft Israel mit 0.2% der Weltbevölkerung in einem guten Jahr alleine.

Da drängt sich natürlich schon irgendwie die Frage auf: warum ist das eigentlich so? Das ist keine akademische Schwanzlängen-Frage, denn die Anzahl der Nobelpreisträger ist ja doch ein ganz guter Indikator für die wissenschaftliche Potenz eines Landes oder einer Kultur, und damit ja auch irgendwie eine Grundlage von Wohlstand und Fortschritt.

Entgegen einer in der islamischen Welt beliebten Vermutung ist es freilich weder dem Mossad und der CIA noch einer Verschwörung des Weltjudentums zu verdanken, dass in Oslo keine Muslime geehrt werden.

Zu vermuten ist leider viel eher, dass es einen gewissen Zusammenhang zwischen dem Islam selbst und der überaus mageren Ausbeute an Nobelpreisen für die Follower dieser zahlenmäßig so bedeutenden Religion geben dürfte.

Und zwar deshalb, weil Wissenschaft in ihrem Kern ja immer das ständige Überprüfen von bisher als gültig anerkannten Hypothesen bedeutet, und zwar völlig unabhängig von irgendwelchen politischen oder religiösen Vorgaben.

Genau diese Vorgaben einer Religion, die sich ja auch als eine allumfassende Handlungsanleitung für alle Aspekte des menschlichen Lebens versteht, behindern aber den wissenschaftlichen Fortschritt in den muslimischen Ländern erheblich. “Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen”, meinte schon vor einigen Jahren Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum, “Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch.”

Dazu kommen aber auch ganz triviale Gründe: wo etwa Frauen lieber hintern dunklen Feudeln versteckt werden, anstatt sie zur Molekularbiologin auszubilden, verschwinden sofort 50% des intellektuellen Potentials eines Landes in der Mülltonne, wo kluge Köpfe anderen Glaubens eher abgeschnitten denn zum Denken benutzt werden, begeht eine Kultur intellektuellen Selbstmord.

„Es gibt rund 1,5 Milliarden Muslime in der ganzen Welt - aber sie können in keinem Bereich eine substantielle Errungenschaft vorweisen, nicht im politischen Bereich, nicht in gesellschaftlicher Hinsicht, weder in den Naturwissenschaften noch in der Kunst oder in der Literatur,“ urteilt deshalb Pervez Hoodbhoy, ein renommierter Nuklearphysiker an der Quaid-e-Azam-Universität in Pakistans Hauptstadt Islamabad und selbst Moslem im “Spiegel”, „...alles, was sie mit großer Hingabe tun, ist beten und fasten. Aber es gibt keine Bemühungen, die Lebensbedingungen innerhalb islamischer Gesellschaften zu verbessern. Unbewusst spüren die Menschen natürlich, dass das ein kollektives Versagen ist.“

Spätestens bei der nächsten Nobelpreis-Verleihung wird sich das wieder ein mal zeigen. 
Mehr auf: http://www.ortneronline.at

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

David Bachmann / 09.10.2014

Auch im deutschen Wissenschaftsbetrieb nehmen die Dogmen zu. Gender-Studies werden an staatlichen Universitäten gelehrt und negieren u.a. biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau - Verhaltensunterschiede seien ausnahmslos anerzogen. Angehende Apotheker und Mediziner müssen die unwissenschaftlichen Irrlehren der Homöopathie nachbeten können und haben die Möglichkeit, vertiefend “Komplementärmedizin” zu studieren. Dabei wird ähnlich haarsträubender Esoterik-Hokuspokus gelehrt wie die Wünschelruten-Kunde an der FH Weihenstephan, über die hier auf der Achse bereits berichtet wurde: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wuenschelruten_update_die_gespenster_lauern_ueberall/

Ronald M. Hahn / 08.10.2014

Ich hab irgendwo gelesen, dass ca. 50% der islamischen “Studierenden” ohnehin nur die kokoloristische “Islamwissenschaft” studieren.

Ronald M. Hahn / 07.10.2014

Wegen der Buntheit, Vielfalt und Lebensfreude, die sie in unser dröges Spießerland bringen, Herr Lindner.

Martin Wessner / 07.10.2014

Wie nett, das die Achse des Guten auf ihrer Homepage auch mal Autoren mit Ansichten zu Worte kommen lässt, die voll im Mainstream liegen, wenn wohl auch vom Verfasser gewiss nicht beabsichtigt. Schuld daran, dass es zu wenige Nobelpreisträger unter den Muslimen gibt, sind also alte, reaktionäre Männer, die der Überzeugung sind, dass automatisch die Wissenschaft falsch liegt, wenn sie nicht mit dem Koran vereinbar ist, und der Umstand, es es nicht genügend Frauen auf den Universitäten in den muslemischen Ländern gibt, wobei letzteres schließlich besonders fatal ist, da ja bekanntermaßen 99,999% aller Nobelpreise in den Naturwissenschaften(MINT-Fächer) ausnahmslos an Frauen gehen.(Und das schon seit ewigen Zeiten) Dieser These würde also daher sicher auch Frau Roth, Frau Schwarzer, Herr Özdemir oder Herr Mazyek sofort bedenkenlos zustimmen. Herr Sarrazin stattdessen eher nicht, wie ich mal annehme.

Andreas Skrziepietz / 06.10.2014

Wir sollten froh sein, daß der Islam bildungsfeindlich ist. Man stelle sich vor, die Moslems würden über brillante Atomphysiker verfügen, die ihnen Superwaffen bauen… Deutsche Nobelpreisträger werden übrigens auch immer seltener, und wenn, dann forschen sie in den USA. Man müßte vielleicht einen Nobelpreis für Genderstudien einführen, da hätten wir wieder echte Chancen.

Edwin Baumgartner / 06.10.2014

Was Wissenschaft betrifft, stimmt’s - aber Literatur? Da gibt’s schon ein paar (ob verdientermaßen sei einmal dahingestellt).

Tom Allens / 06.10.2014

Leute kleiner Hinweis… in Oslo wird der Friedensnobelpreis verliehen.. ein eher weiches Ding das n.a. der Onkel Jassir dort für seine frivol friedlichen Friedensanstrengungen entgegennehmen durfte. Oder der messiasgleiche Herr O. aus US. Sind das die 2 Mohamedaner von denen der Text berichtet ? Die intellektuell eher hart erarbeiteten Goldoblaten werden in Stockholm überreicht und dort sind Mohammedaner bis dato sehr unterrepräsentiert - woran das liegen mag ist schwer zu sagen - Gerüchten folgend ist es das Auswahlverfahren. Hier zählt - anders als beim “Oslo-Team”  weniger das Wollen (auf seiten des Komitee´s) als das Können (der zu Ehrenden). Allerdings - was noch nicht ist das kann ja noch werden.

Andreas Glaesel / 06.10.2014

Warum? Ganz einfach, eben weil es Muslime sind. Und wenn es tatsächlich einmal jemand schafft, ist es -wie um dem Ganzen die Krone aufzusetzen- eine akademische Koryphäe namens Yassir Arafat für sein Friedenswerk in der Region. Ein unglaubliches geistiges Potential liegt in der arabischen Welt brach: In einer Hinterhof-Garage von Damaskus hätte Steve Jobs (Sohn eines syrischen Vaters, aufgewachsen in einer US-amerikanisch/armenischen Familie) ganz sicher nicht Apple gegründet. An den Menschen liegt es also definitiv nicht, dass die islamische Welt -ähnlich dem Europa des Mittelalters- seit 500 Jahren keine Fortschritte in irgendeiner Hinsicht macht, es ist allein die Religion. Vielleicht ist es kein Zufall, wenn sich Islam und die technik- und fortschrittsfeindlichen Grünen so gut verstehen…

Axel Görke / 06.10.2014

Grundsätzlich richtige Beobachtung. Zweierlei will ich aber bemerken. Erstens werden die “wichtigen” Nobelpreise nicht in Oslo, sondern in Stockholm verliehen. In Oslo gibt es die Preise für Literatur und Frieden; wobei der Friedensnobelpreis wohl - systemimmanent - niemals an einen Moslem vergeben werden kann. Zweitens habe ich beispielhaft einmal nachgeschaut, welcher Nationalität die Preisträger für Physiologie/ Medizin seit 1901 so waren. Und siehe da, bis 1943 waren es neun Mal deutsche Preisträger; das ist überdurchschnittlich viel. Bis 1943 fast ausschließlich Europäer. Erst seit 1944 werden plötzlich überwältigend viele US-Amerikaner geehrt. Als wenn plötzlich deren Forscher, quasi wie auf Knopfdruck, so sehr viel bessere Wissenschaftler wären, als es die anderen im Rest der Welt so sind. Soll heißen: Die Vergabe der Nobelpreise, selbst in den exakten Wissenschaften (Mathematik mocht Alfred Nobel nicht!), ist immer auch ein Politikum. The winner gets it all - die USA waren 1945 der ganz große Gewinner.

Matthias Strickling / 06.10.2014

Auf den Zusammenhang der fehlenden Verbesserung der eigenen Lebensverhältnisse , der unterdurchschnittlichen Bildung und Perspektiven hat Herr Sarrazin schon hingewiesen. Vielleicht sollten diejenigen, die ihn so verteufeln doch einmal sein Buch in die Hand nehmen und es lesen. Wenn die Politik anstatt ideologischer Verblendung, vielleicht doch die Integrationsprobleme der Muslime in unserem Land realistisch angeht, bestünde ja Hoffnung auf eine Verbesserung, anonsten gehen in Mitteleuropa alsbald auch die Nobelpreisträger aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christian Ortner / 14.01.2016 / 12:18 / 2

Die Männerbombe tickt

Wenn in Istanbul ein (mutmaßlich) syrischer IS-Selbstmordattentäter ein Dutzend Europäer in die Luft jagt oder wenn Dschihadisten in Paris ein Massaker anrichten, dann dämmert langsam…/ mehr

Christian Ortner / 04.05.2015 / 10:13 / 5

Sie haben die Wahl: Sozialstaat oder offene Grenzen

Vom Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman stammt die trockene Feststellung, man könne einen Sozialstaat haben, man könne auch offene Grenzen haben, aber man könne nicht beides zugleich…/ mehr

Christian Ortner / 06.07.2012 / 08:46 / 0

Das Recht geht nicht vom Volke aus, sondern von der Alternativenlosigkeit

Es sind aber letzten Endes weniger ökonomische Gründe, die ziemlich viele Menschen ziemlich skeptisch gegenüber den nun beschlossenen ESM-Milliardenhaftungen stimmen. Viel mehr dürfte sie stören,…/ mehr

Christian Ortner / 14.01.2011 / 09:50 / 0

Nehmt dem Staat die Schulen weg, der kann das nicht!

Unternehmer berichteten jüngst, Absolventen öffentlicher Schulen verfügten mittlerweile in vielen Fällen über so mangelhafte Lese- und Rechtschreibkenntnisse, dass sie nicht einmal zum Antritt einer innerbetrieblichen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com