Herbert Ammon, Gastautor / 07.09.2021 / 14:00 / Foto: Pixabay / 68 / Seite ausdrucken

Wahlomat: Grün gefärbtes Ratespiel

Der von der Bundeszentrale für politische Bildung konstruierte Wahl-O-Mat soll zur „Orientierung“ dienen. Tatsächlich läuft er nach einem grünen Programm ab.

Es hat den Anschein, der von wochenlanger Langeweile bestimmte Wahlkampf nehme in der letzten Phase vor dem 26. September doch noch an Spannung zu. Die SPD darf sich Hoffnungen auf die Regierungsübernahme mit Olaf Scholz an der Spitze machen, in welcher Koalition auch immer. Die von den Umfragen in Depression gestürzte CDU/CSU spielt Kassandra und warnt vor einem fatalen Linksrutsch – als ob in der unendlichen Ära Merkel das gesamte System der Bundesrepublik nicht längst nach „links“ gerutscht wäre. Zur Erläuterung: Auf der staatstragenden Politikwissenschaftsachse Rechts-Links entzieht sich „links“ (wie auch „rechts“) einer klaren Definition. Inzwischen ist „links“ irgendwie identisch mit „grün“ und umgekehrt. Und „grün“ sind heute irgendwie alle, allen voran die CSU unter Markus Söder.

Die Grünen haben sich dank Baerbocks geschöntem Lebenslauf von ihrer Hoffnung, mit Annalena ins Kanzleramt einzuziehen, verabschieden müssen. Wenn sie jetzt – mit absoluter Erfolgsgarantie – „nur noch“ auf Regierungsbeteiligung zielen, so bringt dies auf der Berliner Bühne zwar einige Veränderungen in der Rollenbesetzung, nicht aber im Spielplan. Denn seit langem, erst recht unter Merkels Intendantur, werden in Deutschland nur noch grüne Stücke gespielt.

Der mündige Bürger (m/w/d), der/die/das angesichts der Weltlage, der Energie-, Klima- und Corona- und Geschlechter-, Geflüchteten- und sonstigen Krisen, gewisse Zweifel an der umfassenden Weisheit der grün eingefärbten politischen Klasse hegt, überlegt, welche der grünen Farbabstufungen – mit roten Einsprengseln – er am 26. September wählen soll.

Zur Orientierung könnte ihm/ihr/ihm da der von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) konstruierte Wahl-O-Mat dienen. Laut Selbstauskunft ist der Wahl-O-Mat „keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen und Politik“. Es gilt sich also zu informieren. Die Informationen bestehen aus 38 Fragen bzw. „Statements“, die mit „stimme“ zu“, „neutral“ oder „stimme nicht zu“ zu beantworten sind. Der /die/das Wähler:in kann die Fragen aber auch überspringen, wenn die Fragestellung ihn/sie/es ratlos lässt.

Aus Angst vor AfD-Nähe Aversionen gegen die Brüsseler Bürokratie unterdrücken?

Ob man für die Beibehaltung einer Fallpauschale für stationäre Krankenhausbehandlung eintritt oder nicht? Als Covid-Patient kenne ich mich zwar auf der isolierten Krankenstation aus, nicht aber bei der Kostenabrechnung, die ich per Versicherungskarte bereits bei der Aufnahme für erledigt hielt. Ähnlich steht es mit der Frage nach einer „Umsatzsteuer auch auf digitale Dienstleistungen“. Was und wie, fragt sich der von seiner Steuererklärung geplagte Laie, unterscheiden sich digitale Dienstleistungen von analogen oder handwerklichen Dienstleistungen? Wäre ich FDP-Stammwähler, wäre ich selbstverständlich gegen jede Art von Steuererhöhung.

Dass Steuern auch mit „staatliche Preise“ umschrieben werden kann, erscheint als politbegriffliches Novum: „Der staatlich festgelegte Preis für den Ausstoß von CO2 beim Heizen und Autorfahren soll stärker steigen als geplant.“ Noch eine FDP-Frage: Markt oder der Staat? „Ökologische Landwirtschaft soll stärker staatlich gefördert werden als konventionelle Landwirtschaft.“ Was ist laut Brüsseler Vorgaben echt öko?

Nicht nur ins Herz der „Linke“ und SPD-Wähler zielt die Frage, ob auf „hohe Einkommen wieder“ eine Vermögensteuer gelegt werden soll. Was ist hoch? Eine Frage der Perspektive. Gegen die Manager-Boni in der Finanzindustrie, die keine Industrie ist, sondern ein Milliardenspiel, habe ich tiefsitzende Ressentiments, auch wenn ich die betreffenden Profiteure nicht – nicht einmal nur so als Spaß gemeint – gleich erschießen möchte wie eine „Linke“-Spitzenfrau.

Bei der Frage nach einem „Austritt aus der EU“ leuchtet die Alarmglocke auf. Bloß nicht in die Fänge der AfD geraten! Darf ich auch keine Aversionen gegen die Brüsseler Bürokratie mehr hochkommen lassen? Weder die großkoalitionären Parteien noch die Wahl-O-Maten-Konstrukteure stellen den/die/die Wähler*_Innen vor die Frage, wie es mit der EU weitergehen soll? Noch mehr Zentralismus in Richtung Bundesstaat oder mehr Föderalismus im deutschen Sinne des Begriffs?

Der digitale Wahl-O-Mat läuft nach einem grünen Programm ab

Dass Antisemitismus mit (mehr) Geld zu bekämpfen ist, verdient ein „stimme zu“. Die Frage bleibt: Wie und wohin geht das Geld? Etwa auch an Islamverbände, die künftig „staatlich anzuerkennen“ sind oder auch nicht, oder lieber „neutral“? Die Verbände, selbst der allenthalben hofierte minoritäre ZMD, passen nicht so ganz in unser spezifisch deutsches Verhältnis von Kirche und Staat. „Generelles Kopftuchverbot für Beamtinnen?“ Ja, nein, neutral, Hidschab oder Niqab? Weiterhin Kirchensteuer, implizite demnächst auch für die erwähnten Islamverbände? Wäre ich FDP-Stammwähler (s.o.), wüsste ich eine klare Anwort: Nein! Allerdings zahle ich seit Jahren geduldig meine Kirchensteuer an die Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, mithin auch an die EKD, den gesamtgrünen Wahlverein.

Vom grünen Familiensinn der EKD, personifiziert durch Katrin Göring-Eckardt, inspiriert ist die – als „loaded question“ auf tumbe AfD-Wähler zielende – Frage: „Das Recht anerkannter politischer Flüchtlinge auf Familiennachzug soll abgeschafft werden.“ Nicht minder suggestiv lautet „Statement“ 35: „Asyl soll weiterhin nur politisch Verfolgten gewährt werden.“ Soll heißen: Die wegen Klima, Krieg, Armut, Queerness etc. in die deutsche Willkommenskultur Flüchtenden/Geflüchteten sollen von den hartherzigen Deutschen ausgesperrt werden. Sodann soll noch der Flugverkehr höher besteuert werden oder auch nicht, schließlich die Unternehmen über Homeoffice selbst entscheiden oder auch nicht.

Man muss nicht bis zum Ende der demokratischen Selbstbefragung durchhalten, um zu wissen, dass der digitale Wahl-O-Mat nach einem grünen Programm abläuft. Den politischen Bildungsexperten der Bundeszentrale ist daraus kein Vorwurf zu machen. Was sie eingespeist haben, ist die gesamtgrüne Ideologie der Bundesrepublik im Wahljahr 2021. Mit den drängenden, komplexen Zukunftsfragen wollen die wahlkämpfenden Parteien die Wähler lieber nicht belasten. Ach ja, ob die Bundesbehörden in Zukunft in ihren Texten gendern sollen? Diese Frage wird nach dem 26. September den „Wählenden“ abgenommen.

Sie ist in den Koalitionsverhandlungen zu klären.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Martin Treiber / 08.09.2021

Ich vermisste im Wahlomaten eine Frage zur Kernkraft und zur Finanzierung des ÖR-Rundfunks. Da beides (außer bei der AFD) in keinem Wahlprogramm explizit vorkommt, wäre es umso wichtiger, die Parteien diesbezüglich zur Positionierung zu zwingen. Obwohl: das wären nur wieder zwei Punkte mehr für die AFD

Georg-Michael Mathes / 07.09.2021

Egal wie ich antworte und meine Antworten dann bewerten lasse (man kann einzelnen Antworten mehr Gewicht geben), am Ergenis ändert sich nichts. Beton90/DasGrauen kommt immer auf den letzten Platz. .....und das ist auch gut so!

Margit Broetz / 07.09.2021

Die zwei wichtigsten Themen für die kommende Legislatur wurden konsequent aus dem Fragenkatalog herausgehalten: die Corona-Politik und die Migration (= Genozidpolitik an den “schon-länger-hier-Lebenden”). Grünen-Wähler machen ihr Kreuz nach Wohlfühl-Gesichtspunkten, damit sie mit gutem Gewissen ihre Kinder im SUV zur Privatschule bringen können, die eine Null-Multikulti-Klientel garantiert. Da Grüne-Jungspunde und Antifa die Wahl-o-mat-Redaktion waren, ist auch klar, daß jeder, der noch Verstand besitzt, als NPD- oder AfD-Wähler geoutet wird. Und sich wahrscheinlich—falls nicht anonym vom Internet-Café aus eingeloggt—sich auch noch selbst auf die schwarzen Listen setzt, wenn dabei die IP-Adresse hinterlassen wird.

Albert Sommer / 07.09.2021

Also ich tue denen den Gefallen und folge der Propaganda des Wahl-O-Mat. Das Ergebnis das dabei rauskam ist aber ganz “böse” und und ganz weit weg von “Links, Rot oder den Grünen Khmer”....... Danke Wahl-O-Mat :-)

Chris Kuhn / 07.09.2021

Es fehlen weiterhin auch Fragen zur Wiederaufnahme der Kernenergie oder zur Abschaffung der GEZ-Propagandasteuer. Trotzdem bin ich mit Gewichtung auf über 80% AfD gekommen, Daumen hoch!

Lisa Deetz / 07.09.2021

Meine blaue Wahlentscheidung steht seit 2 Jahren felsenfest und wurde durch die “Spielerei” mit dem Wahl-O-Mat bestätigt. Interessant dabei, dass einem Bekannter, der niemals!! AFD wählen würde, bei der “Spielerei” genau diese Partei vorgeschlagen wurde!

Klaus Keller / 07.09.2021

Überraschung: Meine Selbstwahrnehmung muss falsch sein denn so weit rechts hatte ich mich gar nicht verortet. Ich werde die Partei die mir angeblich am ehesten zustimmt aber nicht wählen. - Könnte es sein das der Wahlomat ungewollt am Ende für einen Rechtsruck verantwortlich ist wenn die Leute das ernst nehmen?

Karl Hans Bauer / 07.09.2021

Heute stand im Bundestag zur Wahl, entweder sich für die Änderung des Infektionsschutzes und die Fluthilfe zu entscheiden oder dagegen. Das ist für mich Nötigung. Ich stelle mir gerade vor, ich suche ein Berlin eine Wohnung, die Vermieterin A.M. bietet mir eine Wohnung an und im Mietvertrag steht, ich muss sie vier Mal im Monat beglücken….Ich könnte kotzen.

Dr Stefan Lehnhoff / 07.09.2021

So oder so überflüssig: Die Wahl lautet: Blockflöten, gähriger Haufen oder chancenlos.

Michael Elicket / 07.09.2021

„Deutschland-aber normal“ führt getreu dem einschlägigen Slogan beim Wal-o-Mat eindeutig zur AFD. Ich habe spaßeshalber auch mal die Probe auf“s Exempel gemacht: Kreuzt man bei allen Fragen das an, was einem intuitiv gegen den Strich läuft, spukt das Tool eine nahezu 100% Übereinstimmung mit den GRÜNEN aus. Das Tool ist also korrekt kalibriert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Herbert Ammon, Gastautor / 14.09.2021 / 17:00 / 12

Ratlose Wähler

Aktuelle Umfragen prophezeien ein Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und SPD. Und dann? Blüht uns Rot-Rot-Grün, Jamaika, Kenia? Und was bedeutet heutzutage eigentlich noch das Prädikat „bürgerlich“?…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 17.06.2021 / 14:00 / 25

Alles halb so schlimm? Failed State Berlin

Einen Namen machte sich der Unternehmensberater Marcel Luthe, Autor der vorliegenden chronique scandaleuse berlinoise, als Initiator des mit fast einer Million Stimmen zwar erfolgreichen, aber…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 13.05.2021 / 15:00 / 26

Diverser Phrasendrescher in Gera gesucht

Im Leben gilt es Widersprüche auszuhalten, etwa im Umgang mit den Social Media – wir nutzen sie, obgleich wir sie aus prädigital anerzogenem Bildungshochmut heraus verachten…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 08.05.2021 / 15:00 / 40

Begründete Hypothesen für die Chancen der FDP

Den Umfragen nach ist alles so klar wie unklar. Die Grünen liegen mit 26 bis 28 Prozent mehr oder weniger deutlich vor der CDU/CSU, die…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 21.11.2020 / 10:30 / 8

Berg-Karabach: Vernehmliches Schweigen

Wenn in diversen Regionen des Globus Kriege oder als "Bürgerkrieg" klassifizierte, blutige Konflikte eklatieren, kommt es hinsichtlich deren weiteren Verlaufs nicht unwesentlich darauf an, wie die…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 14.08.2020 / 12:00 / 64

Franziska Giffey und ihre Doktorarbeit als Ungeheuer von Loch Ness

Rein physiognomisch betrachtet, eignet sich keine der in der Quotendemokratie erfolgreichen Politikerinnen besser für das ihr zugeeignete Amt einer Familienministerin als die stets mütterlich dreinblickende,…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 30.04.2020 / 16:00 / 8

In unserem Land darf man nicht mehr dürfen

Darf man in diesem unserem Land noch dürfen oder lieber nicht? Man darf, außer man gerät in die Verdachtzone. Im übrigen gilt: Wer nicht im…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 25.04.2020 / 16:00 / 10

Rechte Gewalt: Zwischen Wahnsinn und Ideologie

Von Herbert Ammon. Die erste Information über das von einem Amoktäter angerichtete Massaker in Nova Scotia erhielt ich am Vormittag des 20.4.2020 durch NPR Berlin.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com