Henryk M. Broder / 03.12.2016 / 08:56 / 8 / Seite ausdrucken

Wahre Lügen im Namen des Herrn

Kleiner Nachtrag zu der Geschichte von Alexander Wendt über das heldenhafte Verhalten der deutschen Bischöfe bei deren Reise nach Jerusalem.

Ebenso wie Alex habe auch ich dem Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland, Carsten Splitt, geschrieben und ihn gebeten, mir zu verraten, wer es war, der die deutschen Bischöfe beim Besuch der Klagemauer gebeten hat, ihre Kreuze abzulegen. Der hatte den Antwortbrief schon parat. Hier ist er:

Sehr geehrter Herr Broder,

danke für Ihre Anfrage an die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD).

Die ökumenische Delegation hat bei ihrem Besuch des Felsendoms und der al-Aksa-Moschee darauf verzichtet, das Bischofskreuz zu zeigen. Gleiches hat sie auch beim Besuch der jüdischen Westmauer (bekannt als „Klagemauer“) getan. Es handelte sich dabei um eine in der besonderen Feiertagssituation angezeigte Zurückhaltung. Es sei an dieser Stelle noch darauf hingewiesen, dass keiner der beiden Vorsitzenden jemals geäußert hat, dass es eine Aufforderung von israelischen Sicherheitskräften an die beiden Vorsitzenden gegeben habe, ihre Glaubenssymbole nicht offen zu tragen oder abzulegen. Die Aufforderung, die Kreuze abzunehmen, erfolgte kurz vor dem Betreten des Felsendoms sowie am Ort der Begegnung mit unseren jüdischen Gastgebern durch dortige Vertreter der jeweiligen Religionsgemeinschaft. Der Besuch diente der Verständigung und nicht dazu, die Situation noch weiter zu belasten. Die ökumenische Delegation hat damit ein Signal ausgesandt: Nur mit Respekt, Klugheit und Umsicht ist der Frieden zu erringen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zu konkreten Personen keine Angaben machen.

Mit freundlichen Grüßen

Carsten Splitt

Und hier meine Antwort:

nein, herr splitt, dafür habe ich kein verständnis. sie sagen die unwahrheit, ich könnte auch sagen: sie lügen. sie können zu den "konkreten Personen" keine angaben machen, weil es die nicht gibt. sie sind ein produkt ihrer phantasie. sie wissen es, ich weiss es, und andere werden es auch bald erfahren.

weiter so, im geiste luthers!

b.

 

Siehe auch: Bedford-Strohm auf dem Tempelberg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

George Norman / 04.12.2016

Danke für Ihre klaren Worte Herr Broder. Einfach erbärmlich diese Heuchelei.

Aaron Gal / 03.12.2016

Falls das alles so stimmt, wobei ich keinen Zweifel hege, dass es stimmt, hat man wohl eine faustdicke Lüge aufgedeckt. Selbst Bischöfe scheuen anscheinend nicht davor zurück, die Intoleranz des Islam zu relativieren und bedienen sich schamloser Tricks um eigene Rückgratlosigkeit zu kaschieren. Das Ekelhafte daran: Sie geben vor, im Namen der Toleranz auf das Tragen ihrer Kreuze an der Westmauer verzichtet zu haben und unterstellen somit Intoleranz, die überhaupt nicht vorhanden ist. Schlimmer noch, sie lügen sich auf israelischer Seite Personen herbei, die zur Kreuzabnahme angehalten haben sollen. Es lohnt sich vielleicht auch eine Prüfung, ob hier nicht sogar Verleumdung oder üble Nachrede nach StGB verwirklicht wurde. Man sollte diese Typen ganz stumpf bei der Polizei anzeigen!

Christoph Behrends / 03.12.2016

Diese EKD-Posse wirft wenige Wochen vor dem Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation ein ganz schlechtes Licht auf den deutschen Protestantismus. Mit dem Gewissensmut eines Martin Luther verbindet diese Herrschaften offenbar nur noch wenig.

Lienhard Hedy / 03.12.2016

Diese Haltung der beiden Vertreter unserer Kirchen haben mich bewogen endgültig aus der ev, Kirche auszutreten, ebenso ärgert mich ihre Demutshaltung der Muslime gegenüber, sie finden es sogar gut, dass überall Moscheen gebaut werden. Denken sile nlicht an unsere Kinder und Kindesinder, die dereinst in einem muslimischen Staat aufwachsen müssen?  Diese Kinder werden uns einmal fragen, wie es die Kinder nach dem 2. Weltkrieg getan haben, “warum habt Ihr nicht dagegen getan?

Dr. Klaus-Rüdiger Mai / 03.12.2016

Lieber Herr Broder, ich stimme sehr mit Ihnen überein, bis auf ein, wenn auch wichtiges Detail. Man kann bei Bedarf lange darüber räsonieren, in wessen Geist Herr Bedford-Strohm tätig ist, nur im Geiste Luthers eben ganz und gar nicht, weshalb sein Rücktritt längst überfällig ist. Auch aus diesem Grund habe ich in meinem Essay “Gehört Luther zu Deutschland”, in Artikeln und Reden deutlich gemacht, dass die EKD einer Reformation an Haupt und Gliedern bedarf. Herzlich Klaus-Rüdiger Mai

Hein Tiede / 03.12.2016

“Ich stehe hier und kann auch anders!” Da haben die Bischöfe unseren Luther wohl falsch verstanden. Antisemitismus, ja; Standhaftigkeit, nein!

Max Mertens / 03.12.2016

Schon länger gibt es ja die Verballhornung des Begriffs “Theologe” durch “Theolüge”.

Wolfgang Kaufmann / 03.12.2016

Ihr seid das Salz der Erde. Womit soll man streuen, wenn das Salz kraftlos wird, wenn die Kirche stromlinienförmig wird? Wenn der Zeitgeist seine Apotheose erfährt an der Stelle des Heiligen Geistes, der immerhin weht wo er will?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com