Wolfram Weimer / 23.04.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Wann stürzt Nahles?

Seit der Wiedervereinigung wechselt die SPD im Durchschnitt alle zwei Jahre ihre Vorsitzenden aus. Andrea Nahles hätte demnach die Hälfte ihrer Amtszeit schon hinter sich. Vor genau einem Jahr wurde sie mit 66 Prozent (es war das zweitschlechteste Ergebnis der SPD-Geschichte) zur ersten Frau an der SPD-Spitze gewählt. Die SPD lag in den Umfragen damals bei schlechten, ja historisch miserablen 20, 21 Prozent. Nahles sollte das Siechtum beenden wie eine zupackende Notärztin – heute wirkt sie eher wie eine Sterbebegleitung.

Die SPD ist in den Umfragen weiter abgesackt, und der Niedergang nimmt existentielle Züge an. Nur noch 16 bis 17 Prozent der Deutschen würden heute SPD wählen. Unter Nahles haben die Genossen also noch einmal 20 Prozent der verbliebenen Stammwähler verloren. Die SPD kommt in den Kraftzentren der Republik (Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen) nur noch auf einstellige Werte. Für die Europawahl bahnt sich ein Desaster an. Erstmals dürften die Grünen bei der bundesweiten Wahl vor der SPD landen; und sogar die AfD könnte der SPD bedrohlich nahe kommen. Obendrein droht Ende Mai der Stadtstaat Bremen verloren zu gehen – die letzte Hochburg (seit 1946 von Sozialdemokraten regiert) würde zu allem Ungemach auch noch fallen. 

Andrea Nahles hat den historischen Niedergang gewiss nicht alleine zu verantworten, sie stemmt sich tapfer gegen das Ausbluten ihrer Partei (“Ich habe Steherqualitäten”). Auf der Habenseite ihres Jahres steht, dass sie die Große Koalition und damit die Regierungsstabilität professionell verteidigt, ja gewährleistet hat. Sie hat die SPD-Minister zu einer emsigen Sacharbeit getrieben, eine verlässliche Beziehung zur CDU gefunden und kann sich auch zugute halten, dass die innerparteilichen Grabenkämpfe leiser geworden sind. Sie hat zudem das Profil der SPD mit sozialpolitischen Vorstößen zu schärfen versucht.

Und doch ist die Logik der Politiker wie die der Fußballtrainer: Wenn der Verein dauerhaft verliert oder absteigt, muss der Trainer gehen. Ein Wahlergebnis von deutlich weniger als 20 Prozent dürfte den Stolz der Genossen tief erschüttern und einem gefühlten Abstieg in die zweite Liga der Politik gleich kommen. Erschwerend kommt hinzu, dass Nahles katastrophale persönliche Umfragewerte hat. Gegenüber Annegret Kramp-Karrenbauer liegt sie seit Monaten hoffnungslos zurück. Nach einer neuen Umfrage trauen ihr nur noch 9 Prozent der Deutschen das Kanzleramt überhaupt zu. Der Grünen-Politiker Robert Habeck kommt immerhin auf respektable 20 Prozent. Die Grünen werden nach der Europawahl daher mit der Frage konfrontiert, ob sie anstatt der SPD künftig einen Kanzlerkandidaten aufstellen sollten. Die Demütigung für die SPD wäre perfekt.

Das Rollback als Trauma-Bewältigung

Was hat Nahles falsch gemacht? Neben den stilistischen Fehltritten der Pippi-Langstrumpf-in-die-Fresse-Rhetorik (ihr jüngster Karaoke-Auftritt in Suhl mit dem “Humba humba humba tätäräää Mindestlohniii” ist ein viraler Hit des Fremdschämens) wirkt die SPD-Kehrtwende nach links und zurück hinter die Agenda-Reformen als ihr großer strategischer Fehler. Nahles hat – schon in der vorherigen Legislatur – tief hinein geschnitten ins Agenda-Fleisch der SPD. Eine Schröder-Reform nach der anderen lässt sie – auch weil sie es Gerhard Schröder und Sigmar Gabriel zeigen will – zurück drehen und verkündet stolz: “Wir können mit Fug und Recht behaupten: Wir lassen Hartz IV hinter uns.”

Das Rollback betreibt sie als Trauma-Bewältigung für die Partei, doch für das Land bleibt es ein rückwärts gewandter, wenig populärer Reflex. In Wahrheit hat Deutschland von den Agenda-Reformen enorm profitiert, der Aufschwung der letzten Jahre war durch sie erst ermöglicht. Nahles hat daher die strategische Weiche schlichtweg falsch gestellt. Anstatt die innerparteilichen Kämpfe von 2004 wie in einer Endlosschleife weiter zu fechten, hätte sie ein Zukunftsthema besetzen müssen. Denn die klassische Umverteilungspolitik ist im Digitalzeitalter in etwa so populär wie Telefonzellenkleingeld für Handynutzer.

In der SPD mehren sich nun die Stimmen, die eine personelle Neuaufstellung mit Blick auf die Bundestagswahlen 2021 haben wollen. Berliner Genossen-Zirkel beraten emsig, wie man Nahles zum freiwilligen Rückzug bewegen könnte. Sie möge Fraktionsvorsitzende bleiben, aber den Parteivorsitz abgeben, raunt es. Große Teile der Partei wollen sowieso lieber heute als morgen raus aus der Merkel-Umarmung, die der SPD offenbar die Luft zum Atmen nimmt.

Da der SPD im zweiten Halbjahr bei den Wahlen in Ostdeutschland weitere bittere Niederlagen drohen, dürfte Andrea Nahles sich nur schwer als Parteivorsitzende halten. Ihre politische Lebensversicherung ist ironischerweise die Schwäche der SPD selbst. Mittlerweile wirkt die Partei so verunsichert, dass sie selbst Angst vor einem Neubeginn ausstrahlt. Die amtierenden Bundesminister klammern sich an ihr Amt und haben kein Interesse an Nahles-Sturz und Regierungsausstieg. Und da kein überzeugender Volkstribun als Nahles-Ersatz in Sicht ist, kann sie sich möglicherweise von Tiefpunkt zu Tiefpunkt weiter retten – zumindest noch ein Jahr bis zum Ablauf der üblichen Vorsitzenden-Frist.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 23.04.2019

Die Anakonda (CDU/CSU) umschlingt den einzigen Koalitionspartner und lässt ihm gerade noch das Minimum Luft zum Atmen. Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Die Grünen haben Christian Lindner zu verdanken, dass sie nicht in den Würgegriff der Anakonda geraten sind! Als lachende Dritte können sie nun mühe- und leistungslos “Opposition” spielen und obendrein von den sinkenden Sympathiewerten und groben taktischen Fehlern der SPD profitieren. Eine Dramaturgie, die so wirkt, als sei sie systematisch auf die EU-Wahl abgestimmt! - Die Grünen sollten sich aber nicht zu früh freuen: Die wirkliche Opposition hat Wähler, die das längst durchschaut haben.

Rex Schneider / 23.04.2019

Wer hat uns verraten oder wie dämlich muss man eigendlich sein, als Trittbrettfahrer der Grünen oder Linken mit konservativer Note fungieren zu wollen? Welche Strafe gibt es für Hartz-IV, Zeitarbeit und den noch von Gabriel eingeleiteten Kohleausstieg?

Helmut Bühler / 23.04.2019

Man kann es auch kurz machen: Die SPD, früher die Partei der Werktätigen, der “kleinen Leute” mit Arbeitsethos, bemüht deren Leben zu verbessern, ist heute die Partei der Zensur, Planetenrettung, der Geschlechtergerechtigkeit,  der Mohammedaner, der Sozialparasiten ... und bemüht, das Leben der eigenen Funktionäre (und das nutzloser Akademiker) zu verbessern. Diese SPD, die hat genau die Vorsitzende, die sie verdient.

Walter Elfer / 23.04.2019

SPD? Wen bitte interessiert die SPD?

sybille eden / 23.04.2019

Ich denke wozu brauchts in Deutschland noch eine sozialdemokratische Partei wenn die Deutschen in ihrer Mehrheit sowieso eine sozialistisch-sozialdemokratische Überzeugung haben ! Herr Busch, Wie kann man vom “Vergessen jeder Sozialpolitik”  reden, in einem Land indem ein Drittel (EIN DRITTEL!)  des Bruttosozialprodukts für SOZIALES ausgegeben werden. Man muss ja wirklich oft ziemlichen ideologischen Blödsinn hier lesen Ihr Artikel Herr Weimer ist grosse Klasse, aber vor einer Koalition von CDU und Grünen habe ich grosse Angst, denn dass würde dann wirklich die linksideologische Ökodiktatur bedeuten. Aber vielleicht brauchen die Deutschen dass ja, Erfahrungen mit Diktaturen haben sie ja genug.  Es muss eine tiefsitzende Sehnsucht nach einer Politischen Religion geben in diesem Volk. ,  

Leopold Hrdlitschka / 23.04.2019

Das wird einigen jetzt nicht gefallen: Bevor ich den Grünen Khmer die Stimme gebe, kreuze ich lieber bei den Sozis an, vorausgesetzt es handelt sich nicht um Svenja Schulze. Lieber Frau Nahles als eine der Figuren der ‘Grünen’.

Mathias Weiss / 23.04.2019

Humbatäterä und Kniefall liegen gerade ein Menschenleben auseinander. Der Ton meines Orchesters ist schriller und lauter geworden, während das Ensemble schrumpft. Die alten Lieder werden nicht mehr angestimmt. Der Wandel der Welt schmerzt mich sehr. Besonders im Fall meiner ehemaligen Geliebten SPD, War sie nicht eine Schönheit? Unglaublich attraktiv und lebendig, nicht zu übersehen. Sehr gebrandtmarkt. Nun wohnt sie im alten, grauen Haus am Ende der Strasse und lässt ihre Geranien von Zeit-Dieben gießen. Goodbye meine Hübsche! Wie ich Dich vermisse! Im nächsten Leben vielleicht?

peter luetgendorf / 23.04.2019

Lieber Herr Bäcker, “Für mich ist sie der Markus Lanz der SPD.” Kann nicht sein: er sieht gut aus, er kleidet sich gut, er kann sich in mehreren Sprachen ausdrücken, er ist körperlich fit und er kann seine Meinung in Sekundenschnelle ändern. Zu „Wetten, dass…?“ fällt mir ein, daß in einer Sendung ein Kandidat eine Querschnittslähmung erlitten hat. Vielleicht meinen Sie das ja mit “leckgeschlagener Samstagabendshow”. Und Gottschalk ist ja wirklich der beste, lustigste, humorvollste Moderator, den wir jemals in Deutschland hatten. Gruß

Wolfgang Kaufmann / 23.04.2019

Kein vernünftiger Mann und schon gar keine Frau wählt mausgraue Funktionäre, die alle Bequemlichkeiten des Beamtendaseins in sich vereinen und Gelder für Sitzungen kassieren, die nie stattgefunden haben. Wer schon Loser wählen will, wählt lieber gleich grün, die haben wenigstens die volle Dröhnung. – Zu Willy Brandt und Helmut Schmidt konnte man noch aufblicken; die Folgegeneration hatte die Ausstrahlung abgewrackter Lehrer und Sozpäds. – Wer heute Arbeiter gewinnen will, sollte seine proletarische Fresse im Zaum halten und nicht nach zwanzig Silvestern an der Unität den Eindruck erwecken, knapp dem Kindergarten entwachsen zu sein. Oder dem Arbeitskreis Totes Pferd.

Gabriele Kremmel / 23.04.2019

Eine Partei, die den arbeitenden Normalbürger und praktisch seinen Stammwähler mit seinem Wunsch nach Stabilität und Vernunft als Pöbel, Pack und Zurückgebliebene betrachtet und teils sogar so bezeichnet, verscherzt es sich irgendwann auch mit den letzten Geduldigen. An dem Tag, an dem der Heißluftballon Schulz (trotz gegenteiligen Behauptungen)  der Versuchung, dann doch noch irgendwie mitzuregieren nicht widerstehen konnte, war auch für den politisch weniger Bewanderten (wie mich) klar, dass die SPD nun auch das letzte Fünkchen Glaubwürdigkeit verloren hat. An anderer Stelle schrieb ich damals nur noch “tschüss, SPD”. Das wurde nicht veröffentlicht, traf aber dennoch zu. Es war vorhersehbar und wird so weiter gehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 17.07.2019 / 16:33 / 35

Angela Merkel: gespaltene Geburtstagsgesellschaft

Donald Trump würde Cheerleader hüpfen lassen, bei Putin dürften die Kosaken auftanzen, Macron hätte eine Militärparade mit fliegender Geburtstagstorte parat. Angela Merkel hingegen feiert ihren…/ mehr

Wolfram Weimer / 28.06.2019 / 16:00 / 25

Übernimmt AKK von der Leyens Job?

Manfred Webers Chancen, EU-Kommissionspräsident zu werden, sinken von Stunde zu Stunde. Der tapfere CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat weiß zwar die größte Fraktion im EU-Parlament hinter sich,…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.06.2019 / 06:23 / 61

Was der Schulz den Habeck lehrt

Sie sind jetzt beide Kanzlerkandidat-Kandidaten. Halb Deutschland stellt sich die Sommerfrage, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck 2021 wirklich Bundeskanzler(in) werden könnten? Laut Umfragen könnten…/ mehr

Wolfram Weimer / 13.06.2019 / 06:08 / 67

Nach-Merkel: AKK, Merz, Laschet?

Offiziell wird darüber in der Union nicht gesprochen. Innoffiziell gibt es derzeit kein heißeres Thema als die K-Frage. Offiziell hat Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Vorsitzende den ersten…/ mehr

Wolfram Weimer / 06.06.2019 / 06:23 / 49

SPD: Wer will nochmal, wer will noch nicht

Keiner will den Job machen. Die SPD sucht einen Vorsitzenden, doch alle denkbaren Kandidaten winken demonstrativ ab – und vertiefen so die Krise der Partei.…/ mehr

Wolfram Weimer / 30.05.2019 / 06:25 / 124

Habeck als grün-rot-roter Kanzler?

Robert Habeck ist ab sofort ein Kanzlerkandidat. Das Wort ist ihm selbst noch unheimlich. Doch die Kraftfelder der Republik haben sich so verschoben, dass eine…/ mehr

Wolfram Weimer / 23.05.2019 / 11:00 / 93

Sebastian Kurz wird der Gewinner sein

In der Politik gibt es “Pyrrhussiege”, die in Wahrheit Niederlagen sind. Die 100-Prozent-Wahl von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten war so eine. Und wenn Annegret Kramp-Karrenbauer nicht…/ mehr

Wolfram Weimer / 17.05.2019 / 06:10 / 86

Die Wirtschaft und Merkel: Zum Abschied die Rechnung

Vorstandsvorsitzende von Dax-Konzernen sind mit der Kanzlerin normalerweise so höflich wie Messdiener mit ihrem Pfarrer. Jetzt aber braut sich Reformations-Stimmung in den Chefetagen der Wirtschaft…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com