Währungspolitik: Die lächelnde Katastrophe

„Chronik eines angekündigten Todes." Mit diesem Titel eines Romans des kolumbianischen Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez fasst ein argentinischer Funktionär das Trauerspiel einer erneut gescheiterten Rettung des chronisch bankrotten Landes zusammen. Es ist allerdings auch so, als sei es der überschießenden, kunterbunten Fantasie dieses Großmeisters der magischen Realität entsprungen. Wobei die Wirklichkeit viel ernüchternder und kahler ist.

Nun könnte man in eurozentrischer Überheblichkeit sagen: Was geht uns denn dieses lateinamerikanische Land an? Die nach Argentinien geflüchteten Nazis sind eigentlich alle an Altersschwäche gestorben, und schlimmer als in Venezuela kann’s doch wohl nicht sein. Dagegen spricht aber vor allem ein Name: Christine Lagarde. Denn Venezuela hat auch so seine Probleme, aber mit dem IMF oder Lagarde nichts zu tun.

Ich meine die Christine Lagarde, die als französische Wirtschaftsministerin der Fahrlässigkeit schuldig gesprochen wurde. Sie hatte einem bekannten Hasardeur Kraft ihres Amtes im Jahr 2008 eine Entschädigung von 400 Millionen Euro zugesprochen. Das wurde später wieder aufgehoben, aber wozu gibt es in Frankreich Sondergerichtshöfe, reserviert nur für ehemalige Minister. Sie stehe zu ihrer damaligen Entscheidung, sagte Lagarde bei der Urteilsverkündung im Jahre 2016, obwohl der Geschäftsmann ein Jahr vorher zur Rückzahlung verurteilt worden war.

Allerdings hörte Lagarde das Urteil nicht persönlich an; als Chefin des Internationalen Währungsfonds (IMF) wurde sie in New York gebraucht. Auf diese Position war sie 2011 gehebelt worden, nachdem ihr Vorgänger Dominique Strauss-Kahn über eine Sex-Affaire gestolpert war. Auch Lagarde hätte von ihrem Posten zurücktreten müssen, wäre der Schuldspruch mit einer Vorstrafe verbunden worden.

Schuldig, aber nicht vorbestraft

Das ist normalerweise bei Gerichtsurteilen nicht unüblich; wer sich schuldig gemacht hat, bekommt dafür unter Berücksichtigung aller Umstände eine Strafe. Aber im erst fünften Prozess dieses Sondergerichts verzichteten die Richter in ihrer Güte und Weisheit auf die Zumessung einer Strafe. Daher konnte Lagarde bleiben. Schuldig, aber nicht vorbestraft.

Sehr bedauerlich, zunächst einmal für Argentinien. Denn als IMF-Chefin hat Lagarde die größte Rettungsaktion aller Zeiten des Währungsfonds zu verantworten. Genauer: nicht nur die größte, sondern auch die am schnellsten völlig gescheiterte. Im Frühling letzten Jahres pfiff Argentinien mal wieder aus dem letzten Loch. Zur Vorgeschichte kommen wir noch. Leider kommen hier alle Bestandteile für einen perfekten Sturm zusammen: ein Präsident, der zauderte, die nötigen Massnahmen zu ergreifen, um das Schlamassel seiner Vorgänger aufzuräumen. Eine misstrauische internationale Investorengemeinschaft, die schon zu oft hatte zusehen müssen, wie sich Staatsgarantien und Rückzahlungsversprechen in Luft auflösten.

Und ein IMF, der eine schwache Führung hatte und daher auf Einflüsterungen empfänglich reagierte. Nicht nur allen Gläubigern Argentiniens ist das Jahr 2001 noch in schlechter Erinnerung. Im Dezember fand damals der bislang größte Staatsbankrott aller Zeiten statt; mit Aufständen, Bank Runs und allen Schikanen. Ein weiterer Beweis dafür, dass man mit Missmanagement, Korruption und Fehlentscheidungen selbst die beste Volkswirtschaft in die Knie zwingt. Denn bis in die Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts gehörte Argentinien zu den prosperierenden und wohlhabenden Ländern der Erde, der achtgrößte Flächenstaat lag Kopf an Kopf mit Kanada oder Australien.

Das Schlamassel erreichte ungeahnte Dimensionen, als der Kirchner-Clan die Regierung übernahm und Korruption, Selbstbereicherung und Unfähigkeit selbst für argentinische Verhältnisse ungeheuerliche Ausmaße annahmen. Kaum wieder einmal durch Schuldenschnitt und Kredite ein wenig aufgepäppelt, kratzte Argentinien bereits 2014 wieder an der nächsten Staatspleite. Präsidentin Cristina Kirchner, Nachfolgerin ihres verstorbenen Mannes, wollte die Ausbeuterkarte spielen und beschimpfte „Geierfonds", die auf Kosten der hungernden Bevölkerung keinen neuerlichen Schuldenschnitt akzeptieren wollten.

Mit dem Helikopter vor der Wut des Volkes in Sicherheit gebracht

Dabei war sie sich der lautstarken Unterstützung der versammelten Linken in Europa und in den USA sicher. Sie werde das niemals bezahlen, meinte Kirchner standhaft, auch wenn diese Ausbeuterfonds die imperialistische US-Justiz zu Hilfe riefen. Dabei vergaß sie aber zu erwähnen, dass die letzten Tranchen argentinischer Staatsschulden in Dollar und nach US-Gesetzen begeben worden waren, weil niemand mehr dem argentinischen Peso über den Weg traute. Und überraschenderweise können die Gläubiger dann vor US-Gerichten klagen, wenn sie ihr Geld nicht, wie versprochen, bekommen.

Nun gut, auch diese Krise ging vorbei, aber obwohl Kirchner in den letzten Wochen ihrer Amtszeit noch Milliardengeschenke an die Bevölkerung verteilte, wurde 2015 der konservativ-liberale Mauricio Macri gewählt. Da aber vor noch nicht allzu langer Zeit ein argentinischer Präsident mit dem Helikopter vor der Wut des Volkes vom Dach seines Palasts in Sicherheit gebracht werden musste, traute sich Macri nicht, mit einer schmerzhaften Austeritätspolitik die Chance zu einem Ausweg aus dem jahrzehntelangen Trauerspiel zu eröffnen. Zudem verfügte Macri nicht über eine Mehrheit im Parlament.

Also machte er das, was die Argentinier schon seit Generationen machen: leichte Kursänderungen, weiterwursteln, durchwursteln, auf bessere Zeiten hoffen. Das ging so gut oder so schlecht wie all die Jahre vorher. Bis im Frühling 2018 mal wieder das Wasser bis Oberkante Unterlippe stand. Nun schaffte Macri aber etwas Erstaunliches: Innert kürzester Zeit verhandelte er einen neuen 50-Milliarden-Kredit durch den IMF. Nur böse Zungen innerhalb und außerhalb Argentiniens behaupten, dass das damit zu tun haben könnte, dass Macri Trump gut kennt, man schon "Business" zusammen machte und dergestalt der Weg über das US-Schatzministerium und einen Wink des US-Präsidenten zu den Geldtöpfen des IMF deutlich kürzer wird.

Nicht zuletzt, wenn eine schwache Person wie Lagarde an dessen Spitze steht, die in ihren ganzen Jahren als Wirtschaftsministerin und auch nachher eigentlich nie mit finanztechnischem Sachverstand brilliert hat. Also sagte sie im Juni 2018, als dieser Riesenkredit öffentlich bekannt gegeben wurde, das er „das Marktvertrauen in Argentinien stärken" werde. Das Vertrauen hielt dann allerdings nur knapp zwei Monate, Macri musste schon wieder beim IMF betteln gehen, mit Erfolg: Im September letzten Jahres wurde verkündet, dass der IMF auf seine 50 Milliarden nochmal 7 Milliarden drauflegt. Im Vergleich dazu sind 8 Milliarden Kredit, die Pakistan beansprucht, wahrlich Peanuts, obwohl sich, bei allen Problemen, Pakistans Wirtschaft in einem viel besseren Zustand als Argentinien befindet.

Der Markt will einfach kein Vertrauen fassen

Aber offenbar konnte Lagarde diesem lateinamerikanischen Charmeur vielleicht beim Tango zu zweit keinen Wunsch abschlagen. Nur fiel ihr nicht viel Neues ein: Diese zusätzlichen Milliarden und der überarbeitete Plan werden „maßgeblich" zur, ja was wohl, zur Wiederherstellung des Marktvertrauens beitragen. Aber der Markt, dieser verdammte Schlingel, will einfach kein Vertrauen fassen. Obwohl doch Argentinien bislang noch keinen Staatsbankrott erklärt hat.

Aber am 27. Oktober sind Präsidentschaftswahlen, und es sieht schwer danach aus, als ob der amtierende Präsident die Wiederwahl nicht schaffen würde. Obwohl er, das hat er sich von seiner Vorgängerin abgeschaut, in den letzten Wochen und Monaten freigiebig Wahlgeschenke verteilt und Steuern senkt. Nichtsdestotrotz ist damit zu rechnen, dass er vom Kandidaten geschlagen wird, der, selber darf sie nicht mehr, von niemand anderem als Cristina Kirchner unterstützt wird. Und natürlich trompetet sie wieder hinaus, dass der IMF und die aktuelle Regierung an dem ganzen Schlamassel schuld seien. Und die sollen es gefälligst auch wegräumen.

Nicht gerade vertrauenserweckend ist dabei allerdings die Bitte Macris, dass Argentiniens Gläubiger dem Land doch Aufschub bei der Tilgung der Auslandsschulden in der Höhe von 101 Milliarden Dollar gewähren sollen. Während die Inflation mal wieder in zweistellige Zahlen hochschießt, die Währung abstürzt und die Stimmung auf der Straße steigt. Der IMF steht nun vor der kitzligen Frage, ob er die nächste Tranche seines 57-Milliarden-Kredits noch vor den Präsidentschaftswahlen auszahlen will oder nicht.

Große Investoren-Fonds gehen inzwischen davon aus, dass es wohl noch in diesem Jahr zum nächsten Staatsbankrott kommen wird. Denn zwischen den Wahlen und dem Amtsantritt des neuen Präsidenten liegt ein wochenlanges Interregnum. Die Einzige, die dabei fein raus ist, ist Christine Lagarde. Denn sie ist bereits von ihrem Amt als IMF-Chefin zurückgetreten, würde sicherlich auch hier alles nochmal genau gleich machen, und freut sich bereits auf ihre neue Aufgabe als Chefin der EZB.

Außer einem „weiter so“ ist aber auch Draghi nichts eingefallen

Natürlich kann man nicht nur dem IMF die Schuld in die Schuhe schieben, dass von seinen letztes Jahr insgesamt überwiesenen 45 Milliarden nur ganze 9 Milliarden im Land blieben; der Rest wurde von Gläubigern in Sicherheit gebracht. Inzwischen scheint eine realistische Zahl im nächsten Default zu sein, dass sich die Gläubiger wieder mal rund die Hälfte ihrer Kredite ans Bein streichen können. Das dürfte den IMF wohl nicht sonderlich erschüttern. Zum einen kann natürlich auch sein neuer Chef der Vorgängerin die Schuld in die Schuhe schieben. Und schließlich wäre es der 22. Bailout, also die 22. Rettungsaktion, die der IMF mit Argentinien durchziehen wird.

Gut, verrückte Zeiten im Gaucho-Land. Aber bevor der geneigte Leser im Restsommer noch ein argentinisches Rindssteak auf den Grill schmeißt und ansonsten findet, dass das Land nun wirklich weit genug von Europa weg ist: Ich will ja nicht den Appetit verderben, aber: Was kann man von Lagarde erwarten, wenn sie dann die Nachfolge von Mario Draghi antritt? Dem ehemaligen Goldman-Sachs-Banker kann man immerhin kein fehlendes Fachwissen vorwerfen. Höchstens kriminelles Handeln mit Negativzinsen und den Aufkauf von Schuldpapieren in der eigenen Währung. Außer einem „weiter so" ist aber auch Draghi nichts eingefallen, wie Europa, wie der Euro aus dieser Nummer wieder rauskommt. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt: Wenn jemand weiß, wie man Krisen meistert, dann ist es sicher die gelernte Anwältin Lagarde.

Was kann man dagegen tun? Tango lernen? Die argentinische Mañana-Mentalität übernehmen? Leicht elegisch in Melancholie durchs Leben gehen? Nein, ich hab’s: Warum nicht gleich nach Argentinien auswandern? Was nach 1945 richtig war, kann doch heute nicht falsch sein. Buenos Aires soll nicht nur gute Luft und ein angenehmes Klima haben. Sondern auch die weltweit höchste Dichte an Psychiatern aufweisen. Und ein argentinisches Churrasco ist zwar nichts für Vegetarier, aber das Fleisch ist wirklich super. Viel Platz hat’s auch, also: Nichts ist alternativlos. Und an vielen Orten gilt: Man spricht Deutsch.

Foto: Wilson Dias/ Agência Brasil CC BY 3.0 br via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

armin wacker / 04.09.2019

Wenn man die richtige Perspektive einnimmt, dann ist es nur konsequent, dass die zwei wichtigsten Posten in der EU Frauen einnehmen. Sonst wären ja die ganzen Gender Professuren unnütz. Warum muss ich bloss ständig an schwarze Löcher denken.

Leo Hohensee / 04.09.2019

@Wolfgang Nirada, -sehr treffendes Wortspiel. Ganz meine Meinung

Michael Scheffler / 04.09.2019

Seh ich genauso: da in Deutschland nichts mehr geordnet läuft (siehe Welt von gestern), kann man nach Südamerika. Den Kleinkrieg zwischen Argentinien und Brasilien muss man aushalten, aber ansonsten: gutes Essen, Spaß und schöne Frauen.

W.Mayer / 04.09.2019

Die Lagarde ist doch in ordung ... wenn man in der richtigen Loge sitzt und ... was interessiert den AFD-gebeutelten Schlafmichl Argentinien?? Dont cry…

M. Schneider / 04.09.2019

Super Artikel, äußerst aufschlussreich. Dass die Dame Lagarde ein totaler Fehlgriff ist, war mir eigentlich klar, dass er aber so katastrophal ist, bisher nicht so ganz. Nun warten wir gespannt auf die erste Fehlentscheidung nach Übernahme des Amtes.

Marc Thorstein / 04.09.2019

Frau Lagard hat erst kürzlich Frau Merkel gelobt, nachdem sie noch vor kurzer Zeit bitterlich beklagte, dass Deutschland im Wettbewerb zu erfolgreich sei, wir sollten dies mal lassen, damit auch andere eine Chance hätten. Was für eine absurde Ansage! Wenn diese Frau nun lächelnd in unsere Richtung lobende Haltungen annimmt, dann besteht größte Sorge für unsere Volkswirtschaft und das Vermögen eines jeden arbeitenden Bürgers! Inkompetenz mit Verblendung und Verachtung für Deutschland sind keine vertrauenswürdige Kombination. Ich denke, wir werden uns noch die Augen wischen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten, was uns da gerade in den Hinterzimmern angetan wird! Meine schon lange verstorbene, weise Großmutter sagte in den 70ern mal: der nächste Krieg mein Junge wird ein Wirtschaftskrieg und auch den werden wir verlieren, weil man uns allerorten hasst…. Ich befürchte, sie hatte vollkommen recht!

Thomas Schmidt / 04.09.2019

@Ilona Grimm “Wo ist der Löwe, der sich Lagarde entgegenstellt? Es gibt in der Finanz- und EU-Welt keine Löwen. Nur Hyänen.” Nun, es gab da mal einen Löwen der sich mit einem starken Volk den Verbrechern des internationalen Finanzsystems in den Weg gestellt hat (seine Reden zum Thema klingen in 2019 wieder brandaktuell). Ist weder ihm noch dem Volk gut bekommen, und heute läuft 24/7 im Hyänen TV Dauer-Doku über den Teufel in Löwengestalt der es wagte sie zu attackieren.

Rupert Reiger / 04.09.2019

Machterhalt der Politiker: Wenn man erkennt, dass Wahlversprechen auf Pump zum Staatsbankrott und so zur Verarmung der Bevölkerung führen, dass also die Schuldenpolitiker, die sich exklusiv Demokraten nennen,  zum eigenen Vorteil die Demokratie ins Absurde führen und so Zensur und Totalitarismus folgt, dann wird einem Angst.

Sabine Schönfelder / 04.09.2019

Grüazi, Herr Zeyer! Ich liebe Ihre Beiträge über Finanzen und die damit verknüpfte Welt. Es ist eine anregende und unterhaltsame Lektüre, ähnlich die einer Frauenzeitschrift, nur trifft sie mitten in die Realität. Das Genre Frauenzeitschrift ist geradezu prädestiniert, denn das Geschlecht und keinesfalls Qualifikation führt mittlerweile in die Chefetage. Die internationalen Strippenzieher der globalen Weltwirtschaft vertrauen auf Hausfrauenmentalitäten, auf den neuen weiblichen Führungsanspruch voller Herz-Schmerz und Emotionen, voll weiblichen Gerechtigkeitssinns (auch Sozialismus oder Kommunismus genannt), damit nach einem Crash, aber auch gerne davor, eine durchschlagende fiskale Umverteilung auf europäischer Ebene umgesetzt werden kann. Man schielt auf das europäische Billionenvermögen, das zum großen Teil noch durch ehrlicher Hände Arbeit erwirtschaftet wurde und ‘nutzlos’ auf Konten vergammelt. Es soll der großen Finanzwelt zur Option preisgegeben werden, für deren Pläne. Dafür sind Frauen geeignet, die, vordergründig das Volk mit straffen Zügeln gängeln( Merkel, Lagarde, von der Leyen) und sich in Hinterzimmern von ihren verborgenen Akteuren neue Anweisungen abholen. Während das Volk mit Migration und Klima in ständige Panik versetzt wird, arbeiten die Damen an der allgemeinen Enteignung, für den einen europäischen Megastaat. Und was macht der Schweitzer?

Uta Buhr / 04.09.2019

Liebe oder lieber @B.Jacob. Danke für diese klare Aussage, die ich vollinhaltlich unterschreibe! Na klar steckt hinter all diesen “Verwerfungen” System, zumal ein ganz perfides.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
René Zeyer, Gastautor / 05.11.2019 / 15:00 / 15

Die Bank mit der Bodenhaftung

Sie macht sagenhafte Gewinne. Sie ist stabiler als das Matterhorn. Sie macht die Schweizer noch reicher, denn sie ist eine Volksbank. Dennoch knipst sie den…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 22.10.2019 / 06:18 / 29

Die Eidgenossen haben gewählt. Wirklich wahr!

Kurze Staatsbürgerkunde für Fortgeschrittene. Auch in der Schweiz wird alle vier Jahre das Parlament gewählt. Auch in der Schweiz besteht es aus der Volkskammer und…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 11.10.2019 / 16:30 / 6

Zartbitter: Ein Zürcher Banken-Sittengemälde

Erinnern Sie sich an Teil 1 des "Krimis" aus der Zürcher Finanzwelt? Hier gibt es die Fortsetzung und einen Überblick über das, was bisher geschah:…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 28.09.2019 / 16:00 / 1

Zürich: Action-Krimi zwischen zwei Banken

Es geschah am helllichten Tage. Im Stadtzentrum von Zürich fahren zwei Limousinen hintereinander. Das ist noch nicht wirklich außergewöhnlich. Der zweite Wagen schließt immer näher…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 19.09.2019 / 16:00 / 23

Mario Draghi: Das Plädoyer der Verteidigung

Man kann’s ja nie allen recht machen. Das muss sich Mario Draghi gedacht haben, als der Chef der zweitwichtigsten Notenbank der Welt ein letztes Mal…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 18.09.2019 / 13:00 / 13

Machtinstrumente: Pass und Portemonnaie als Geisel

Je nach politischem Standort macht man sich Gedanken über die gewaltbereite Antifa oder gewaltbereite Rechtsradikale. Wenn in Hamburg ganze Straßenzüge zu Klump geschmissen werden, mehren…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 09.09.2019 / 12:00 / 49

Hitler-Stalin Pakt. Geschichte umschreiben, dritter Versuch.

Früher nannte man sie Kreml-Astrologen. Die selbsternannten Kenner der Gemütslage im Politbüro der damals existierenden UdSSR. Aus der Positionierung auf dem Lenin-Mausoleum bei Staatsakten oder…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 06.09.2019 / 12:00 / 19

Simsalabim: Einmal Steuern bezahlt, zweimal Steuern zurück

Hannes Berger hat einige Veränderungen am Erscheinungsbild des deutschen Steuerbeamten vorgenommen. Galt der lange Zeit als Verkörperung des miefigen Beamten, fantasielos, initiativlos, phlegmatisch, der Dienst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com