Gunter Weißgerber / 28.04.2023 / 12:00 / Foto: Pixabay / 80 / Seite ausdrucken

Wärmepumpen: Bundestags-Heizung nicht umrüstbar

Der Bundestag kann nicht so ohne Weiteres von Gas auf Wärmepumpen umgestellt werden. Die Heizsysteme seien für die heute verfügbaren Wärmepumpen-Systeme „nicht geeignet“. Es müsste wohl eine Fussboden-Heizung mit niedrigen Vorlauftemperaturen her. Doch das geht nicht mit vertretbarem Aufwand. Gibt’s jetzt eine Ausnahmeregelung?

Wo ist Christo? Die Bundestagsvoraluftemperatur ist in Not. Frank Schäffler MdB/FDP twitterte am 27. April 2023 „Nur mal so: der Bundestag heizt derzeit mit (Bio-)Öl und Gas. Dies kann lt. Bundestagsverwaltung nicht so einfach umgestellt werden. Die Heizsysteme seien „für die heute verfügbaren Wärmepumpensysteme (…) nicht geeignet.“ Die Berliner Morgenpost ergänzt „Grund: zu hohe Vorlauftemperaturen (110 ). Man war seinerzeit übrigens besonders stolz auf das hochkomplexe Heizlüftungssystem des Bundestages.

Nun aber ran! Der Gesetzgeber muss Vorbild sein. Das liebe Volk zu Wärmepumpen verdammen, egal ob in Neu- oder Altbauten, und dann das eigene „Hohe Haus“ weiterhin wetterschädlich erhitzen? Andersrum wird ein Schuh draus: Zuerst den Reichstag und seine 1990er Altbauten wärmepumpenmäßig auf Habeckschen Vordermann bringen und dann die Bevölkerung am funktionierenden Beispiel überzeugen! Was natürlich ein Ding der Unmöglichkeit bleiben dürfte. Ohne Fußboden-/Flächenheizung machen Wärmepumpen mit ihren niedrigen Vorlauftemperaturen keinen Sinn. Nicht mal im Bundestag, der sich seit Merkel auch als Naturgesetzgeber versteht. 

1995 zauberten Jeanne-Claude und Christo. Sie verhüllten den Reichstag, umwoben ihn mit ihrem Zauber und entließen das Gebäude vier Jahre später sozusagen mit neuem Geist in ein neues Leben aus der Verhüllung und das mit moderner Heizung. Vierundzwanzig Jahre und einen Habeck später kann das Reichstagsgebäude samt ehedem moderner Heizung mit der neuen Zeit nicht mehr mithalten und ist wettertechnisch rechtsaußen gestrandet. 

Das Reichstagsgebäude samt der dazugehörigen Bundestagsgebäude (was ist mit dem Transformationskanzleramt?) sind für den großen Sprung in den grünen Himmel nicht geeignet. Weder kann das Heizsystem von 110 Grad Celsius Vorlauftemperatur auf 35 Grad Celsius gestürzt werden noch dachten des Kaisers Parlamentarier beim Bau an Fußbodenheizungen. Auch die Abgeordneten der 90er Jahre hatten das nicht auf dem Schirm. Pech der vorgrünen Geburt. 

Der Bundestag wird also ab 2024 Buße tun müssen. Fünfzigtausend Euro sollen dann für nichtvollzogene Umstellung auf Wärmepumpen fällig sein. 

Ist der Bußbetrag einmalig oder jährlich fällig und wird die jeweilige Objektgröße herangezogen? Wenn der Normalbürger für seine Nichtumrüstung fünfzigtausend Euronen berappen soll, müsste dann nicht der Bundestag für das Vergehen hundert- oder tausendfach löhnen und das jedes Jahr? Fragen über Fragen. 

Dem Bundestag wird wohl nichts anderes übrigbleiben. Er muss Christo (1935 bis 2020) wiederauferstehen lassen und nach Berlin rufen! Nur Christo vermag den Reichstag und die Bundestagsgebäude mythisch zu verhüllen und diese energetisch transformiert und gegendert wieder zu entblättern. 
 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Grimm / 28.04.2023

Da wird hier das Gebäude des Reichstagsgebäude und der Kanzlerpalast erwähnt. Was wird mit dem Amtssitz des Bundesuhus. Was wird aus den abertausenden Liegenschaften des Bundes und der Kommunen? Was wird mit all den Schulen, Universitäten,Kindergärten, Rathäusern, Bahnhöfen, Airports, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Polizei, Feuerwehrdienststellen, was wird mit all den Gebäuden der Bundeswehr ?????? Wie werden in Zukunft die Turbinengehäuse von Tausenden Windmühlen beheizt? Die Migrantenunterkünfte ? Das sollte der Geschichten schreibende Wunderscharlatan zuallererst auf die Reihe bringen und nicht die Priorität auf die Verelendung und brutale Enteignung der wehrlosen Bevölkerung setzen. Erst wenn der Staat seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hat, seine selbst festgeschriebenen Ziele erfolgreich geschafft hat, erst dann kann er verlangen das der Rest des Landes ebenso zu handeln hat. Da der Staat jedoch aus Gründen der nicht z.V. stehenden Handwerker, Recourcen, Produktionskapazitäten, finanziellen Mittel, und dem nicht vorhandenen Wille sofort mit den Bauarbeiten der neuen Heizungen zu beginnen mit seinen utopisch-fanatischen Ballaballa krachend scheitern wird, braucht auch der Bürger keine Angst vor diesen Scharlatanen zu haben. Denn das Kranke Gesetz muss für alle gelten und nicht nur für die einfachen Bürger.

Jörg Themlitz / 28.04.2023

Das war die AfD. Naziheizung. Vielleicht ein klein bißchen der Russe und der Ukrainer. Hätten die 1945 den Reichstag gesprengt, müssten sich jetzt die Bonner über den matten Schein der blinkernden Ampel ärgern. Entwicklungshilfe für Berlin sofort stoppen. Nach Lektüre “Afrika wird armregiert” von Volker Seitz sind mir gewisse Parallelitäten aufgefallen. In vielen afrikanischen Staaten stopfen sich die auf dem Papier demokratisierten “Eliten” die Taschen mit Entwicklungshilfe voll. So wie unsere Regierigen sind das halt auch nur Menschen, die sich darüber hinaus noch um ihre Familien et al. kümmern.

Donatus Kamps / 28.04.2023

Habeck heizt ja auch sein eigenes Privathaus mit über 98 Prozent fossiler Wärme - und hat, clever wie er ist, für solche Heizungssysteme wie sein eigenes keine Pflicht zur Umstellung auf Wärmepumpen im Gesetz vorgesehen. An diesem Punkt jedenfalls kann man nicht sagen, Habeck sei dumm. Inkonsistent hingegen ist seine Rechnung, nach der er zu dem Ergebnis kommt, der Strom für Wärmepumpen sei zu 66 Prozent nicht fossil. Dieser Rechnung liegen zwei Fehler zugrunde: erstens darf man nicht den Jahresdurchschnitt nehmen, sondern man muß den Durchschnitt des Stromes in der Heizperiode nehmen, und zweitens ist nicht der Anteil im Gesamtstrom relevant, sondern der Anteil im Delta, also im für die Wärmepumpen zusätzlich benötigten Strom - und der besteht nur aus fossiler und Kernenergie, solange EE im Winter aktuell nicht auf über 100 Prozent kommt.——- Fazit 1: Eine viel einfachere Lösung für das von Habeck postulierte Problem bestünde darin, EE-Überschußstrom im Winter, soweit er tatsächlich anfällt, zu sehr niedrigem Preis abzugeben und damit die Menschen dazu zu bringen, aus Eigeninteresse diesen Strom abzunehmen und zu verheizen. Fazit 2: Habeck gelingt es manchmal auch, richtig zu rechnen - zumindest wenn er will - , was man daran sieht, daß er für das Heizungssystem, daß er für sein Eigenheim verwendet, die Möglichkeit im Gesetz geschaffen hat, dies auch in Zukunft weiterhin mit über 98 Prozent fossiler Wärme zu betreiben.

Herbert Priess / 28.04.2023

Die Frage ist doch, wieso braucht das Haus überhaupt eine Heizung bei der heißen Luft die die Linksgrünrotverwirrten mit ihrem Gewäsch erzeugen? Allein wenn die KGE, Lang und Fester jeden Tag 5 Minuten reden dürfte doch für eine angenehme Raumtemperatur gesorgt sein. Gut, die schlechte Luft, die nebenbei erzeigt wird muß man schon in Kauf nehmen. Man muß auch Opfer bringen!

Ernst-Fr. Siebert / 28.04.2023

Aber Herr Weißgerber, es geht nicht um den Bundestag, es geht überhaupt nicht um die Heizung, das Klima, die Gesundheit, das CO2… Es geht um „Omas klein Häuschen“, d.h. unsere Art zu leben, uns zu kontrollieren… Rationale Argumente dienen dazu, uns in der Argumentation abzulenken, was Sie, sicher unbeabsichtigt, mit diesem Artikel auch tun. Mit Argumenten kommen wir nicht weiter. Die einen verstehen sie nicht aus Gründen der intellektuellen Begrenztheit und die anderen aus charakterlicher. Wir müssen die Stichwortgeber der angeblich Regierenden bloßstellen und bekämpfen. Czaja CDU und von Storch AfD haben im Bundestag die Stichworte schon gegeben und Ernst Wolf in seinen Blogs auch.

HDieckmann / 28.04.2023

Was passiert eigentlich mit anderen öffentlichen Gebäuden. KLauterlach wollte schon eine Ausnahme für Krankenhäuser/Pflegeheime. Gibt’s die? Die Bundeswehr ist in Kriegszeiten ohnehin außen vor? Was ist mit Schulen, Kindergärten und Universitäten, Museen, Bibliotheken, Theatern, Konzerthäusern, Sporthallen, Schwimmbädern, Stadthallen, Rathäusern, Verwaltungsgebäuden, Gefängnissen, Polizei- und Gerichtsgebäuden, Flughäfen, Läden, Supermärkten, Gaststätten, ...? Für die Kirchen gibt es schon eine Ausnahme im Gesetz?! Hat darüber schon mal ein Bundestagsabgeordneter nachgedacht und ein MS-Journalist etwas gesagt/geschrieben? Was steht im Gesetz(entwurf)?

Block Andreas / 28.04.2023

Hallo Herr Weißgerber…. vertretbarem Aufwand ?  Und? Wenn juckts ?? Geld spielt bei den Blockparteien eh keine Rolle solange es nicht das eigene ist… also wo ist das Problem ?  ” Der Gesetzgeber muss Vorbild sein “....ha ha ha….selten so gelacht….

A. Ostrovsky / 28.04.2023

“Der Bundestag kann nicht so ohne weiteres von Gas auf Wärmepumpen umgestellt werden.” Kretschmann sagt, man kann auch mal den Waschlappen nehmen. So wenige, wie da meistens anwesend sind, passen die auch in eine Trinkhalle im Ruhrgebiet. Vielleicht kann man die schnell umbauen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 06.02.2024 / 16:00 / 27

Wie der Westen den Ukrainekrieg übersah

Die Ukraine ist Teil unseres Schicksals – und wir haben es vergessen. In seinem Essay „Der Krieg um die Ukraine und der Frieden in Europa“…/ mehr

Gunter Weißgerber / 17.01.2024 / 06:00 / 112

Erst Wärmepumpenzwang, dann Strompreiserhöhung

Die Polit-Transformatoren schaffen Probleme, die es ohne sie nicht geben würde. Jetzt wird der Strom für die verordneten Wärmepumpen teurer. Ein Problem besonders für die,…/ mehr

Gunter Weißgerber / 08.11.2023 / 10:00 / 52

Wäre mit Donald alles anders?

In Zeiten eines eskalierenden Krieges erinnern manche Kommentatoren gern an alte Friedenshoffnungen und Friedenspläne. So auch beim Blick auf den Nahen Osten. Einer der interessantesten…/ mehr

Gunter Weißgerber / 27.10.2023 / 16:00 / 44

Kommt jetzt die Entschuldigungskultur?

Die Folgen der fatalen Zuwanderungspolitik sind selbst von ihren einstigen Befürwortern nicht mehr zu übersehen, und auch das Schönreden fällt immer schwerer. Wer jahrelang "Willkommenskultur"…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2023 / 10:00 / 64

Die EU-Führerschein-Richtlinie als neue Freiheits-Bremse

Der Verkehrsausschuss der EU-Kommission will die Führerscheinrichtline drastisch ändern. Sie nennen es wie immer auf Roßtäuscherart „Reform“. Ich nenne dieses Vorhaben das nächste Kapitel im…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.08.2023 / 16:00 / 11

Schweden muss von der Anti-Ungarn-Obsession abrücken

Beim NATO-Beitritt der Schweden rächt sich jetzt, dass man dort jahrelang eine antiungarische Kampagne laufen ließ, die vor falschen Beschuldigungen und Unterstellungen nur so strotzte.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 05.07.2023 / 14:00 / 23

Schröder, Putin und die SPD. Eine Abrechnung (3)

Männerfreundschaft: In der Sauna bewies Schröder Putin, dass er ein echter Kerl ist. Danach interessierten Schröder die autokratischen Prozesse in Russland und Putins Zerschlagung der…/ mehr

Gunter Weißgerber / 04.07.2023 / 14:00 / 24

Schröder, Putin und die SPD. Eine Abrechnung (2)

Wo und wann ist mir entgangen, dass die SPD in Sachen Russland und Putin falsch abgebogen ist? Diese Frage stellte ich mir beim Lesen des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com