Vera Lengsfeld / 05.08.2017 / 13:00 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Wahlkampf hinter Gittern

Zwei Meldungen der letzen Tage werfen ein Schlaglicht darauf, dass sich Deutschland in wachsendem Tempo auf abschüssiger Bahn befindet. Wie die Sicherheitslage unseres Landes eingeschätzt wird, zeigt das diesjährige Ranking im Travel and Tourism Competitiveness Report des World Economic Forum. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist Deutschland noch einmal um 31 Plätze abgestürzt und befindet sich jetzt auf Rang 52 zwischen der Mongolei und Gambia.

Da in dem Report 136 Staaten aufgelistet sind, ist noch viel Luft nach unten. Wenn die Merkel-Regierung fleißig weiter junge Männer aus Staaten wie Pakistan, Nigeria, Kenia, Uganda und anderen afrikanischen Staaten importiert, hat Deutschland gute Chancen, deren Sicherheitslage zu verbessern. Das ist mit Marokko, Rumänien und Albanien bereits gelungen: Sie gelten im Vergleich zu Deutschland als sicherer.

Bange machen muss die stete Verschlechterung der Sicherheitslage auch nicht wirklich. Irgendwann, zeigt die Statistik, kann das Pendel auch wieder nach oben ausschlagen. So zählt heute Ruanda, wo in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts ein blutiger Bürgerkrieg tobte, heute zu den zehn sichersten Ländern der Welt. Es hat sich zwischen der Schweiz und Qatar auf Platz 9 vorgearbeitet.

Aus der prekären Sicherheitslage hat die Regierung bereits Konsequenzen gezogen. Wahlkampf findet, was die Bundeskanzlerin betrifft, hinter Absperrgittern statt. Hatte sich Helmut Kohl noch angstlos in der Menge bewegt und gelassen oder energisch die Beschimpfungen und Eierwürfe seiner Gegner pariert, werden Merkel-Kritiker aus dem Sichtbereich der Kanzlerin verbannt. Als Beispiel mag ihr Auftritt  am 22. August in Bergisch-Gladbach dienen. Aufgrund der Gefährdungsstufe der Bundeskanzlerin und der Art der Veranstaltung unter freiem Himmel war der Bereich vor und hinter der Bühne in verschiedene Sicherheitsbereiche eingeteilt. Dafür werden sogenannte „Hamburger Gitter“ eingesetzt.

Wie weiland in Bitterfeld

Zum sogenannten "Sicherheitsbereich 1" sollen ausschließlich die „prominenten“ Gäste, die Kandidaten der CDU im Wahlkampf sowie der CDU-Kreisparteichef Zutritt haben. Den "Sicherheitsbereich 2" dürfen nur Menschen betreten, die eine Einladung vorzeigen können. Mitglieder der CDU sowie ihrer Vereinigungen sollen eine solche Einladung in den kommenden Tagen per Post erhalten. Nicht-Mitglieder können eine Einladung bekommen, wenn sie sich zuvor bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle angemeldet haben. In Bergisch-Gladbach geht es somit zu wie weiland in Bitterfeld, wenn sich Erich Honecker angesagt hatte. 

Spätestens seit den Krawallen während des G20-Treffens in Hamburg wissen wir, dass die Polizei die Veranstaltung mit allen verfügbaren Einsatzkräften schützen wird.  Menschen, die unter Umständen eine abweichende Meinung äußern wollen, werden wohl kaum in die „Sicherheitsbereiche“ gelangen. Das Beispiel Bergisch-Gladbach deutet an, wohin die Politik der Merkel-Regierung geführt hat. Sie regiert ein Land, in dem sich die Volksvertreter sorgsam vor dem Volk abschirmen. Sie ahnen, dass es im Land eine Wechselstimmung gibt. Aber es gibt keine Alternative, denn egal, wo man am 24. September sein Kreuz macht, am Ende wird Merkel wieder Kanzlerin, selbst wenn es ein Mehrparteienbündnis geben müsste. Den Wahlkampf könnte sich die Kanzlerin also sparen. Vorteil wäre: Die Polizei könnte sich dann um den Schutz der Bevölkerung kümmern. Seit Angela Merkels Regentschaft wird das von Jahr zu Jahr nötiger.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Reiner Steppkes / 06.08.2017

Bergisch-Gladbach liegt nicht allzuweit von meinem Heimatort. Ich glaube, ich werde mal hinfahren, wenn Merkel dort spricht. Einmal im Leben möcht ich sie hinter Gittern sehen.

Roland Richter / 06.08.2017

Wir sind auf dem besten Weg, nicht eine DDR light, sondern eine wirkliche Steigerung des Unrechtsstaates DDR ins Negative hinein zu erleben. Wir werden uns noch wundern, wenn die GroKaz wieder gewählt wird, was bei der Dumm,heit der Deutschen als sicher gelten darf, was uns noch alles untersagt und vorgeschrieben wird.

Burkhart Berthold / 06.08.2017

Es wird keine neue Regierung geben, möglicherweise aber eine Opposition.

Werner Müller / 05.08.2017

Liebe Frau Lengsfeld, danke für Ihre Beiträge, für Ihren Einsatz - es sind immer wieder gute, oft bittere aber immer nötige Denkanstöße. Diesmal wage ich aber vorsichtig zu widersprechen: Zitat: “Aber es gibt keine Alternative..” Das stimmt doch so nicht, Es gibt eine Alternative die nennt sich sogar so. Ja, mit Ihrem ganzen Satz haben Sie natürlich recht, es wird, egal wie das Ergebnis aussieht, wohl in jedem Fall auf eine weitere Kanzlerschaft Merkels hinauslaufen. Um so dringender aber ist eine wirkliche und funktionierende Opposition. Und da sehe ich im Moment, bei allen Vorbehalten und Bauchschmerzen, eben nur die eine Alternative. Merkel hat um sich einen Hofstaat gescharrt (das wissen Sie doch selbst am besten), hat breiteste Unterstützung der Medien und selbst bei den Linken (damit meine ich alle von rot bis grün) ist Sie doch gut gelitten, macht Sie doch erfolgreich eigentlich deren Politik. Wir sollten deshalb der Alternativlosigkeit der ewigen Kanzlerin nicht noch das Wort reden!

Erich Schmidt / 05.08.2017

Da kann ich nur sagen: “Angst ist nie ein guter Ratgeber”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 17

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.07.2018 / 10:00 / 18

Was vom Asylkompromiss übrig blieb

Der sogenannte Asylkompromiss der Union ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird aber auf den üblichen Propagandakanälen von uns verlangt, dass wir weiter diese Chimäre,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.07.2018 / 16:00 / 4

Ohne Verbissenheit und Scheuklappen

Mit dem Buch "Tanz im Orientexpress"  ihrer Hamburger Autorin Antje Sievers legt die „Achse des Guten“ den ersten Band ihrer neuen „Achgut Edition“ vor. Der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com