Antje Sievers / 22.02.2017 / 10:00 / 2 / Seite ausdrucken

Ich habs euch gesagt: Pleite mit Verpflichtungserklärung

Von Antje Sievers. Im April letzten Jahres schrieb ich auf der Achse den Beitrag „Eine wunderbare Methode, Haus und Hof zu verpfänden". Darin warnte ich allzu leichtsinnige Menschen eindringlich davor, sogenannte „Bürgschaften“ für Flüchtlinge zu übernehmen, weil die Risiken vollkommen unkalkulierbar sind: „Juristen raten in der Regel eindringlich davon ab, eine Verpflichtungserklärung zu unterschreiben. Denn das eingegangene Risiko ist schlicht unkalkulierbar. Hat man einmal eine Verpflichtungserklärung unterschrieben, ist diese praktisch unwiderruflich.“ Leider haben eine ganze Menge Leute nicht auf mich gehört. Oder die Achse nicht gelesen. Und jetzt ist das Entsetzen entsprechend groß. DIE WELT berichtet: „Sie wollten nur etwas Gutes tun und unterzeichneten 'Patenschaften' für syrische Familien. Dann änderte sich die Rechtslage. Und jetzt fordern die Behörden zum Teil hohe fünfstellige Beträge ein.“



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (2)
Rudi Knoth / 22.02.2017

Wie heisst es so schön:“Den Bürgen soll man würgen”.

Gernot Radtke / 22.02.2017

Man mag die Paten nicht mal bedauern. Bürgschaften sind eine heikle Sache. Wenn überhaupt, sollte man sie nur für Menschen übernehmen, die man sehr gut kennt. Selbst dort ist alle Vorsicht geboten. Sie auf ein bloß zufälliges und unwesentliches Merkmal, die Nationalität, hin zu übernehmen (‘ein Syrer muß es sein’), ist ziemlich dumm. Vielleicht ist die Moral aus der Geschicht’ aber doch eine gute: 1. Tugend ohne Verstand kann sehr teuer werden; 2. Dummheit ist kein Haftungsausschluß; 3. Haftung wird verursachungsgerecht zugewiesen; 4. Tugend beweist sich erst in Verzicht und Entsagung und ist dann auch ihr Geld wert; 5. Im tugendhaften Staat ist das Kollektiv für das Gute zuständig, nicht mehr das Individuum. – Bloß kein Gejammere jetzt!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 09.06.2018 / 06:20 / 39

Die Ernüchterung der ehrenamtlichen Helferinnen

Sie geben Deutschkurse und dolmetschen. Begleiten bei Behördengängen, helfen bei der Wohnungssuche und beim Asylverfahren, organisieren Freizeitangebote für Jugendliche und Nähkurse für Frauen: Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.…/ mehr

Antje Sievers / 21.03.2018 / 11:00 / 14

Gute Mädchen kommen in die Politik, böse schreiben auf Achgut

Mädchen wie Katharina Fegebank und Eva Högl konnte ich schon in der Schule nicht leiden. Dafür gab es genug Gründe: Sie hatten immer den dreifachen…/ mehr

Antje Sievers / 04.03.2018 / 14:30 / 25

Ich back mir eine Sugar-Mama

„Sabine, 52, heiratet Mahmoud, 25. Kann das Liebe sein?", fragt Zeit Online „Bezahlen ältere Österreicherinnen Flüchtlinge für Sex?" fragt man in den HNA Auch das Schweizer Newsportal 20min.ch behauptet…/ mehr

Antje Sievers / 16.01.2018 / 16:00 / 10

Mein letzter Schulausflug

Diese Woche hatte ich einen Termin in einer Hamburger Behörde, deren Innenräume mir lang vertraut sind: Hier habe ich die ersten drei Gymnasialklassen abgesessen. Damals…/ mehr

Antje Sievers / 30.12.2017 / 06:25 / 50

Liebe Eltern, lehret eure Töchter, sich zu fürchten!

Jetzt, wo der Jahreswechsel ansteht und mit ihm die alljährlich wiederkehrenden öffentlichen Taharrusch-Rituale; jetzt wo die Nation fassungslos vor dem Massaker an einer Fünfzehnjährigen in…/ mehr

Antje Sievers / 20.12.2017 / 06:29 / 43

Polygamie ist so was von krass geil, Alter

In Schleswig-Holstein gibt’s außer Holsteiner Schwarz-Bunten neuerdings auch noch Holsteiner Bunt-Doofe: „Junge Liberale fordern Ende des Polygamie-Verbotes". Ja, man hat richtig gesehen, Polygamie nach islamischen…/ mehr

Antje Sievers / 11.12.2017 / 06:25 / 31

Generation Puff

Das Abgleiten in die Prostitution galt in den Siebzigern spätestens mit dem Skandalbuch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ von Christiane F. als die schlimmst mögliche…/ mehr

Antje Sievers / 21.11.2017 / 06:15 / 19

Mit Barbie in die Knechtschaft

Die optische Untermalung zu einem WELT-Beitrag von Alan Posener „Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht“ von Anfang des Monats waren drei hübsche, lächelnde, verschleierte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com