Tamara Wernli (Archiv) / 27.10.2021 / 12:00 / 42 / Seite ausdrucken

War Beethoven schwarz?

Woke Aktivisten schrecken vor nichts zurück: Sie fordern, das Skelett Beethovens auszubuddeln, um herauszufinden, ob er tatsächlich ein Sechzehntel schwarz war, wie aktuell behauptet wird.

Mehr von Tamara Wernli finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Tamara Wernli

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brian Ostroga / 27.10.2021

Wenn es denn passt, meine mich aber zu erinnern, weder bei der “schwarzen” Professorin noch bei jener mit behaupteten indigenen Vorfahren (war das die Journalistin, vice versa(?)) reichte das sechzehntel aus, um Teil der native oder african americans zu sein. Wie auch immer, habe da Erinnerungslücken, da es mich wirklich nicht länger als eine Tasse Kaffee beschäftigt.

Boris Kotchoubey / 27.10.2021

@Hartmut Lahn: Nicht Beethoven, sondern Mozart ist in den Augen der Welt ein Österreicher, obwohl Salzburg zu seinen Lebenszeiten nichts mit Österreich zu tun hatte, sondern ein unabhängiges Fürstentum war.

Bernd Meyer / 27.10.2021

Real existierende, demokratische Sozialisten würden natürlich niemals Bücher verbrennen. Eher umschreiben. Mit Musik ist das schon etwas schwieriger. Vielleicht wegen der Dissonanzen? Aber deswegen gleich Sargnägel ziehen? Übrigens: Bravo!!

E. Albert / 27.10.2021

Sonst haben die keine Probleme, oder? Welche Pillen muss man für so einen Wahnsinn schlucken? Sind das die Auswirkungen des Dauertragens von FFP2-Masken oder erste Langzeitfolgen der Gen-Therapie? Ist es Long-Covid? Ist etwas im Trinkwasser oder in der Luft? WAS IST LOS MIT DIESER WELT?!

Silas Loy / 27.10.2021

Was heisst hier ausbuddeln? Es gibt doch eine Totenmaske und an der könnte man doch sicher irgendwie den Schädel vermessen. Es genügen ja schon schlanke sechs Zehntel Abweichung von der Arier- in Richtung PoC-Abmessung, dann hat man doch den Beweis! Allerdings ist die Sache Wasser auf die Mühlen der Rechten, denn Beethoven war bekanntlich einer der ganz grossen Lieblinge der Nazis. Wahrscheinlich waren die vier Zehntel Arieranteil sein Verhängnis. Tja, toxisch, reines Gift, auch das wäre bewiesen.

Klaus Keller / 27.10.2021

Beethoven soll schwarze Tasten besonders gerne traktiert haben.

R. Bunkus / 27.10.2021

Der neue Rassenwahn. Wie weit musste eigentlich der Stammbaum der Schulkinder in den 1930ern zurückreichen?

A. Ostrovsky / 27.10.2021

@Jacob Gröning : Da sind Sie ja völlig daneben. Es gibt schon eine neue Theorie, dass der Mensch aus der Sahara stammt, genauer nordwestliche Sahara / heute Marokko. Und auch das ist wohl nicht der letzte Urgrund. Aber die Ureinwohner der Nordwestsahara waren hellhäutige Berber. Und dann ist es so, dass vor der Sintflut der heutige Mittelmeerraum teilweise Land war. Die heutige Straße von Gibraltar war ein Damm, der das Wasser des Atlantiks vom Tiefland zwischen Europa und Afrika fernhielt. Das bedeutet, dass damals Europa und Afrika eine zusammenhängende Landmasse war und selbst Irland gehörte zum Festland. Wenn Sie mal auf Google Maps zur Satelliten-Sicht wechseln, shen Sie das frühere Festland und auch die tiefen Täler (heute unter dem Meeresspiegel), die das schmelzende Gletscherwasser in den Boden geschnitten hat. Italien, Sizilien und Tunesien waren verbunden, Malta, Linosa, Lampedusa und Pantelleria waren hohe Berge. Nordlich von Alexandria bis etwa Sizilien war ein großer Binnensee, der von Flüssen gespeist wurde. Westlich von Spanien und Portugal, da wo heute die Azoren als Inseln aus dem Meer ragen, war ein Kontinent, Atlantis. Von dort stammen die hellhäutigen Berber tatsächlich. Europa war bis Spitzbergen Festland und Amerika war mit Asien nicht nur über die Aleuten verbunden, sondern auch die Beringstraße war trockenes Land, aber eben von hohen Gletschern bedeckt. Es gab aber damals noch kein Internet, oder die Festplatten sind inzwischen alle kaputt.

Felix Haller / 27.10.2021

Beethoven war ein Schwarzer! Und Mozart war ein Mischling aus einem Neandertaler und einem aus Zentralostafrika eingewanderten modernen Menschen, nämlich einer schwarzen Frau. Zweifler, die das infrage stellen, sind Rassisten. Punkt! Aus! Ende der Diskussion!

Ludwig Luhmann / 27.10.2021

@Ilona Grimm / 27.10.2021 “Nein, nein, nein. Beethoven war sogar ein Zweiunddreißigstel schwarz… (frei nach Jens Spahn).”—-—-  Ich habe soeben in Wakanda und in der Villa “Kinderwunsch”  angerufen und sehr spahnende Informationen erhalten: LvB war nicht nur zu einem Zweiunddreißigstel schwarz, sondern sogar zu einem Vierundsechzigstel! Halleluja! Black Power!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 23.11.2021 / 16:00 / 11

Von Meinungsfreiheit war nie die Rede

Ungeimpfte gehören bekämpft. Da gibt es keine Diksussion. Diese Geiselnehmer, Schmarotzer und Sozialschädlinge haben gar nichts anderes verdient. Mehr von Tamara Wernli finden Sie auf…/ mehr

Tamara Wernli / 19.11.2021 / 16:00 / 10

40 weibliche Privilegien, über die niemand spricht

Ständig hören wir von den vermeintlichen Privilegien der Männer. Heute drehe ich den Spieß mal um: Und präsentiere Ihnen 40 Privilegien der Frauen! Mehr von…/ mehr

Tamara Wernli / 18.11.2021 / 14:00 / 16

So klappt die Äußerung einer unbequemen Meinung!

Fallen Sie regelmäßig durch politisch inkorrekte Ansichten negativ auf? Wenn Sie diesen Tipp beherzigen, schaffen Sie es, nicht gleich auf dem Scheiterhaufen zu landen. Mehr…/ mehr

Tamara Wernli / 02.11.2021 / 11:00 / 14

Fall Julian Reichelt: Sind nur die Männer schuld?

Bei der Diskussion um den Fall Julian Reichelt gibt es einige Aspekt, die ich vermisse. Unter anderem finde ich, dass sich Frauen durch ihr Verhalten oft…/ mehr

Tamara Wernli / 29.10.2021 / 15:00 / 5

Meinungsfreiheit – auch für Fußballer!

Wer die Einschränkung der Meinungsfreiheit in unseren Breiten kritisiert, wird schnell schräg angeschaut. Und was bedeutet dann der Fall Joshua Kimmich? / mehr

Tamara Wernli / 04.10.2021 / 15:00 / 6

Neues Schimpfwort: „Skeptiker“

Seit anderthalb Jahren ist kritisches Denken out. Skeptiker werden als Gefahr betrachtet. Dabei waren die größten Zweifler oft auch diejenigen, die eine Gesellschaft am meisten…/ mehr

Tamara Wernli / 29.09.2021 / 16:00 / 9

Bundestagswahl: Die Jugend ist nicht grün!

Bei den Erstwählern schnitt die FDP gemeinsam mit den Grünen am besten ab! Das bedeutet: Die Jugend ist nicht nur grün, sondern auch gelb. / mehr

Tamara Wernli / 22.09.2021 / 16:00 / 5

Achtung, hier kommt Orwell!

Es wird immer peinlicher: Begriffe wie Sexismus, Rassismus oder Transphobie werden mehr und mehr für Bagatellen missbraucht und damit entwertet oder sogar gegenteilig verwendet. Diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com