Wahlen: Rechnen wider die Medien-Mythen

Was sagen uns die Wahlergebnisse in den beiden Südwest-Ländern? Trotz medialer Dauerpropaganda gab es keinen linken Durchmarsch. In beiden Ländern könnten schwarze Ministerpräsidenten regieren, in Stuttgart sogar ganz real und nicht nur theoretisch-zahlenmäßig, nämlich so: In Baden-Württemberg kämen CDU, SPD und FDP zusammen – quasi als „Deutschland-Koalition“ – auf 24,1 plus 11 plus 10,5, also 45,6 Prozent der Stimmen, gegenüber 32,6 Grünen und 9,7 AfD, was zusammen nur 42,3 Prozent wären.(12 Prozent der Wählerstimmen in Baden-Württemberg sind quasi an der Fünfprozent-Hürde gescheitert. Von den verbleibenden 88 Prozentpunkten, die es darüber geschafft haben, braucht man für eine Mehrheit im Landtag also nur knapp über 44!)

Natürlich, die CDU ist der große Wahlverlierer von gestern. Gerade deshalb sollten SPD und FDP mit ihr koalieren, denn die Union wäre dann nicht annähernd so dominant in einer Koalition wie es Herr Kretschmann definitiv ist, als Über-Landesvater. Die SPD kann höchstens hoffen, zusammen mit der FDP die CDU als Koalitionspartner der Grünen zu ersetzen, aber warum sollte die FDP sich darauf einlassen, Feigenblatt einer grünroten Linksregierung zu werden, ausgerechnet in ihrem starken Stammland? 

Natürlich, Herr Theurer mag anders denken, aber klug wäre das nicht. Man kann nicht in Berlin richtigerweise Jamaika verweigern, weil man genau weiß, wie man von einer vergrünten Kanzlerin vorgeführt würde, sich dann aber in Stuttgart Herrn Kretschmann und Rotgrün an den Hals werfen. Dass eine Ampelkoalition der FDP eher nicht so gut bekommt, hat sich ja in Mainz gestern klar bewiesen, wo die Liberalen trotz Regierungsbeteiligung noch gerade so über der Hürde geblieben sind. Wer glaubt, die Zukunft der FDP läge in trauter Gemeinsamkeit mit dem linken Lager, muss ein wirklicher Ignorant sein, mit Verlaub, oder etwas noch Dümmeres.

In einer schwarzrotgelben Deutschland-Koalition wäre die SPD andererseits die einzige „linke“ Partei und könnte darin für Akzente sorgen, während sie unter Kretschmann nur ein mehrheitssichernder Wurmfortsatz wäre. Aber natürlich ist das genau die Rolle, die das SPD-Führungs-Duo infernale anstrebt, in masochistischer Selbstzerstörung. Also wird es in Stuttgart eine Fortsetzung der schwarzgrünen Koalition geben, denn Kretschmann wäre schön dumm, seine Koalition komplizierter zu machen mit drei Parteien und auf die gedemütigte Union als bequemen Partner zu verzichten, zumal das genau den Wunschtraum seiner Partei für den Bund darstellt.

Kein Linkstrend, trotz Kretschmann

Übrigens: Es würde in Stuttgart rechnerisch sogar für eine bürgerlich-rechte Koalition reichen, mit 44,3 Prozent für CDU-FDP-AfD gegenüber 43,6 für Grünrot, wenn auch nur knapp. Natürlich, das macht niemand, und das wäre im Vorfeld der Bundeswahlen auch saudumm von Union und FDP, sich gegenüber der AfD jetzt auch nur hypothetisch zu öffnen. Tatsache ist gleichwohl, dass es selbst mit Kretschmann und einem fast beispiellosen taktischen Tief für die Merkel-CDU – und wegen Corona ohne echten Wahlkampf, was die Rolle der linksgrünen Medien noch einmal stärkt – in Stuttgart nicht für eine linke Mehrheit reicht, wobei die über 30 Prozent der Grünen ohnehin nur denkbar sind, weil da unten im Südwesten dank Kretschmann so viele Wähler die Grünen für eine bürgerliche Partei halten, was sie natürlich nach wie vor nicht sind – inhaltlich betrachtet, auch wenn der Landesvater mit seinem privaten Daimler kokettiert.

Auch die Verschiebungen seit 2016 zeigen keinen signifikanten Linkstrend: Die CDU verliert 2,9 – aber 2,2 davon landen schon bei der FDP. Die AfD verliert 5,4 – aber 4,8 landen bei den „sonstigen“, vor allem bei den Freien Wählern, also quasi einer anderen, im weitesten Sinne konservativen Protestwähler-Plattform. Und die SPD verliert gleichzeitig noch einmal 1,7 – von ohnehin schon lächerlich geringem Niveau; während die SED-Linke mit lächerlichen plus 0,7 auf nun 3,6 kommt. Diese Verschiebungen insgesamt bedeuten quasi eine Stagnation zwischen dem linken und dem rechten Lager, trotz strahlendem Wahlsieger Kretschmann.

Auch in Mainz könnte die CDU eine Landesregierung führen: Rotgrün kommt auf 35,7 plus 9,3, also 45 Prozent, aber das reicht nicht für eine Landtagsmehrheit, denn nach Abzug der „sonstigen“ 8,1 Prozent (einschließlich der SED-Linken) bleiben noch fast 47 Prozent für die restlichen Parteien übrig, unter Einschluss der AFD. Aber auch hier gilt natürlich: das ist nur theoretisch.

Grün geht klar auf Kosten von Rot: Mainz beweist es

Immerhin, die Grünen haben in Rheinland-Pfalz deutlich zugelegt – aber von lächerlich niedrigem Niveau. Wenn sie jetzt auf 9,3 Prozent kommen, dann ist das in einem ziemlich normalen westlichen Bundesland immer noch ausgesprochen überschaubar und kein Grund für irgendeinen Überschwang, zumal die Grünen in Mainz als Regierungspartei Punkte sammeln konnten. Eigentlich sind die 9,3 Prozent sogar eine regelrechte Katastrophe, wenn die bundesweiten Umfragewerte laut „Sonntagsfrage“ ein Potenzial von etwa 17 bis 20 Prozent anzeigen. 

Wie kann es überhaupt sein, dass die Grünen in Mainz gleichwohl noch einstellig geblieben sind? Die naheliegende Erklärung ist die, dass es in Rheinland-Pfalz dank Frau Dreyer eben immer noch eine stabile SPD gibt. Die „Größe“ der Grünen im Bund verdankt sich weitestgehend dem Wechsel der diffus halb-linken Wähler von der SPD. Grünrot oder Rotgrün scheint so ungefähr ein System kommunizierender Röhren zu sein, und die Stärke der Grünen ist nur ein Spiegelbild des Abstiegs der SPD. Nein, das ist nicht neu, aber immer noch eine zentrale Erkenntnis. Und gerade weil es nicht neu ist, fragt sich, warum die SPD-Funktionäre es immer noch nicht kapieren.

Gleichzeitig hat zwar die AfD stark eingebüßt, aber ein großer Teil der Protestwähler ist offensichtlich zu den Freien Wählern gewechselt, die jetzt mit 5,4 Prozent souverän in den Landtag einziehen. Also ja, das linke Lager hat in Mainz etwa drei Prozentpunkte gewonnen – vor allem wegen des Debakels der CDU, aber das ist wohl weitgehend der aktuellen taktischen Situation geschuldet, mit Masken-Skandal und Merkel-Müdigkeit. Und der Erfolg der Freien Wähler lässt ein zusätzliches Gegengewicht zu den grünroten Etatisten entstehen. 

Die Stabilität ist nur scheinbar und oberflächlich

In beiden Ländern haben die Amtsinhaber sich souverän verteidigt und etwa jeden dritten Wähler für sich gewonnen. Aber wie beeindruckend ist das in Wirklichkeit bei einer Wahlbeteiligung von nicht einmal zwei Dritteln? Herr Kretschmann hat am Ende 20,8 Prozent der Wahlberechtigten für sich zur Urne gebracht; Frau Dreyer 23 Prozent. Also der grüne Landesvater weiß einen von fünf Wahlberechtigten überzeugt hinter sich, die rote Malu nicht mal einen von vieren. Für selbstgerechte Überheblichkeit haben beide nicht den geringsten Grund. 

Das Parteien-Gefüge sieht – ungeachtet der kleinen und mittleren Verschiebungen – mit den beiden Wahlergebnissen insgesamt stabiler aus, als es in Wirklichkeit ist. Und das Potenzial für eine echte Alternative ist angesichts der riesigen Zahl der Nichtwähler enorm. Ein Teil davon ist einfach nur desinteressiert, aber ein anderer Teil ist angewidert und kann sich vorläufig noch für keine der Parteien aufraffen, zumal es bei Landtagswahlen in Wirklichkeit auch kaum um etwas ganz Bedeutendes geht. Die Pandemie hat ein weiteres Mal beeindruckend vorgeführt, dass es mit dem Föderalismus in Deutschland nicht weit her ist und das wahre Machtzentrum in Berlin sitzt. Die Ergebnisse in Stuttgart und Mainz könnten nur die Ruhe vor einem Sturm sein.

Foto: Mini Misra

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Holdergrün / 15.03.2021

Strobl ist ein noch größerer Zögerling als Merz und wird sich die Deutschland Koalition nicht trauen. Aber für alle 3 Parteien und das Land wäre es das Beste. Mit mehr Demut regiert sich’s besser. Am meisten würde mich das Mordsgeschrei der grünen Jünger entzücken, die momentan vor Kraft und Freude nicht laufen können. Die Demonstrationen gegen Stuttgart 21 würde ein Doppel erhalten und sie würden dann auf ewig weiter demonstrieren, die grünen Helden, die so gerne Mercedes fahren und dem Nachbarn die Häuschen wegnehmen wollen.

Peter Tichy / 15.03.2021

Frage eines Beobachters aus einem südlichen Nachbarland… Es wundert mich, daß das Abschneiden der Freien Wähler kein größeres Thema ist. Die sind in Rheinland-Pfalz anscheinend recht deutlich in den Landtag eingezogen, und auch in B-W zwischen 3 und 4 Prozent. Bis jetzt kannte ich die nur aus Bayern. Da scheint sich im bürgerlichen Lager eine Alternative aufzutun, die nicht, so wie die AfD, im Schmuddeleck steht. Es scheint auch recht klar, daß die FW nicht nur von der CDU, sondern auch von der AfD gewonnen haben - bürgerliche Wähler, die zuvor aus Mangel an Alternativen aus AfD gewählt haben. Wird das ein Thema für die Bundestagswahl?

Michael Genniges / 15.03.2021

“Es würde in Stuttgart rechnerisch sogar für eine bürgerlich-rechte Koalition reichen ... ” Die CDU als “bürgerlich” zu bezeichnen, ist angesichts der Entwicklung dieser Partei in den letzten Jahren nicht mehr angebracht. Die Sozialdemokratisierung dieser Partei ist weitgehend. In der FDP mag es noch Reste freiheitlicher Ansichten geben, doch hat sie - Beispiel Frauenquote - den prinzipiell freiheitlichen Pfad ebenfalls verlassen. Die verdruckste Kritik an der Klima- und der Coronapolitik der Regierung mag ihr tatsächlich “bürgerliche” Stimmen gebracht haben, wie evtl. auch den Freien Wählern, die am ehesten noch als bürgerlich zu bezeichnen sind.

Jürgen Lachmann / 15.03.2021

Wie wichtig die rot-grünen Medien für das Politestablishment sind wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, wie Wahlergebnisse ohne mediales Trommelfeuer gegen die AfD aussähen!

Justus Liebig / 15.03.2021

Es wäre schon schön, wenn diese Wahlen nur die Ruhe von dem Sturm darstellten. Allerdings unterstellt diese Vermutung, dass die Deutschen in der Mehrheit zum Umdenken in der Lage sind. Leider scheinen viele einfach schon zu dämlich zu sein, während es den anderen am Schneid fehlt, und alle zusammen sind zu verängstigt. Das zeigt schon der Anteil der per Brief abgegebenen Stimmen. Und den Lenin brauche ich dabei gar nicht zu bemühen.

Klaus Meyer / 15.03.2021

Ich weiß nicht, welche Wahlen der Autor gesehen hat. In beiden Bundesländern gab es einen Durchmarsch der linken Parteien (Sonstige nicht mitgezählt) auf über 90%. Lediglich die knapp 10% der Stimmen, die an (die) nichtlinke Partei(en) (Sonstige nicht mitgezählt) gingen, und die knapp 40% an Nichtwählern geben für große Optimisten einen leichten Anlaß zur Hoffnung.

Elsa Brandt / 15.03.2021

Das mediale Halali auf die C D U/ S U ist geblasen !  Z D F Chef, Peter Frey, A R D Hauptstadt Korrespondentin,Tina Hasselt und Anne WILL,  haben Annalena Bearbock zur Kanzlerkandidatin/GRÜN ausgerufen ! Herrn Habeck ist damit signalisiert , daß er gefälligst in der zweiten Reihe zu stehen habe. Der mediale Schallraum hat 87%  grünrote Verstärker ! Jeder grün-links-rote TalkGast wird erst eine Korruptions-und Provisions-Gier Blendgranate gegen die C D U /C SU abfeuern bevor er eine Frage beantwortet !  Die C D U /C SU bekommt die Ernte Ihrer giftigen Saat zurück !  I f d !

Klaus Keller / 15.03.2021

Die Union sieht das ggf anders. PS Was zB in der FAZ nicht zu lesen war: Greenpeace-Aktivisten haben nach eigenen Angaben vor Kirchen in bundesweit 46 Städten gegen die Kohlepolitik der CDU protestiert. Dabei sei jeweils der für den Braunkohleabbau 2018 zerstörte Immerather Dom gezeigt worden, teilte Greenpeace am Samstag mit. Die Mahnwachen seien etwa vor dem Kölner Dom, der Lambertikirche in Münster, der Dresdner Frauenkirche und dem Aachener Dom abgehalten worden. Greenpeace fordert einen schnelleren Ausstieg aus der Braunkohle.“Wenn ausgerechnet ein Christdemokrat wie Armin Laschet Kirchen für Kohle einreißen lässt, dann bringt das die rücksichtslose Klimapolitik der Union auf den Punkt”, sagte Deborah Größwagen von Greenpeace Münster. So drohe nun auch der Kirche in Keyenberg der Abriss, deren Fundament älter sei als das der Kathedrale Notre-Dame in Paris.Im Rheinland seien bereits mehr als 45 000 Menschen für Braunkohletagebaue umgesiedelt und über 100 Dörfer und Weiler samt jahrhundertealten Kirchen und Kulturdenkmälern zerstört worden./fc/DP/z.PPS Es gibt entweder völlig neue Allianzen oder Greenpeace instrumentalisiert geschickt die Religion. Zum Schaden der CDU.

Nikolai Birkenau / 15.03.2021

Präzise auf den Punkt gebracht. Weder bei den Sozen noch bei den grün lackierten Stalinisten besteht Anlass zum Frohlocken. Es waren reine Persönlichkeitswahken, die mit den hinter den Kandidaten stehenden Parteien nichts zu tun hatten.

Dr. Joachim Lucas / 15.03.2021

Als Valentinian III (röm. Kaiser 425-455) eigenhändig seinen Feldherrn Aetius umbrachte, meinte ein Berater zu ihm: “Mit deiner linken Hand hast du dir die rechte abgeschlagen”. Genauso hat es die CDU gemacht. Jetzt ist sie dazu verdammt Juniorpartner zu sein. Ohne die AfD hat das bürgerliche Lager keine absolute Mehrheit mehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 34

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.05.2021 / 11:15 / 162

Warum eine grüne Kanzlerin Autosuggestion ist

Nun regt Euch mal wieder ab, Leute. Auf beiden Seiten. Denn ich möchte hier gleich schlüssig vorführen: Nein, wir bekommen keine grüne Kanzlerin. Da bin…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.04.2021 / 16:00 / 9

Geld verdienen, Macht gewinnen mit Klimapanik

Manchmal staunt man Bauklötze. Neulich schrieb ein offensichtlich sowohl intelligenter als auch prinzipientreu konservativer junger Zeitgenosse auf dieser Seite: „Es ist in der Tat richtig,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 23.04.2021 / 14:00 / 42

Ist das noch unser Land?

Damit der Laden namens Deutschland rein aus technischer Sicht noch halbwegs funktioniert, braucht man auch von den hinter dem Zeitgeist zurückgebliebenen, widerspenstigen Kleinbürgern weiter ihre…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 79

Warum die Hektik, Frau Bundeskanzlerin?

Im Bundestag bekommt „Kohls Mädchen“ sicher eine Mehrheit für ihre Notstandsgesetze per Infektionsschutz-Hintertür, denn über die Koalitionsfraktionen hinaus: auch den Grünen kann es ja schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.03.2021 / 06:00 / 49

Die Angst der Herdentiere

Wollen unsere regierenden Polit-Dilettanten überhaupt, dass sich unser Gemeinwesen, unser Alltag und unsere Wirtschaft wieder normalisieren? Mit dem neuesten Verlängerungs- und Ostern-verbieten-Beschluss des (laut Rupert Scholz!)…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.03.2021 / 06:15 / 151

Lockdown für die Panikmacher! Oder: Lest doch bitte die RKI-Zahlen

Die Öffnung muss vorangehen, konsequent. Die aufgebauschten „Inzidenz“-Werte taugen nicht als Gegenargument, denn die hauptgefährdeten Altersgruppen stehen inzwischen vielfach besser da als noch zu Jahresanfang.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com