Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett, allein unterwegs um zwei Uhr morgens, Opfer einer bösartigen Attacke wurde. Zwei weiße Männer mit Gesichtsmasken und roten Trump-MAGA-Mützen, gab er den Cops der Chicagoer Polizei noch in der selben Nacht zu Protokoll, hätten ihn verprügelt, rassistisch und schwulenfeindlich beschimpft, mit einem Bleichmittel übergossen, eine Schlinge um den Hals gelegt und gedroht: „Dies ist MAGA-Land.“ Ein Thunfischsandwich in der linken, sein offenes Handy in der rechten Hand habe er sich tapfer gewehrt, bis die beiden schließlich davonrannten.

In den nächsten Tagen war die Story nationales Medienthema. Smollett ist Afroamerikaner, bekennender Schwuler, gehört als Sänger und Schauspieler der erfolgreichen TV-Serie „Empire“ zum unteren Hollywood-Adel und war schon vom Celebrity-verliebten Obama zum Gesangsvortrag ins Weiße Haus geladen worden.

Bevor die genauen polizeilichen Ermittlungsergebnisse bekannt waren, verurteilten Meinungseliten, Filmprominenz und die Granden der Demokratischen Partei mit unheilschwangerem Pathos den feigen Angriff. Sie geißelten die Tat als „modern day lynching“ (Kamala Harris), warnten, man dürfe „diesem Hass nicht länger einen sicheren Hafen bieten“ (Joe Biden), sprachen von einem „schrecklichen Beispiel für die wachsende Feindseligkeit gegenüber Minderheiten in diesem Land“ (Bernie Sanders). Und die wenigen Medien, die korrekterweise von einem „möglichen“ rassistischen und homophoben Angriff schrieben, wurden abgekanzelt. Eine solche Formulierung würde dem Opfer eine zusätzliche „Wunde“ zufügen.

Morgens um zwei bei 30 Grad minus

Naheliegende Fragen nach der Glaubwürdigkeit von Smolletts Geschichte konnten da keine aufkommen. Zum Beispiel, wie wahrscheinlich es ist, dass zwei Weiße mit Trump-Mützen und Skimasken morgens um zwei bei arktischen 30 Minusgrad auf der Suche nach einem schwulen Schwarzen unterwegs sind, um ihn zu lynchen, und dies in einem besseren Quartier einer Stadt, die zu 83 Prozent für Hillary Clinton gestimmt hat.  

Zu schön passte die Opfersaga in die Weltsicht der linksliberalen Stände, die ihre Niederlage in den letzten Präsidentschaftswahlen noch immer nicht akzeptieren können und die jeden Trumpwähler als dumpfen, weißen Hinterwäldler sehen, der sich durch sein Idol im Weißen Haus, dem orangefarbenen Oger aus Queens, ermutigt fühlt, loszuschlagen und seine bösartigen Instinkte an irgendwelchen Minoritäten auszuleben. „Das ist Amerika, 2019“, fasste eine CNN-Moderatorin den Fall apodiktisch zusammen. 

Nach wenigen Wochen gab die Polizei ihre Erkenntnisse bekannt. Zwei Dutzend Beamte hatten in mehreren tausend Arbeitsstunden den Fall rekonstruiert. Die „weißen Schläger“, so das Resultat, waren zwei schwarze Bodybuilder, nigerianische Brüder. Der 36-jährige Smollett kannte sie aus dem Fitnessstudio, und er hatte ihnen 4.000 Dollar bezahlt, damit sie den Angriff auf ihn simulierten. Eine Videoaufnahme zeigt die Brüder, wie sie in einem Shop jene Trumpmützen, Skimasken, Handschuhe kaufen, die sie nur Stunden später im angeblichen „modern day lynching“ trugen.

Erfunden und dennoch wahr

Der ganze Überfall war eine Farce, allerdings eine schlampig inszenierte. Smollett war sich offenbar so sicher, man würde ihm seine haarsträubende Geschichte abnehmen, dass er einige elementare Fehler machte, wie den, das Geld für die Brüder per Scheck statt in bar zu bezahlen. Aber er hatte nicht mit dem professionellen Realismus der Cops gerechnet.            

Dieselben Kreise, die zuvor Smolletts Version bedingungslos geglaubt hatten, warnten nun angesichts der polizeilichen Fakten davor, „vorschnelle Schlüsse zu ziehen.“ Oder sie räumten – wie ein Kommentator der Washington Post – ein, dass Smollett den Vorfall erfunden haben mochte, dieser aber trotzdem wahr sei. Denn er sei „Wirklichkeit für viele Menschen in diesem Land seit dem Amtsantritt von Trump.“  

Das alarmistische Mantra der linksliberalen Eliten, dass mit dem 45. Präsidenten der USA eine Welle von xenophoben, rassistischen, sexistischen Übergriffen über das Land geschwappt sei, findet jedoch keine statistische Bestätigung. Ein FBI-Report hält zwar fest, dass 2017 im Vergleich zum Vorjahr siebzehn Prozent mehr „Hass-Verbrechen“ registriert worden seien, 7.000 insgesamt. Dabei muss aber erwähnt werden, dass 1.000 zusätzliche Polizeistellen ins Meldeverfahren eingebunden worden waren, was automatisch zu einer höheren Zahl registrierter Fälle führt, aber nichts aussagt über deren reale Zunahme. Und abgesehen von der oft politisch-ideologisch verzerrten Definition eines „Hassverbrechens“ sind 7.000 Fälle in einem multirassischen Land von 330 Millionen Einwohnern eine verschwindend kleine Zahl und mitnichten eine „Welle des Hasses.“      

Hate Crime Hoax

Zugenommen haben dürften hingegen die falschen Hassverbrechen a là Smollett. Dies meint auf jeden Fall der Politikwissenschaftler Wilfred Reilly, der in seinem Buch „Hate Crime Hoax“ zu dem Schluss kommt, dass fünfzehn Prozent aller gemeldeten sogenannten Hassverbrechen von den Opfern selbst inszeniert wurden. Und an den politisch hyperkorrekten Universitäten sollen es gar fünfzig Prozent sein.          

Als Smollett in einem Interview mit den Vorwürfen an ihn konfrontiert wurde, antwortete er mit treuherzigem Augenaufschlag: „Wer sollte so etwas erfinden?“ Ja, wer? 

Reporter Andy Ngo von der Publikation Quillett zum Beispiel hat Dutzende von nachgewiesen falschen und erfundenen Hass-Vorfällen zusammengetragen. Von Muslimas, denen angeblich der Schleier vom Kopf gerissen worden sei; von antirassistischen Aktivistinnen, die das eigene Auto mit rassistischen Drohungen bemalt hatten; von afroamerikanischen Studentinnen, die logen, von weißen Trumpanhängern mit Steinen beworfen worden zu sein. 

Ein moralischer Infantilismus

Opfer von Hassern zu sein, bringt Vorteile. Man wird eingehüllt in Mitleid, Aufmerksamkeit, warme Zuneigung. Dem Opfer eröffnet sich zudem die süße Versuchung, seine Unzulänglichkeiten, seine Niederlagen mit einem Befreiungsschlag zum Verschwinden zu bringen. Man hat nicht selber Schuld am eigenen Versagen, und auch nicht die eigene Gruppe, verheißt das progressive Narrativ, sondern die anderen, die weißen Männer, die Kolonialzeit, die rassistischen Strukturen.

Die Preisgabe der individuellen Verantwortlichkeit führt jedoch zu einem moralischen Infantilismus, der unersättlich mehr Schutz und Sonderbehandlung fordert, und zu einem narzisstischen Opferkult, süchtig nach immer neuen Beispielen systematischer Erniedrigung, wenn nötig auch falsche, ohne welche die eigene Identität und die mächtige, links-politisch instrumentalisierte Opferindustrie nicht aufrechterhalten werden könnten.           

Und wer diesen Komplex stört, lebt nicht ungefährlich. Vor kurzem wurde Reporter Andy Ngo von einer Gruppe linksaktionistischer Antifa-Anhänger spitalreif geprügelt. Dies war ein echtes Hass-Verbrechen.                               

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 25.07.2019

@ M. Lang Wenn Sie meinen, die NationalSOZIALISTISCHE DEUTSCHE ARBEITERPARTEI sie nicht links gewesen, und zwar sehr wohl auch im eigenen Selbstverständnis, sollten eher sie Ordnung in ihr politisches Koordinatensystem bringen, denn @ A Lisboa , und hier nicht den Lehrmeister geben. Wobei ich diese Frames eh für überholt halte. Und was jetzt gerade rechts oder links ist, wird ja auch dauernd umgeframt. Vor 30 Jahren war die CDU noch stolz darauf eine rechte Partei zu sein.

Karla Kuhn / 25.07.2019

A. Lisboa. EINFACH NUR GROßE   KLASSE !! Aber bitte in Zukunft etwas mehr differenzieren, denn es gibt eine nicht geringe Anzahl Deutscher, dazu gehöre ich, die eben NICHT diese “Volksvertreter” gewählt haben und nicht ALLE können mal so einfach das Land verlassen. Ich habe es auch schon zig mal geschrieben, ALLE hätten sich VOR der wahl 2005 über Merkel informieren können, auch schon damals war das möglich. Daß aber 2017, wenn auch nicht von der Mehrheit, Merkel wiedergewählt wurde, macht mich fassungslos. Und das die SPD, eine LINKE Partei, auch noch Steigbügelhalter war, kann ich ebenso nicht fassen. Na ja, wenigstens ist die SPD fast am Boden angekommen und ich hoffe, die verschwindet bald ganz.  Zumal etliche ehemalige Mitglieder entweder bei der AfD und bei den Grünen gelandet sind.

HaJo Wolf / 25.07.2019

Die permanenten Übergriffe bis hin zu Sachbeschädigung und Körperverletzung durch die linken Schlägertrupps der ANTIFA werden größtenteils weder publiziert noch verfolgt. Oder so verdreht, dass die Opfer die eigentlichen Täter sind. Wir müssen uns nicht über die USA wundern, wir haben große linksfaschistische Dreckhaufen vor der eigenen Türe. Und wer Fakes aufdeckt oder in Zweifel zieht, der wird geschmäht und sogar entlassen. DAS ist Deutschland 2019. Ein Land, das vor Linksextremen, Gutmenschen und dem Islam einknickt und den autochtonen Deutschen zum Störfall in einem Paradies der Vollpfosten macht. Letztes Beispiel: In einer (Bremer?) Kita werden jetzt wegen zweier (” !!!) moslemischer Mädchen (KINDER !!!) keinerlei Speisen mit Schweinefleisch mehr angeboten. Wir werden von radikalen Minderheiten beherrscht, deren geistiges und moralisches Niveau noch unterhalb der Cro-Magnon-Menschen liegt.

Ivan de Grisogono / 25.07.2019

@Schönfelder Eine kleine Zugabe! Um die Verwirrung noch größer zu machen, auch der genannter „Serbe“ ist in Wirklichkeit kein Serbe. Gott sei Dank! Journalisten nennen den Mörder „ein Serbe kosovarischer Herkunft“, obwohl er in Deutschland geboren wurde? Handelt es sich um einen Skipetaren mit Serbischem Pass, was sucht er dann in Deutschland?  In Serbien leben, meistens in Ruhe, auch viele Skipetaren-Kosovaren-Albaner.

Manfred Lang / 25.07.2019

Hallo Herr Lisboa! Ich glaube, Sie sollten erst einmal etwas Ordnung in Ihrem politischen Koordinatensystem schaffen. Wenn Sie der Meinung sind, dass die NSDAP zur Linken gehört, dann müsste ich Sie zu einem Linksextremisten machen. Kleiner Scherz mit tiefenpsychologischem Hintergrund!

Gerald Gründler / 25.07.2019

So geht linke Politik, so geht linke Propaganda. Hinschauen, Leute! Heute geht es noch um den gesellschaftlichen Tod, morgen um den physischen. Kommunisten sind immer an diesen Punkt gekommen, wenn die Straße freigelogen und -geprügelt war.

A.Lisboa / 25.07.2019

Ich lese hier in den Kommentaren immer wieder, dass “das deutsche Volk” von seinen Volksvertretern missbraucht und ausgebeutet wird. Ja liebe Leute, zu so einem Spiel gehören doch immer zwei, der eine der ausbeutet und der andere der sich bereitwillig ausbeuten lässt. Allein dieser Nonsens mit der angeblichen Gefahr von Rechts in D zeigt doch, dass die Deutschen nicht alle Tassen im Schrank haben. In D gab es niemals eine rechts motivierte Diktatur, die politische Gefahr für die Demokratie ging immer nur von Links aus, und so ist das auch heute noch. Die deutschen Diktaturen waren immer nur links! Die Weimarer Republik wird uns immer als angeblich schwache Demokratie verkauft. Das ist nicht richtig sondern eine Geschichtsverfälschung. In Wahrheit hat die damalige Linke (Sozis, Kommunisten, NSDAP) diese Demokratie auf deutschem Boden verraten und zerstört, weil die politische Linke eine Demokratie nicht will und nicht brauchen kann. Was heute in D abläuft ist genau das gleiche wie damals. Und die Mehrheit der Deutschen marschiert wieder fröhlich und feierlich mit, weil die Mehrheit der Deutschen links eingestellt ist. Das verhasste, konservative Bürgertum gilt es auszumerzen. Jeder muss gleich sein und gleich wenig haben. Für diese sozialistischen Ideen ist die Mehrheit der deutschen Neidgesellschaft sehr offen. Genau weil die Mehrheit der Deutschen so links indoktriniert ist, haben “die oben” so ein leichtes Spiel diese Gesellschaft zu manipulieren und zu missbrauchen. Ein wahrer Demokrat betrachtet immer alles von mehreren Seiten und wägt ab, die Deutschen können das nicht. Sie sehen nur mit ihrem linken Auge durchs Mikroskop, auf dem anderen Auge sind sie blind. Daher hält sich mein Mitleid irgendwie in Grenzen. Die Deutschen haben sich wieder mal völlig verrannt, sie beklatschen jetzt ihren eigenen Untergang und finanzieren diesen auch noch. Ein völliger Wahnsinn.

Martin Stumpp / 25.07.2019

Man stelle sich den umgekehrten Fall vor. Ein alter weißer Mann würde eine Tat inszenieren um eine andere Gruppe zu diskreditieren. Vermutlich würde über einen solchen Einzelfall gar nicht berichtet, dafür wäre der Shitstorm umso größer, wenn die Sache auffliegt. Wächtersbach zeigt, die ganze Verlogenheit und den Rassismus der Politikelite und derjenigen die darüber berichten bzw. nicht berichten, wenn die Herkunft von Täter und Opfer nicht ins Schema passen. Es ist nämlich schlicht und ergreifend extrem selten, dass ein Migrant von einem Deutschen mit einer potentiell lethalen Waffe angegriffen wird. Wäre die Aussage “Migranten sind nicht gewaltaffiner als deutsch sozialisierte Einwohner” zutreffend, müsste es statistisch für jeden Angriff eines Migranten auf einen deutschen Staatsbürger, einen Angriff eines deutschen Staatsbürgers auf einen Migranten geben. Das zumindest sagt die Mathematik für die es bislang noch keine Unterscheidung nach links, rechts, kath., ev, muslimisch, usw. gibt.

Karla Kuhn / 25.07.2019

Tja, LÜGEN haben eben kurze Beine!  Früher haben die ECHTEN Helden Ihre Beute noch selbt erlegt, heute zahlen die den lächerlichen Preis von 4000 Dollar. Heute kann man sich nach belieben KILLER im Netz kaufen. schöne neue “Freiheit”  Und das alles um Trump zu schaden ?? EIN Mann, der wie kaum keiner vorher Amerika wirtschaftlich wieder Aufschwung bringt ? Ein Mann, der anderen immer wieder den Spiegel vohält, WIE man es NICHT machen soll ? Einer der Eier hat ?? Wenn eine bestimme Klientel sich SO viel Mühe gibt (WER steckt eigentlich wirklich dahinter?), um Trump zu schaden, dann kann dieser Mann doch nur AllES richtig gemacht haben.

Jürg Casanova / 25.07.2019

Am schönsten herausgearbeitet ist hier, wie die geifernden Linksgrünen bei solchen Vorfällen, ob nun inszeniert oder nicht, in Schnappatmung übergehen, ihr ganzes beschränktes rhetorisches Geschick aus ihren dürftig ausgebildeten Hirnwindungen abrufen und sofort ihr Geschrei von der rechten Überhandnahme in unseren Gesellschaften anstimmen. Auf der Stelle wird verurteilt, nach Gegenmassnahmen gerufen, der Faschismus an die Wand gemalt, die Antifa mobilisiert, um die angeblichen Täter zu brandschatzen und zu vermöbeln, wenigstens in den Fällen, die kein Fake sind. Und wenn es dann auskommt, dass sie selber en masse solche Fakes produzieren, so wollten sie damit nur zeigen, wie es sein könnte, es könnte nicht nur so gewesen sein, es ist so, so ihre Schlussfolgerung. An exemplarischen Beispielen zeigen gute Menschen, wie böse Menschen handeln würden, wenn sie da gewesen wären. Die Realität kann man ausblenden, man interpretiert alles gemäss ideologischen Überzeugungen, man spielt den Unschuldigen, lächelt in die Kameras und sagt Nazi. Alle diese Machenschaften sind feige und hinterhältig, doch das Schlimmste sind die Chöre im Hintergrund, Politik, Medien und Sozialwissenschaftler, die nicht mehr daran interessiert sind, solche Dinge wirklich aufzuklären, sondern mithelfen, sie weiter zu vernebeln, umzudeuten und gezielt gegen Andersdenkende einzusetzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com