Wolfram Weimer / 29.03.2017 / 20:00 / Foto: Steffen Günthel / 5 / Seite ausdrucken

Warum AKK Merkel alt aussehen läßt

Von Martin Schulz glaubten einige, er könne auch über Wasser laufen. Nun ist er in der Saar baden gegangen und der Schulz-Effekt wirkt geradezu ertrunken. Denn der CDU-Wahlsieg ist nicht nur überraschend, er trägt spektakuläre Züge. So deutlich und entgegen allen Umfragen deklassierte Annegret Kramp-Karrenbauer die SPD, beendete nebenbei die Karriere Oskar Lafontaines, schrumpfte Linke wie AfD und entlarvte das rot-rot-grüne Projekt als ein Schreckgespenst des deutschen Bürgertums. Das Namenskürzel AKK ist plötzlich Kult unter Konservativen.

Mancher im Merkel-Lager nimmt den Saarland-Wahlsieg nun als Bedienungsanleitung für einen abermaligen Wahltriumph der Kanzlerin im September. Statt Schulz-Effekt gebe es nun einen AKK-Effekt. Schließlich habe ihr politischer Zwilling mit leise-weiblicher Sachlichkeit den Merkel-Stil mitsamt Richtung bestätigt.

Die “Zeit” sieht AKK als “unaufgeregte Merkel-Kopie”, die “Bild”-Zeitung nennt sie “Mini-Merkel”, der “Focus” schreibt “Klein-Merkel”, die “Rheinische Post” lobt die “katholische Merkel”. Die Analyse klingt plausibel und doch ist sie falsch. In Wahrheit ist AKK in entscheidenden Punkten ganz anders als Merkel. Wesentliche Dinge unterscheiden die beiden im Wahljahr – und das bereitet den Wahlkampfstrategen der Union nun insgeheim Kopfzerbrechen

Klare Worte in Sachen Einwanderung und Türkei

Erstens hat AKK in der Flüchtlingsfrage einen klaren Kurs gefahren, ehrlich auf Risiken hingewiesen und eine Integrationspolitik verfolgt, die von Migranten auch etwas einfordert, zum Beispiel: “Dass jemand in Deutschland Asyl beantragt und als Erstes auf Familienbesuch in das Land zurückreist, in dem er verfolgt wurde. Das geht nicht. Das versteht kein Mensch hierzulande.” Mit dieser Art Klartext und Kante unterscheidet sich AKK deutlich von Angela Merkel.

Das zeigte sich auch im Umgang mit dem Erdogan-Wahlkampf auf deutschem Boden. Während das Kanzleramt sich allerlei Provokationen aus Ankara gefallen ließ, verkündete AKK kurzerhand ein Auftrittsverbot für den türkischen Ermächtigungswahlkampf. Sie hat sich also – genau wie der holländische Wahlsieger Rutte – im politischen Kampf gegen Islamismus und Despotismus profiliert. Merkel tut das nicht.

Zweitens hat AKK einen guten Innenminister. Klaus Bouillon verkörpert – anders als Thomas de Maizière im Bund – den zupackenden Sheriff einer verunsicherten Bevölkerung. Er setzt auf eine starke Präsenz der Polizei und eine offensive Eindämmung der islamistischen Bedrohung. Bouillon fordert lautstark Abschiebezentren und die schärfere Kontrolle von syrischen Migranten. Unter ihnen befänden sich “Gewaltbereite und Gefährder”. Wo de Maizière nach jedem Attentat erst einmal verkündet, man dürfte jetzt keinen Generalverdacht äußern, spricht Bouillon die Bedrohungslage direkt an – bis hin zu seiner eindringlichen Mahnung: “Wir müssen konstatieren, wir sind in einem Kriegszustand, obwohl das einige Leute, die immer nur das Gute sehen, nicht sehen möchten.” Merkels Innenminister deckt ihr diese Flanke nicht ab.

Drittens ist AKK ein katholisches Gegenbild zur protestantischen Merkel. Lebensfroh, Familienmutter, im Karneval hochaktiv und gefühlsbejahend. Sie spricht gezielt auch das Gemüt der Menschen an. Merkel hingegen setzt auf reine, kühle Rationalität und bremst sich selbst in ihrer Freude über den Sieg an der Saar.

Wider das eklatante Humor-Defizit der Merkel-Ära

Ihr Wesen scheint dem protestantischen Klinkerbau der Selbstbescheidung entsprungen. Damit öffnet sie allerdings einem gefühligen Rheinländer wie Martin Schulz emotionale Räume, die AKK ihren Kontrahenten nicht gelassen hat. Da die deutsche Politik in der Merkel-Ära ein eklatantes Humordefizit angestaut hat, kann das Frohnaturelle zum politischen Trumpf werden. AKK hatte dieses Feld selber besetzt und war als Putzfrau Gretel im Karneval eine Starbesetzung.

Fazit: Die SPD hat es zwar kalt erwischt und der Schulz-Effekt droht als Schulz-Defekt zu enden, wenn es um das Thema Rot-Rot-Grün geht. Aber die CDU sollte sich andererseits nicht zu früh freuen. Zur Machtübernahme durch Rot-Rot-Grün an der Saar hat nur ein Prozentpunkt bei den Grünen gefehlt. Und: Der Saarlandwahlkampf ist keine Blaupause für Merkel, er deckt vielmehr die Probleme der Unions-Strategie im Bund auf.

Unions-Wahlkampf geht nicht mehr bloß als Schlafdampf. Die klassische Merkel-Taktik der “asymmetrischen Demobilisierung” mitsamt Linksüberholung der SPD wird diesmal nicht funktionieren. Sie wird konservativ kämpfen müssen, so wie AKK. Sie wird Profil und Gefühle zeigen müssen, so wie AKK. Sie wird Schulz und Lafontaine offen die Stirn bieten müssen. Aus Annegret ist “Annegreat” geworden, eine Art weiblicher Kretschmann der CDU. Und weil das jeder in der CDU nun weiß, raunen manche Unionisten, AKK sei fortan eine denkbare Nachfolgerin von Angela Merkel. Ihre Wahlkampf-Vorgängerin ist sie schon.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Noske / 30.03.2017

Wie immer ins schonungslos und doch humorvoll Schwarze getroffen! Zum Glück für die SPD wird sich die Kanzlerin aller Deutschen, die gleichzeitig dann wohl auch die Kanzlerin keines Deutschen ist oder sein kann, aber nicht in Frau Kramp - Karrenbauer verwandeln lassen.

Hans-Peter Klein / 30.03.2017

Man ist mittlerweile echt erleichtert, auch mal einen Artikel zu lesen, der das abbildet, was man selbst auch empfindet, inmitten von diesem aufgeblasenen Lügenmeer der Hofberichterstatter einerseits, frustrierten Fundamental-Kritikern der Gegenseite andererseits. Kühl, rationale Normalität, aber mit dem Ehrgeiz mehr als nur gut zu sein, das wollen wir endlich mal wieder sehen und zurück haben, dies schliesst humorvolle Großherzigkeit ja keineswegs aus, alles zu seiner Zeit und am richtigen Ort.

Max Voller / 29.03.2017

AKK Fake News über AKP. Jaja man hat im Saarland Auftritte verboten-nur waren gar keine angekündigt.Und wem helfen solche Verbote überhaupt?Natürlich Erdogan. Und haben sie in den Niederlanden nach der Wahl noch was gegen Erdogan gehört?Nein!Man wollte sich sofort versöhnen….Jaja das ist klare Kante!

Roland Schmiermund / 29.03.2017

Annegret Kramp-Karrenbauer und Klaus Bouillon reden viel, aber was tun die den un wirklich? Sie tragen Angela Merkels Politik und koalieren mit einer linksideologischen SPD. Was würde passieren wenn Annegret Kramp-Karrenbauer tatsächlich Angela Merkel ersetzen würde? Nur ein neues Gesicht bei gleicher Politik? Neue Gesichter sind mir zu wenig. Ich brauche Leute, die andere Politik machen. Zum Beispiel das “Asylrecht” in den Mülleimer zu schmeißen, um diesen offensichtlich politischen massiven Missbrauch unmöglich zu machen.

Sepp Kneip / 29.03.2017

Mir ist der Begriff AKK noch woanders her bekannt. Er steht für die früheren rechtsrheinischen Vororte von Mainz. Amöneburg, Kastel, Kostheim. Wie gerne hätte Mainz diese wieder einverleibt. Es hat nicht geklappt. Sie bleiben bei Wiesbaden. Genau so wie AKK von der Saar in Saarbrücken bleibt. Auch rot/rot/grün konnte sie da nicht wegbugsieren. Sie ist eine gestandene Saarländerin sowie unverbogene CDU-Frau und hat daher die Wahl gewonnen. Für sich und das Saarland. Nicht für Frau Merkel. Die Merkel bezüglichen Zeitungsattribute, die diese AKK anheften, werden ihr nicht gerecht. Sie ist AKK, hat Charisma und ist kein Merkel-Abbild. Im Gegenteil. Würde so jemand gegen Merkel und Schulz auf Bundesebene antreten, wäre auch hier der Erfolg sicher. Nur weil es die Parteien nicht fertig bringen, Leute mit Charisma und Charakter zu präsentieren, werden wir weiterhin von realitäts- und bürgerfernen Politikern regiert. Bis zum Untergang.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 21.05.2020 / 12:00 / 23

Warren Buffet traut dem Braten nicht

Warren Buffetts Barreserven liegen jetzt bei sagenhaften 137 Milliarden Dollar. Das ist so viel wie das Bruttosozialprodukt der 50 ärmsten Staaten der Welt zusammengenommen –…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.05.2020 / 06:29 / 105

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell spaltet die Gemüter. Er trägt weder Anzüge noch Medizinerkittel. Er vermeidet jedes Pathos und Wissenschaftlergehabe. Im Strickpullover erklärt er mit lässiger…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.04.2020 / 06:10 / 183

Robert Habeck: Die grüne Sonne geht unter

Am 7. März erreichten die Grünen im RTL/n-tv-Trendbarometer noch Zustimmungswerte von 24 Prozent. Monatelang waren sie konstant die zweitstärkste Partei in Deutschland, satte 8 Prozentpunkte betrug der…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.04.2020 / 06:17 / 90

China blockiert Recherchen zur Virus-Herkunft

Wie kam das Coronavirus von der Fledermaus auf die Menschen? Der Tiermarkt in Wuhan war es wohl doch nicht. Ein Virus-Forschungslabor nebenan spielt offenbar eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.04.2020 / 06:25 / 100

Die liberale Corona-Bekämpfung

Die Bewältigung der Corona-Krise ist nicht alternativlos. Während viele Länder Europas – auch Deutschland – auf radikale Massen-Quarantänen mit wochenlangen Ausgangssperren und Kontaktverboten setzen, vertrauen…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.03.2020 / 16:00 / 16

Joe Biden ist der Olaf Scholz Amerikas

Den Linken ist er mit seinen moderaten Positionen zu mittig. Den Jungen ist er mit seinen 76 Jahren zu alt. Den Reformern ist er zu…/ mehr

Wolfram Weimer / 27.02.2020 / 06:11 / 135

Die CDU braucht einen Notarzt

Friedrich Merz tritt an – und er hat vier Trümpfe in der Hand. Erstens führt er die Umfragen nicht nur an. Er liegt seit Monaten…/ mehr

Wolfram Weimer / 22.02.2020 / 06:18 / 19

SPD-Comeback in Hamburg?

Lange hatten die Grünen gehofft. Doch nun zeigen die Umfragen: Die Hamburg-Wahl wird die SPD wohl gewinnen. Es bahnt sich sogar ein bundesweiter Stimmungsumschwung im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com