Gunter Weißgerber / 08.11.2023 / 10:00 / Foto: The White House / 52 / Seite ausdrucken

Wäre mit Donald alles anders?

In Zeiten eines eskalierenden Krieges erinnern manche Kommentatoren gern an alte Friedenshoffnungen und Friedenspläne. So auch beim Blick auf den Nahen Osten. Einer der interessantesten Pläne kam vom früheren US-Präsidenten Donald Trump. Vielleicht lohnt ein Rückblick darauf, denn immerhin hat der Mann Chancen, sein altes Amt wieder zu übernehmen.

Die US-Präsidentschaftswahlen 2024 werfen ihre Schatten voraus. Trump ist angeblich der Teufel, Massenmörder in spe – Biden und seine Demokraten sind das Gegenteil. Was Trump tatsächlich im jeweiligen Kontext sagt, erfahren die erschrockenen Leutchen in Deutschland jedenfalls nicht. Filtrate erreichen die aufgescheuchte Öffentlichkeit.

Ein Beispiel aus der medialen Geisterbahn ist Trumps 2020er Drohung an die NATO-Partner, diese nicht zu schützen, wenn diese nicht ihre Verteidigungshausaufgaben machen.

Ja, wie hätte er mit diesen politischen Selbstmördern in Europa denn reden sollen? Die Hand schlagen, die sie schützt, darin sind vor allem die Deutschen Weltmeister. Hilflose Außenministerdarsteller wie Heiko Maas lachten den US-Präsidenten sogar in der UNO demonstrativ aus. Im Ergebnis aber bewegten die Jammergestalten ihre Hintern und erhöhten die Verteidigungsausgaben. Trump hatte erreicht, was er wollte. Seine Wortwahl war nichts für Warmduscher.

Biden spielte den Extremisten in die Hände

Jetzt brennt es im Nahen Osten gewaltig. Donald Trump sah das voraus und legte 2020 seinen Friedensplan vor. Dieser Plan scheint keinem Experten mehr erinnerlich zu sein. Was von Trump kommt, ist von vornherein böse und gehört der Vergessenheit anheimgestellt. Hinsichtlich des alten Roms sprechen Historiker von dieser Praxis als damnatio memoriae.

Abbas und die Hamas lehnten damals Trumps Plan ab, weil sie sich von einem kommenden Präsidenten Biden eine günstigere Lösung erhofften. Biden erfüllte, kaum ins Amt gekommen, diese Hoffnungen, ließ wieder unkontrolliert Gelder in die terroristischen Regionen fließen, und vor allem gab er den Mullahs im Iran wieder den Spielraum, den Trump ihnen genommen hatte. Alle vier waren zufrieden. Biden, weil er seine muslimischen Wähler in den USA stärker anfüttern konnte. Abbas und die Hamas, weil sie, statt ihren Bevölkerungen zu helfen, irrsinnige Tunnel bauen konnten, und der Iran konnte sich weiter aufrüsten und sein Atomwaffenprogramm vorantreiben. Biden ging es um seine Wähler, den Nutzen für den Terrorismus und den Iran nahm er als Kollateralschäden überheblich in Kauf.

Mit Trump wäre das nicht passiert. Der legte der Weltöffentlichkeit mit den Abraham Accords sogar das historisch bedeutsame Husarenstück der Annäherung Israels, den Vereinigten Arabischen und Bahrain auf den Gabentisch. Selbst Saudi-Arabien näherte sich diesem Weg.

Ein realistischer Plan

Wie sah Trumps Plan aus? Ein Blick in die Time lohnt sich. Am 28. Januar 2020 stand dort unter der Überschrift Wie der israelisch-palästinensische Friedensplan der Trump-Regierung den Nahen Osten verändern wird" sinngemäß Folgendes:

Im Mittelpunkt des neuen Plans stand die Unterstützung der Trump-Administration für einen unabhängigen, souveränen Staat Palästina mit einer Hauptstadt am Rande von Ost-Jerusalem. Er zielte darauf ab, die israelischen Siedlungen einzudämmen, nicht zurückzudrängen, und gab den Palästinensern ein kleineres Stück Land für ihren Staat, etwa 70 Prozent des Westjordanlandes. Außerdem wurde der seit langem bestehende palästinensische Anspruch auf die Kontrolle über den Tempelberg/Haram al-Sharif abgelehnt, der unter jordanischer Obhut bleiben sollte.

Die Trump-Regierung hatte zugesagt, über einen Zeitraum von 10 Jahren 28 Milliarden Dollar zur Unterstützung Palästinas bereitzustellen, wobei 22 Milliarden Dollar an zusätzlichen Mitteln an Jordanien, Ägypten und den Libanon gehen sollten. Diese Hilfe würde in Form von Investitionen geleistet werden. Das Geld würde in die Infrastruktur und die Verkehrsverbindungen fließen, den Lebensstandard anheben und einen breiteren regionalen Handel ermöglichen. Außerdem sollten Mittel für die Verbesserung des Bildungs- und Gesundheitswesens und die Entwicklung von Arbeitskräften bereitgestellt werden.

Sowohl Netanjahu als auch Gantz sprachen sich für die Anerkennung eines Staates Palästina aus. Sobald der Plan von der israelischen Regierung offiziell umgesetzt würde, käme es zu einem Stopp des Siedlungsbaus für mindestens vier bis fünf Jahre.

Lauter Gewinner – außer den Terroristen

Die US-Regierung hatte bei der Ausarbeitung dieses Plans mit europäischen und arabischen Diplomaten zusammengearbeitet. So gesehen, war der Plan ein außenpolitischer Ausreißer an durchdachter Strategie. Er betonte das diplomatische Engagement und besaß einen multilateralen Ansatz – damals recht ungewöhnlich für das Bild, welches Donald Trump gemeinhin abgab. Zumal der Trump-Plan den Palästinensern eine Möglichkeit gab, das territoriale Ausbluten ihrer Gebiete zu stoppen.

Aus heutiger Sicht war Trumps Plan das weitreichendste Projekt, das die Palästinenser für sich hätten erreichen können: ein eigener Staat mit Rede- und Religionsfreiheit und der Chance auf Prosperität mitsamt dem Aufschließen an den High-Tech-Standort Israel.

Wichtigste Bedingungen waren der Ersatz der Hamas-Regierung durch die Palästinensische Autonomiebehörde, ein Gewaltabschwören der Hamas, deren Entwaffnung sowie die Anerkennung des Existenzrechtes des Staates Israel.

Alles hängt von den USA ab

Stand November 2023 wird nach dem Krieg der Gaza-Streifen ent-hamasisiert sein und möglicherweise unter internationale Kontrolle gestellt werden. Der Status des Westjordanlandes wird sich auf absehbare Zeit nicht ändern. Ein Staat, der Israel auslöschen will, der wird definitiv nicht neben Israel geschaffen. Die Mordsehnsucht der Palästinenser bleibt ihr eigenes Hindernis. So viel zu Trumps Friedensplan, den sein Nachfolger in die Tonne trat. So wie er Trumps Iran-Druck, die Sperre der Hamas-Gelder und die Mauer zu Mexiko rückgängig machte.

Doch wie geht es jetzt weiter? Die Waffenbrüderschaft Russland-Nordkorea-Iran-Hamas-Hisbollah-Huthis steht. Im Visier sind die Ukraine und Israel. Fällt die Ukraine, müssen wir uns warm anziehen. Fällt Israel, fällt der Westen. Nicht sofort, aber zuverlässig Stück für Stück. An Israel und der Ukraine wird das nicht liegen. Die machen ihre Hausaufgaben und kooperieren. Überlebt der Eine, überlebt auch der Andere.

Nicht alles, aber fast alles, hängt vom Willen oder Nichtwillen der Vereinigten Staaten ab, weiterhin westliche Führungskraft und Schutzschild zu sein. Setzen sich die muslimischen Kräfte bei den Demokraten und die Isolationisten bei den Republikanern schon im Wahlkampf durch, werden die Ukraine und Israel schlechte Karten bekommen. Im Ergebnis wird die Luft für die europäischen Demokratien, die sich dem Islam gegenüber völlig wehrlos gemacht haben, dünner.

Der Westen muss zusammenhalten

In dem Moment, in dem ich das schreibe, findet in Essen eine Großdemonstration mit der Forderung nach der Errichtung des Kalifats in Deutschland statt. Auch wenn diese Forderung nicht morgen, nicht übermorgen realisiert werden kann, die entsprechende Dummheit hinsichtlich ungezügelter Zuwanderung aus muslimischen Ländern und den damit verbundenen Import der dortigen Konflikte nach Deutschland und in die EU hinein ist in der politischen Liga Deutschlands mehr als beachtlich.

Das alles kann auch nicht im Interesse der Vereinigten Staaten sein. Die USA allein können mit all ihrer Wirtschafts- und Militärmacht dem geballten Druck Russlands, Nordkoreas, des Irans und Chinas nicht dauerhaft standhalten. Die Staaten der Europäischen Union brauchen die Vereinigten Staaten, die USA brauchen ihre europäischen NATO- und Wirtschaftspartner. Ein US-Präsidentschaftskandidat, egal welcher Partei, muss das wissen. Davon hängt auch das Wohl und Wehe des Staates ab, den er führen möchte.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf Ulrich Schödlbauers heute erst recht lesbares Buch „T – Die Stufen des Kapitols“ von 2020.

 

Gunter Weißgerber war Gründungsmitglied der Leipziger SDP. Für die SDP/SPD sprach er regelmäßig als Redner der Leipziger Montagsdemonstrationen 1989/90. Gunter Weißgerber war von 1990 bis 2009 Bundestagsabgeordneter und in dieser Zeit 15 Jahre Vorsitzender der sächsischen Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion (1990 bis 2005). Den Deutschen Bundestag verließ er 2009 aus freier Entscheidung. 2019 trat er aus der SPD aus. Die Gründe dafür erläutert er hier. Er sieht sich, wie schon mal bis 1989, wieder als „Sozialdemokrat ohne Parteibuch“. Weißgerber ist studierter Ingenieur für Tiefbohr-Technologie. Er ist derzeit Unternehmensberater und Publizist.

Foto: The White House via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. F. Hilker / 08.11.2023

Alex Gross, Ihrem Kommentar ist nichts hinzuzufügen. So sehe ich es auch. Trump ist der einzige Fürsprecher der Normal Ones.

Marc Greiner / 08.11.2023

@Karsten Dörre/“Die Westbank ist mit ca. 30 Prozent israelisch besetzt. Das ist seit langem der politische Reizpunkt bei Palästinensern und UNO.”—-Und vor 1967? Was war da der Reizpunkt? Die 1964 gegründete PLO heisst ja Befreiungs….. Was von wem wollte sie den befreien? Vor 1967. Gaza von Ägypten? “Westbank” von Jordanien? Es geht nicht um Land. Es geht um Islam. Auch bei uns.

Mathias Hartmann / 08.11.2023

Wenn die USA Westeuropa als Bündnispartner in einer Wertegemeinschaft erhalten will, hätte sie etwas gegen dessen Destabilisierung und Schwächung durch unkontrollierte Masseneinwanderung und Islamisierung unternehmen müssen. Mir ist keine derartige Initiative bekannt. Offenbar hat die dort herrschende Oligarchie kein Interesse an der langfristigen Erhaltung des westeuropäischen Kulturraums. Wie bei zerfallendem Westeuropa die Ukraine noch im Machtbereich gehalten werden kann, ist unverständlich. Die Ukrainer werden noch verheizt, um Russland zu schwächen und Kriegskredite abzuzahlen.

W. Renner / 08.11.2023

Bravo! Und ja, unter Trump wäre das nicht so gekommen. Weder mit der Ukraine, noch mit den Terrorangriffen auf Israel. Genau so hoffe ich auf einen künftigen Präsidenten Donald Trump, damit der Westen nicht endgültig im Terror-, Oligarchen und Kommunistensumpf untergeht. Ebenso hoffen selbst die Saudis daraus, weil die schon lange die Schnauze gestrichen voll haben, von der iranisch gezüchteten Terrorbrut, welche permanent die ganze Region destabilisieren. Hier bietet sich auch die Chance für Netanjahu, mit der Terrorbrut endgültig und ohne Rücksicht aufzuräumen. Auf künftige Wahlen, sollte er sich dabei eher keine Hoffnungen machen, egal wie es ausgeht. Als Fazit festhalten kann man in der Angelegenheit nur, dass die US-Demokraten, sowohl unter Obama, als unter seinem Teleprompter Biden, ebenso wie die Europäer erbärmlich versagt haben. Erinnern wir uns doch an die Amtszeit, des Schwätzers Obama. Die Ukraine hat sich die Krim eingesackt, Russland und die Türkei das Schweineregime in Syrien gefestigt, der Iran munter an Atomwaffen gebastelt und IS mit Menschenverbrennungen in Käfigen die ganze Region terrorisiert. Dafür gabs dann für den Hawaiianischen Troll noch den Friedensnobelpreis in antecessum gleich obendrauf. Und sein debiler Schosshund macht so weiter.

Markus Mertens / 08.11.2023

Der “Trump-Plan” einer Zweistaaten-Lösung ist, wenn man der hier gegebenen Darstellung folgt, unrealisitisch. Dass der Plan von Netanjahu genehmigt worden ist , ist kein Kriterium, das für den Plan spricht. Wer für das Westjordanland eine politische Lösung anstrebt, muss das Problem der Siedler ansprechen. Die Zusicherung, für die nächsten 5 Jahre dort keine neuen Siedlungen zu bauen, macht es bestimmt nicht besser. Eine politisch tragfähige Lösung für das Westjordanland kann sein, es an Jordanien anzugliedern. Alternativ bleibt nur, dass Israel das Westjordanland annektiert. Für den Gaza-Streifen muss eine andere Lösung gefunden werden. Ggf. wäre dessen Siedlungsgebiet auf den Sinai auszudehnen. So könnte ein politisches Autonomiegebiet für palästinensische Araber entstehen. EU und USA tun immer noch so, als würden sie an einer Zweistaatenlösung (inkl. Westjordanland) festhalten. Mit oder ohne Trump - es ist nicht möglich.

Arthur Sonnenschein / 08.11.2023

Der Aufmarsch zum Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine begann wenige Tage nach der Amtseinführung Bidens. Unter Trump hielt man das offensichtlich für nicht geboten oder war abgeschreckt. Man sollte aber nicht vergessen, dass Trump sich dem Corona-Diktat beugen musste und die Massnahmen in Gang setzte, die zwanzig Jahre zuvor unter Bush dJ. in der Folge von 9/11 implementiert und mit Hilfe internationaler NGOs weltweit gegen den gesunden Menschenverstand durchgesetzt wurden. Schliesslich stand er auch an der Spitze der Initiatoren, die die globale Katastrophe der C19-Impfungen zu verantworten haben. Er ist ein äusserst fähiger Führer und Manager, aber auch er kann nicht gegen den Apparat regieren und sollte lieber Golf spielen und einem Jüngeren das Feld überlassen.

Fritz kolb / 08.11.2023

@Jan Blank: so ist es. Orwell hätte das heutige Thema Prostitution im Deutschen Bundestag sicher auch passend beschrieben: Frau Bär: Prostitution abschaffen. Frau Paus: gibt es schon seit Menschengedenken. Frau Bär: die Anzahl ukrainischer Prostituierter in Deutschland hat dramatisch zugenommen. Schweigen imSaal. Anmerkung des Autors: und sie bekommen neben ihrer Schwarzarbeit auch noch Bürgergeld für sich und die Familienangehörigen. Und jetzt?

S.Dietz / 08.11.2023

Interessant. Bis auf den Schwenk zur Ukraine, was besteht “uns” denn bevor mit der absehbaren Niederlage? Mir macht grössere Sorgen, dass heute getönt wurde, die Ukraine wäre jetzt soweit um über den EU Beitritt zu sprechen, ganz ehrlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 06.02.2024 / 16:00 / 27

Wie der Westen den Ukrainekrieg übersah

Die Ukraine ist Teil unseres Schicksals – und wir haben es vergessen. In seinem Essay „Der Krieg um die Ukraine und der Frieden in Europa“…/ mehr

Gunter Weißgerber / 17.01.2024 / 06:00 / 112

Erst Wärmepumpenzwang, dann Strompreiserhöhung

Die Polit-Transformatoren schaffen Probleme, die es ohne sie nicht geben würde. Jetzt wird der Strom für die verordneten Wärmepumpen teurer. Ein Problem besonders für die,…/ mehr

Gunter Weißgerber / 27.10.2023 / 16:00 / 44

Kommt jetzt die Entschuldigungskultur?

Die Folgen der fatalen Zuwanderungspolitik sind selbst von ihren einstigen Befürwortern nicht mehr zu übersehen, und auch das Schönreden fällt immer schwerer. Wer jahrelang "Willkommenskultur"…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2023 / 10:00 / 64

Die EU-Führerschein-Richtlinie als neue Freiheits-Bremse

Der Verkehrsausschuss der EU-Kommission will die Führerscheinrichtline drastisch ändern. Sie nennen es wie immer auf Roßtäuscherart „Reform“. Ich nenne dieses Vorhaben das nächste Kapitel im…/ mehr

Gunter Weißgerber / 15.08.2023 / 16:00 / 11

Schweden muss von der Anti-Ungarn-Obsession abrücken

Beim NATO-Beitritt der Schweden rächt sich jetzt, dass man dort jahrelang eine antiungarische Kampagne laufen ließ, die vor falschen Beschuldigungen und Unterstellungen nur so strotzte.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 05.07.2023 / 14:00 / 23

Schröder, Putin und die SPD. Eine Abrechnung (3)

Männerfreundschaft: In der Sauna bewies Schröder Putin, dass er ein echter Kerl ist. Danach interessierten Schröder die autokratischen Prozesse in Russland und Putins Zerschlagung der…/ mehr

Gunter Weißgerber / 04.07.2023 / 14:00 / 24

Schröder, Putin und die SPD. Eine Abrechnung (2)

Wo und wann ist mir entgangen, dass die SPD in Sachen Russland und Putin falsch abgebogen ist? Diese Frage stellte ich mir beim Lesen des…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.07.2023 / 12:00 / 34

Die SPD, Schröder und der Osten. Eine Abrechnung (1)

Wo und wann ist mir entgangen, dass die SPD in Sachen Russland und Putin falsch abgebogen ist? Diese Frage stellte ich mir beim Lesen des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com